WAS zum Teufel habe ich? Kennt das jemand?

Archiv des urbia-Forums Gesundheit & Medizin.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Gesundheit & Medizin

Hier könnt ihr Fragen stellen zu allen Themen rund um Gesundheit, Vorbeugung, Kinderkrankheiten, Hausmittel und Naturheilmittel. Beachtet dabei bitte, dass medizinische Empfehlungen von interessierten Laien nicht den Gang zum Arzt ersetzen können.

Beitrag von californiadreaming 28.02.11 - 20:05 Uhr

Hallo zusammen!

Mein erster Beitrag in diesem Forum... ich war eigentlich nie krank #gruebel


Ich würde euch gerne mal meine Wehwehchen aufführen und hören, ob jemand sowas in der Kombination schon mal hatte. 2 Ärzte wissen schon nicht mehr weiter.

Im Oktober letzten Jahres dachte ich, ich hätte mir eine fette Erkältung eingefangen. Kratzender Husten, Nase dicht, Kopfschmerzen. Als die nach 2 Monaten nicht wegging #kratz, bin ich zum Hausarzt, der eine verschleppte Nasennebenhöhlenentzündung vermutete und mir nacheinander homöopathische Mittel, Inhalieren, Rotlicht und Antibiotika verschrieb - null Effekt.

Anfang dieses Jahres dann Überweisung zum HNO-Arzt. Der guckte in meine Nase und fand, es sähe nach Allergie aus. Verschrieb mir ein antiallergenes Nasenspray (Rhinisan oder so?), das gegen meine "schnupfenartigen" Beschwerden auch half. (Richtiger Schnupfen war das nicht... es kam nix raus ;-), es ist nur, als wären die Atemwege irgendwie geschwollen.)
Der Husten wurde dafür aber stärker. Auch hier kommt nix raus #schwitz, also kein Schleim oder so, nur trockener, anfallartiger Husten. Währenddessen habe ich auch ein Gefühl, als würde mein Hals zuschwellen. Während solcher Anfälle klinge ich beim Atmen wie Darth Vader. Bei Anstrengung wird das Ganze noch schlimmer.

Standard-Allergietest (Prick) hat nichts ergeben. HNO-Arzt macht jetzt noch eine Blutuntersuchung auf andere Allergene, da warte ich noch auf das Ergebnis. Hab aber irgendwie im Urin, dass die auch nichts ergibt.
Mit dem HNO-Arzt bin ich auch mehr als unzufrieden, der sagte, wenn da jetzt auch nichts rauskommt, dann "warten wir mal noch ein bisschen ab".
Bitte worauf will er denn warten, auf besseres Wetter?? Ich warte seit einem halben Jahr!

Für die Zwischenzeit hat er mir Bronchipret verschrieben (Tabletten gegen Husten und Bronchitis #kratz), die ich nach 3 Tagen nicht mehr genommen habe, weil ich einen furchtbar trockenen Hals und entsetzliche Halsschmerzen davon bekommen habe. Seitdem ich die genommen habe, ist der Husten auch nicht mehr so trocken, sondern eher schleimig. (Sorry... aber je detaillierter ich das beschreibe, desto eher erkennt vielleicht jemand etwas wieder #schwitz)

Ich kann nachts nicht schlafen, weil ich entweder hustend aufwache und einen 1-3stündigen Hustenanfall habe, oder aber weil ich durch die Nase keine Luft bekomme. Tagsüber habe ich auch dauernd Hustenanfälle, dadurch Hals- und Kopfschmerzen. Und die Nase ist natürlich immer dicht.

Das geht jetzt seit fast einem halben Jahr so und geht mir so langsam an die Substanz... bin schon echt kraftlos und fertig.

Kennt jemand sowas? Hat jemand Tipps, was ich noch testen lassen könnte oder an welchen Facharzt ich mich mal wenden könnte? Evtl. Lungenfacharzt? #kratz


Sorry für den ewig langen Text, ich hoffe, es hat sich jemand durchgekämpft.

Danke!

°cd

Beitrag von camargo 28.02.11 - 21:00 Uhr

hallo

ist wirklich schwer was dazu zu sagen, ich würde auf Allergie tippen...Ich und mein Bruder hatten ähnliche Symptome im Vorschulalter, ständig trockener Husten. Da wurde auch vieles versucht ohne Erfolg und dann mit einem gründlichen Allergietest eine riesige Liste an Lebensmittel, Tiere, Hausstaub usw usw rausgefunden.

Beobachte mal deine ERnährung und Umfeld auf was du reagieren könntest. Ich würde in dem Fall "verdächtige" Produkte weglassen für 1 Woche und beobachten ob sich was ändert.

Gute Besserung
Maria

Beitrag von californiadreaming 28.02.11 - 21:55 Uhr

Hallo,

der Standard-Allergietest hat ja nichts ergeben, ich warte jetzt auf das Ergebnis der Blutuntersuchung.
Es gibt tatsächlich ein verdächtiges Produkt, und zwar meine Zahnpasta. Nach dem Zähneputzen hab ich oft sehr stark husten müssen. Habe vor ca. 2 Wochen die Zahnpasta gewechselt, seitdem sind die Anfälle direkt nach dem Zähneputzen weg, aber der miese Allgemeinzustand (Husten, Nase dicht) ist unverändert.

Dem HNO-Arzt hab ich das natürlich gesagt - seine Reaktion: "Dann probieren Sie halt eine andere Zahnpasta" #klatsch Danke auch... Werde wohl eher mal einen anderen Arzt probieren.

Wie wurde bei euch der "gründliche" Allergietest gemacht, auch per Blutuntersuchung?

Danke für deine Antwort!

°cd

Beitrag von schnaki1 28.02.11 - 21:06 Uhr

Hallo,

ich kann nicht verstehen, warum du nach so vielen Monaten nicht mal beim Pneumologen warst? Mach zügig einen Termin dort, vielleicht ist es nur eine verschleppte Bronchitis, vielleicht Asthma?
Lass dich durchchecken!

LG,
Andrea

Beitrag von californiadreaming 28.02.11 - 21:58 Uhr

Hallo,

naja, ich fand bisher, dass ich beim HNO-Arzt an der richtigen Stelle war, weil ich hauptsächlich diese schnupfenartige Sache hatte (deshalb auch zuerst der Verdacht auf Nasennebenhöhlenentzündung). Der Husten war am Anfang nur so eine Art Nebenerscheinung und ist erst seit Kurzem so extrem geworden.

Wenn die Blutuntersuchung nichts ergibt (Mittwoch gibts das Ergebnis), werde ich aber auf jeden Fall zum Pneumologen gehen, danke dir!


°cd

Beitrag von edder21 28.02.11 - 21:59 Uhr

huhu
also für mich hört sich das auch stark nach allergie an.
könnte natürlich gegen alles sein..
hast du mal in deiner wohung geschaut ob da was ist.. wie schimmelpilze oder andere giftige sporen die man auf den ersten blick nicht erkennt? denn das was du beschreibst sind auch ganz typische symptome dafür.
das fängt harmlos an wie ne erkältung und wird immer schlimmer bis zum chronischen husten. und vorallem kopfschmerzen.
ist nur ne idee.. aber durch meinen beruf kenne ich mich damit aus..
lg

Beitrag von californiadreaming 28.02.11 - 22:21 Uhr

Hallo,

hm, ehrlich gesagt habe ich danach noch nicht gesucht.... allerdings habe ich überall weiße Wände und Decken, ich denke, wenn da was wäre, würde man das sehen... und das Haus ist recht neu.

Der Pricktest hat auch ein paar Schimmelpilze abgedeckt, war aber alles negativ.

Vielleicht kommt beim Bluttest ja doch was raus? #gruebel

°cd

Beitrag von ohne-worte 28.02.11 - 22:04 Uhr

Hallo!

Genau das hab ich auch. Seit 2! Jahren.

Ich war beim HNO und der hat eine Allergie gegen einen Pilz ( Cladosporium herbarum )festgestellt.
Kommt leider überall vor.

Wurde durch einen Provokationstest ermittelt.

LG
ohne-worte



Beitrag von californiadreaming 28.02.11 - 22:24 Uhr

Hallo!

Seit 2 Jahren?! #schock Gott, du Arme. Aber du hast ein Mittel dagegen, oder? *bitte*

Mein HNO scheint nichts zu taugen, er will ja "abwarten", wenn der Bluttest nichts ergibt. Kann so einen Provokationstest auch ein Pneumologe machen?

°cd

Beitrag von ohne-worte 01.03.11 - 17:06 Uhr

Hallo!

Es gibt kein wirkliches Mittel dagegen. Der Pilz ist überall.

Ich lasse mich jetzt 3 Jahre spritzen und hoffe es hilft.


So richtig Luft durch die Nase hab ich schon ewig nicht mehr bekommen.

Beitrag von californiadreaming 02.03.11 - 11:05 Uhr

Verdammt :-(

Beitrag von myimmortal1977 28.02.11 - 23:32 Uhr

Hallo :-)

Dein nächster sofortiger Gang sollte der zum Lungenfacharzt sein.

Das die Luftröhre bzw. Speiseröhre irgendwann durch permanente Überreizung durch den Husten mit in Leidenschaft gezogen wird, ist normal.

Es kann sich auch um einen Teufelskreis handeln. Durch den ersten Husten kann sich eine Reizung im Kehlkopf/Speiseröhrenbreich gebildet haben. Durch diesen Reiz hustest Du wieder, dadurch kann sich der Halsbereich nicht beruhigen usw usw....

Geh erstmal zum Lungenfacharzt. Dieser sollte Dich erstmal ganz dringend durch checken. Vor allem sollte Deine Lunge auch mal geröntgt werden.

Sollte sich gar nichts dort ergeben, kann der Arzt Dir aber für einen kurzfristigen Einsatz ein Asthmaspray aufschreiben. Das wirkt Wunder, wenn sich so ein Teufelskreis gebildet hat.

Asthmasprays enthalten Kortison. Dieses nimmt Entzündungs- und Reizzustände. Höchstwahrscheinlich kannst Du den entstandenen Teufelskreis damit beenden.

Alle anderen Hustenmittel kannst Du in die Tonne treten. Die helfen bei so was nicht. Da muss man mit einem Asthmaspray ran, alles andere ist sinnlos, da es nur lösend wirkt, aber letzten Endes den Reiz nicht nimmt.

Lg Janette

Beitrag von californiadreaming 02.03.11 - 11:08 Uhr

Lieben Dank für die ausführliche Antwort!

Nächste Woche hab ich einen Termin beim Lungenfacharzt...

Nach einem echt krassen Erstickungsanfall heute Nacht war ich vorhin kurz beim Hausarzt, der mir so einen Turbohaler gegeben hat... Ich bilde mir ein, dass es jetzt schon besser ist.

°cd

Beitrag von schneckerl76 01.03.11 - 07:47 Uhr

Ab mit Dir zum Lungenfacharzt aber ganz schnell!

Denke Du hast ne verschleppte Bronchitis und beginnendes Asthma!

Wirst sehen mit nen Cortisonspray und brochienerweiternden Medis gehts Dir schnell besser!

Ich kenne das aus eigener Erfahrung!
Bin selber Asthmatikerin und wenn ich manchmal die Schnauze voll von den ewigen Sprühen hab dann nehm ich paar Tage nichts und häng dann hustend und keuchend in der Luft....grummel!

Gute Besserung Dir und halt uns auf dem Laufenden!

Beitrag von californiadreaming 02.03.11 - 11:09 Uhr

Danke, habe für nächste Woche einen Termin beim Lungenfacharzt bekommen.

Hoffe der findet was... so langsam reichts mir #aerger


°cd

Beitrag von der-dude 01.03.11 - 10:52 Uhr

hallo
Allergietest: wurde denn auch auf Wolle bzw. Wollfett getestet? Da du ja ab Oktober, also der Zeit Beschwerden hast, wo nicht mehr so viel blüht...

Daunen o. Ä. könnten auch der Auslöser sein (Bettwäsche, Jacken...)

Viel Glück / Gute Besserung

Beitrag von californiadreaming 02.03.11 - 11:13 Uhr

Nee, bisher wurde nur der Standard-Test gemacht (3 Milbenarten, Bäume, Gräser, Hund, Katze, 3 Pilzarten, #kratz und noch irgendwas).

Blut abgenommen haben sie auch, aber das Ergebnis ist noch nicht da, keine Ahnung, was er da genau testet #kratz

Habe allerdings weder Daunenjacken noch Daunenbettwäsche....

Nächste Woche gehe ich zum Lungenfacharzt, mal sehen, was der sagt.

Danke!

°cd

Beitrag von lacky06 01.03.11 - 18:48 Uhr

Guten Abend

Du sagtest das haus in dem du lebst ist relativ neu, währe das genaue alter. bei meiner freundin war es so, das sie in ein 2 jahre altes haus gezogen ist, wurde zwangsversteigert, und meine freundin hat es bekommen, das erste 1/4 war alles suppie und dann fing es wie bei dir bzw. noch etwas schlimmer an. es waren die ausdünste von der Demmung, bodenbelag, alles was halt neu war. sie hatten es so über nommen vom vorbesitzer.also nichts weiter neu verlegt. schaue da mal nach.

der schimmelpilzt sagt gerade mein schwiegerpapa, ist maurer, kann auch im mauerwerk selber sitzen ohne das man was sieht. würde ich überprüfen lassen.

Liebe grüße claudi

Beitrag von californiadreaming 02.03.11 - 11:16 Uhr

Ach so, nee, so neu ist es nicht.
Das Haus wurde vor ca. 12 Jahren gebaut, seitdem wohne ich da auch drin, bin also nicht kürzlich erst eingezogen.

Das mit dem Pilz kann natürlich sein... wie überprüft man, ob Schimmelpilze im Mauerwerk sitzen? #zitter

Danke!

°cd