Laufrad soll nicht gut sein für dei emtwicklung, schon mal gehört???

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von agra 01.03.11 - 08:04 Uhr

Hallo

habt ihr das schon mal gehört?
und warum ist das so?

ne bekannte hat das erzählt, als wir ein laufrad für unsren 2 Jährigen kaufen wollten.aber genau wiedergeben kann sie es nicht, weil ihr mann mit ihrem sohn bei dem arztt war.


besser soll ein roller sein.

nun komm ich schon ins krübbeln.

aber kann ein 2 Jähriger roller fahren?

danke

Beitrag von judith81 01.03.11 - 08:17 Uhr

Hallo,
das habe ich bisher nicht gehört.
Johanna bekam ihr Laufrad mit 2 1/4 Jahre, kam aber noch nicht so gut zurecht, halt rechtl angsam. Bei Oma steht noch ein alter Holzrolle, von meiner Kindheit, den schnappte sie sich dort und sie fuhr. Klappte besser wie Laufrad ....von daher sage ich: ja 2jähriger können Roller fahren, wenn es denn ein kleiner Handlicher ist.
LG
Judith mit Johanna 3 u. Jonathan 1,5

Beitrag von yozevin 01.03.11 - 08:19 Uhr

Huhu

Hab ich zwar noch nie was von gehört, aber so wirklich glauben würde ich es auch nicht....

Das Laufradfahren trainiert meines Erachtens nach den Gleichgewichtssinn.... Und es bereitet die Kinder dadurch aufs Radfahren vor, denke ich.... Und vor allem bringt es den meisten Kindern Spaß! Und ist Spaß nicht unheimlich gut und wichtig für die Entwicklung?

Wir haben ja ebenfalls einen Zweijährigen, haben auch schon (geschenkt bekommen von Nachbarn meiner Eltern) einen Puky Roller zusätzlich zu unserem Laufrad, allerdings kann der Dicke auf Grund seines muskulären Zustands beides noch nicht! Denke allerdings, dass er eher Laufrad fahren kann als Roller!

Würde nciht immer alles glauben, was mir erzählt wird!

LG

Beitrag von emma81 01.03.11 - 08:26 Uhr

Hallo,

also unser Osteopath hat gesagt, daß ein Laufrad schon gut ist, weil es den Gleichgewichtssinn fördert, aber Dreirad fahren ist genauso wichtig, und das machen die Kinder jetzt durch das Laufrad viel weniger, und das findet er nicht gut. Dreiradfahren ist für die Koordination extrem wichtig.

Viele setzen ihre Kinder auf ein Dreirad und schieben es, und wenn sie größer sind bekommen sie ein Laufrad, können aber nie richtig Dreirad fahren.

Hat jetzt zwar mit Roller nix zu tun, aber wollte ich mal sagen :-)

LG Susanne

Beitrag von sonne_1975 01.03.11 - 12:34 Uhr

Warum muss man Dreirad fahren können?

Mein Sohn hat mit 2 das Dreirad bekommen. Fahren konnte er nicht, die Beine waren zu schwach (wir haben es nirgendwo eben) und dann war er zu groß fürs Dreirad.
Mit 3 hat er ein Laufrad bekommen und mit 4 ein Fahrrad. Das Fahrradfahren hat schnell geklappt (ohne Stützräder).

LG Alla

Beitrag von simplejenny 01.03.11 - 08:30 Uhr

Ich glaube das auch nicht. Evtl. könnte die Unfallgefahr etwas höher sein, weil sie ja mit den Laufrädern schon ganz schön schnell unterwegs sind, aber alles andere glaube ich nicht.

Weißt du man muss auch irgendwann mal auf sein Bauchgefühl hören. Z.B. hat ja das (ich glaube) Bundesgesundheitsamt vor einer erhöhten Gefahr von Asthma beim Babyschwimmen (vorbelasteten Eltern) gewarnt. Und jetzt in der aktuellen Öko-Test werden schon wieder gegenteilige Studien zitiert.

Mit gutem Wissen und Gewissen Gedanken machen und dann Kritikern entgegentreten.

Liebe Grüße
Jenny

Beitrag von cookie79 01.03.11 - 08:54 Uhr

Moin moin,

also das Laufradfahren fördert den Gleichgewichtssinn, weil die ja immer von einem Bein auf das anderer wechseln müssen, sonst fallen sie ja um :-). Meine Schwiegermutter hat unserem ältesten Sohn gleich mit 2 Jahren eins gekauft, weil sie sich davon versprach, dass er dann wenn er alt genug ist, sofort ohne grosses Training Fahrrad fahren könne. Mein Sohn ist mit dem Laufrad abgedüst wie ein Wirbelwind, er hatte viel Spaß und gut für die Motorik ist es auch. Aber Fahrrad fahren musste er trotzdem ganz normal lernen ohne umzufallen, von daher war es vom Effekt nicht ganz so gut, wie von der SchwiMu erhofft, aber gut fürs Gleichgewicht und Spaß machts auch. Also warum solltet ihr keins kaufen ? Ist doch letztendlich egal mit was die Kiddis draussen rumdüsen, hauptsache sie sind draussen an der frischen Luft.

LG

Cookie

Beitrag von babylove05 01.03.11 - 09:13 Uhr

Hallo

des gegenteil ist der Fall , da des Laufrad den gleichgewichtsinn trainiert . Es ist nur wichtig des die Kids gut geschiert drauf sind , IMMER HELM , da die dinger super schnell werden können .

Und Neine mein 3 Jähriger dann noch kein Roller fahren , dafür Dreirad , und Laufrad und ich denke beides in Kompination ist super für schnelles Fahrrad fahren lernen . Des werden wir dann im sommer einführen , und schauen wie es klappt ( OHNE STÜTZRÄDER )

Lg Martina

Beitrag von miau2 01.03.11 - 09:15 Uhr

Hi,
ja, so manch 2jähriger kann Roller fahren. Genau wie so manch 2jähriger Laufrad fahren kann ;-).

Mein Großer konnte beides erst mit ca. 2 1/3 - 2,5 Jahren, der Kleine kann schon länger (langsam) Roller fahren, Laufrad noch nicht wirklich. Wobei wir im Winter natürlich auch nicht wirklich zum Üben gekommen sind.

Ich kenne diese Aussage mit dem "Roller wären besser". Angeblich sind Roller besser für das Gleichgewichtsgefühl und damit für die allgemeine Entwicklung (wieder angeblich - ich bin Laie, gebe nur wieder was HIER erzählt wurde - wäre das auch besser für die Sprachentwicklung).

Angeblich würden Kinder auf dem Laufrad sich zu selten "Rollen lassen", und nur DAS würde wirklich das Gleichgewichtsgefühl stärken. Das wäre beim rollerfahren anders - da würden die Kinder sich eher rollen lassen, auch Kurven fahren ohne Füße auf dem Boden usw.

Ich kann nur aus meinen Beobachtungen erzählen: unser Großer testet schon lange, wie langsam er sich noch rollen lassen kann ohne die Füße auf den Boden zu setzen. Kurven in hohem Tempo ohne Füße auf dem Boden machen doch erst richtig Spaß. Er lernt gerade Fahrradfahren (jetzt, wo endlich wieder das WEtter dafür ist), bisher ist er begeisterter Laufradfahrer. Und Rollerfahrer. Und - Dreiradfahrer (und Bobbycar-Pilot).

Wie bei allem denke ich eher, die gesunde Mischung machts. Wir hätten keinen Roller, wenn wir den nicht geschenkt bekommen hätten (sowohl unser KiGa als auch unsere spätere Grundschule hat allerdings Roller). Und dann würde ich auch nicht darüber nachdenken, ob er es kann oder nicht ;-).

Und ALLES ist vermutlich gesünder und besser als gar nichts. Hauptsache (für mich) das Kind hat Spaß dabei.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von meandco 01.03.11 - 09:36 Uhr

nu ... meine hat alle 3 dinge ...

dreirad mit 12 monaten (klar musste ich sie erst mal schieben, aber für spielplatz und spazieren super #pro - mit 2 1/2 ist sie alleine gefahren), roller hat sie mit 18 monaten bekommen - mit 2 jahren konnte sie fahren) und jetzt mit 3 das laufrad - laufen klappt noch nicht, aber fahren tut sie ...

das alle 3 ihre berechtigung haben find ich auch - jedes fördert die kompetenz und selbstständigkeit des kindes. und auch gleichgewichtssinn und koordination auf eine andere art und weise ...

lg
me

Beitrag von zwillinge2005 01.03.11 - 09:55 Uhr

Hallo,

dann frag doch mal selber den "Mann der Bekannten" oder noch besser "den Arzt des KIndes des Mannes der Bekannten"

Bei so vielen Ecken glaube ich eher, dass da irgendwecher Unsinn verbreitet wurde.....

LG, Andrea

Beitrag von schwarzesetwas 01.03.11 - 10:00 Uhr

Blödsinn.

Toll ist es, wenn man einem Kind alles bieten kann. Ist aber nicht jedem möglich.

Meine haben das Glück, dass ihr 'Fuhrpark' sehr groß ist.
Bobby Car, Puky Wutsch-ähnlihches-Gefährt (ist aber leider defekt), Dreirad, Laufrad, Roller und Fahrrad.

Mein Großer (bald 4) fährt klasse Fahrrad, meine Kleine (bald 2,5) fährt super Laufrad. Mit dem Dreirad hat sie leider noch etwas Probleme, schafft es aber mit Sicherheit bald.

Allerdings haben sie auch gute Vorbilder: Sprich ich fahre selbst viel Rad. Insofern haben sie großes Interesse daran , es zu lernen.

Laufrad ist klasse für die Vorbereitung aufs Radfahren.

Lg
SE

Beitrag von taumelkaefer 01.03.11 - 10:01 Uhr

huhu vielleicht soll es deshalb schlecht(er) sein, weil kinder vielleicht erstmal richtig laufen und rennen lernen sollen, als sich gleich auf n laufrad setzen und rollen lassen. das wäre meine theorie. aber es macht sicher immer die mischung aus laufen, rennen, laufrad und roller. man sollte das laufrad ja nicht verteufeln...es soll ja auch spaß machen. sicherlich trainiert es den gleichgewichtssinn. aber wenn man kein laufrad hat, ist das sicherlich auch nicht schrecklich. am besten wird ja der gleichgewichtssinn beim laufen und rennen gefördert. für die vorbereitung auf ein fahrrad ist es bestimmt gut. allerdings klappt es bestimmt auch ohne laufrad mit dem fahrrad so wie früher auch.


lg

Beitrag von scura 01.03.11 - 10:08 Uhr

Manche Leute erzählen auch einfach, um des Erzählens willen. Ich würde auf so einen Schmarren nicht mal einen Gedanken verschwenden!

Beitrag von cori0815 01.03.11 - 10:26 Uhr

Du kommst ins KRÜBBELN??? Ich hoffe, das tut nicht weh ;-)

Ich glaube eher, dass das Laufradfahren DANN nicht gut ist, wenn das Laufrad nicht optimal auf die Größe des Kindes abgestimmt ist.

Aber generell wird beim Laufradfahren ja so einiges trainiert: das Gleichgewichtsgefühl, das Bremsen und Lenken und vor allem auch das Ertragen und Einschätzen von Geschwindigkeit.

Lasst euch beim Laufradkauf gut beraten und lasst euer Kind das Rad ausprobieren, damit es zu dem Proportionen des Kindes passt.

Gegen Rollerfahren und Dreiradfahren spricht ja generell auch nix, es gibt auch Roller, die schon für 2-Jährige gehen: http://www.puky.de/homepage/produkte/roller/5166.htm. Durch die zwei Räder hinten brauchen sich die Kinder erstmal nur aufs Anschwunggeben konzentrieren, nicht so sehr auf das Halten des Gleichgewichts.

Leider sind die nicht so leichtgängig. Ausdauernder fahren Kinder erfahrungsgemäß auf einem Laufrad.

LG
cori

Beitrag von pumpeline 01.03.11 - 10:34 Uhr

Hallo,
also ich bin auf jeden Fall fürs Laufrad- mein grosser hat angefangen mit 12 Monaten Laufrad zu fahren und konnte dann auch schon mit 3 Jahren Fahrrad fahren.
Man muss nur wirklich aufpassen und ihnen den Verkehr, Schilder etc. erklären.
Meine Kindermüssen an Strassen immer anhalten und ihre Gefährte drüber schieben!
LG Pumpeline mit Jonas4 und Jannis 15Monate#winke

Beitrag von perserkater 01.03.11 - 11:19 Uhr

Hallo

Ich habe hier mal folgenden Satz gelesen:

"Das Laufrad ist der Gehfrei für Kleinkinder."

Auch wenn ich selbst ein Vertreter für das Laufrad bin so steckt doch etwas wahres hinter dem Satz. Mit einem Laufrad kann ein Kind sehr schnell werden. So schnell, dass es nicht mehr richtig handeln kann sprich lenken oder bremsen. Die Gefahr die damit eingeht kann es nicht abschätzen. Von daher ist es zwingend notwendig, dass das Kind immer einen Helm auf hat und auf ein "Stopp!" sofort reagiert.

Dreirad ist mein Großer mit 3 gefahren, Laufrad konnte er schon mit 20 Monaten sicher fahren. Roller fährt er nur im Kindergarten und das auch erst seit kurzen. Inzwischen fährt er lieber Fahrrad.

LG

Beitrag von golm1512 01.03.11 - 12:38 Uhr

Ich glaube, roller schult den Gleichgewichtssinn mehr. Unsere KiÄ hatte kein Argument gegen das Laufrad -Warum auch- ,aber sie meinte auch, es würde nicht so heißen, wenn Kinder früh damit klar kämen. Besser "geschult" würden sie durch Roller oder Schaukel.
Das war jetzt aber keine Grundsatzdiskussion und es ging auch nciht darum, dass das Laufrad Schäden anrichtet, sondern eine allgemeine Bemerkung. Vielleicht meinte der Arzt des Mannes des Kindes der Schweigermutter der Bekannten so was in der Art?

Für uns war das Laufrad ein Transportmittel, das uns den Alltag extrem erleichtert hat. Und ich finde schade, dass ich als Kind noch keines hatte. Es sah immer aus als hätten die Jungs viel Spaß gehabt.