Beikosteinführung ab wann?! Gläschen/Selbst kochen/Öl - bin überfragt!

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von tsuki2010 01.03.11 - 12:55 Uhr

Hallo ihr Lieben,

meine Kleine ist 21 Wochen alt (5 Monate) und ich wollte eigentlich erst später mit der Beikost anfangen.

Seit einiger Zeit schaut sie sehr interessiert zu, wenn wir essen. Sie macht dann unsere Kaubewegungen nach und greift auch nach dem Essen auf dem Teller. Allerdings führt sie dann die Nahrung nicht zum Mund.
Damit sie während den Mahlzeiten auch was in der Hand hat, gebe ich ihr einen Plastiklöffel in die Hand. Wenn ich ihn in ihren Mund führe, öffent sie ganz weit ihren Mund und macht Kaubewegungen. Sie schubst den Löffel auch mit der Zunge nicht raus.

Jetzt bin ich mir natürlich unsicher. Im Grunde genommen scheint sie bis jetzt mit der Pre-Milch ganz gut klar zu kommen. Ihre Trinkmenge ist in den vergangenen Wochen schlagartig angestiegen und sie trinkt teilweise mehr als 1 Liter am Tag.

Wie seht ihr das? Sollte ich noch mit dem Einführen der Beikost noch warten?

Außerdem weiss ich gar nicht, wie ich anfangen soll. Soll ich Gläschen kaufen oder selbst kochen? Muss ich den Gläschen Öl beigeben? Sie hat leichte Probleme mit Verstopfung und bei Möhrchen hätte ich schon etwas Bedenken.
Wie fange ich am bestebn an? Kann mir jemand Rezepte geben, falls ich selbst kochen soll?
Fange ich mittags an? Und wann gebe ich auch abends was (und auch was)?!

Ich bin echt gerade etwas überfordert und möchte einfach alles richtig machen.


Herzliche Grüße

Ich hoffe, ihr könnt mir ein wenig helfen...

Beitrag von incredible-baby1979 01.03.11 - 13:35 Uhr

Hallo,

also, ich denke nicht, dass dein Baby schon beikostreif ist. Es ist völlig normal, dass die Kleinen ganz große "Stielaugen" bekommen, wenn andere essen (das machen sie aber auch, wenn du z.B. eine Zigarette rauchst ;-)). Sie greift ja nach dem Essen, führt es aber noch nicht zum Mund - m.M. nach ein Zeichen, dass sie zwar neugierig, aber noch nicht reif für Beikost ist.

Am besten fängst du mittags mit Gemüse an. Wenn deine Kleine Probleme mit der Verdauung hat, nimmst du am besten Pastinake oder Kürbis. Nach ca. einer Woche gibst du dann Gemüse-Kartoffel und knapp eine Woche später Gemüse-Kartoffel-Fleischbrei (oder auch mal eine vegetarische Variante mit Hirse- oder Haferflocken - beides sehr eisenreich).
Abends kannst du Milchbrei geben.

Ob du selbst kochen willst oder lieber Gläschen gibst, bleibt dir überlassen. Ich habe bzw. koche immer noch selbst (wir mögen halt keine Fertiggerichte ;-)). Ach ja, Julian war beim Beikoststart 6 Monate alt und es war für uns der absolut richtige Zeitpunkt

Ich hatte das Kochbuch von GU "Kochen für Babies" - kann ich dir nur empfehlen.
Sehr hilfreich bei der Beikosteinführung ist auch die Seite
www.fke-do.de.

LG und alles Gute,
incredible mit Julian (23 Monate), der gerade Siesta macht

Beitrag von maxi03 01.03.11 - 13:36 Uhr

Das ist eine heikle Frage. Einige sehen die Beikostreife erst dann, wenn die Kinder selbstständig sitzen können und z. B. Banane essen können, sprich sich selbst was in den Mund schieben.

Andere fangen mit 4 Monaten an und geben ein paar Löffelchen Brei.

Versuch doch am besten mal mit etwas Banane oder anderem weichen Obst, ob sie beikostreif ist, wobei Beikost ja nicht Ersaztkost ist zur Milch.

Ich habe bei unserem jetzt mit 5,5 Monaten angefangen und habe Brei gegeben. Er mochte nur selbstgekocht und Gläschen jegweglicher Art verschmäht er. Ich wollte eigentlich länger warten, aber er hat nach Milch immer sehr viel gespuckt und die Beikost, auch wenn er über 2-3 Monate nur Kürbis gegessen hat, hat er gut vertragen.

Seit er 9 Mon. alt ist, isst er vom Famtisch mit. Er liebt alles was stückig ist und bloß nicht Püriertes.

Gläschen oder selbstkochen - auch da scheiden sich die Geister. Ich finde Gläschen okay und hätte gerne mal auf welche zurückgegriffen, aber die sind immer im Müll gelandet.

Für Selbstgekocht spricht in meinen Augen, dass es besser schmeckt, da esse ich gerne mal die Reste und das die Umgewöhnung auf das Familienessen leichter ist.

Öl solltest du in Gläschen und in selbstgekochtes machen. Ich habe gelesen, dass pro gemüsemahlzeit 8-10g gegeben werden sollten. Das war mir aber dann doch zuviel.

Ich habe immer so 10 Port. gekocht und dann halt direkt das öl umgerechnet zum Essen gegeben.

LG

Beitrag von luna140485 01.03.11 - 13:39 Uhr

Hey,

ersteinmal ist es nicht ungewöhnlich das sie 1 Liter am Tag trinkt. Babys trinken in der Zeit in der se ausschließlich Milch bekommen ca. 1/6 ihres Körpergewichts am tag. Wieviel wiegt sie denn?

Also wir haben mit ziemlich genau 5 Monaten angefangen mit der Beikost. Marc hatte alle Anzeichen für Beikostreife, wir haben allerdings mit Kürbis angefangen, weil ich mir nie erklären konnte warum die meisten mit Karotte anfangen, wo die doch stopfend wirkt.

Nach dem ersten Löffel strahlte er uns an als wenn er sagen wollte, endlich mal was Richtiges :-)

Habe ihm dann 6 Tage nur Kürbis gegeben, dann kamen Kartoffel + Öl dazu, für 4 Tage und seit gestern bekommt er als Nachtisch etwas Apfel mit Hirse.

Hab ihm bisher nur Gläschen gegeben. Möchte auch selbst kochen, allerdings erst nach der Anfangszeit. Jetzt bei den Miniportionen dachte ich es lohnt sich noch nicht.

Öl musst du auch bei den Gläschen reinmachen, auf ein 190 g Gläschen ca. einen TL.

Ich würde einfach auf mein Bauchgefühl hören, auch wenn viele empfehlen bis 6 Monate voll zu stillen, ist trotzdem jedes Kind verschieden. wenn sie 3 oder 4 Monate wäre, aber 5 ist ja auch nicht mehr soooo klein und weit entfernt von 6 Monaten :-)

LG

Beitrag von tsuki2010 01.03.11 - 16:17 Uhr

danke für die Antworten! Ihr habt mir sehr geholfen. Meine Kleine hat bei der Kontrolle vor fast drei Wochen knapp 7100 Gramm gewogen.

Wie sieht das mit Flüssigkeit aus? Müsste ich ihr denn auch Wasser oder Tee geben? Auch aus der Flasche?