Konisation

Archiv des urbia-Forums Kinderwunsch.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kinderwunsch

Du möchtest schwanger werden? Hier kannst du Kontakte knüpfen und mit anderen über den Zeitpunkt deines Eisprungs diskutieren. Auch nützlich: Lexikon der Abkürzungen und Expertenantworten. Neu: unser Kinderwunsch-Newsletter!

Beitrag von loeffelstiel 01.03.11 - 10:52 Uhr

Hey !!

Ich habe gerade einen Anruf vom FA bekommen - hatte bisher immer PAP IIID. Beim letzten Mal hat er spezielle Tests gemacht u.a. Virusnachweis, etc. Er sagte gerade das die Infektion in absehbarer Zeit nicht ausheilen wird und er doch gern konisieren möchte.

Habe für Mai einen Termin, weil er meinte das ich mein Examen erstmal machen soll im April...

Wie sieht denn das aus mit Kinderkriegen danach ? Wie lange ist man im Krankenhaus ? Blutungen, Schmerzen ? Was sind eure Erfahrungen ? In wie weit kann es zum Rezidiv kommen ?

Auch wenn er zwar nichts von Krebs gesagt hat so direkt, Sorgen macht man sich ja schon irgendwie. Gerade weil ich erst 26 bin und großer Kinderwunsch besteht .

Lg

Beitrag von blaubaby79 01.03.11 - 11:15 Uhr

hi

ich habe letztes jahr im april ne koni gehabt.

ich hatte pap4a es wird ein kleines stück gewebe entnommen was untersucht wird.
ich konnte am nächsten morgen wieder nach hause.
ich hatte aber schon so 3 wochen leichte bis etwas mehr blutungen.
aber bei mir wurde auch mehr netnommen.und gleichzeitig auch noch ne as gemacht.
ss werden dürfte da kein problem sein.
ich bins leider noch net aber das hat andere ursachen.
ich muss alle drei monate zur krebsvorsorge und abstrich kontrollieren lassen ich hab im mom.pap2 also alles bestens.
diese woche muss ich wieder hin.

ich drücke dir die daumen.

gruss alex

Beitrag von alex1176 01.03.11 - 11:18 Uhr

Hallo!

Im Sommer 2009 hatte ich auch eine Konisation. Ich habe noch keine Kinder, aber die Ärztin meinte damals, das dürfte kein Problem sein. Das Risiko für eine Fehlgeburt sei anschließend zwar leicht erhöht und möglicherweise könne es nötig sein, ab einem gewissen Schwangerschaftsstadium den Muttermund zuzunähen. Das sei aber das worst case Szenario, das stark davon abhängt, wie viel Gewebe entfernt wird. Ich meine sie hätte gesagt, bis 10 oder 15 mm treten anschließend normalerweise keine Komplikationen bei einer Schwangerschaft auf. Aber wie gesagt: noch habe ich keine Kinder, deshalb hab ich da noch keine Erfahrungswerte.

Zu den Fragen zum Eingriff an sich: Im Krankenhaus war ich ca. 2 Stunden. Der Eingriff war zwar etwas unangenehm aber nicht sehr schmerzhaft und ging relativ schnell (ca. 20 Min.?). Danach musste ich 1 Stunde in einem Krankenbett rumliegen, durfte dann wieder nach Hause, musste mich aber abholen lassen (alleine sollte ich nicht losziehen). Die nächsten Tage sollte ich es etwas langsamer angehen lassen und vor allem nicht so viel rumrennen sondern mehr sitzen. Ich durfte 4 Wochen lang keine Tampons sondern nur Binden benutzen. Geblutet hat es ein paar Tage lang, aber nicht sehr stark. Sex war anschließend für 4 Wochen verboten, damit die Wunde in Ruhe verheilen kann.

Ach ja: Danach musste ich regelmäßiger als sonst zur Kontrolle. Alle 3 oder 6 Monate, da bin ich nicht mehr ganz sicher.

Ich hoffe das hilft Dir weiter. :-)

Viele Grüße!