Er soll organisch untersucht werden, weil er kaum spricht....

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von nadoese 01.03.11 - 13:42 Uhr

Hallo!
Ich hatte heute ein Gespräch mit einer Logopädin.
Mein kleiner ist 27 Monate alt und spricht folgende Wörter:
Mama
Papa
Kiwi
Oh nein
Trecker
den Namen unserer Katze
Ja
Nein
Hallo
Tschüss

Sie meinte das wäre eine starke Entwicklungsverzögerung und meinte ich sollte ihn organisch untersuchen lassen. :-(
Was meint ihr dazu?
Der Kinderarzt meinte damals bei der u7 wenn er in drei Monaten keine 30 Wörter sprechen kann, dann sollte ich zu einem Ohrenarzt gehen.
Das hatte ich nun vor.....aber diese organische Untersuchung, halte ich für übertrieben, oder was meint ihr?
Auffällig finde ich sein Sprachverhalten auch, aber ich möchte ihn nun auch nicht durchtherapieren, denn es gibt doch viele Kinder die einfach mehr Zeit brauchen oder???

Beitrag von ida-calotta 01.03.11 - 13:45 Uhr

Hallo!

Halte dich an den Rat deines Kinderarztes! Geh zu einem Pädaudiologen (spezieller HNO) und lass erstmal schauen was das Gehör macht.

Man kann dann immer noch sehen ob andere Ursachen dafür in Frage kommen. Und wann hast du bzw. der Vater gesprochen???

LG Ida

Beitrag von nadoese 01.03.11 - 13:47 Uhr

Puh das weiss ich gar nicht wann wir gesprochen haben....#schwitz
Okay, das mit dem Pädaudiologen sagte mir nichts...schaue mal danach...danke.

Beitrag von rmwib 01.03.11 - 13:46 Uhr

Naja ein Hörtest wäre schon angezeigt ;-) und ist ja auch zu eurem Vorteil, wenn sowas rechtzeitig erkannt wird.
"organische Untersuchung" klingt so, als würden sie ihn am offenen Herzen operieren oder so ;-) ein Hörtest ist nicht schlimm, geht zügig und tut auch nicht weh und FALLS er da was hat, kann ihm dann geholfen werden ;-) und falls nicht, fängt er sicher bald an richtig loszuquatschen ;-)

Beitrag von romance 01.03.11 - 13:48 Uhr

Huhu,

geh hin und laß es untersuchen. Auch wenn es dir blöde vor kommt.

Ich sprach wie mein Manna uch recht spät und lernten uns dort als Kinder kennen.

Und ich habe zum Teil noch Deviste, sprich Rechtschreibung und Grammatik. ;-) Das hat nichts mit Faulheit zu tun.

LG Netti

Beitrag von karamalz 01.03.11 - 17:04 Uhr

hi,

wann sind denn deviste???

k.

Beitrag von koelleken 01.03.11 - 18:25 Uhr

sie wird wohl Defizite meinen...

Beitrag von lisasimpson 01.03.11 - 13:54 Uhr

ähm- eine untersuchung am hör-organ wäre eine organische untersuchung/ körperliche/ medizinische/ pysiologische untersuchung-
also wo ist dein problem.

Wenn du etwas über die entwicklung deiens kindes wissen willst, dann stell ihn der frühförderung vor.
wenn du eine medizinische Untersuchung wills,t geh zum arzt-
was um himmesl willen willst du bei einem logopäden mit einem 2 jährigen kind?

lisasimpson

Beitrag von nadoese 01.03.11 - 13:57 Uhr

Das Gespräch mit der Logopädin hat sich zufällig ergeben.

Beitrag von lisasimpson 01.03.11 - 14:02 Uhr

dann ist das nicht nur dämlich sondern sehr unprofessionell.

aber dein arzt hat dir genau das gleich geraten- nach 3 monaten das (hör) organ untersuchen zu lassen. ich verstehe dein:-( daher nicht so recht

lisasimpson

Beitrag von nadoese 01.03.11 - 14:05 Uhr

Sie meinte das es nicht reichen würde wenn ich zu einem Ohrenarzt gehen würde, da es sehr auffällig wäre.
Deswegen :-(
Sie schickt mich in eine Klinik wo er untersucht werden soll.

Beitrag von lisasimpson 01.03.11 - 14:10 Uhr

warum läßt du dich von einer logopädin, die dir in einem zufälligen gespräch irgendwas erzählt irgendwo hin schicken?

warum bleisbt du nicht bei deinem kia?

Andere alternative war die Frühförderstelle deines heimatortes/ landkreises.

Und nur weil mehrere organe untersucht werden könne, ist das doch kein grund für ein drama

hier ein bißchen info zu organischen voraussetzungen zum sprechen
http://www.sprachheilpaedagogik.de/sonstiges/wasistsprechen.html

lisasimpson

Beitrag von reina05 01.03.11 - 15:38 Uhr

Warum ist es unprofessionell jemanden weiter zu schicken? Warum können Logopäden nicht mit kleinen Kindern arbeiten?

Die Kollegin hat sicher im Gespräch erwähnt, dass Hör- und Sehvermögen abgeklärt werden sollten, evtl. noch zum Zahnarzt und schauen ob das Zungenbändchen angewachsen ist.
Ach so, Kinderärzte sind im Bereich Late Talker/Late Bloomer nicht unbedingt die Fittesten.

LG reina

Beitrag von lisasimpson 01.03.11 - 19:52 Uhr

unprofessionell ist das hier
"Das Gespräch mit der Logopädin hat sich zufällig ergeben."
und innerhalb dieses zufällig ergebenen gespräches (also kein offzielles beratungssgepsräch- kein klientengespräch!) entsteht der eindruck "Sie schickt mich in eine Klinik wo er untersucht werden soll. "
womit dei Te total unzufireden ist

die punkte, wo dämlichkeit und unpfofesionalöität zusamme nkomme nsit da, wo jemand in einem zufälligen gespüräch (d.h. nicht nach untersuchung oder innerhalb einer beziehung, ie das hergibt) jemanden irgendwo hin "schickt", was derjenige gar nicht verteht und eine untersuchung empfeiehlt und gar nicht merkt, daß der gespräöchsparktern nicht mal die verwendeten worte versteht "organische untersuchung"

was sollte sie mit einem 27 monate alten kind beim logopäden (mal ganz davon abgesehen, daß sie offenbar nicht dort war mit dem kind!)?

lisasimpson

Beitrag von jackmaus 01.03.11 - 14:37 Uhr

Hallo,

mein Lütter ist knapp 34 Mon und spricht sehr wenig (ca. 20 Wörter). Habe bei ihm auch einen Ohrencheck gemacht, war alles in Ordnung. Jeder Arzt den ich bis dahin kontaktierte sagte, es ist völlig normal.

Bis........ ich habe mich selber um einen Termin im KH beim Chefarzt der hiesigen Kinderklinik gewandt und der bestätigte mir, das mein kleiner sprachlich gesehen 12 Mon zurückliegt (körperlich, motorisch 1 a-keine Probleme). Das eigene Gefühl hat doch recht gehabt, das irgendwas nicht in Ordnung ist.

Nun haben wir einen Termin beim Kinderarzt für Sprachstörungen/Logopädie, in der Hoffnung, das er bald viel spricht..

Ich vertrete die Meinung, einen Termin beim HNO-Arzt kann nicht schaden. Dann hast Du die Gewissheit, das organisch alles in Ordnung.

Lg

Beitrag von melmystical 01.03.11 - 15:05 Uhr

Mein Sohn konnte bei der U7 genau 5 Wörter sprechen und die habe auch nur ich verstanden.
Die KiÄ hat uns Zeit bis zur U7a gegeben. Einen Hörtest würde sie empfehlen, aber da mein Sohn nicht so ganz "pflegeleicht" im Bezug auf Ärzte ist, haben wir das erstmal verschoben (er würde z.B. niemals Kopfhörer bei einem Hörtest aufsetzen). Die KiÄ hat dann selber ein paar Tests gemacht, hat ihm z.B. zugeflüstert, dass er mal die Motorikschleife holen soll oder wo denn der Ball ist usw. ohne aber direkt auf die Sachen zu zeigen. Das ist natürlich kein richtiger Hörtest, aber es zeigt doch, dass er sie gut verstanden hat.

Jetzt hatten wir die U7a und sie war voll und ganz zufrieden. Lediglich an seiner Aussprache sollen wir etwas arbeiten, aber das wird sich vielleicht von alleine ändern, wenn er im Kindergarten ist.

Was ich damit sagen will: Ein Hörtest schadet bestimmt nicht, allerdings halte ich überhaupt nichts davon so früh schon mit Logoädie o.ä. anzufangen.

Beitrag von hailie 01.03.11 - 15:54 Uhr

Einen Hörtest würde ich zur Sicherheit machen.
Sollte der unauffällig sein, würde ich erstmal gar nichts unternehmen!

Er spricht zwar recht wenig für sein Alter, aber unnormal ist das nicht!
Wahrscheinlich wird er es in den nächsten Wochen oder Monaten aufholen.

LG

Beitrag von raena 01.03.11 - 16:42 Uhr

Ich habe in meinem direkten Umfeld drei Spätsprecher und in allen drei Fällen lag/lieg es daran, dass sie so gut wie NIX hören konnten. Da Kinder damit aufwachsen nichts zu hören, merkt man bei ihnen nicht so schnell als Laie, dass sie vielleicht schlecht hören. Bei allen drei hatten die Eltern überhaupt keinen Verdacht bis auf die Tatsache, dass sie eben nicht sprechen. In allen drei Fällen lag es daran, dass die Mandeln/Polypen die übermäßig groß waren bzw. immer wieder entzündet und so der Gehörgang ständig voller "Schmodder".

Nachdem die Mandeln bzw. die Polypen entfernt wurden konnten alle drei wieder wunderbar hören. Allerdings haben zwei einen Logopäden benötigt um den Rückstand aufzuholen. Beim dritten Fall muss man noch sehen wie es sich jetzt entwickelt.

....... Also geh bitte zu einem guten Ohrenarzt und lass mal das Gehör testen!

Was ich echt nicht verstehe ..... dein Kia sagt dir das schon seit der U7 und du hast nix gemacht. Durch ein zufällige Gespräch mit einer Logopädin (ich geh mal von aus weil es zufällig war, hat sie dein Kind nicht eine Stunde lang ausgiebig getestet) läßt du dich aber in eine Klinik schicken zur "Organischen Untersuchen"! Der Ohrenarzt -Termin wäre nix anderes gewesen.

...... und was hat bitte eine Überprüfung des Hörvermögens mit "durchtherapieren" zu tun???????????

Beitrag von lulu2003 01.03.11 - 17:21 Uhr

Hallo,

hmmmm, da sieht man mal wieder wie unterschiedlich die Meinungen der Ärzte sind.

Luis ist 30 Monate alt und hat bis vor 4 Wochen nur Ma (Mama), Pa (Papa), da, ja, nein, au, Bau (Bauch) und ba gesagt.

Wir waren 1x bei einem HNO Arzt (er ist der Meinung Jungen brauchen eh länger) und 2x bei einem Pädaudiologen. Gehör soll angeblich in Ordnung sein. Bis jetzt sprach noch keiner der Ärzte von einer "starken Entwicklungsverzögerung". Sie sind der Meinung, es kommt bald.

Und siehe da. Es tut sich was. Zwar langsam aber es wird. Luis spricht nun auch die Wörter Baum, Eis, heiß, hoch, ciao (au), iau (ich auch) oder sogar i au bot (ich auch Brot).

Ich habe mich selber unter Druck gesetzt und somit unbewußt sicher auch mein Kind. Ich warte nun ab.

Ich kann dir auch nur empfehlen mal einen Pädaudiologen aufzusuchen. Einfach mal um zu schauen ob das Gehör in Ordnung ist. Obwohl ich finde dass deiner schon recht viel spricht, im Gegensatz zu meinem. ;-)

Liebe Grüße
Sandra

Beitrag von tragemama 01.03.11 - 19:25 Uhr

Quatsch.... Kathrin hat auch in dem Alter überhaupt erst angefangen zu sprechen und laut den betreuenden Kinderärzten war das nie ein Problem - und Jungs geben sie generell noch länger Zeit.

Ich würde die Ohren allerdings abklären lassen, das schadet ja nichts.

Andrea

Beitrag von nana141080 01.03.11 - 20:17 Uhr

Hallo!

Nun beruhige dich mal.

Ein "zufälliges" Gespräch mit einer Logopädin, hat GAR NIX zu sagen.
Es ist unproffessionell einer Mutter quasi im "vorbeigehen" zu sagen ihr Kind sei "zurückgeblieben".

Ich habe in den letzten 10 jahren bestimmt 30 Kinder erlebt von Babyalter an. Alle waren so unterschiedlich im Spracherwerb! Eine diagnostik kann mit 27 Monaten überhaupt nciht stattfinden "im vorbeigehen"!!!
10 Sitzungen zum kennen lernen und diagnostizieren und gerade mal mit behandeln anfangen. Weitere 10 Sitzungen um ins "eingemachte" zu gehen...usw.usf.

Wenn überhaupt kannst du, wenn dein Kind 32 Monate alt ist und immernoch nur diese Worte spricht (was NICHT wenig ist), zum Kinderarzt und dann vielleicht auch zu einem Hörtest.

Mein Kia sagte z.B. immer das ein Kind mit 3 Jahren z.B. sagen können muß: Mama,da Hund! oder : Hund,ei machen! Mit 3!!! Und auch da gibt es wieder unterschiede.

Mit 4 Jahren kann man bei Sprachverzögerung anfangen mit Sitzungen.M.M.! Wobei es auch nach Kind geht!

Also, bleib ruhig und warte. lest viel und schau ihn an beim sprechen.Dann wirds schon werden.

VG Nana, deen Bruder erst mit 3 anfing zu reden!