Welche besonderen Angebote/Förderungen bekommen eure Kids als VSK

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von 3gauner 28.02.11 - 23:25 Uhr

Hallo!

Mein mittlerer Sohn wird ab September 2011 Vorschulkind. (Wir wohnen in Bayern)
Mein Ältester war im Waldkindergarten, sodass ich die Vorschulangebote dort nicht mit denen eines Regelkindergartens vergleichen kann.

Jetzt habe ich schon am Rande so mitbekommen, dass der Kindergarten in dem meine 2 jüngeren Söhne jetzt sind relativ wenig Vorschul-Angebote macht.
Sie machen mit den Kindern immer wieder anspruchsvollere Angebote, machen Ausflüge und als konkrete Vorschule machen sie das Programm "Hören-Lauschen-Lernen". Ich glaube das war es auch schon...

Andere Kindergärten am Ort machen noch spezielle Programme zur Förderung des mathematischen Vorstellungsvermögens (Zahlenland) und teilweise Englisch. Letzteres finde ich etwas übertrieben - aber das Zahlenland fände ich schon noch sinnvoll.

Jetzt würde ich gerne wissen was denn in anderen Städten, Bundesländern oder gar Ländern mit den Vorschulkindern speziell gemacht wird und wie das bei euch aussieht.

Danke euch für die Antworten.

LG
Christiane

Beitrag von sandra7.12.75 01.03.11 - 05:41 Uhr

Hallo

Unsere Tochter ist jetzt 1.KLasse und im VSK haben die einiges gemacht.Die haben Mengen gelernt,teilweise Schwungübungen,Buchstaben und Zahlen schreiben.Verschiedenene Themen wie Müll usw.
Da waren noch einige andere Dinge,müßte in den Ordner gucken.

Zahlenland hatten die schon in dem Alter zwischen 4-5 Jahren.

Das wird immer vorher angeboten.
Dann hatten die noch die Bruno Geschichte und das Würzburger Sprachprogramm.

Das ist aber von Kiga zu Kiga verschieden.

Meine Freundin ist Erzieherin in einem Kiga im Dorf hier in der Nähe und die machen wenig und der andere Kiga hier im Ort hat auch wenig gemacht.Das weiß ich von den Eltern der Kinder aus der Klasse meiner Tochter.
Die Lehrerin hat sich auch selber positiv über die Vorschularbeit im Kiga geäussert und auch arbeiten die eng miteinander zusammen.

Finde ich persönlich gut.

Ich hoffe das das so bleibt,mein Sohn ist ab Sommer auch ein VSK #huepf.

lg

Beitrag von sillysilly 01.03.11 - 09:52 Uhr

Hallo

ich - Bayern

lege schon sehr viel Wert auf "Förderung" im Vorschulalter - bin aber kein großer Fan von solchen Programmen.
Sind sie doch eher Zwang, und die Erzieherinnen haben vorgekautes Material und müssen das den Stunden entsprechend abarbeiten.

Ich finde es immer besser wenn es individueller ist, und auch mehr meine Persönlichkeit beinhaltet.
Ich benutze so Programme als Ideen, als Hintergrundwissen - aber Std. für Std. das zu machen was die wollen, finde ich eher nervig.
Zudem im Alltag auch mal Stunden ausfallen - Personalmangel ect. und man dann auch noch in Druck gerät.

Hatte so eine Frage schon Mal beantwortet und kopiere es der einfachheitshalber her.



Mein Kindergarten wo ich gerarbeitet habe:
wie ich Vorschule gemacht habe
- Feinmotorikaufgaben
- viele verschiedene Gebiete abdecken
- erste Erfahrungen mit Zahlen, Buchstaben aber kein Schreiben
- schon ein erstes Abzählen von Sachen im Zahlenraum bis 10
- das Kinder die Zahlen erkennen und benennen können bis 10
- Ausmalen, Auschneiden - das übliche halt
- Spiele für Vorschulkinder
- Räteselraten
- Singen - Lieder lernen
- Turnen - Spiele begreifen

wichtig - Bilderbuchbetrachtung - mit Fragen zum Bilderbuch
es ist erstaunlich und traurig wie viele Kinder danach nicht die einfachsten Fragen beantworten können

und ich habe auch mal ein verpöntes Vorschulblatt gemacht, weil ich es ab und zu sehr wichtig finde.
Da lernen Kinder sich zu konzentrieren, mal "alleine" für sich zu arbeiten, sorgfälltig zu sein
Allerdings mache ich die meisten meiner Blätter selber

Und ja - ich "bewerte" auch manche Aufgaben - indem ich sie mit den Kindern besprechen ..... sage daß ich es super finde, Ok oder das ich das nächste Mal mehr erwarte.
Ich habe auch schon Mal Kindern ein Blatt nochmals machen lassen damit sie mit einem positiven Ergebnis abschließen

Ab und zu gab es mal eine Hausaufgabe -
weil die Kinder es gerne machen, fühlen sich dann groß und wichtig
und manche Eltern sehen dann auch was die Kinder Unterstützung brauchen könnten - Ausschneiden, Ausmalen ect.


Und bei allem halt die sozialen und emotionalen Aspekte im Auge behalten
- Gruppendynamik ect.
Sich um sich selbst kümmern können,
selber denken
Probleme lösen können nicht immer auf vorgefertigte Antworten warten
Lebenspraktische Intelligenz


Das sind meine Eckpunkte der Vorschularbeit

Grüße Silly

Beitrag von pinklady666 01.03.11 - 11:12 Uhr

Hallo

In der Einrichtung, in welcher ich arbeite machen wir extra für die Vorschulkinder Projekte. Immer zwei, drei Erzieherinnen führen dies über einen bestimmten Zeitraum durch, dann wechselt es. Ich war bei "Meditation - zur Ruhe finden" dabei, wurde aber schwanger und konnte es leider nicht mit zuende führen. Wir haben noch "Experimente", "Walderlebnis", "Sprache und Schrift" dabei. Das läuft übers ganze Jahr, immer einmal in der Woche.
Dazu haben wir auch noch Vorschulmappen mit Schwungübungen, Mengenübungen etc. Diese Mappen wechseln jährlich. Letztes Jahr lag der Schwerpunkt auf Zahlen, dieses Jahr ist es ausgeglichen zwischen Schwungübungen und Zahlen. Daneben dann noch die besonderen Ausflüge wie zum Bäcker, zur Feuerwehr, ins Krankenhaus etc.

In der Einrichtung, welche meine Tochter besucht machen sie auch gerade Hören, Lauschen, Lernen, Kindergarten Plus, ein Büchereiprojekt und ebenfalls Vorschulmappen mit Schwungübungen und Zahlen. Daneben auch die Fahrten zu Feuerwehr, Polizei, Bäcker etc.

Ich denke das reicht auch. Manchmal merkt man richtig, dass man sich mit zu vielem den Hals zuzieht, denn es laufen daneben ja auch noch gruppeninterne und übergreifende Aktivitäten, die ebenfalls geplant und durchgeführt werden wollen (Kids in Bewegung, Projekte in den Gruppen etc) und der normale Kindergartenalltag.

Liebe Grüße

Bianca mit Marie Danielle (*21.06.2007) und Felix (ET 22.06.2011)

Beitrag von louis2005 01.03.11 - 13:06 Uhr

Hallo,

wir wohnen auch in Bayern :-)

Bei meinem Sohn wird Hören-Lauschen-Lernen, das Zahlenland und Englisch gemacht. Dann machen sie viele Ausflüge: zur Feuerwehr, in die Bücherei, ins Krankenhaus. Was ich auch toll finde, ist das Verkehrstraining von der Polizei. Dies ist ein Training in Vorbereitung auf den Schulweg.

Leider fallen personell bedingt, die beiden ersten Themen relativ häufig aus ...

Liebe Grüße aus dem LK Dachau :-)