Patchwork oder nicht

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von gothw1 28.02.11 - 22:45 Uhr

hallo und guten abend,

so zum späten abend kommt mir eine frage auf.

ich habe 2 kids von 2 verschiedenen männern.

habe aber seit 2j einen festen freund. und mittlerweile sagen auch beide papa zu ihm. ich habe die entscheidung beiden überlassen. wobei die kleine es nicht anders kennt. sie war erst 1j alt als ich mit meinem freund zusammen kam.
meine große hingegen weiß das er nicht ihr vater ist aber sie sagt es trotzdem ab und zu zu ihm.
ich habe keinen von beiden dazu "genötigt" und immer schön seinen namen gesagt. wisst ihr wie ich das meine??!! #zitter#schwitz;-)

beide kids sehen ihn also als papa.
mein freund hat keine kinder.

sind wir trotzdem eine patchwork familie?

es fühlt sich richtig an wenn ich höre das kids zu ihm papa sagen, aber ich finde es nicht richtig (vom gefühl her) wenn kids zu seiner mutter oma sagen. irgendwie will ich es ja aber das gefühl stellt sich nicht ein.
kennt ihr das?

lg und danke fürs lesen...
kerstin

Beitrag von schwarzesetwas 28.02.11 - 23:12 Uhr

Ich denke, Patchwork ist auch dann nur, wenn DU angekommen bist.

Das scheinst Du nicht zu sein.

Ich bin selbst ein Patchwork-Kind.
Aber ich hab nie Papa zum Stiefvater gesagt.
Nur heute... :-)

Lg
SE

Beitrag von redrose123 01.03.11 - 05:31 Uhr

ICh denke ja, aber wo ist der KV der beiden denn`? Kümmert sich denn keiner ?

Beitrag von witch71 01.03.11 - 09:15 Uhr

Die Kinder scheinen es richtig zu finden, die Familien-Kosenamen nun an die Stief-/Patchwork-Mitglieder Eurer Familie zu geben. Und nur darauf kommt es ja an.

Zwingen sollte man Kinder nicht dazu, kommt es jedoch von ihnen aus, weil sie sich damit wohl fühlen, dann sollte man es so akzeptieren.

"Oma" ist eh ein Universalbegriff, grundsätzlich hat jeder Mensch ja sowieso zwei Omas und Opas. Ob die nun leben, bekannt sind, verstorben oder "gepatchworked" spielt ja keine Rolle. Und eine Oma mehr zu haben ist doch auch völlig okay. :-)
Dementsprechend kann man auch zwei Mamas oder Papas haben, in gleichgeschlechtlichen Beziehungen ist das dann ja auch so.

Ihr seid also eine ganz normale Patchworkfamilie, natürlich!

Beitrag von tritratrullalala 01.03.11 - 09:30 Uhr

Hallo,
meine Erfahrung mit Patchwork ist, dass es für die Kinder wichtig ist, dass alles übersichtlich ist und zusammen passt. Und wenn dein Partner ihr Papa ist, dann ist seine Mutter natürlich ihre Oma. Das ist doch das logischste auf der Welt. ;-)

Kinder sortieren sich ihre Leben, dass sie damit gut klar kommen. Zwei Kinder von zwei Männern und dann noch einen Dritten als Papa dazu, ist schon keine einfache Konstruktion. Insofern ist es eher positiv, dass deine Kinder ihre Lösung dafür gefunden haben. Und wie hier auch schon erwähnt wurde: Eine Oma mehr hat noch nie geschadet - haben sie denn auch Kontakt zu den Müttern ihrer Erzeuger?

Lg,
Trulli