Geben die Schulen bei ansteckenden Krankheiten den Eltern bescheid?

Archiv des urbia-Forums Kids & Schule.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kids & Schule

Kleine Kinder, kleine Sorgen - große Kinder, große Sorgen? Schulschwierigkeiten oder anstrengender Streit ums Aufräumen: Lest und diskutiert mit. Und da die Vorbereitung der Einschulung ansteht: Hier begleitet urbia-TV Vater und Tochter beim Schulranzenkauf.

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 10:34 Uhr

Hallo!


Meine Frage steht ja schon oben.

Und zwar bin ich schwanger und meine Kinder gehen in den Kindergarten und in die Schule.
Nun war vor kurzem im Nachbarort wo meine Familie wohnt ein Fall von Ringelröteln.
Gegen diese bin ich nicht immun und muss daher sehr aufpassen mich damit nicht anzustecken.

Nun ist es ja so, dass in Kindergarten immer ein Infozettel hängt, sollte etwas rumgehen.
Aber wie ist das in der Schule?
Werdet ihr immer informiert?

Ich habe natürlich im Kindergarten und in der Schule (Lehrerin) bescheid gegeben dass sie mich informieren sollen, sollten Ringelröteln auftreten.

Nur weiß ich eben nicht, wie es überhaupt geregelt wird.
(Haben erst in 2 Wochen Elternabend, da kann ich nochmal fragen.)
Mich interessiert trotzdem wie es bei euch gehandhabt wird.

Danke inzwischen


LG Sandy

(Ach ja, sollte es wichtig sein. Wir kommen aus Sachsen.)

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 10:57 Uhr

Achso.
Im Nachbarort wo mein kleiner Bruder und meine Nichte zur Schule gehen, erhalten die Eltern nämlich nicht von den Lehrern bzw. der Schule die Info.
Wenn etwas ist, geben sich die Eltern untereinander bescheid.
Dorf eben. ;-)


LG Sandy

Beitrag von darkangel70 01.03.11 - 11:05 Uhr

Habe ich auch noch nie erlebt, das die Schule einen Informiert bwz. ein Zettel irgendwo hängt. Meistens wissen es die Kids untereinander und sagen es zu Hause..

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 11:16 Uhr

Mmhh, ist natürlich nicht so schön.
Meine Tochter geht in die 1.Klasse und da fassen es die Kinder zwar auf, aber sicher ist das spätestens beim Verlassen der Schule wieder vergessen.

Werde zum Elternabend dies einfach nochmal ansprechen.
Meine FÄ meinte nämlich, vorallem mit diesen Ringelröteln ist nicht zu spassen und ich solle jedem mit Kindern sagen, dass sie mich sofort informieren.
In der Klasse meiner Tochter sind Kinder aus 3 oder 4 Horteinrichtungen. Da ist es zwar sehr schwierig alles mögliche zu umgehen, aber man kann dann echt nur auf ehrliche Eltern hoffen...



LG Sandy

Beitrag von 3erclan 01.03.11 - 12:40 Uhr

Hallo

was machst du unterwegs??
Beim einkaufen??
mit dem Paketbote??
deinem Mann und die Kontakte unterwegs??

usw..

Du fragst ja dort auch nicht überall nach ob jemand was ansteckenendes hat.

lg

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 13:24 Uhr

Ob dus glaubst oder nicht.
Wenn wir unterwegs waren wasche und desinfiziere ich meine Hände. (Nun ja, waschen ist ja eigentlich auch normal, oder?)

Ich gehe normal einkaufen und auch dem Postboten mache ich auf.
Ich knutsche doch auch niemanden beim einkaufen ab oder gebe dem Postboten als Dank nen Kuss! #schock
Und wenn jemand in meiner Nähe hustet drehe ich mich weg, so gut es geht.
Und allzu nahen Körperkontakt zu Fremden mochte ich noch nie.
Man kann auch auf 2 Meter Abstand ein gutes Gespräch führen. (Mal krass gesagt)

Dass ist das einzige was ich tun kann.

Allerdings ist die Gefahr durch Kindergärten und Schulen eher gegeben, da es meist Kinder erwischt und die Zahl der Erwachsenen, welche die Erkrankung schon hatten, auch hoch ist. Dummerweise bin ich da nicht mit dabei.
Und genau darum ging es ja.

Beitrag von harveypet 01.03.11 - 13:31 Uhr

wir haben hier Schulen (weiterführende) auf die gehen 1800 Kinder und mehr wie soll sowas funktionieren???

Beitrag von gedankenspiel 01.03.11 - 11:44 Uhr

Normalerweise wird man nicht informiert.

Nebenbei:
Schon bevor Ringelröteln als solche erkannt werden können (z.B. durch die typischen "Ringel" auf der Haut) sind sie ansteckend.
Du hättest von einer Info also sowieso nichts.

LG,
Andrea

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 13:08 Uhr

Klar hätte ich etwas davon.
Ich wüsste dass es wieder in der näheren Umgebung ist und MÜSSTE sofort wieder zu meiner Ärztin es testen lassen. Wenn ich von garnix weiß, kann ich dass natürlich nicht.


LG Sandy

Beitrag von parzifal 01.03.11 - 12:14 Uhr

Wie würdest Du denn reagieren, wenn die Schule dich informieren würde das es einen Rötelfall in der Schule gibt?

Du kannst doch ohnehin nichts ändern?

Weshalb bist Du eigentlich nicht gegen Röteln immun?

Wegen EINES Falles im NACHBARORT halte ich Deine Reaktion für etwas übertrieben.


Gruß
parzifal

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 13:17 Uhr

Dieses Wissen schon wieder.
Ringelröteln sind was anderes als Röteln! Gegen Röteln bin ich geimpft! Gegen Ringelröteln gibt es keine Impfung! Die muss man durchgemacht haben um immun zu sein.

Warum für übertrieben?
Im Nachbarort wohnt meine gesamte Familie. Mein Bruder und meine Nichte hatten in den Klassen Fälle der Ringelröteln.
Und auch hatten wir, durch einen Mutter-Kind-Kreis, Kontakt zu einem erkrankten Kind.

Und klar bringt es mir was, von Fällen auch in der Klasse zu wissen.
So könnte meine Tochter sich ja angesteckt haben und ich MÜSSTE wieder zu meiner Ärztin um den aktuellen Titer bestimmen zu lassen.
Ringelröteln können das Baby so schädigen, dass es stirbt!
Meine FÄ versteht solch ein lässiges Verhalten einiger Menschen daher nicht.

Daher ist es Gold wert von Erkrankungsfällen zu wissen.



LG Sandy

Beitrag von anja1968bonn 01.03.11 - 14:18 Uhr

Also, bislang wusste ich gar nicht, dass Ringelröteln gefährlich sind in der Schwangerschaft (habe gerade mal nachgelesen), aber trotzdem denke ich, dass von den Schulen nicht zu erwarten ist, wegen jeder Krankheit, die für Schwangere gefährlich ist, Aushänge zu machen. Und selbst wenn da ein Aushang wäre: Würdest Du Dein Kind dann nicht mehr in die Schule schicken, weil es sich anstecken könnte ...

Man kann es auch übertreiben, finde ich. Aushänge gibt es bei uns an der Schule nur bei Läusen und bei Schweingrippe.

LG

Anja

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 14:29 Uhr

Was heisst von Schulen verlangen...

Meine FÄ riet mir sogar, in der Schule auch bescheid zu geben.
Sie hätte vor kurzem wieder erst neue Infos zur Ringelröteln bekommen (hat mir die Hebamme kurz vorher auch gesagt) und geht da lieber zu (fast) 100% sicher.

Und wenn man es so nimmt, Ringelröteln müssen den Schulen doch gemeldet werden. Meine FÄ meinte gestern auch, es geht da ja um Lehrerinnen welche schwanger sind bzw. frisch schwanger sind.
Ist in Kindergärten bei Erzieherinnen ja nicht anders...
(Stellt ja nicht jeder Arzt bei Nichtimmunität gleich ein BV aus. Manche Ärzte warten bis sich Fälle bestätigen.)

Und von daher glaube ich nicht, dass es soooooo umständlich sein soll.

Klar gibt es viele andere Kinderkrankheiten, welche nicht gut sind in der Schwangerschaft. Gegen diese kann man sich aber größtenteils impfen lassen. Hat somit Schutz. Und daher wird es da das geringste Problem sein.

Beitrag von mel1983 01.03.11 - 15:06 Uhr

Hallo,

bei uns hängen, genau wie im Kindergarten, Zettel aus.

Ich denke, dass ist Schulsache und weder von der Institution noch vom Land abhängig.

Grüße

Beitrag von elofant 01.03.11 - 15:44 Uhr

In unserer alten Schule und auch in unserer neuen hängen Zettel aus.

Die in der neuen Schule werde ich aber wohl nie zu lesen bekommen, da diese 85km entfernt ist. Damit kann ich dann eh nicht "reagieren"

Beitrag von wasteline 01.03.11 - 16:06 Uhr

Wir haben hier Grundschule, Stadtteilschule und Gymnasium auf einem Gelände. Wie sollte es da möglich sein, Krankheiten durch Aushang mitzuteilen?

Was würdest Du denn mit Deinem Kind machen, wenn Ringelröteln an der Schule vorkommen? Es Wochen nicht mehr zur Schule schicken, bis alle wieder gesund sind? Oder wie stellst Du Dir eine Lösung des Problems vor?

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 17:45 Uhr

Bei uns sind nur Grund-und Mittelschule in einem Gebäude und da auch getrennt, auch von den Pausen her.

Nun ja, wochenlang nicht zur Schule schicken ist wohl etwas schlecht.
Nee, es geht schlicht und ergreifend nur darum, bei Verdachtsfällen gleich handeln zu können und zur FÄ zu gehen. Diese weiß ja dann was zu tun ist.

Man muss es eben nur wissen.

Beitrag von ilva08 01.03.11 - 18:45 Uhr

Gib den Lehrern doch einfach Bescheid. Ich schätze, dann informieren sie dich im Fall der Fälle. :-)

Die Frage bleibt: Was tust du, wenn...? #kratz

Beitrag von schachti2005 01.03.11 - 18:57 Uhr

Was ich tue wenn?
Hab ich doch schon geschrieben. ;-)

Kann meine Tochter nicht wochenlang aus der Schule lassen, dass ist klar.
Allerdings weiß ich somit, dass meine Ärztin genauer schauen muss und auch das Blut testen muss, so dass eine evtl. Infektion gleich erkannt wird.

LG Sandy

Beitrag von janamausi 01.03.11 - 20:46 Uhr

Hallo,

ehrlich gesagt weiß ich gar nicht wie es bei uns ist...

Aber gerade Ringelröteln werden doch meistens gar nicht erkannt weil die Krankheit in den meisten Fällen symptomlos verläuft.

Sicherlich ist die Gefahr einer Ansteckung in der Schule/Kiga etc. hoch, aber genauso kann man sich auch beim Einkaufen etc. anstecken.

LG janamausi

Beitrag von 3wichtel 02.03.11 - 08:27 Uhr

Verstehe den neuen Hype um Ringelröteln nicht.

Ich bin Arzthelferin, habe in der Gynäkologie gelernt und jahrelang gearbeitet.

Es hieß immer, dass Ringelröteln nicht gefährlich werden. Und ich habe nicht einen (!) Fall miterlebt, in dem sich eine Schwangere mit Ringelröteln infiziert hat.

Beitrag von schachti2005 02.03.11 - 08:56 Uhr

Meine Frauenärztin spricht da ganz anders. Sie hatte sogar das neue Schreiben über Ringelröteln in der Schwangerschaft noch da liegen.

Und daher meinte sie, ich solle eigentlich nicht mal JETZT die Schule oder den Kindergarten betreten. (Man weiß ja nicht ob doch schon ein Kind daran erkrankt ist. Der Ausschlag kommt, wenn überhaupt, ja erst nach Ansteckung.)

Die Hebamme meinte sogar, eigentlich müssten sich jetzt alle aus meiner Familie, welche Kontakt hatten mit Erkrankten, testen lassen.
Super, bei meinem Sohn müssen schon bei normalen Impfungen neben der Ärztin noch 3 Schwestern versuchen, ihn überhaupt still zu halten. Da kann ich ihn schlecht Blut zapfen lassen.

Ich wäre auch beruhigter wenn es nicht doch auch schon Todesfälle bei angesteckten Babys gegeben hätte. :-(
Bin ja auch sonst gegen alle Kinderkrankheiten geimpft bzw. hatte diese. Nur eben diesen Mist nicht.



LG Sandy

Beitrag von sarahg0709 02.03.11 - 16:19 Uhr

Hallo Sandy,

meine Tochter sagt mir manchmal, wenn in der Klasse ein Kind krank ist. Aber nur auf Nachfrage bei der Lehrerin erfahre ich dann vielleicht, was das Kind hat. Aushänge gibt es keine.

Wir wohnen in Bayern.


LG