Tetanus/Keuhhusten Impfung der Mutter in der Stillzeit

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von elfinchen007 01.03.11 - 11:09 Uhr

Hallo zusammen

wollte mal eure Meinung hören.

Meine Kinderärztin hatt uns empfohlen uns gegen Tetanus und Keuhhusten zu Impfen. Mein Mann hat sich schon letztes Jahr impfen lassen wo ich noch Schwanger war.

Jetzt ist der Kleine da und ich könnte mich auch impfen lassen. Die Ärztin hatt gesagt, dass das in der Stillzeit kein Problem währe.

Wichtig ist es das der Säugling bis er selbst geimpft werden darf sich nicht ansteckt.

Hat das von euch jemand auch gemacht oder wie sind eure Erfahrungen?

Lg
Yvonne mit Denis (25.01.2007),#stern und Felix (14.02.2011)

Beitrag von xyz74 01.03.11 - 11:26 Uhr

Mich würde ja mal ganz stark die Begründung für diese Empfelung interessieren?
Bevor die Ärztin einfach drauf los impft wäre es doch viel sinnvoller eine Titerbestimmung durchzuführen ob ihr nicht eventuell schon mal erkrankt ward. Gut bei Tetanus egal, da die Krankheit nicht immunisiert. Daher frag ich mich immer wie eine Impfung etwas hinbekommen soll, was die Natur nicht schafft. Aber nun gut, dass ist ein anderes Thema.
Dann Keuchhusten.
Viele Erwachsene hatten selber schon mal Keuchhusten, nur wird das meistens falsch diagnostiziert und oft mit Bronhitis verwechselt.
Oder aber es heißt man habe eine Erkältung verschleppt #bla
Bevor Du also irgendwas impfen lässt, würde ich auf diese Titerbestimmung bestehen. Ein guter Arzt wird dir zustimmen.

Beitrag von elfinchen007 01.03.11 - 11:34 Uhr

Hallo,

Ja das hat Sie garnicht gesagt.
Sie hatt nur letztes Jahr gesehen, dass ich Schwanger war wo wir mit dem Großen bei der U8a waren und sagte, es währe besser wenn wir uns impfen lassen würden. Tetanus habe ich erst vor 3 Jahren gemacht, ging wohl eher um den Keuhhusten. Da es für die Säuglinge gefährlich ist.
Habe mich da auch noch nicht informiert und bei dem Großen hat uns das keiner gesagt. Es würde auch wohl mitlerweile die Krankenkasse übernehmen vorher musste man es wohl selber zahlen.

#kratz

Gruß

Beitrag von zwillinge2005 01.03.11 - 11:58 Uhr

Hallo,

es gibt einen 4-fach Impfstoff.

Tetanus, Diphterie, Polio und Keuchhusten. Damit habe ich mich vor der zweiten SS impfen lassen. Die gesetzliche KK bezahlt das.

Bei Tetanus ist es nur wichtig, dass die letzte Impfung mind. 5 Jahre her ist.

Alles sind sogenannte Todimpfstoffe - eine Impfung in der Stillzeit unbedenklich.

LG, Andrea

Beitrag von zwillinge2005 01.03.11 - 12:03 Uhr

Hallo xyz74,

na, Martin Hirte et al. gelesen......

Die "Tetanusimpfung" wirkt gegen das Toxoid - nicht gegen die Erkrankung/den Erreger.

Impfungen führen nicht zu einer Lebenslangen Immunität - deshalb gubt es Auffrischimpfungen. Eine kostspielige Titerbestimmung mit zusätzlich Punktion wird dabei nicht gemacht, sondern man verlässt sich auf empirische Daten. Zumal eine bestimmter "Titergrenzwert" nicht für jede Erkrankung zuverlässig bestimmt ist.

Wenn man dringend eine Titerbestimmung haben möchte kann man sie aus eigener Tasche bezahlen. Das bleibt jedem selbst überlassen.

Für Maser, Mumps, Röteln und FSME, sowie Hep.A und B kenne ich meine Titer.

Tetanus, Diphterie, Polio und Keuchhusten lasse ich regelmässig auffrischen (alle 5-10 Jahre).

LG, Andrea

Beitrag von xyz74 01.03.11 - 12:43 Uhr

sorry, wenn ich gerade etwas grinse aber für welches Pharmaunternehmen arbeitest du?
Dein Beitrag liest sich wie einer Impfbroschüre entnommen. #rofl

Ach ja, ich selber bin gegen bin schon seit ewigkeiten gegen nix geimpft, buddel mit offenen Händen im Garten und oh wunder hab mich nie mit Tetanus infiziert #cool

Nichts für ungut und schönen Tag noch #sonne

Beitrag von zwillinge2005 01.03.11 - 12:50 Uhr

Hallo,

interessante Unterstellung. Nein, ich bin absolut unabhängig. Aber das zeigt mir wieder einmal, dass der Großteil der "Impfgegner" aus der Gefolgschaft der "Verschwörungstheoretiker" kommt.

Ich habe studiert und bilde mich weiter - UND lese auch die klassische Verschwörungsliteratur (Hirte et al).

Und trotzdem bin ich Impfbefürworter.

Stell Dir vor, ich arbeite mit HIV Infizierten und Hepatitis C Patienten und habe eine Hepatitis C infizierte Mutter - trotzdem habe ich noch keine HIV Infektion oder Hepatitis C - und würde mich trotzdem Impfen lassen, gäbe es diese Möglichkeit.

LG, Andrea

Beitrag von xyz74 01.03.11 - 12:58 Uhr

GSD bleibt es jeden selbst übelassen ob er impfen lässt oder nicht.
Für mich kommt es nicht in Frage.


Ich habe studiert und bilde mich weiter - UND lese auch die klassische Impfpropaganda.

Und trotzdem bin ich Impfkritiker.

Beitrag von tosse10 01.03.11 - 12:44 Uhr

Hallo,

meine persönliche Meinung ist ja: "Kein Eingriff in den Körper einer Schwangeren oder Stillenden, der nicht unbedingt nötig ist". Ich verlass mich da nicht auf Wahrscheinlichkeiten usw.. Du wirst ja nicht lebenslänglich stillen, da würde ich mit der Impfung (sofern du sie machen möchtest) halt diese Zeit noch warten.

LG

Beitrag von sarie. 01.03.11 - 13:12 Uhr

Meine gestörte KIÄ (habe sie mittlerweile gewechselt) hat mich direkt bei der U3 gegen Keuchhusten geimpft...
Ich bin soooooooooo wütend! Würde es NIE NIE wieder machen!
Die hat meine Unsicherheit ausgenutzt!

Beitrag von zwillinge2005 01.03.11 - 13:39 Uhr

Hallo "sarie.",

warum ist Deine Kinderärztin gestört? (Also welche psychische Erkrankung hat sie? Und wie hast Du diese Diagnose gestellt?)

Warum bist Du wütend auf die Kinderärztin, weil sie Dich gegen Keuchhusten geimpft hat? Warum würdest Du es nie wieder machen?

LG, Andrea

Beitrag von sarie. 01.03.11 - 13:55 Uhr

Ihre Störung besteht darin, dass Sie Impffanatikerin ist, der die individuelle Geschichte einen Kindes egal ist, wenn es um das Impfen geht!
Man muss nicht immer psychisch erkrankt sein um gestört zu sein!
(Störung bezeichnet die Abweichung eines geplanten oder erwarteten Vorgangs von seinem festgelegten, vorausberechneten oder erwarteten Verlauf, sei es aufgrund einer unvorhergesehenen endogenen (d. h. eigenverursachten) oder exogenen (d. h. fremdverursachten) Einwirkung.)

Sie hat meine Unsicherheit so kurz nach einem längeren KH-Aufenhalt ausgenutzt, deswegen bin ich wütend.

Ich würde weder mich noch mein Kind erneut impfen lassen, weil unteranderem in Impfungen diverse Inhaltsstoffe enthalten sind, die nicht in den menschlichen Organismus gehören! Erstrecht nicht in den kindlichen und schon garnicht in den Organismus eine Säuglings!

Und diese Bestandteile der Impfung gehören für mich auch nicht in die Muttermilch! Man weiß noch garnicht welche Auswirkung eine solche Impfung auf den gestillten Säugling hat!