Wann wird es besser? 3 Kinder, davon 2 Kleinkinder****Trostsuche****

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von connie4 01.03.11 - 09:12 Uhr

Hallo Ihr da draußen!!!

Ich brauche mal etwas Trost von Euch, besonders von denen, die "das gröbste" schon hinter sich haben:

Ich habe einen großen Sohn, bald 8, und 2 kleine: das Mädel, 2 1/2 Jahre, der kleinste Sohn 1 Jahr alt.
Und irgendwie komm ich nicht mehr klar mit der Situation.

Ich muß dazu sagen, daß bei mir immer nur 2 Kinder in der Planung waren und nachdem die Kleine (jetzt mittlere) da war, war das Familienglück perfekt.

Nun kam eben noch ein "Unfall" dazu (unser Jüngster) und das auch nur so kurz nach der Mittleren. Ich komm irgendwie nich klar damit.

Damit meine ich nicht, daß ich den Kleinen nicht genauso liebe wie die großen - das steht völlig außer Frage!!! Ich würde auch 10 Kinder genauso lieben, wenn ich 10 hätte...

Mein Problem ist, ich komme mit dem Alltag nicht klar!!!
Ich habe mein ganzes leben irgendwie nicht auf ne Großfamilie ausgerichtet. Für nichts ist mehr Platz: das Auto voll, die Wohnung voll...

Alles was ich so gerne weggeben wollte (Spielsachen, Klamotten) muß ich jetzt aufheben und weiß gar nicht mehr wohin damit!

Wir haben früher so viel unternommen und nun sitz ich zuhause, ständig hängt ein Kind an mir, die Wohnung platzt aus allen Nähten und Besuch kann auch nicht mehr spontan kommen, weil es einfach nur noch schlimm ausschaut!!!

Dabei bin ich jemand, der eigentlich Ordnung liebt!

Selbst wenn die Kinder mal spielen oder ausnahmsweise mal schlafen, bin ich so kaputt, daß ich mich nur ausruhen muß! Der Haushalt bleibt nur liegen!!!

Ich hab schon an eine haushaltshilfe oder ne Nanny für die Vormittage gedacht, aber so viel Geld haben wir nicht übrig!

Ich seh einfach kein Licht mehr und weiß nicht, ob ich jemals meine alte Ordnung wiederbekomme (Sprich: ne schöne Wohnung!)

Vielleicht kann mich jemand von Euch trösten, der das schonmal durchgemacht hat!?!

Liebe Grüße

Beitrag von bokatis 01.03.11 - 09:20 Uhr

Wie sieht es aus mit einem Krippenplatz? Ich lebe auf dem Land in Bayern und unser Kindergarten nimmt Kinder ab 1 Jahr auf. Meine Tochter ist zwar "erst" mit 20 Monaten rein, aber ich sehe Kinder, die mit 1 Jahr reingehen und happy sind. Und das Beste: Die Mütter sind auch happy. Tut allen gut. Bei uns kostet ein Halbtagsplatz pro Kind unter 3 um die 85 Euro. Vielleicht gibt es bei euch in der Nähe auch so eine Möglichkeit. Man kann das Kind auch nur zwei, drei Tag hingeben. Ist eine große Entlastung für mich. Ich bin selbstständig, arbeite aber meist am Wochenende.

K.

Beitrag von simone_2403 01.03.11 - 09:30 Uhr

Hallo

>>elbst wenn die Kinder mal spielen oder ausnahmsweise mal schlafen, bin ich so kaputt, daß ich mich nur ausruhen muß! Der Haushalt bleibt nur liegen!!! <<

Der Satz sticht mir grad so ins Auge. Was tust du für DICH?

Mir kommt es so vor als würdest du ständig rumrödeln,siehst irgendwo kein Ende denn wenn du mit dem letzten Zimmer durch bist,fängst du geradezu beim ersten wieder an.So macht das doch keinen Spass und mich wundert es nicht das du "verbrannt" bist.

Dein Großer wird 8,übertrag ihm Kleinigkeiten wie Müll rausbringen oder Spülmaschine aus/ein Räumen.Er kann das schon ;-)

Klamotten/Spielsachen die du in naher Zukunft nicht brauchst pack in Kartons und schaff die in den Keller,überleg genau mit was deine Kinder wirklich spielen.Sachen die so gut wie achtlos im Eck liegen packsdt du mit weg und die tauscht du dann ca in 3 Monaten mit den Spielsachen die einigermaßen bespielt werden.Spielsachen die gar keine Beachtung finden,verschenke oder verkauf sie.

Versuch mhr Struktur in deinen Tag zu bringen,überschlag dich dabei aber nicht.Es bringt garnichts wenn man bei dir vom Boden essen kann und du mit den Nerven und dem Körper am Ende bist.Du hast Kinder,dementsprechend "unordentlich" sieht es eben aus,wen juckts? DU musst mit DIR zufrieden sein und bist nicht in der Pflicht es anderen Recht zu machen.

#winke

Beitrag von enni12 01.03.11 - 09:34 Uhr

Hi,

ich kann dich so gut verstehen #schein
Meine Große wird 13 und steckt mitten in der Pubertät #schwitz
Meine Zwillinge sind 2,5 Jahre, einer davon mit Wahrnehmungsstörung (autistische Störung wird vermutet, wir sind gerade in der Diagnostik).
Mir geht es genauso: Ich fang vorn an und wenn ich durch bin, sieht es wieder aus wie vorher #schmoll
Ich habe Tage, da hätte ich Zeit und kann mich einfach nicht aufraffen weil ich nicht mehr kann :-(

Tja, was hilft? Den Humor nicht verlieren, optimistisch bleiben, es WIRD besser!

Lass dich mal #liebdrueck und ich schicke dir noch ein paar Restnerven :-)

Ganz liebe Grüße

Dani

Beitrag von paula74 01.03.11 - 09:38 Uhr

Hallo
Ich kenne das Gefühl, bei uns ist es auch mit zwei Kindern eng und oft unordentlich. Mein Mann hat letztens einen neuen Drucker gekauft und war der einzige im Mediamarkt, der mit Zollstock da stand und weniger auf die technischen Details geschaut hat, weil wir einfach zu wenig Platz haben...
Was hilft gegen die Enge? Rausgehen! Der Kleine macht bei uns oft Mittagsschlaf im Kiwa, dann geht es. Allerdings weiss ich nicht, wie es mit Eurem Grossen in der Zeit aussieht... Mittags, wenn der Kleine zuhause schläft, räume ich meist schnell die Küche auf, koche einen Kaffee und lese der Grossen vor. Das ist Pause für uns alle.
Unsere besten Freunde dürfen jederzeit kommen, aber die halten es ähnlich mit der Ordnung (haben es gerne ordentlich, schaffen es selbst aber auch nicht immer und somit stört es sie bei uns überhaupt nicht). Ausserdem hat Besuch den Vorteil, dass man vorher wenigstens etwas aufräumt, ob man müde ist oder nicht.
Beim Aufbewahren habe ich auch noch keine Lösung. Eigentlich möchte ich nicht noch einmal schwanger werden (mir ging es soooo schlecht), aber doch noch mal so ein kleiner Wurm wäre auch nicht schlecht... D.h. ich kann mich noch nicht trennen und im Keller stapelt sich einiges...
LG Paula

Beitrag von luka22 01.03.11 - 10:24 Uhr

Trösten kann ich dich nur, indem ich dir versichere, dass ganz bald wieder andere Zeiten kommen. Aber in dieser heißen Phase, heißt es "Augen zu und durch"! Ich habe die Kleinkindphase meiner beiden Großen auch noch in guter Erinnerung und es war wirklich hart. Ich habe jetzt einen kleinen Nachzügler, auch Kleinkind, aber das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht. Ob ein Kind ständig am Rockzipfel hängt oder ob das zwei tun ist nicht zu vergleichen. Der ständige Schlafmangel (beide haben schlecht geschlafen) hat mich auf Dauer völlig ausgezehrt und noch kraftloser gemacht. Und helfen kann dir groß auch niemand, alle Hilfe empfand ich nur als Tropfen auf den heißen Stein. Deutlich besser wurde es, als der Große in den Kindergarten kam - und das ist bei dir auch schon bald! Vielleicht hast du die Möglichkeit dein Jüngstes z.B. mit 2 auch für ein paar Vormittage in den Kindergarten zu geben? Dann sieht die Welt wieder ganz anders aus :-D, vor allem genießt man seine Kinder ganz anders, wenn die Tränensäcke nicht mehr zu den Knieen reichen...
Also, du bist auf keinen Fall allein und es wird ganz sicher wieder anders, d.h. "normal"! #liebdrueck

Grüße
Luka

Beitrag von berry26 01.03.11 - 10:30 Uhr

Hi,

Kopf hoch! Wenn deine Mittlere 2,5 Jahre alt ist, wird sie doch im Herbst sowieso in den Kiga gehen oder? Dann hast du ja den halben Tag eh nur noch 1 Kind im Haus. Dann wird es sicher wieder besser werden.

Ansonsten .... Versuch einfach deinen großen Sohn etwas mit einzubinden. Er kann dir mit seinen 8 Jahren schon etwas zur Hand gehen.

LG

Judith

Beitrag von claerchen81 01.03.11 - 10:30 Uhr

Hallo,

ich habe noch nicht mal drei Kinder, nur zwei, und die auch nicht so eng beieinander wie Nr. 2 und 3 bei dir, mein großer ist sogar im Kiga.

Und trotzdem kann ich dich gut verstehen. Es ist vollkommen normal, dass man bei der Belastung (drei Mal "Maaaaaaaaaaamaaaaaaaaaa" den ganzen Tag - huuuuu, furchtbar) sich nur müde und schlapp fühlt.

Aber wie schon gesagt: Chakka - durchhalten! Es geht vorbei! In nicht mal 2 Jahren sollte es sich schon gaaaaaaaanz anders gestalten. Trotzdem ist der Vorschlag, die Kinder so schnell wie möglich betreuuen zu lassen, gar nicht schlecht. Vielleicht könntest du in der Zeit ein wenig arbeiten gehen, dann hättest du ggf. Geld für eine Putzfee übrig. Und du hättest wieder etwas "für dich", was aber nichts kostet wie machnes Hobby ;-) Nur so als Idee.

Eine Schulkollegin von mir sagt auch mal "Überleg dir das mit 3 Kindern. Lieben tust du sie alle, aber du hast nur 2 Arme und keine Oma/Opa nimmt 3 Kinder auf einmal!". Recht hat sie wohl.

...trotzdem liebäugle ich mit einem dritten ;-).

Grüße und Kopf hoch, C.

Beitrag von connie4 01.03.11 - 14:28 Uhr

"Überleg dir das mit 3 Kindern. Lieben tust du sie alle, aber du hast nur 2 Arme und keine Oma/Opa nimmt 3 Kinder auf einmal!".

Genau so ist es!!! Selbst wenn die Omas sagen "Wir helfen Dir gern" - was nützt es denn mal 1 oder max. 2 Kinder für ne Stunde abzugeben...

Zudem gehen die Omas noch arbeiten und ich möchte sie deshalb nicht so belasten.Also bleibt alles an mir...

Man müßte mit jedem Kind noch einen Arm dazubekommen...

Trotzdem lieben Dank für Eure Unterstützung! Manchmal hilft schon ein "Kopf hoch"!

Liebe Grüße

Beitrag von grundlosdiver 01.03.11 - 14:54 Uhr

Du sprichst mir aus der Seele... Meine Zwerge sind 2,5 Jahre und 3 Monate. Es ist schön so wie es ist, aber ich sehe auch kein Land... Hab 2 sehr schlechte Schläfer und megaSchlafmangel. Wie gern würde ich mal wieder länger als 2 Std. am Stück schlafen.
Meine Große ist zwar im Kiga, aber das ist so: 1 Woche Kiga, 1-3 Wochen krank #schock, Baby wird auch gleich mitangesteckt...
Beide verarzten, versorgen, bespielen, alle 2-3 Std. stillen, einkaufen, kochen, Wäsche, aufräumen und der Tag ist rum #schwitz
Niemand kann mir helfen, mein Mann ist nur am Arbeiten, meine Eltern haben mit sich und ihrer Scheidung zu tun, Schwiegereltern hab ich keine mehr.
Wir sind gerade dabei eine (neue) Haushaltshilfe zu suchen, damit es wenigstens ein wenig mehr Grund drin ist...
Was ich gerade für mich tue? So gut wie gar nichts #schmoll

Ich hab immer noch die Hoffnung, dass es in 9 Monaten besser wird, wenn meine Maus 1 Jahr ist...