Meine Tochter (7 Monate) schläft nicht in ihrem Bett weiter!

Archiv des urbia-Forums Schlafen.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schlafen

Bitte, Baby, schlaf jetzt ein: Manches Neugeborene macht die Nacht gern zum Tag. Hier könnt ihr Trost nach schlimmen Nächten finden und euch gegenseitig Tipps geben, wie ihr Baby zu einem guten Schläfer wird.

Beitrag von anismaus1981 01.03.11 - 12:07 Uhr

Hallo!

Bislang war ich hier im Forum nur eine stille Mitleserin.
Aber seit nun fast zwei Monaten haben wir ein kleines Schlafproblem und vielleicht weiss ja jemand Rat oder hat die gleiche Erfahrung gemacht:

Meine Tochter, 7 Monate, schläft tagsüber oder abends meist problemlos in ihrem Bett ein. Ihr Bett steht direkt neben unserem im Schlafzimmer.

Seit nun fast zwei Monaten wird sie ca. 22 Uhr wach. Meistens stille ich sie dann, aber ab dem Zeitpunkt kann sie nicht mehr in ihrem Bett einschlafen. Sie schläft erst wieder ein, wenn ich sie mit zu uns ins Bett nehme.

Ich habe alles probiert! Schnuller anbieten, streicheln, leise singen oder summen, ich habe auch ein getragenes T-Shirt von mir reingelegt.
Wenn ich sie aus ihrem Bett rausnehme und auf dem Arm beruhige schlummert sie meist direkt wieder ein. Aber sobald ich sie wieder hinlege, wird sie wach und alles geht von vorne los.

Ich habe mir dann gesagt, dass sie einfach unsere Nähe braucht. Also habe ich das so akzeptiert.
Aber es gibt auch Nächte, da schläft sie selbst bei uns im Bett sehr unruhig und wird öfter weinend wach.

Sie hat jetzt auch zwei Zähne bekommen, liegt es daran?!
Ich hab nur Angst dass sie es sich angewöhnt bei uns zu schlafen.

Versteht mich nicht falsch, ich gebe ihr gerne Nähe wenn sie die braucht. Aber jeden Abend gegen 22 Uhr weiss ich, dass ich bald nach oben muss. Und für mich ist es keine ruhige Nacht wenn sie bei uns mit im Bett liegt, da ich mich kaum bewegen kann. Denn sobald ich das mache wird sie wach!

Kennt das jemand?
Ist das nur eine Phase?
Kann ich das wirklich angewöhnen bei uns weiter zu schlafen?

Ich bin für jeden Tipp dankbar!

Viele Grüsse
Anismaus #blume



Beitrag von angeleye1983 01.03.11 - 12:56 Uhr

Hi,

so ähnlich hatten wir das vor ein paar Wochen auch. Lilith schläft normalerweise super toll in ihrem Bett, obwohl wir sie anfangs recht lang bei uns hatten. Aber vor ein paar Wochen, war sie dann wie ausgewechselt. Ich hab sie dann mit zu uns ins Bett genommen und als sie fest schlief hab ich sie rüber in ihr Zimmer gebracht. Das ganze hat nicht mal ne Woche gedauert, dann wars wieder gut.

Vielleicht ist es aber auch nur ein Schub oder so...

LG

Beitrag von kikiy 01.03.11 - 13:19 Uhr

"Ich hab nur Angst dass sie es sich angewöhnt bei uns zu schlafen. "

Sie ist euer Kind.Warum hast du Angst davor,dass sie bei euch im Bett schläft? Das ist total natürlich.Sie wird es sicher mit 18 nicht mehr machen!

Beitrag von anismaus1981 01.03.11 - 13:38 Uhr

Ich habe Angst davor, dass sie dann irgendwann gar nicht mehr in ihrem Bett schlafen will.
Ich bin einfach nicht fürs Familienbett geschaffen. Ich schlafe total schlecht und wie gesagt umdrehen geht nicht, da sie direkt wach wird. Also schlafe ich seit Wochen nur auf einer Seite...
Schön finde ich das nicht!

Für eine zeitlang habe ich gar nichts dagegen, wenn es ihr schlecht geht oder so. Aber so langsam wäre es schön wenn sie wieder alleine schlafen könnte!

Beitrag von sparrow1967 01.03.11 - 20:32 Uhr

>>Für eine zeitlang habe ich gar nichts dagegen, wenn es ihr schlecht geht oder so. Aber so langsam wäre es schön wenn sie wieder alleine schlafen könnte! <<

Dan mußt du ihr das mal sagen :-D

*räusper* Wir reden hier von einem 7Monate jungem Säugling, der gerade zahnt, der Schub um den 8.Monat steht bevor und du hast Angst, dass du sie nicht wieder aus deinem Bett bekommst....hm...So langsam wäre es schön, wenn Du etwas mehr Verständnis für sie entwickeln könntest. Sie braucht momentan deine Nähe und ich garantiere dir: den Rest deines Lebens wirst du in Ruhe und allein in deinem Bett schlafen können.


Ich denke sie wird wach, weil du genervt bist und sie spürt es nun mal - auch wenn du dich nur umdrehst.


Und irgendwann schlafen alle in ihrem Bett....unsere Große z.b. will gar nicht mehr bei uns schlafen und die Mittlere auch nicht #rofl#rofl.


sparrow *mit M(20), L(15) und M (5)

Beitrag von hasibau 01.03.11 - 13:25 Uhr

uns geht es seit Neuestem auch so und das, obwohl sie im Beistellbettchen schläft. Ich habe unsere Maus (5 Monate) in den letzten Tagen auch immer mit in unser Bett genommen, da hat sie sich beruhigt und besser geschlafen. Allerdings habe ich immer Angst, dass ich mal irgendwie meine Bettdecke über sie drüber ziehe :-(
da liege ich immer total verdreht im Bett und kann so natürlich auch nicht einschlafen.... ich will natürlich auch nicht, dass sie sich daran gewöhnt, aber momentan sehe ich echt keine bessere Lösung, um uns allen Schlaf zu gönnen....

Wie macht ihr das, wenn ihr die Kleinen neben Euch im Bett habt? Oder schlaft ihr ohne Bettdecke?!#kratz

Beitrag von wunki 01.03.11 - 19:48 Uhr

Ich kann dir nur sagen, dass man sich dran gewöhnt, an das Schlafen zu 3. Mein Sohn (fast 9 M) hat so mit 7 Monaten angefangen, nachts nicht mehr in seinem Bettchen schlafen zu wollen. Er wurde andauernd wach und ließ sich nicht mehr oder nur kaum zurücklegen (sein Bett ist in unserem SchlafZi). Am Anfang war das eine total ungemütliche Sache für mich, weil ich mich nur verkrampft habe. Seit ungefähr 6 Wochen schläft er nun nachts komplett bei uns im Bett und ich habe mich dran gewöhnt (an den Platzmangel). Mittlerweile ist es so, dass mein Mann und ich uns eine Matratze teilen (wir sind beide keine schmalen Menschen), weil Sohnemann meine in Anspruch nimmt. ;-) Und trotzdem bin ich morgens ausgeruhter, weil ich nachts kaum wach werde, wenn er sich meldet (dann geht es ab an die Brust oder es gibt den Schnuller (selten).

LG Wunki

Beitrag von muehlie 01.03.11 - 22:03 Uhr

Und wie wäre es, wenn ihr die Matratze in ihrem Bett auf das Niveau eurer Matratze bringt, eine Gitterseite abmontiert und ihr Bett an euer Bett (deine Seite) anstellt? Dann kann deine Tochter bei dir sein, und du hast trotzdem noch genug Platz im Bett. Mache ich bei meiner Tochter von Geburt an auch so. :-)

Übrigens: mein Sohn konnte auch ab dem 8. Monat (also genauso wie bei euch) nach dem ersten Aufwachen nicht mehr in seinem Bett weiterschlafen. Ich habe ihn dann auch immer mit zu uns ins Bett genommen und tue das bis heute, wenn er nachts (meistens jedoch erst morgens) aufwacht und noch ein wenig kuscheln will. Er hat sein eigenes Bett im eigenen Zimmer trotzdem mit knapp 2 Jahren nicht nur akzeptiert, sondern strahlend vor Stolz angenommen. Und auch meine Tochter freut sich schon darauf, demnächst mit ihrem großen Bruder ein Etagenbett in seinem Zimmer teilen zu dürfen.
Deine Angst, deine Tochter könnte sich irgendwas angewöhnen, ist also völlig unbegründet.