Zu krank für OP - wie geht`s weiter?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von serlyn 28.02.11 - 18:51 Uhr

Hallo ihr Lieben!

Meine Tochter ist seit Monaten dauerkrank. Und das meine ich ernst. Es vergeht kein Tag, an dem sie nichts hat. Husten und Schnupfen ist noch das geringste Übel. Seit Oktober letzten Jahres hatte sie: Mandelentzündung, Lungenentzündung, Blasenentzündung, Magen-Darm-Infekt, etc. pp. Mal abgesehen von ihrem armen Körper, der das alles ertragen muss, liegen mir inzwischen so derbe die Nerven blank... Ständige Organisiererei, wer das Kind hüten kann, weil ich zwischendurch auch mal bei meinem Arbeitgeber erscheinen muss, die Schule informieren, Versäumtes aus der Schule aufholen, Kind trösten, Medikamente geben und nicht vergessen. Ich kann nicht mehr!

Ich habe zwischenzeitlich den Kinderarzt gewechselt und bin mit seiner Idee, Mandeln zu verkleinern und Polypen zu entfernen einverstanden, weil ich mir einfach keinen anderen Rat mehr weiß. Die Operation ist für nächste Woche angesetzt. Letzten Freitag war ich zum Vorgespräch und Untersuchung im Krankenhaus. Alles prima soweit. Jedoch wurde meine Tochter dem Anästhesisten gar nicht erst vorgestellt, weil sie während des Gesprächs zweimal gehustet hat. Aussage war: "Mit Husten und Fieber wird nicht operiert!" Ich bin fast vom Stuhl gefallen und weiß wirklich nicht mehr weiter. Ich übertreibe auch nicht. Sie ist NIE gesund! Ich habe Tröpfchen und Pillen, Zäpfchen und Säftchen, Sirup und Tabletten.... alles gegeben. Es hilft einfach nichts?

Wie kann ein Kind von einer Krankheit erlöst werden, wenn sie zu krank ist um operiert zu werden. Das Leiden geht hauptsächlich von den Polypen aus. So empfinde ich es selbst und so sagen auch die Ärzte. Die müssen raus und meine Kraft neigt sich dem Ende.

Hat sowas schonmal jemand erlebt?

Erschöpfte Grüße,
S

Beitrag von nan75 28.02.11 - 19:08 Uhr

Hallo,

ich würde den alternativen weg gehen, und zu einem gutem Homoöphaten gehen. Bei uns in der gegen gibt es Homoöphaten wo auf Kinder spezialisiert sind. Wir haben auch mal so seine Zeit mit gemacht wo meine beiden Jungs dauer Krank waren (Ohrenschmerzen, Magen Darm, usw.) Wir haben dann was für das Immunstystem gemacht und das Konstitutionsmittel bestimmen lassen, damit fahren wir ganz gut.
Ich wünsche eine gute Besserung
LG
Nan

Beitrag von geli0178 01.03.11 - 13:37 Uhr

Hallo,

Kopf hoch - ich habe auch so zwei dauerkranke Kinder welche vorwiegend in den Herbst- und Wintermonaten krank werden. Das die Operation nicht stattfand ist für mich völlig nachvollziehbar. War bei uns auch so und wurde um acht Wochen verschoben. Meine Ärztin impft nicht mal bei einem kleinen Husten oder Schnupfen.
Bei meinem großen Sohn wurden die Polypen entfernt, eine Mandelverkleinerung kam von mir und meiner Kinderärztin nie in Frage. Grund:die Mandeln wachsen manchmal schneller nach als einem lieb ist und ob es was bringt??? Durch die Polypenentfernung schnarcht mein großer Sohn nicht mehr und hört besser. Das ganze ist jetzt fast ein Jahr her und dadurch das bei uns in der Einrichtung weniger Magen Darm Infekte waren, hatten meine Kids auch weniger. Das selbe gilt für alle anderen Krankheiten.
Bei meinem kleinen Sohn war auch im letzten Jahr eine Operation geplant, aber durch die vielen Krankheiten beschlossen wir das ganzen auf die schöne Jahreszeit zu verschieben. Das hat dann auch im ersten Anlauf prima funktionier. Dieses Jahr ist auch wieder eine Operation geplant - sie wird kurz vor den Ferien gemacht. Da ist das Imunsystem wieder fit.
Meiner Haus- und auch meiner Kinderärztin klagte ich mal mein Leid über die vielen Krankheitsausfälle. Meine Hausärztin gab mir den Tip Sanastol zu geben, was wir auch seit letzten Herbst machen. Meine Kinderärztin gab mir den Tip viel rauszugehen mit den Kids (was wir schon immer tun) und die zwei in einem Sportverein anzumelden und gesunde Ernährung.

Kurze Rede: Halte durch - warum soll es uns besser gehen als den anderen Muttis;-)

VG Geli