Schichtarbeit

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von amy-2 28.02.11 - 21:24 Uhr

Hallo
Habe mal eine Frage zur Schichtarbeit bzw . Spätschicht .
So wie ich es weiss muss nach einer Spätschicht 11 Stunden Ruhezeit eingehalten werden . Das macht mein Arbeitgeber auch , aber da ich 2 schulpflichtige Kinder habe und alleinerziehend bin , muss ich morgens früh aufstehen und habe dann in dem Sinne keine solange Ruhezeit .

Ich arbeite dann bis 22.00 Uhr und bin um 22.30 Uhr zuhause , durch das künstliche Tageslicht bin ich so aufgedreht das ich dann erst um Mitternacht einschlafen kann . Stehe dann um 6.30 Uhr wieder wegen der Kinder auf .

Wenn es halt nur 1x in der Woche so wäre , würde ich ja nichts sagen .
Nur bin ich nun 4x die Woche eingeteilt das ich bis 22.00 Uhr arbeiten darf .
Auch habe ich keinen der abends auf die Kinder aufpasst , zumindest nicht so viele Abende . Kinder sind 10 und 12 Jahre alt .
Stelle ich mich nur so an oder sollte doch etwas mehr Rücksicht auf Mütter genommen werden ? Anbei es sind genug Mitarbeiter vorhanden , auch kinderlose wo man abwechselnd einteilen könnte und nicht das einer alleine 4 x in der Woche die Spätschicht übernehmen müßte .

Diese Kolleginnen ohne Kinder oder deren Kinder schon erwachsen sind könnten dann auch morgens ausschlafen.
Wie könnte ich das meiner neuen Chefin sagen ?
Vorher gab es nie Probleme , da ich selten diese Schicht hatte , wenn dann mal Samstags oder in den Schulferien was dann auch für mich völlig okay ist .
Bitte um Ratschläge .

Beitrag von silbermond65 28.02.11 - 21:56 Uhr

So wie ich es weiss muss nach einer Spätschicht 11 Stunden Ruhezeit eingehalten werden . Das macht mein Arbeitgeber auch

Dann macht dein Arbeitgeber ja alles richtig.Er kann nichts dafür,wenn du wegen deiner Kinder nicht ausschlafen kannst.
Was ist denn mit dem Vater? Großeltern? Können die Kinder an diesen 4 Tagen nicht dort übernachten ?
Wie oft hast du denn Spätschicht?
Ich mußte bei meinem ersten Sohn damals nach der Wende von der kinder - und mütterfreundlichen Tagschicht ( 7.30 -16 Uhr ) in Schichtarbeit wechseln......abwechselnd nur Spät - und Nachtschicht ,ansonsten wäre ich arbeitslos geworden.
Man muß sich organisieren ,dann geht das auch .

Beitrag von amy-2 28.02.11 - 22:04 Uhr

Danke für die Antwort
Ich hätte jetzt Montag , Donnerstag , Freitag und Samstags Spätschicht immer bis 22.00 Uhr .
Klar macht der Arbeitgeber alles richtig , mir will es aber nicht in den Sinn das bei 30 Mitarbeiterinnen nicht jede eine Spätschicht übernehmen kann .
Warum muss ich 4 x ?
Ich möchte meine Eltern nicht zu sehr belasten , da sie auch so schon viel auf die Kinder aufpassen und sie zu Vereinen und sonstigen hinfahren , da ich oft auch nachmittags arbeiten muss .
Kinderlose dürfen bei uns nämlich gerne vormittags arbeiten .
Vater der Kinder geht zur Zeit nicht so gut , da wir uns vor einigen Wochen getrennt haben aus nicht gerade belanglosen Gründen .

Beitrag von windsbraut69 01.03.11 - 06:43 Uhr

Arbeitest immer nur Du in der Spätschicht (in dieser Woche sind es ja nur 4 von 6 Schichten z. B.) und die anderen nie oder ist das eher Dein subjektiver Eindruck?
Je nachdem, was Eure Arbeitsverträge beinhalten, müßt Ihr schon fair eingesetzt werden aber dass Du darauf pochst, nicht "ausschlafen" zu können, finde ich schon bisschen eigenwillig.
Die 11h sind ja nicht dazu gedacht, sie komplett zu verschlafen und auch Leute ohne Kinder haben möglicherweise Erledigungen und Verpflichtungen zwischen zwei Schichten.

So furchtbar kurz finde ich die Zeit von 0 - 6:30 Uhr auch nicht, so lange schlafe ich z. B. nur am Wochenende.

Gruß,

W

Beitrag von amy-2 01.03.11 - 10:45 Uhr

Hallo
Nein ich poche nicht darauf ausschlafen zu können . Hat sich vielleicht so angehört .
Nur wenn ich einen langen Tag habe ( bedingt auch durch das frühe aufstehen ) kann ich ja auch nicht früh zu Bett gehen da ich ja dann wieder am arbeiten bin .
Abgesehen von den Schülerinnen ( die ja nur abends arbeiten können , es so wollten und sich damit ihr Taschengeld verdienen ) arbeitet keine andere Kollegin von mir mehrmals diese Spätschichten . Wir werden alle unterschiedlich eingeteilt zwischen 7.00 - 22. 00 Uhr so das wir wenn überhaupt ( wegen der Schülerinnen ) nur 1x in der Woche diese Spätschicht haben .
So finde ich es auch okay , aber warum 4 x ?

Beitrag von windsbraut69 01.03.11 - 10:59 Uhr

"Nur wenn ich einen langen Tag habe ( bedingt auch durch das frühe aufstehen ) kann ich ja auch nicht früh zu Bett gehen da ich ja dann wieder am arbeiten bin . "

So geht es doch den meisten Menschen, wenn sie mehr im Leben haben als einen Job und ein Bett!

Wenn die Schichten vertragswidrig oder unter Euch Kollegen unfair verteilt werden, sprich das doch einfach an.
Deine o. g. Argumente würde ich dabei aber nicht anführen..

Gruß,

W

Beitrag von woodgo 01.03.11 - 15:29 Uhr

Dann hast du den falschen Job und solltest Dir etwas anderes suchen, was sich mit Deinen "Wachzeiten" vereinbaren lässt#aha

Beitrag von zwergnummer3 01.03.11 - 08:07 Uhr

Hallo,

ich arbeite im 3-Schichtsystem und habe manchmal eine Woche lang Spätdienst(momentan nicht;-)). Das ist im Schichtsystem normal, egal ob man Kinder hat oder nicht. Ich bin momentan Mutter von 2 Kindern, meine Kollegen haben meistens keine Kinder oder schon erwachsene Kinder, aber trotzdem arbeiten wir grundsätzlich alle gleich, allerdings nehmen wir auch Rücksicht auf unsere Vorlieben, der eine macht lieber Frühdienst, der andere lieber Nachdienst, so gleicht sich das aus. Allerdings kann man so etwas nicht verlangen. Wenn man im Schichtdienst arbeitet, finde ich, dass 4 Spätdienste nicht zuviel sind. Wenn du einen guten Draht zu deiner Chefin oder zu deinen Kollegen hast, dann sprech sie darauf an und erkläre deine Situation. Ansprüche kannst du aber nicht stellen, das wäre auch unfair gegenüber deinen Kollegen, die Spätdienste vielleicht auch nicht so toll finden.

LG#sonne

Beitrag von frau_e_aus_b 01.03.11 - 09:23 Uhr

Hallo...

Diese 11Std Ruhezeiten sind ja nicht als "Schlafzeit" gedacht, sondern dass sind meines Wissens die Stunde, die zwischen Dienstende und Dienstbeginn liegen müssen.
Sprich wenn du um 22Uhr Dienstschluss hast, darfst du vor 9Uhr nicht wieder anfangen zu arbeiten.

Ich arbeite im KH, im 3Schicht. Da komm ich nie auf mehr wie 6Std Schlaf.
Seit diesem Monat arbeite ich nur noch im Nachtdienst - freiwillig
D.h. dass ich um 20.30Uhr auf der Arbeit bin, um 6.30Uhr Schluss hab und gegen 7.30Uhr im Bett liege.
Aufstehen ist dann wieder um 12/13Uhr angesagt, weil ich ja auch noch zu hause was zu tun hab (essen, duschen und wach werden ;-) ) und um spät 15Uhr mein Kind ausm Kiga hole, da ich ja auch noch was von ihm haben möchte...

Achja ich bin so gesehen auch alleinerziehend, da mein Mann nur Fr-So hier ist.

So das zum "Schlafproblem" ;-)

Wenn du wirklich die einzige bist die immer so viel Spätdienst hast,würde ich das Gespräch mit deiner Chefin suchen.
Ich würde allerdings nicht damit argumentieren, dass du zu wenig Schlaf bekommst, sondern dass du ja 2Kids hast die Abends betreut werden müssen.
Vielleicht kannst du dann ja wieder überwiegens am WE die Spätschicht machen und unter der Woche nur 1-2mal

LG
Steffi

Beitrag von amy-2 01.03.11 - 10:29 Uhr

Danke für Eure Antworten
Ich arbeite eigentlich nur 4 x die Woche und nun halt alle meine Schichten spät .
Öffnungszeiten sind von 7.00 -22.00 Uhr . Es wurden auch Schülerinnen eingestellt die hauptsächlich diese Schichten übernehmen . Da frag ich mich nun echt wie diese arbeiten müssen ?
Aber nun gut da muss ich dann halt durch und sollte sowas von jetzt an öfters vorkommen ( ich sehe das als Schickane der neuen Chefin an , da es vorher nämlich anders war ) , werde ich mich leider nach einer neuen Stelle umsehen müssen ( nachdem ich es erst versuchen werde mit einem Gespräch ) .
L.G. und danke

Beitrag von vwpassat 01.03.11 - 13:13 Uhr

Ja, Du stellst Dich an!

Auf was sollen Arbeitgeber eigentlich noch alles Rücksicht nehmen?

Beitrag von amy-2 01.03.11 - 15:30 Uhr

Ich brauchte nur Deinen Namen lesen , da wußte ich schon das nur wieder Müll da stehen wird !
Da wundert man sich das die Deutschen immer weniger Kinder bekommen ?
Den Müttern wird es ja auch nicht gerade einfach gemacht .
Dennoch gehe ich gerne arbeiten .

Beitrag von vwpassat 01.03.11 - 19:03 Uhr

Der Einzige, der es Dir schwermacht, bist Du selber!

Beitrag von vickyhh 01.03.11 - 19:03 Uhr

Hallo,

kann man da nicht ne Regelung finden? Ich arbeite nur Früh und Nacht. Bei uns auf Arbeit gibt es welche die machen nur Spät oder nur Früh. So gleicht sich alles aus. Einfach mal mit Chef reden. Jeder hat so seine Vorlieben....find ich super

LG

Beitrag von imzadi 02.03.11 - 00:19 Uhr

Ich würde einfach nachfragen bei deinem Arbeitgeber. Bestehen kannst auf nichts, aber die Situation erkären und freundlich fragen kostet ja nichts.

Nachdem mein Sohn vom Kindergarten in die Schule kam hab ich mit meinen Chef`s abgeklärt das ich nur noch Samstags und Sonntags kann. Unter Woche nur im Notfall wenn ich jemanden für den Kleinen findet oder ich nur im Haus arbeiten kann (In dem Haus wo wir wohnen Arbeite ich zu 40% auch). Und die fragen echt nur im Notfall. Das nimmt mir dort auch keiner Übel, die meisten sind froh wenn sie mal ein freies Wochenende bekommen.

Rede mit den Leuten. aber ohne zu sagen der und der hat kein Kind der könnte da viel besser als ich. Wenn du einen guten Vergesetzten hast dann hilft der dir weiter ohne ungerecht den anderen gegenüber zu werden.