Pseudomonas!!!

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von oma.2009 28.02.11 - 16:56 Uhr

Hallo,

ich habe heute endlich erfahren, weshalb mein Mann nach langen 4 Wochen immer noch im Krankenhaus/Intensivstation isoliert ( Isolationshaft ist wohl der bessere Ausdruck dafür) liegt: er hat sich dort mit dem Pseudomonas- Keim angesteckt bzw. er ist dort von dem Keim so befallen worden, er hat schon wieder eine Lungenetzündung gehabt.
Ich habe mal Onkel Google und Tante Wicki gefragt: es ist ein Krankenhauskeim und er kommt auch ansonsten überall vor, in jeder Wasserpfütze, in der Dusche, in der Wanne, eben überall dort, wo es feucht ist. Ist dieser Keim eigentlich in jedem Krankenhaus und ist es eine Frage von mangelnder Hygiene dort?
Der Oberarzt hat mir heute auch ausdrücklich gesagt: solange mein Mann diesen Keim hat, wird er dort auch nicht mehr geduscht........ OK, wurde er eh nicht so oft, mal so alle 5 - 10 Wochen, er liegt schon +über 1/2 Jahr auf der Intensivstation und das auch nur, wenn ich mal wieder den Stationsleiter eingeschaltet hatte..... und da hatte er nachweislich den Keim noch nicht.
Ich habe heute den MDK über die Krankenkasse eingeschaltet, denn es sind mir sehr viele Pflegemissstände dort aufgefallen, die ich auch mit Besprechungen am "runden Tisch" nicht geregelt bekommen habe.
Wie schon gefragt, was kann ich noch für meinen Mann machen? Ein anderes Krankenhaus kommt aufgrund einer bestimmten Abteilung dort nicht in Frage, diese Abteilung für Parkinson hat nicht jedes Krankenhaus.

LG
und danke schon mal für die Antworten


Beitrag von letoline 28.02.11 - 19:29 Uhr

Hallo!

Naja wie du schon sagst es ist ein Krankenhaus Keim!

Ich denke mal auch nach deinen beschreibeungen wird es sich um Pseudomonas aeruginosa handeln.
Der nette Keim überlebt sogar in destiliertem Wasser, gerne findet man den auch in Spüllösungen, Lappen etc. deswegen kannste die wohl vorstellen wie "hinterlistig" dieser entte Keim ist.
Und wenn ich mich nicht ganz täusche zeigendie Pseudomonaden auch die ein oder andere Resistenz gegen antibiotika, aber da die den Keim wissen, wird wohl auch eine Resistenzbestimmung gemacht worden sein.

Leider kommt es recht oft zu Hospitalinfektionen, ganz bekannt ist wohl auch das liebe MRSA.
Die Hygienemaßnahmen werden eigentlich auch immer mehr verschärft, trotzdem gibts jetzt mal zum MRSA gesehen immer wieder zig verdachtsfälle auf MRSA.

Was du für deinen Mann machen kannst, kann ich dir leider nicht sagen, außer das du dich an die Hygienemaßnahmen hälst, die die bestimmt aufgestellt haben, wenn er schon in "isolationshaft" ist. so hörts sich zumindest an

lg daniela

Beitrag von oma.2009 28.02.11 - 19:56 Uhr

Hallo,

danke für die Antwort. Ja, man hat mir die Vorschriften erklärt, aber ob ich mich dran halte??????
Ich werde es sehen, dort ist noch viel mehr im Argen, mein Mann hat z.B. einen Po wie ein Pavian, er hat nen Windelpilz, aber man "weigert" sich, ihn mal mit schwarzem Tee abzutupfen, mache ich nun morgen selber.....Das kann man(n) nicht mit der Kasse abrechnen, lieber ein Spray drauf, welches schön brennt. Männe kann ja nicht sprechen und sich nicht wehren, da er durch die Trachealkanüle gelockt ist, schon seit 6 monaten. Er kann sich auch nicht wehren, wenn es heißt: so Herr....nun sind sie bettfertig (spätestens 19 Uhr) jetzt machen wir ihnen das Licht aus, in dem Zimmer kann er sich das Licht nicht über die Patientenklingel einschalten , ist nicht vorgesehen, d. h. er kann nur klingeln, aber das macht er nicht. D.h. falls man ihm die Klingel überhaupt in seine REichweite gibt. Meistens blockiert man auch noch die Fernbedienung von dem Bett, weil, er könnte sie ja bedienen und sich das Kopfteil hoch stellen.
Aber ich laufe grad zur Hochform auf, die Station dort wird sicherlich noch viel Spaß mit mir bekommen und das, wo man mich jetzt schon am Liebsten von hinten sieht.........
Aber ich kann mit meinem mann ganz gut über eine Buchstabentafel "sprechen" bin also immer auf dem Laufenden auf der Station.

LG

Beitrag von letoline 28.02.11 - 21:17 Uhr

Hallo!

Das wichtigste ist und bleibt bei solchen sachen die Handedesinfektion! In wie weit da weitere Maßnahmen einzuhalten sind, kann ich nicht genau sagen, zur not nochmal fragen.

Das hört sich alles nicht so schön an, aber zu den Pflegerischen Sachen kann ich absolut nix sagen, da kenne ich mich nicht aus, habe erst ab Mai mein Pflegepraktikum (damit wir auch nen kleinen einblick haben, wie es so auf den Stationen abläuft)
Ich habe aber schonmal von dir gelesen, scheint sich ja offenbar nix gebessert zu haben.

lg daniela

Beitrag von schnaki1 28.02.11 - 21:33 Uhr

Hallo,

mensch, hat denn das Gespräch mit der Leitung gar nix gebracht?
Bekommt er seine Klingel immer noch nicht?
Wegen des Keims ist ja doof, aber warum weißt du das erst seit jetzt, wenn er doch schon 4 Wochen isoliert ist? Oder hatte die Iso einen anderen Grund?
Ich hab schon seit ein paar Tagen immer mal geschaut, ob es neue Threads von dir gibt, finde die ganze Geschichte ja mehr als erstaunlich. Vor allem, wenn du schon alles in Bewegung setzt und sich dort nix tut.
Ich dachte wirklich, dass nach dem Gespräch mit der Geschäftsführung wenigstens die grundlegenden Dinge fluppen würden.

LG,
Andrea

Beitrag von oma.2009 28.02.11 - 21:55 Uhr

Hallo ihr Bgespräceiden,

nein, das Gespräch hat nichts gebracht, nur, dass man seine Rumpelkammer sprich Isolationszimmer etwas aufgeräumt hat. Und nein, er bekommt die Patientenklingel immer noch nicht regelmäßig hingehängt.
Und heute ist mir echt der Kragen geplatzt, hab alles aufgeschrieben mit Daten usw. und habe es der Krankenkasse eingereicht damit die es an den obersten klinikboss schicken kann zur klärung und auch gleichzeitig an den MDK. Di Aktion gestern hat mir echt gereicht, mein mann mußte gesäubert werden während der besuchszeit, und diese Schwester hat die Tür NICHt geschlossen, meine Tochter hat einen Spruch gemacht aber auch der hat sie nicht veranöaßt, die Tür zu schließen. Und nein, von dem keim weiß ich erst seit Heute, leider. Man hat mir erklärt: es wäre mal ein Lungenkeim gewesen wegen der Lungenentzündungen, dann war es ein Darmkeim, weil mein Mann kurz vor einem Darmverschluß war (haben mit Medis durchfall produziert) und angeblich wäre es Magen-Darm gewesen???? Und seit heute eben dieser Keim. Ich glaube, ich hinterfrage da zuviel, die wissen nicht mehr, was man mir noch vorlügen soll....denn angeblich wäre ich Schuld an den Lungenentzündungen, haben mir die Schwestern direkt an den Kopf geschmissen......Ich wüßte nur nicht, wie ich Schuld sein sollte?

Aber in diesem Jahr steht eine Qualitätsprüfung an für dieses Krankenhaus......durch den MDK, damit werben die am Eingang auf einer extra Tafel. Ich glaube, das Siegel können die vergessen, dafür sorge ich...... habe alles gemeldet und lt. Krankenkasse ist alles heute noch per Fax an den MDK geschickt worden und an die oberste Klinikleitung. Selbst diesen Keim habe ich "nachgemeldet". Verar...en kann ich mich alleine, dafür brauche ich keine Halbgötter in (Sch)weiß! Der Oberarzt hat wohl heute nicht mehr gewußt, wie er sich noch rausreden sollte.

Ich bin ja gespannt, ob ich morgen schon in der Klinik schon angesprochen werde auf meine Beschwerde? Könnte mir mal denken, dass dort einge zum "Gespräch" gebeten werden. Und für den MDK ist so etwas ein "gefundenes Fressen" zumal alles zu belegen ist.
Und einen schlechten Ruf behält eine Klinik länger als eine gute Behandlung zumal es bei mir nicht das 1. mal ist, dass ich dort immer wegen dem gleichen Thema um GEspräche bitte. Nur ändern tut sich nichts. Bis jetzt.

LG

Beitrag von schnaki1 28.02.11 - 22:07 Uhr

Ach Mann, mir tut das echt leid.
Da bist du schon so geplagt mit deinem kranken Mann, hast genug andere Sorgen und musst dich noch zusätzlich um so einen Sch*** kümmern, als ob du nicht schon genug im Kopf hättest.
Ich hoffe, das es was bringt, wenn der MDK sich einschaltet.
Hat die Geschäftsleitung denn gar nicht reagiert? Nur freundliches Lächeln bei deiner Beschwerde und wir kümmern uns?
Bei uns wird sowas ja gleich hinterfragt und aufgeklärt, haben doch extra ein Beschwerdemanagement, das für solche oder auch lapidarere Dinge zuständig ist.
Dem Haus ist doch eigentlich an einem guten Ruf gelegen und von daher müssen doch Beschwerden grundsätzlich ernst genommen werden und Lösungen überlegt werden. Selbst bei negativen Einträgen in den Patientenbriefen wird nachgeforscht und bei Angabe der Daten bekommt der Patient auch später einen Brief vom Krankenhaus, in dem behobene Missstände erklärt werden oder sich entschuldigt wird mit nachfolgender Konsequenz im Haus.

LG,
Andrea

Beitrag von oma.2009 28.02.11 - 22:29 Uhr

Hallo Andrea,

nein, es gab nichts weiter. Die Jalousie ist repariert worden (Zimmer ist volle Südseite) und die Wassereimer mit Dreckwasser wurden entsorgt, alles andere sollte geklärt werden und man wollte mich wieder informieren, ist aber nicht geschehen. Da ich denen aber gleich gesagt hatte, ich würde auch noch weitergehen sprich an die Presse oder dem MDK und es ist nichts weiter von denen gekommen, dachten die Damen und Herren der Geschäftsleitung wohl: die macht nicht Ernst. Die kennen mich eben noch nicht.... Ich hoffe mal, dass sich jetzt etwas ändert und sollte ich mitbekommen, dass mein Mann unter meine Beschwerden leiden muß, dann verspreche ich dem gesamten Stationsteam dort die Hölle auf Erden. Denn es gibt auch noch die Berichterstattung in den medien....zur Not auch die Zeitung mit den 4 großen Buchstaben. Und die Berichterstattung wird nicht objektiv sein, darüber sollte man sich im Klaren sein. Aber nach +1/2 Jahr auf Intensiv bin ich mittlerweile zu Allem entschlossen. Ich kann auch nicht ständig bei meinem Mann sein, es ist sehr Kostenintensiv, ich fahre jedesmal ca. 100 km und das 4-5xin der Woche. Ich rufe aber jeden morgen und jeden abend dort an und frage nach wie es meinem Mann geht. Morgens wird schon teilweise gefragt ob ich dann an diesem Tag kommen würde......ist doch klar, dass ich denen das nicht erzähle, sonst wäre wohl alles in Ordnung wenn ich komme, hab auch schon gesagt, ja am Nachmittag, und bin dann innerhalb der nächsten Stunde dort aufgetaucht......und man hat sich dann beschwert: sie wollten doch erst am Nachmittag kommen?????
Aber nur so bekomme ich mit, was dort abläuft.

Wie gesagt, bin gespannt, ob morgen auf der Station schon etwas "angekommen" ist?

LG

Beitrag von schnaki1 01.03.11 - 20:27 Uhr

Na, hoffentlich mahlen die Mühlen nicht so langsam...
Freu mich, wenn du weiter berichtest, drück dir die Daumen.
LG,
Andrea

Beitrag von oma.2009 01.03.11 - 21:17 Uhr

Hallo Andrea,

hatte heute das gleiche Problem wie immer: Männe mußte gesäubert werden.....ich stand dabei und als Männe dann total entblößt im Bett lag, bat ich die Schwester, sich genau SO INS BETT ZU LEGEN, da kam nur die Frage: wieso?????? Na ja, die Tür steht offen, es ist Besuchszeit und jeder kann meinem Mann alles abgucken........???? Dort wird keine Intimsphäre beachtet...und das ganze eben 2x, weil, nachdem ich meinen Mann selber mit schwarzem Tee abgetupft hatte ( der Dok hatte es den Schwestern verboten...und mein Mann sieht im Genitalbereich aus wie ein Pavian) kam eine andere Schwester zum Ankleiden....Tür stand wieder offen. OK, es wurden von mir heute 2 Schwestern "in die Pfanne" gehauen. Mir ist das mittlerweile sowas von egal...... und ich habe diesen komischen Keim heute als 4. Variante der Isolierung von meinem Mann an die Krankenkasse nachgemeldet. Geht auch weiter zum MDK. Ich habe so die Nase voll, ich nehme keine Rücksicht mehr auf das Personal. Machen die mit den Patienten ja auch nicht.

Ich habe mir heute das "Werbeschild" mit dem Gütesiegel vom MDK mal richtig angesehen....es steht tatsächlich in diesem Jahr eine erneute Prüfung für das Siegel bevor.

Ich werde weiter berichten.......

LG

Beitrag von schnaki1 01.03.11 - 21:34 Uhr

Bei isolierten Patienten sollte eine Tür aber nicht offen stehen, dann brauch ich auch nicht isolieren!
LG,
Andrea

Beitrag von oma.2009 01.03.11 - 21:43 Uhr

Du sagst es......

Aber das Zimmer ist so winzig und volle Südseite und bei unserem Sonnenschein grad, heizt es sich furchtbar auf.....und mein Mann kann sich doch nicht bemerkbar machen wenn ihm warm ist, denn die Klingel ist auch nicht immer da, wo sie sein sollte........ das klappt leider auch immer noch nicht.

Aber zumindest bei den anderen "Aktivitäten" soll die Tür schon geschlossen sein...

LG

Beitrag von oma.2009 04.03.11 - 10:32 Uhr

Hallo Andrea,

gestern war ich wieder bei Männe, morgens.... er saß im Rolli mit......einer REisewolldecke (unser Eigentum um ihm die auf die Knie zu legen wenn wir mit ihm raus düren,,) um die Schultern, ob ich wohl gallig war: er hat genügend Jacken und dünner Pullis da, um sie ihm drüber zu ziehen....
und er hatte........... wieder keine Zähne eingesetzt bekommen und man hatte ihm den Stecker vom Tv gezogen. Auf meine Nachfrage, warum keine Zähne eingesetzt sind, sind die Schwestern aber geflitzt......es war scheinbar dort Begehung.... ach ja, und der TV wäre nicht erlaubt dort.....obwohl in den anderen Zimmern auch welche stehen. Man hat sich also unseren Tv von der Geschäftsleitung genehmigen lassen und forderte mich auf, den Stecker wieder einzustecken....hab nur gefragt, warum Ich? Ich habe ihn nicht gezogen....oh man, war das schön, ich glaube, wenn Blicke töten könnten.... Die Schwester ist also in die hinterste Ecke gekrochen um den Stecker wieder einzustecken....
Ach ja, mein Männe mußte wieder gesäubert werden...stell dir mal vor: die Tür wurde.............wieder nicht geschlossen.... und dabei liefen dort ganz viele Leute rum, die dort sonst nicht sind.... Die kapieren es dort einfach nicht.
Und als ich nach Hause gegangen bin, ist mir aufgefallen.....JEDES einzelne Zimmer ist dort isoliert worden, ich denke mal die Begehung war noch nicht aufgrund meiner Beschwerde sondern vom Gesundheitsamt wegen diesem aggressiven Keim, aber genau weiß ich da ja nicht. Denn soooo schnell sind die vom MDK nun wohl auch nicht. Die Beschwerde wird frühestens am Mittwoch bei denen vorgelegen haben und am Donnerstag schon da? Das schaffen die auch nicht.
Ich werde weiter berichten....

LG

Beitrag von zeljka1971 25.03.12 - 00:23 Uhr

hallo,

stehe wie du vor dem gleichen problem. könnte meine geschichte sein. was hat sich getan??
bitte melde dich, gerne auch an meine email vitamin1458@yahoo.de

lg zeljka1971

Beitrag von zeljka1971 25.03.12 - 00:25 Uhr

tut mir schrecklich leid habe soeben gelesen dass dein mann vestorben ist . mein hezlichstes beileid
lg und alles liebe für die zukunft

Beitrag von oma.2009 25.03.12 - 11:45 Uhr

Hallo,

wie es bei mir/uns weitergegangen ist???? Ich habe das Gesundheitsamt informiert, mich über die Krankenkasse über das Krankenhaus beschwert und mich auch direkt an die Klinikleitung gewandt, würde mir wünschen, dass sich erheblich mehr Menschen bei solchen "Begebenheiten" direkt bei sämtlichen Stellen die es gibt, beschweren würden. Nur dann würde sich etwas ändern, ich selber warte schon seit fast einem Jahr auf eine Anwort von diesen Stellen. Bisher vergeblich, aber wenn sich mehrere Leute melden würden, dann würde sich auch einiges verändern. Ich hoffe zumindest mal, dass der Oberarzt in die oberen Etagen der Klinik zitiert wurde und dort zu den Vorwürfen Stellung nehmen musst, und selbst wenn er dort entlassen worden wäre, sollte es mir Recht sein. Er hatte seine Leute nicht im Griff und hat auch nicht auf Sauberkeit geachtet bzw. bei meinem Mann im "Zimmer" standen teilweise verdreckte Putzeimer, manche noch mit Dreckwasser drinn. Bin froh, meinen Mann noch zu Hause gehabt zu haben.

LG