Sagt ihr es eurem Arbeitgeber?

Archiv des urbia-Forums Unterstützter Kiwu.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Unterstützter Kiwu

Dein Arzt hat Hindernisse für eine normale Empfängnis festgestellt und du bist in Behandlung in einer Kinderwunschpraxis? Hier kannst du dich mit anderen Frauen über die künstliche Befruchtung etc. austauschen und Unterstützung finden. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen.

Beitrag von friedette 28.02.11 - 17:03 Uhr

Hallöchen Ihr Lieben.

Nachsten Monat steht bei uns die erste ICSI an. Wie habt Ihr das gemacht - hab Ihres Eurem Arbeitgeber gesagt oder eher nicht?

Ich bin noch am knoblen. Eigentlich habe ich ein sehr gutes Verhältnis zu meinen beiden Chefs (ist ein kindeloses Ehepaar) und die beiden wissen auch, dass mein Mann und ich Kinder wollen, es aber einfach nicht klappt und deswegen - irgendwann mal ;-)- eine künstliche Befruchtung ansteht.

An sich wäre das ja eine gute Ausgangslage....aber: Mein Chef ist auch der Chef meines Mannes (auch wenn wir nicht in dem selben Unternehmen arbeiten) UND prinzpiell wird Nachwuchs nicht soooo unwahrschenlich positiv gesehen. Da man (frau) durch die SS ausfällt, leidet der Arbeitsablauf. Da bei mir eine SS-vertretung nicht in Frage kommt und meine Chefin eher gestern als morgen mir Ihr Resort aufs Auge drücken möchte, kommt eine SS nicht so toll an. Die Sorge, dass ich dann spät, gar nicht oder nur mit halber Kaft wiederkomme, ist da im Zentrum: kann ja nicht sein, dass man sich auf dem Rücken der Chefs ein Kind gönnt.

Menno ich bin hin und her gerissen - meine Chefs wollten beide selbst mal Kinder - hat jedoch nicht geklappt und jetzt ist Arbeit DER Lebensinhalt.

Eigentlich wollten wir fair sein, und es sagen, aber nach dem letzten Vortrag zum Thema Kinder und Arbeit von Seiten meines Chefs habe ich da irgendwie nicht mehr so Recht die Lust dazu.

LG Friedette

Beitrag von sterretjie 28.02.11 - 17:09 Uhr

Liebe Friedette,

nur weil die Arbeit DER Lebensinhalt deine Chefs sind, muß es nicht dein sein.

Es gibt kein Grund für dich es deine Chefs zu sagen, wurde ich an deine Stelle nicht machen. Wer weiß (und ich wünsche es dir sehr schnell) wie lange es dauert bis es klappt. Dann machts du große Wirbel und eventuell dauert es noch etwas und die Verhältnis ist gestört.

Nö nö... lieber euren Ding machen und wenn es dann geklappt hat, dann kannst du es offen sagen. Es reicht doch das die wissen das ihr Kinder wollt.

Beitrag von steffiundandy 28.02.11 - 17:13 Uhr

hallo Fiedette,

also ich sage es meinem Chef auch nicht! Bei mir hat es aber einen ganz anderen Grund. Und zwar wohne ich auf dem Land und arbeite nur im Nachbardorf und meine Chefin ist eine "Ratschkatl", also sie erzählt immer alles sehr schnell rum!!!!

Ich behalte es für mich!!!

Liebe Grüße

Beitrag von minidine 28.02.11 - 17:16 Uhr

Hallo!
Ich habs erstmal geheim gehalten, bei mir weiss es gar niemand! Ist zwar etwas blöd, aber ich finde auch, dass es keinen dort was angeht. Ausserdem würde es dann sofort die Runde machen :-(

Mann muss halt etwas erfinderisch sein! Die restlichen Termine konnte ich gut vertuschen.

Falls die erste Kryo jetzt nicht klappt, müsst ich mir natürlich überlegen wie es weiter geht, aber soweit denk ich jetzt mal nicht.

LG mini

Beitrag von schogun 28.02.11 - 18:01 Uhr

Ich habe es meiner Chefin gesagt, sie hat es verstanden und fragt mich auch immer wieder, wie es mir geht. Es kommt einfach drauf an, wie groß der Betrieb ist und was man für ein Verhältnis man hat. Mir war es wichtig, gerade deshalb, weil man einfach öfters mal krank ist. Zur Pu drei Tage, dann zur GMS vier Tage, da bleiben die Fragen nicht aus. Kündigen darf mir wegen Kinderwunsch und Krankheit auch keiner.

Beitrag von 2tesich 28.02.11 - 22:00 Uhr

#proHallo Friedette,
ich kenn diese Überlegungen nur zu gut... seit bei uns evtl. icsi ansteht, überlege ich mir das gleiche hin u her... wir arbeiten auch noch beide im gleichen Betrieb, mittelgroßes Familienunternehmen, 30 Leute, wenn wir beide fehlen gibts immer gleich Fragen was wir den machen... haben auch gutes Verhältnis zu unseren Chefen u sie haben Kinder und Enkel u Familie ist für sie alles... denke trotzdem, wir werden es nicht erzählen.
Bei Dir ist es vielleicht einfacher, deine Chefen wissen schon, dass evtl. eine Behandlung ansteht? Eigentlich müssten sie Euch ja total gut verstehen, evtl. haben sie sogar den gleichen Weg, leider ohne Erfolg, hinter sich? Aber wie Du schreibst, Arbeit ist jetzt alles für sie und wenn der Chef sogar Vorträge zum Thema Kind u Arbeit hält, steht er ja wohl wirklich nicht so sehr auf Angestellte, die Mütter werden u dann wäre es mir einfach zu gefährlich. Hab viel über das Thema im Netz gelesen, weil es eben auch meine Frage ist, und total viele Postings gefunden wo Offenheit total in die Hose gegangen ist, sogar gekündigt wurde usw...
Wie auch immer Du entscheidest, viel, viel Glück für nächsten Monat, schreib doch mal wie es bei Euch weitergeht, ich drück Dir alle #pro

Beitrag von friedette 01.03.11 - 09:12 Uhr

Moin zusammen.

Ich habe auch viel im Internet gelesen - ob oder ob nicht. Ich denke, es wird eher ein "nicht sagen" - auch wenn es nervig wird. Da wir eine keline Klitsche mit insgesamt neun Leuten sind, fällt es natürlich auf, wenn ich anfange, ständig krank zu sein. Aber was solls....? Wenn es um Überstunden geht, fragt mich doch auch keiner :-p. Wennn es losgeht, werde ich aber zumindest meinem Kollegen Bescheid sagen (der hat zwei süße Mädels durch IUI).

Ach ja, als wenn man nicht auch so genug Sorgen hätte....Schnief

Wünsche Euch allen einen schönen Tag.

LG Friedette

Beitrag von bella-b 01.03.11 - 17:30 Uhr

Hallo Friedette,

wir haben eine Gebärmutterspiegelung, 2 IUI und eine ICSI hinter uns gebracht ohne dem AG etwas davon zu sagen.

Die Blutabnahmen und US erledige ich vor der Arbeit, das geht problemlos, da ich erst um 9 Uhr anfange zu arbeiten.

Ansonsten habe ich am Tag der Spiegelung bzw. IUI oder ICSI Urlaub genommen, soweit die Tage absehbar waren. Manche Tage sind bei uns auch auf das Wochenende gefallen. Mir ist auch klar, das es nicht immer mit Urlaub geht, es besteht dann aber ja auch noch die Möglichkeit, eine AU zu bekommen.

Ich wäre damit vorsichtig, den AG davon zu unterrichten. Soweit keine unbedingte Notwendigkeit durch zahlreiche Kranktage o.ä. besteht, würde ich es nicht machen.

Vielleicht hilft Dir mein Beitrag weiter - Alles Liebe von Bella #blume