12ssw-immer wieder erbrechen-arbeit im kiga-schlechtes gewissen

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Alles zur Geburtsvorbereitung findest du hier. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme" oder im Club Hebammen-Sprechstunde.

Beitrag von kiri23 28.02.11 - 17:03 Uhr

hallo ihr lieben,

bin in der 12ssw und hatte gerade zu beginn der ss starke probleme mit übelkeit und erbrechen..."glücklicherweise"meist nachmittags so dass ich immer arbeiten war.#schwitz

arbeite im kindergarten in einer kinderkrippe und habe mich meist durch den tag gekämpft,habe aber aufgrund von erbrechen 6 tage wegen krankheit gefehlt...vielleicht kommt euch das nicht viel vor aber ich habe jetzt schon ein schlechtes gewissen. ich will ja arbeiten aber an manchen tagen geht garnix.#zitter

heute morgen war mir wieder so schlecht,dass ich chefin anrufen musste,das zieht sich jetzt den ganze tag über u morgen will ich wieder arbeiten gehen.

kennt ihr vielleicht das problem was ich habe?
will auch so ungern die frauenärztin fragen wegen bv,ich bin echt die letzte die freiwillig zu hause bleibt,andererseits helfe ich meinen kolegen auch nicht damit wenn ich ab und zu fehel oder was meint ihr?

habe am mittwoch den nächsten fa-termin,ich glaube ich teile ihr mal mein problem mit.
ich hoffe einfach dass die übelkeit bald weg ist u ich wieder gern arbeiten gehe:-)

ist es jemandem von euch auch so ergangen?

lg kira#winke

Beitrag von naralabe 28.02.11 - 17:09 Uhr

Hallo Kiri,

ich arbeite auch im Kiga und kenne es...
Bei mir war es leider nicht anderst!! Allerdings kannst du doch auch nicht arbeiten, wenn es dir ständig übel ist und du brechen musst.

Wissen deine Arbeitskollegen schon bescheid? Wenn du ständig brechen musst dann schon! ;-)) Deiner Leitung hast du es aber sicherlich gesagt, dass du schwanger bist oder?
Hast du bereits alle Blutuntersuchungen gegen die Kinderkrankheiten machen lassen?

LG Naralabe

Beitrag von kiri23 28.02.11 - 17:13 Uhr

hi!
ja bluttest wurden alle gemacht,röteln und cytomegali zwar nur leichte antikörper aber laut doc ausreichend,
meiner chefin musste ich sofort sagen dass ich schwanger bin und die anderen kollegen wissen auch bescheid:meine direkten arbeitskollegen hab ich auch sofort bescheid gesagt weil es mir echt dreckig ging zu beginn.

heute hab ich so ein schlechtes gewissen aber wenn ich ans wickeln und füttern denke wird mir jetzt schon wieder schlecht:
haben letzte woche besprochen dass ich nicht mehr wickeln darf usw wegen ansteckungsgefahr u das ist für mich auch ok....

aber ich fühl mich manchmal so aussen vor weil ich auch keine kinder mehr tragen soll...echt ein doofes gefühl...wie war es bei dir denn?

Beitrag von naralabe 28.02.11 - 17:24 Uhr

Mir war es leider bis zum 5 Monat übel :-(( und ich hatte Kreislaufprobleme!
Ich war auch lange krankgeschrieben! Ein BV bekam ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht.
Als ich wieder 3 Wochen gearbeitet habe ist mir eine Kniescheibe herausgesprungen--frag nicht weiter (5 Wochen wieder krank).
Nach 1 Woche im Kiga bekam ich einen Nierenstau, sowie mehrere Kreislaufzusammenbrüche usw.
Seit Jan´11 habe ich ein BV, weil die Situation für mich und das Baby nicht mehr tragbar waren.
Zudem bin ich Kigaleitung und er ständige Ausfall war für alle Personen sehr bescheiden.

Noch Fragen???.-)

Beitrag von kiri23 28.02.11 - 17:26 Uhr

ok...danke für deine hilfe...
ich hoffe morgen früh ist es nicht mehr so schlimm aber ich besprech das enfach mit dem doc.

dir alles gute für die weitere ss!
lg kira

Beitrag von naralabe 28.02.11 - 17:33 Uhr

Dankeschön, dir natürlich auch.

P.S. Ich habe gute Tabletten gegen die Übelkeit vom FA bekommen.

NAUSEMA - sind extra gegen Übelkeit und Erbrechen in der SS

Beitrag von anneke86 28.02.11 - 17:13 Uhr

Hallo,

mir geht es zur Zeit so. Bin Arztelferin und arbeite in einer relativ kleinen Praxis. Wir sind nur vier Helferinnen.
Seit einer Woche kämpfe ich mit meinem Kreislauf, Blutdruck und Übelkeit. An manchen Tagen gehts mir aber gut...
Letzte Woche musste ich dann jeden Morgen gucken ob ich arbeiten kann oder nicht. Bis auf Mittwoch ging es gar nicht und meine Kolleginnen mussten jeden Tag aufs neue gucken was sie machen.
Am Donnerstag ging es mir so schlecht, dass ich mit meinem FA telefoniert habe der mich daraufhin bis nächste Woche Freitag krank geschrieben hat. Finde ich besser als ein komplettes BV. Ich hoffe ja, dass es mir bald besser geht!
Und meine Kolleginnen meinten auch, dass sie es so besser finden. Für mich ist der Stress weg ob ich arbeiten kann oder nicht und sie konnten in der Praxis einfach einen Plan erstellen wies ohne mich geht. Für alle echt entspannter!
Und ein schlechtes Gewissen braucht man nicht haben, wir können ja nichts dafür und sollten in der Zeit nicht nur an uns, sondern auch an das Ungeborene denken!

Liebe Grüße, Anneke mit #ei 9+0

Beitrag von leah_81 28.02.11 - 17:30 Uhr

Hallo Kira

Das mit dem schlechten Gewissen kenne ich. Ich bin mittlerweile die 8. Woche am Stück krankgeschrieben.
Seit 1 Woche ist mir nicht mehr den ganzen Tag schlecht und ich hänge nicht mehr nur über der Schüssel, aber es ist noch nicht weg und gerade heute morgen war mal wieder ein schlechter Morgen.
Ich hab am Donnerstag den nächsten Termin, und ehrlich gesagt- ich kann mir nicht vorstellen so arbeiten zu gehen. Mir wird so plötzlich schlecht, dass ich den Weg vom Schreibtisch zur Toilette unmöglich schaffe.
Vor den Kollegen in einen Eimer zu kotzen finde ich unzumutbar.

Kann sein dass ich ein BV bekomme, einfach weil ich dann schon die 9. Woche krankgeschrieben wäre. Meine FA macht das sonst nur maximal 6 Wochen.

Ich schäm mich schon ein wenig. Da war sie schwanger und wurde nie mehr gesehen- so sieht das ja aus.
Ich weiß aber dass es keine Faulheit ist, und nachmittags hab ich auch noch eine quirlige 5jährige, für die ich ein wenig Kraft brauche.

Ich bewundere jede Frau, die sich trotz Erbrechen ins Büro schleppt. Ich finde aber auch, dass man sich das nicht antun MUSS.

LG
Leah 14.SSW

Beitrag von mika1979 28.02.11 - 17:52 Uhr

Hi Kira,
ich kann dein Problem gut nachvollziehen. Klar ist das mit dem BV so eine Sache, aber so fängt man sich auch den Unmut der Kollegen, wenn man mal eben kurzfristig wieder nicht arbeiten kommen kann. Vor allem ist es für jemanden, der diese netten *SS-Wehwehchen* noch nie hatte, schlecht nachvollziehbar. Kenn die Arbeit im Kiga selbst... viele bekommen sofort ein BV, wg der erhöhten Ansteckungsgefahr.
Da ich bei mir auf Arbeit verpflichtet war, die SS bei Kenntniss sofort zu melden (arbeitete in der Radiologie), sollte ich sofort eine Bestätigung des FA reinreichen. Nur anstatt dessen, bekam ich gleich ein BV. Bin fast hinten über gekippt...:-[ Im Nachhinein ist es für meinen AG schon besser. Er bezahlt zwar mich, aber kann sich jemanden vorübergehend einstellen, der meine Arbeit macht und der von wem anders finanziert wird.

Also, wenn du merkst es geht nicht, dann frag ruhig mal deine FA nach BV.

LG von Mika 11.SSW#winke

Beitrag von kiri23 28.02.11 - 17:57 Uhr

hallo!
ja..gott sei dank hat noch keiner meiner kollegen genölt oder gemeckert aber ich hab trotzdem ein schlechtes gewissen...vor allen dingen war meine kollegin letztes jahr schwanger und hatte überhaupt keine probleme und jetzt müssen die anderen doch denken dass ich mich total anstelle....

das ist echt immer ne doofe situation...

ich frag mittwoch dann einfach mal meinen fa was sie meint..
lg:-)

Beitrag von mika1979 28.02.11 - 18:15 Uhr

Ich drück dir die Daumen!!! Manche FA machen es nur ungern. Warum auch immer. Gründe solltest du genug nennen können, die die Arbeit einschränken. Grippewelle soll ja auch erst noch kommen, auch in die Kigas.

LG#winke