Mädchen, 3 Jahre und nur am JAMMERN...

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von steinchen80 28.02.11 - 21:04 Uhr

Hallo ihr Lieben,

ich brauche dringend Rat, ich weiß mit meiner Kleinen (gerade im Januar 3 geworden) im Moment weder ein noch aus.

Sie jammert nur... wirklich immer und um alles.

Ich kann nichmal sagen, wann es angefangen hat, ich habe da heute drüber nachgedacht. Es hat sich so eingeschlichen und geht bestimmt schon ein paar Wochen so.
Ich denke jeden Tag "heute wird alls gut und sie ist wieder normal"...

Hier mal ein paar Beispiele:

"Maaaaaaammaaaa #schrei ich muuuussss pullern...." jammer heul plärr obwohl ich sie nie warten lasse und immer sofort reagiere.

"iiiiiich hab durst" heul jammer plärr
ich: "schau mal auf dem Tisch steht dein Becher, da kannst du etwas trinken" sie geht mürrisch und jammernd zum Tisch, trinkt, stellt den Becher ab um dann im Jaulton hinterherzuschieben das sie aber lieber Apfelschorle wollte #kratz

"Maaaaaaaama, iiiiiiich brauche eine Taaaaaaaaschentuch" heul jammer plärr
ich: schau mal, die Taschentücher stehen dort auf der Komade, da kannst du dir eins nehmen" (übrigens stehen die Taschentücher IMMER auf dieser Kommode)

Das sind echt nur die drei Beispiele, die mir so richtig im Kopf brennen... es gibt noch viel mehr Situationen in denen sie nicht in der Lage ist angemessen zu reagieren.
Sie wirkt völlig überfordert mit sich und der Welt, ist unzufrieden und steht sich selbst im Weg.

Ich würde ihr und uns gerne aus dieser Situation raushelfen, aber ich weiß mir keinen Rat mehr.

Ich versuche immer sehr ruhig und besonnen zu reagieren, troste wenn es wirklich einen Grund zum weinen gibt (schmerzen, etc) und ermuntere wenn ich denke das es angemessen ist. Auch reagiere ich auf gleiche Situationen immer gleich, sie muss das doch irgendwann "doof" finden.

Habt ihr einen Rat für mich ?

Vielen Dank.
Steinchen

Beitrag von yvschen 28.02.11 - 21:12 Uhr

hallo uns gings bzw. gehts genauso

nur mit dem unterschied ich hab zwillinge.also doppelt so viel.
Treppen steigen? da wird gejammert. Hunger? gejammert..naja und so weiter.

Bei uns ist es erst besser geworden also ich einfach nicht mehr mitgemacht habe....Wer jammert ohne grund, dem wird nicht geholfen. Denn die kleinen wissen genau wie sie mama schnell zu was bekommen.
Und ich kann jammern ohne grund und jammern mit grund gut auseinander halten.

Lg yvonne

Beitrag von steinchen80 28.02.11 - 21:22 Uhr

Hallo,

Ja, sie jammert sehr viel ohne Grund !

Aber ich würde ja gern wissen warum - aus welchem Grund...
Mein Mann sagt nur: "süsse, Kinder sind halt so, die hat keine Grund, sie hat gemerkt das du springst wenn sie den Jammerton anschaltet als sie so krank war...?"

Am Samstag kamen wir nach Hause und ich sagte zu ihr, das sie schon ihre Jacke, Schal und Mütze ausziehen kann und ich ihr bei den Stiefelchen dann helfe.
Gejaule, sie kann das nicht.
Ich: "bevor du das nicht ausgezogen hast, geht es hier nicht weiter"
Sie saß a und hat gewartet... als sie merkte, das wirklich NIX passiert (alle gingen ihrer Wege und sie saß da) fing sie bitterlich an zu weinen.
Ich ihr nochmal ganz ruhig erklärt, was ich von ihr möchte... keine Reaktion.
Nach ungefähr 3 Minuten, wieder die Sirene an.. aber wie sie geschrien hat, wie angestochen...
Ich nochmal gesagt was ich will und sie nochmal sitzen lassen...
nach etwa 20 min. habe ich nochmal auf sie eingeredet, das sie ja nur schnell die Jacke aufheben und den Schal und die Mütze absetzen sollte und dann wären wir ja auch schon fertig...
Sie mürrisch und bockig, tat es dann aber.
In dem Moment wo die Jacke aufgehängt war:
*heul jammer plärr* meine Schuhe... du sollst mir helfen...pläääääärrrrr
Ich helfe ihr IMMEr bei den Stiefeln, da gab es noch nie was anderes #kratz

Manno....

Danke für deine Antwort.

Steinchen

Beitrag von yvschen 28.02.11 - 21:44 Uhr

Dein mann hat recht und genau so war und ist es bei uns
Aber als mama macht man nunmal nicht immer alles richtig

Und bei mir ist es auch so, das ich zu viel geholfen habe, einfach weil ich bei 2 kindern doppelt so lang warten muss. Langsam wird es aber wirklich besser. Wir hatten heut zum besipiel gejammer weil mein kind ihre tasse austrinken sollte(sie trinken zu wenig) aber ich ahb durchgehalten bis zum ende. Hab ihr auch nicht die tasse gehalten damit es schneller geht oder so.

Beim ausziehen haben wir auch noch oft probleme.Das werd ich als nächstes in angriff nehmen. Eigentlich auch das anziehen.Aber da wir morgens eh shcon früh aufstehen müssen(dreiviertel 6) müssten wir dann noch eher aufstehen.

lg

Beitrag von steinchen80 28.02.11 - 22:01 Uhr

Ok... also habe ich keine Jammermaus sondern ein Erziehungsproblem ;-)

*lach* Erkenntnis ist ja bekanntlich der erste Weg zur Besserung :-)

Jeden Donnerstag sitzt bei uns im KiGa eine Dame vom Jugendamt zur Erziehungsberatung, da wird immer zwanglos gequatscht und richtg tolle Tipps kann man auch mitnehmen. Über Spezielle Situationen kann auch gesprochen werden... ich werde da am Donnerstag wohl mal sitzen...

Danke für deine Antwort und noch einen schönen Abend.

Steinchen.

Beitrag von schwarzesetwas 28.02.11 - 23:09 Uhr

Den Grund zur Abhilfe recht nahe schaffen.

Sprich: Taschentücher in Reichweite setzen.
Trinken ebenfalls.
Pipi machen vereinfachen: Pinkelaufsatz auf der Toilette lassen.

Wenn sie dann immer noch nicht will: Es scheint ja doch nicht wichtig zu sein.
Dein Kind ist noch nicht im KiGa, es hat wohl bestimmte Sachen noch nicht lernen müssen. :-)
Auch wenn sie dort angekommen sind, gibt es immer noch ne lange Zeit das Hotel 'Baby-Mama'.
Kinder können im KiGa Schuhe anziehen. Zu Hause nicht mehr. Der Reißverschluss geht nicht mehr zu... usw.

Lobe sie, wenn sie es richtig macht.
Andernfalls nicht schimpfen, auch nicht missachten, sondern einfach nur helfen.

Lg
SE

Beitrag von chantale 01.03.11 - 07:56 Uhr

Hallo Steinchen,

mach dir keine Sorgen! Auch wenn es mehr als nervig ist, so geht es wieder vorbei!
Mein Sohn - auch im Januar gerade 3 geworden - hatte das ganze 3 Wochen lang bis letzte Woche! Ich habe schon gedacht dass man mich in die Klapse bringen kann wenn das so weitergeht. Am 21ten Tag war ich nervlich total am Ende und habe ihn unter Tränen angemotzt wie blöd (tat mir dann auch gleich wieder leid) aber am nächsten Tag war alles wieder gut.
Max hat wieder mal so einen netten Sprung mitgemacht - das war alles! Er kann wieder ein paar Buchstaben mehr sprechen :-).
Bei unserem Sohn äußert sich das zu 99 % mit irgendwelchen untypischen, nervigen Sympthomen.

Viel Kraft und weiterhin viel Spaß mit der kleinen Motte :-)!

LG
Sandra

Beitrag von judith81 01.03.11 - 13:22 Uhr

Hallo,
ich denke/hoffe es ist nur eine Phase,
Johanna ist genauso drauf .......wurde auch im Januar 3!!!
Vg
Judith