Wie läufts Finanziell wenn die Mutter verstorben ist?

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie ElterngeldKindergeld sowie der Wiedereinstieg in den Beruf sind hier richtig.

Beitrag von krokolady 28.02.11 - 21:56 Uhr

Das ist ein Gebiet auf dem ich null Ahnung habe......aber ich würde einem guten Bekannten so gern helfen......er hat schon so viel mitgemacht seit Oktober....seine Frau hatte Herzversagen, Gehirnschlag...viel ins Koma etc.....berappelte sich, kam in die Früh-Reha, fing langsam an isn Leben zurück zu finden - und letzte Nacht ist sie urplötzlich verstorben.....mit 35 Jahren.

Der Mann weiss kaum vor und zurück.....viel Familie gibt es nicht, Freunde auch nicht. Sie haben 5 Kinder......er ist in Frührente aus gesundheitlichen Gründen, sie lief über die Arge.
Rücklagen gab es kaum......und das was da war wurde die letzten Monate aufgebraucht.
Nun steht er da und hat keine Ahnung wie er den Bestatter bezahlen soll.....Einäscherung, Urne...Beisetzung.

Gibt es da wirklich keinerlei Hilfen?
Früher gabs ja wenigstens noch Sterbegeld, aber das gibts ja nicht mehr.
Er würde sie so gern wenigstens gescheit Beisetzen lassen, aber selbst das günstigste Begräbnis ist enorm teuer......

Auch jetzt dann....später......er bekommt nur seine kleine Rente......Kinder sind zwischen 3 und 15........eins davon Behindert.......ist sowas überhaupt zu schaffen?

Schon bestürzend wie schnell das Schiksal zuschlagen kann......

Beitrag von zwiebelchen1977 28.02.11 - 21:58 Uhr

Hallo

Er soll sich mal ans Sozialamt wenden. Wenn es keinerlei finanzielle MIttel gibt, springt das Sozialamt ein.

BIanca

Beitrag von myimmortal1977 28.02.11 - 22:59 Uhr

Er bekommt vielleicht für die minderjährigen Kinder Halbwaisenrente. Muss er beantragen! Das ist meine ich von der Gesamtsumme bei 5 Kindern auch nicht gerade wenig Geld.

Ich kann Dir nur gaaaanz grob sagen, wie eine Halbwaisenrente berechnet wird. Das sind pro Kind ca. 20 % des letzten erzielten Einkommens. Dann spielt aber auch noch die Höhe des schon erwirtschafteten Rentenanspruchs eine Rolle.... Ist etwas kompliziert.

Dann kann er für sich Witwerrente beanspruchen. Wird mit Sicherheit nicht viel bei rum kommen, wenn die Frau noch so jung war und wenig erarbeitet hat. Er bekommt ca. 45 % ihrer bis jetzt erwirtschafteten Altersrente. Muss er beantragen.

Er muss mal dringend mit der Rentenversicherung sprechen, ob die ggf. einen Vorschuss gewähren, um die Beerdigungskosten decken zu können. In manchen Fällen ist dieses möglich.

Dort kann er auch gleich klären, ob er Anspruch auf Leistungen aus der RV hat und in welcher Höhe.

Das sollte sein allernächster Gang sein.

Auch wenn es traurig klingt, bei den meisten Bestattern kann man heut zu tage eine Beerdigung auf Raten kaufen. Da es oft vorkommt, dass Leute sich die Bestattung von Angehörigen einfach nicht leisten können.

Vielleicht wäre das eine Alternative, bis er mit der RV alles geklärt hat.

Ich würde übrigens erstmal keine Sozialleistungen beantragen, bis er das mit der RV klären konnte. Da er, wenn er Halbwaisenrente für die Kids und Witwerrente für sich beanspruchen kann, auf die meisten Sozialleistungen wahrscheinlich so wie so keinen Anspruch hätte. Das wird bei vielen Sozialleistungen gegen gerechnet.

Erst wenn er die Zahlen von der RV hat, kann er zu anderen Ämtern gehen und sich erkundigen, sonst sind viele Wege umsonst und er muss ggf. viel zurück zahlen. Das wäre ärgerlich!

Außerdem muss er bei 5 Kindern 2 x 184 € / 1 x 190 € und 2 x 215 € Kindergeld im Monat erhalten. Das ist recht viel Geld!

Was anderes fällt mir momentan nicht ein. Außer sich das Geld vorerst noch privat zu leihen.

LG Janette

Beitrag von gh1954 02.03.11 - 09:45 Uhr

>>>Das sind pro Kind ca. 20 % des letzten erzielten Einkommens.<<<

Wie kommst du denn darauf?

Beitrag von yale 01.03.11 - 10:23 Uhr

Erstmal herzliches Beileid für die Familie.

Es hört sich zwar etwas herzlos an,aber eine Urnen beisetzung ist teurer als ein Sargbegräbnis,ggf.sollte er sich beim Bestatter erkundigen,vielleicht gehst du mit und hilfst ihm ein wenig dabei,es ist ja kein unerheblicher Punkt.

Zwecks der Beerdigungskosten kann er sich zum Sozialamt wenden,aber das haben ja andere User gesagt.

Witwerrente und Halbwaisenrente beantragen.

Ggf. eine Haushaltshilfe von der KK,allein schon wegen dem behinderten Kind und wenn er auch in FR ist wird das auch schon sein Grund haben.

Und was du machen kannst,biete deine Hilfe an wo es geht,unterstütz die Familie.

Ich finde es großartig das du dich so einsetzt #pro.

Alles gute

Beitrag von krokolady 01.03.11 - 10:30 Uhr

Danke,

leider kann ich nicht viel helfen, da ich zu weit weg wohne......und mal eben dahin fahren geht leider nicht so leicht.

Das mit der Halbwaisenrente hab ich ihm gestern Abend schon gesagt.
Hab ihm den Rat gegeben sich an den Sozialverband zu wenden in dem er Mitglied ist.......hoffe dort wird ihm geholfen.

Mit der KK hat er eh schon einen ewigen Kampf laufen wegen Haushaltshilfe......als seine Frau ins Koma fiel und danach in die Reha musste wollte er Hilfe......und bekam nur für 4 Stunden oder so die Woche ne hilfe gestellt......ein Tropfen auf den heissen Stein sozusagen.....

Wir selber sammeln nun erst Mal kleine Spenden bei uns im Forum.......es werden zwar keine Unsummen werden, aber etwas helfen wird es sicherlich doch.

Beitrag von arkti 01.03.11 - 17:22 Uhr

Eine Urnenbestattung ist ganz sicher nicht teurer....wie kommst du darauf? #kratz

Beitrag von zwiebelchen1977 01.03.11 - 22:27 Uhr

Hallo

Also unter 2000 Euro bekommst du die auch nicht

Beitrag von myimmortal1977 02.03.11 - 01:16 Uhr

"aber eine Urnen beisetzung ist teurer als ein Sargbegräbnis" #kratz

Mein Vater hatte ein Sargbegräbnis. Meine Mutter eine Urnenbestattung mit anschließender Beisetzung zur See.

Die Bestattung meines Vaters mit Sargbegräbnis war 1/4 teurer, als die Urnenbestattung zur See bei meiner Mutter.

Beides wurde vom selben Bestatter gemacht.

Irgendwas kann bei Deiner Aussage nicht ganz richtig sein..... #kratz

Beitrag von manavgat 01.03.11 - 16:24 Uhr

Das Sozialamt zahlt die Beerdigung. Hier muss ein Antrag gestellt werden und zwar bevor! die Beerdigung bestellt wird. Die Bestatter wissen ,wie das geht.

Da er jetzt allein erziehend ist, bekommt die Familie sicher ergänzend ALG 2. Außerdem kann auch der örtliche Pfarrer helfen, Voraussetzung ist, dass er seine Notlage mitteilt.

Gruß

Manavgat

Beitrag von myimmortal1977 02.03.11 - 01:11 Uhr

"Da er jetzt allein erziehend ist, bekommt die Familie sicher ergänzend ALG 2."

Der Witwer ist berentet wegen Krankheit. Da bekommt man kein ergänzendes ALG II.

LG Janette