Wirklich abstillen? Und wie auf 1er wechseln (beim Zufüttern)?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von leylaa85 01.03.11 - 11:02 Uhr

Hallo,

meine Maus wurde bis vor 3 Wochen vollgestillt... Da sie aber sehr starkes Untergewicht hat (sie hatte 4,4 kg bei 63 cm) und einfach nicht zunimmt von der Mumi (obwohl genug kommt und eigentlich alles passt - sowohl Hebamme als auch Stillberaterin wussten keinen Rat mehr), sollte ich auf Anraten von der KiÄ zufüttern mit Kunstsmilch.

Hab ich getan... Jetzt waren wir zur Gewichtskontrolle und sie hat tatsächlich super zugenommen (zuvor waren es 40g pro Woche, jetzt waren es 200g pro Woche #pro ).

Meine KiÄ hat mir jetzt aber nahe gelegt, komplett abzustillen (momentan stille ich noch 2-3 x täglich) und die Kunstnahrung von Pre auf 1er umzustellen, damit die Kleine noch mehr zulegt. #kratz

1. Ganz Abstillen will ich nicht!! Ich finde, wenn sie jetzt mit noch 2-3x stillen trotzdem gut zugenommen hat, wieso weglassen? Mumi ist doch das Beste!! Oder sollte ich unter diesen Umständen mit dem extremen Untergewicht wirklich darauf verzichten?

2. Soll ich wirklich von der Pre auf 1er einfach so wechseln? Muss man das nicht langsam machen? Also nach und nach?

Ach ich bin grad so verzweifelt, weil ich das Gefühl habe nichts richtig zu machen und jeder sagt mir was anderes :-( !

LG, Leila

Beitrag von lilly7686 01.03.11 - 11:15 Uhr

Hallo!

Also wenn es so passt, wie es jetzt läuft, dann lass es doch so!
Ich verstehe die KiÄ manchmal nicht.

Nein, bleib bei Pre und still weiter.
Du kannst Pre die gesamte Milchzeit über geben. Also solange, wie dein Kind Milch braucht. 1er gibst du nur, wenn die Pre nicht ausreicht und deine Kleine nicht satt wird davon.

Muttermilch ist so wertvoll! Warum sollst du deiner Tochter das verweigern? Still deine Kleine weiter, solange ihr wollt.

Wenn du dann mit Beikost beginnst, kannst du übrigens die Flaschenmahlzeiten mit Beikost ersetzen (langsam!) und dann irgendwann nur noch Beikost und Stillen. Würde ich zumindest so machen ;-)

Liebe Grüße!

Beitrag von leylaa85 01.03.11 - 11:22 Uhr

Hey,

ja - so wie du es vorschlägst, so hatte ich es eigentlich auch vor! :-D

Man wird halt immer so verunsichert finde ich, vor allem bei 1. Kind wie bei mir. Jeder denkt er weiß es besser... Aber ich glaube, ich werde einfach mein Ding durchziehen!

Die Kleine komplett abzustillen usw., da sträubt sich innerlich einfach was bei mir. Und mit meiner Methode (also 2-3x stillen und dann noch nach Bedarf Flasche mit Pre) hat sie ja jetzt auch wirklich gut zugenommen... Also wieso ändern? Versteh meine KiÄ da nicht. Hab nur etwas Angst, dass ich bei der nächsten Kontrolle in 2 Wochen Ärger krieg, dass ich mich nicht an die "Anweisungen" gehalten hab...

Beitrag von lilly7686 01.03.11 - 11:28 Uhr

>>Hab nur etwas Angst, dass ich bei der nächsten Kontrolle in 2 Wochen Ärger krieg, dass ich mich nicht an die "Anweisungen" gehalten hab...<<

Muss man einer KiÄ denn alles erzählen? ;-)
Man darf auch ein bisschen schwindeln :-D
Wenn sie nachfragt, ob du dich an die Anweisung gehalten hast, dann sag einfach "ja" und fertig.

Allerdings vermute ich ja, dass sie wohl gar nicht mehr nachfragen wird, wenn deine Kleine gut zunimmt.
Zumindest ist meine KiÄ so. Wenn alles passt, dann nimmt sie einfach an, dass man sich an ihre Tipps gehalten hat ;-)

Und "Ärger" bekommst du nicht. Denn wenn dein Baby gesund ist und weiter gut zunimmt, dann kann sie dir keinen Ärger machen. Wie denn auch?

Leg dir ein bisschen mehr Selbstbewusstsein zu ;-) Das schadet nie.

Aber ich weiß, wie es dir geht. Mir gings bei meiner Großen genauso. Jeder kommt mit Tipps und Ratschlägen an. Und irgendwann weiß man nicht mehr, was richtig und falsch ist. Und dann hat man immer Angst, wenn man was nicht so gemacht hat, wie x und y und z das gesagt haben. Wobei natürlich x und y eine andere Meinung hatten als z ;-)
Bei mir warens: KiA, meine Mutter und meine Stiefmutter. Jeder sagt was anderes und jeder ist beleidigt oder sauer, wenn man nicht macht, was sie gesagt haben.

Zieh dein Ding durch :-)

Beitrag von berry26 01.03.11 - 11:17 Uhr

Hi,

deine Kinderärztin erzählt absoluten Schwachsinn! PRE und 1er haben annähernd die gleiche Kalorienzahl und das bissl Stärke macht ausser evtl. Bauchweh gar nichts aus. Bleib also ruhig bei der PRE!

Wenn deine Kleine jetzt so schön zunimmt, dann würde ich auch noch weiter stillen. So bekommt dein Baby noch wertvolle Abwehrstoffe, Enzyme und Hormone, die du mit PRE nicht füttern kannst. Ausserdem könnt ihr so noch wundervoll Nähe tanken. Solang nichts dagegen spricht würde ich das beibehalten.

Weißt du denn warum dein Baby vom Stillen nicht zugenommen hat? Was sagt die Stillberaterin?

LG

Judith

Beitrag von stefannette 01.03.11 - 12:33 Uhr

Wenn sie so, wie es jetzt ist, gut zunimmt, dann würde ich einfach so weitermachen. 200g ist doch super pro Woche, versteh nicht,warum es noch mehr werden muß#kratz

Beitrag von sarah05 01.03.11 - 16:08 Uhr

Darf ich mal Fragen mit welchem Gewicht deine Maus geboren ist und wann sie 4,4 kg hatte?
Liebe Grüsse Sarah

Beitrag von crumblemonster 01.03.11 - 19:58 Uhr

Hallo,

meine Kleine wurde 12 Wochen voll gestillt und hat aber auch nur grad 4,1 kg auf ca. 59 cm gehabt. Sie hat zum Schluß auch nur noch so 100 g pro Woche zugenommen. Bei mir lag es aber am Streß, daß die 'Zusammensetzung' der Milch nicht so toll war. Auch kam streßbedingt immer weniger und sie trank auch schlecht. Mit Pre habe ich gar nicht erst angefangen, sondern mit HA1.

Jetzt haben wir seit einer Woche ein absolutes Durcheinander, mal Flasche mit HA1, mal Flasche mit MuMi (pumpe ab und an ein paar Tropfen ab, wenn sie mal wieder nicht an der Brust getrunken hat), mal Brust. Total doof. Aber ich hoffe, daß ich sie wieder an die Brust bekomme und das es dann auch wieder klappt. Anfangs hat sie gut zugenommen.

Zu 1. Nöööö, ich wüßte auch nicht, warum Du abstillen solltest. Klar, Dein Mäuschen muß noch eine Menge aufholen, daher ist es nicht 'schlimm', wenn sie 200 g pro Woche zunimmt. Aber ein 'richtiges' Flaschenkind sollte eigentlich nicht soviel zunehmen. So lange es bei Euch gut klappt (Flasche und MuMi), würde ich ihr die Abwehrstoffe auf jeden Fall noch gönnen. Die kann die Flaschenmilch nicht ersetzen.

Zu 2. Von Flaschenmilch zu Flaschenmilch sollte man langsam wechseln. Aber da sie ja auch Muttermilch dazubekommt, fände ich es (von meinem Laienstandpunkt her) nicht gut, jetzt noch eine 3. Sorte mit reinzubringen.

An Deiner Stelle würde ich so weitermachen, wie es jetzt läuft.

LG

Beitrag von sarahjane 01.03.11 - 22:05 Uhr

Dein Kind komplett von der Brust zu entwöhnen, ist wahrscheinlich nicht nötig. Aber bei dem (großen) Untergewicht Eures Kindes solltet Ihr die anderen Ratschläge des Kinderarztes befolgen, denn ich gehe davon aus, dass Euch dass Wohl des Kindes am Herzen liegt.