Wie viel Zeit zwischen KS und Spontangeburt?

Archiv des urbia-Forums Geburt & Wochenbett.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburt & Wochenbett

Die Geburt deines Kindes rückt näher und es tauchen immer noch neue Fragen auf? Du hast gerade entbunden und ganz spezielle Fragen in dieser besonderen Situation? Hier ist der Ort für alle Fragen rund um Geburt und Wochenbett.

Beitrag von mariju 28.02.11 - 17:21 Uhr

Hallo Mädels!

Am 20.9.10 bin ich Mama geworden, die Geburt endete nach Geburtsstillstand mit einem KS. Beim KS wurde festgestellt das er eine Nabelschnurumschlingung um Hals, Oberkörper und rechten Schulter hatte. Das war halt Zufall und mein FA hat mir versichert das erst einmal einer spontangeburt nichts im Wege steht. Der Termin war 6 Wochen nach der Geburt und in dem Moment habe ich mir noch keine Gedanken über den nächsten Nachwuchs gemacht, also habe ich auch nicht die Frage gestellt wie lange ich warten sollte.

Aus dem Familienkreis weiß ich das auch nach über 8 Jahren nach dem KS die Narbe der Belastung nicht stand halten kann. Allerding war es bei dem KS damals das Problem das die Narbe 10 Monate gebraucht hat bis zur vollständigen Heilung.
Meine Narbe ist wirklich super verheilt und ich habe schon nach 2 1/2 Monaten wieder komplettes Gefühl in dem Bereich.
Jetzt weiß ich auch von einer Bekannten, dort lagen zwischen den beiden Geburten 15 Monate und sie hat keinen Arzt gefunden der eine Spontangeburt unterstützt.

Urspünglich hatten wir mal den Plan das wir anfangen für ein 2. Kind zu üben wenn unser erstes 2 Jahr alt ist. Jetzt wünschen wir uns aber schon früher Nachwuchs und möchten schon im Juni wieder starten. Wenn ich jetzt mal davon ausgehe das es wieder 4 Monate dauert, dann würde zwischen den beiden Geburten 20/21 Monate liegen. Der KS war jetzt nicht wirklich das schlimmste was passieren konnte, aber ich würde schon gerne spontan entbinden.

Lange Rede kurzer Sinn....
Gibt es eine Angabe wie viel Zeit zwischen KS und Spontangeburt liegen sollte? Also ich meine ab wann man davon ausgehen kann das erst einmal nichts gegen eine Spontangeburt spricht.

Danke
mariju & Luis (23 Wochen)

Beitrag von serafina.nr.1 28.02.11 - 17:51 Uhr

meinem ersten kaiserschnitt wollte ich auch genau wissen wie lang ich mit dem schwangerwerden unbedingt warten sollte.
die erste auskunft war ich sollte ein jahr warten bevor ich schwanger werde.
gut ich suchte einen kollegen auf um eine zweitmeinung einzuholen.
der zweite arzt sagte es wird empfohlen 1-2 jahre zu warten, bevor man wieder schwanger wird.
mir standen die haare zu berge.
ich rief nochmal im Kh an in dem ich entbunden hatte, was denn nun stimmt, sollte man ein jahr oder besser eher zwei warten??
dort sagte man mir, sechs monate reichen völlig aus...!!!
in meiner verzweiflung suchte ich eine frauenärztin auf die mir von einer freundin empfohlen wurde. diese gab mir die auskunft, wenn es keinerlei probleme bei der wundheilung gibt ist es rein organisch so dass alles nach gut drei monaten voll verheilt sein muss. alles was nachher noch an wartezeit empfohlen wird sei willkürlich und nicht notwendig.

nach alledem entschied ich mich es selbst zu entscheiden. ich einigte mich mit meinem mann dass wir sechs monate nach dem kaiserschnitt beginnen würden zu üben und es sechs monate mal stressfrei probieren würden, sehen was passiert. würde ich innerhalb dieser sechs monate nicht schwanger werden, würden wir den kinderwunsch ad acta legen und uns nicht länger stressen.

ich wurde im ersten übungszyklus sofort schwanger und war echt schockiert darüber, positiv schockiert. mein sohn wurde genau am ET geboren, 15 monate nach der geburt meiner tochter und wenn seine herztöne nicht unter der entbindung abgefallen wären hätte ich natürlich entbunden.

für mich passte dieser abstand zeitlich gut. vom bauch her und von der narbe her hatte ich nur einmal ein leichtes ziepen im 5.monat und das war´s. ich ging daraufhin einmal wöchentlich zur massage ( fussreflexzonen) und der rest der schwangerschaft war vollkommen beschwerdefrei.

meine anderen kinder hatte ich mit kaiserschnitt in abständen 18,nochmals 18 und 21 monate und nun das nächste wird 24 monate abstand haben. allerdings hab ich immer mit kaiserschnitt entbunden nach dem zweiten kaiserschnitt.
hätte ich aber ein gutes gefühl nach zwei kaiserschnitten für eine normale geburt gehabt, hätte ich es auch natürlich versucht. leider hatte ich das nicht und das war gut so.

ich hoffe dir haben meine erfahrungswerte weitergeholfen.
mit liebem gruss!!!
serafina.

Beitrag von jeanny0409 28.02.11 - 18:12 Uhr

Bei mir lagen zwischen KS und Spontangeburt 16 Monate;-)

Beitrag von alessa-tiara 28.02.11 - 20:09 Uhr

also bei mir laagen zwischen KS und spontan geburt 18 monate
.


LG

Beitrag von minnie85 01.03.11 - 12:46 Uhr

Hi!
Ich habe knappe 2 Jahre nach meinem KS spontan entbunden - absolut kein Problem und die beste Entscheidung. Meine Narbe war auch gut und primär verheilt und hat gar keine Zicken gemacht!

Meine Hebamme hatte auch 2 Jahre emfohlen, ich weiß aber von jemandem, die 1 Jahr nach KS spontan entbunden hat, empfehlenswert ist das aber nicht.

Beitrag von tina981 01.03.11 - 13:18 Uhr

Bei mir lagen auch nach dem 2.KS und der Spontanen Geburt 18 Monate.

Die Aussage,dass man mind 1-2 Jahre nach einem KS mit einer Schwangerschaft warten soll ist veraltet.

Beitrag von minnie85 01.03.11 - 13:22 Uhr

Wer sagt, dass das veraltet ist und woran wird das fest gemacht? Fakt ist, dass der Körper zur vollständigen Heilung der Narbe ca. 12 Monate braucht.

Beitrag von amaia 01.03.11 - 14:08 Uhr

Ich denke auch, dass es da keine "festen" Regel mehr gibt. Eine Freundin von mir hat nach ihrem Sekundärkaiserschnitt ihren Arzt gefragt und der meinte ab sechs Monaten sei es ok.

Der Abstand zwischen beiden Kindern beträgt jetzt 17 Monate. Allerdings wollte sie diesmal spontan entbinden doch die Ärzte haben ihr davon abgeraten.

Der Abstand zwischen meinen Kindern wird dann 20 Monate betragen. Wenn ich wollte, könnte ich spontan entbinden (sogar mit PDA) hieß es in meinem Krankenhaus und seitens meiner Hebamme. Ich will aber nicht. Deswegen kann ich Dir nicht sagen, ob ich da noch diverse Untersuchungen (bspw. Narbe vermessen etc.) hätte machen müssen.

Generell denke ich, dass man da heutzutage schon flexibler ist und auf die Wünsche der Schwangeren eingeht, es sei denn es gibt wirklich handfeste Risiken.

Gruß
Amaia

Beitrag von minnie85 01.03.11 - 18:55 Uhr

Also bei mir wurde die Narbe nicht vermessen...sie war super abgeheilt und dann ist das Rupturrisiko rein statistisch ja sogar kleiner als das allgemeine OP-Risiko, meinte der Arzt im Krankenhaus.

Beitrag von ina175 01.03.11 - 21:00 Uhr

Ich selbst hatte zum Glück keinen KS aber ich lag mit einer Mama auf dem Zimmer die zwei KS hatte. Sie wollte auch spontan entbinden und hat sich dann doch für einen KS entschieden (beim zweiten Kind). Zum Glück, denn ihre Narbe an der Gebärmutter war nur 2mm dünn und eine spontane Geburt hätte sehr traurig enden können.

Der erste Sohn war 3 Jahre zum Zeitpunkt der Geburt des zweiten Kindes.

Ich denke das ist von Frau zu Frau unterschiedlich.

LG, Ina mit Marius (4) und Julia Amalia (*14.12.2010)

Beitrag von lieke 01.03.11 - 21:21 Uhr

Hallo,

es gibt da wie so oft sehr verschiedene Meinungen. Ich "durfte" nach meinem KS direkt wieder ss werden. Aus meinem Bekanntenkreis habe ich auch noch nie gehört, dass es nach KS ein "Verbot" gibt. Allerdings lebe ich nicht in Deutschland.

Da mir aber andererseits auch nicht bekannt ist, dass hier in den NL die Kompliktionsrate aussergewöhnlich hoch ist bei Spontangeburt nach Sectio, denke ich, dass es einfach in Deutschland sehr vorsichtig gehandhabt wird.

Ich denke, ich würde den FA mal fragen, der die Sectio gemacht hat und auf dein Gefühl hören. Es gibt für alles gute Beispiele und immer einige wenige, wo es schiefgeht. Was es aber vielleicht auch gegangen wäre, wenn sie länger gewartet hätten. Ich persönlich würde meine Entscheidung nicht davon abhängig machen, wenn es keine Besonderheiten beim KS gab.

LG