Innerlich so wütend --> kann nicht damit umgehen

Archiv des urbia-Forums Partnerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Partnerschaft

Eine dauerhafte Partnerschaft ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Lust und Frust liegen da oft nah beieinander. Hier könnt ihr offen ausdrücken, was euch innerlich bewegt.

Beitrag von wütend ohne Ende 01.03.11 - 15:27 Uhr

Kurz zur Geschichte:

Vor knapp 2 Jahren hat sich zwischen mir und einem sehr guten Freund, noch dazu mein Kollege, mehr als Freundschaft entwickelt.
Wir hatten eine wunderschöne, wenn auch kurze, Zeit miteinander.
Ich hatte immer gedacht, wir kommen zusammen, aber daraus wurde aus diversen Gründen nichts.
Wir haben uns wieder "gefangen" und waren sehr gut befreundet, wie vorher auch.

Natürlich war er mir nach wie vor sehr wichtig und ich hatte ihn auch noch total gern. Habe auch oft darüber nachgedacht bzw. war etwas traurig darüber, dass es mit uns als Paar nichts geworden ist.

Jetzt bin ich mir fast zu 100% sicher, dass er mit einer anderen (natürlich gemeinsamen) Kollegin was am Laufen hat. Sie hängen ständig zusammen, machen an den gleichen Tagen länger bzw. früher Feierabend. Rauchen jede Zigaretten zusammen, trinken mittags immer gemeinsam Kaffee usw.
An der gleichen Stelle wie sie, war ich einmal und ich/wir habe/n mich/uns genauso verhalten, wie sie jetzt und deshalb bin ich mir eigentlich sicher, dass da mehr ist.

Klar, geht mich das nichts an und ich kann es nicht ändern geschweige denn, ihm verbieten, aber es macht mich so wütend und ich kann dieses Gefühl, diese Wut einfach nicht unterdrücken. Ich weiß nicht, wie ich damit umgehen soll.

Alles, was zwischen uns war, was er mir gesagt hat ... stellt sich für mich als eine große Lüge dar.

Ich ignoriere ihn, seitdem ich diesen Verdacht habe. Als guter Freund sollte er doch fragen, was ich habe, warum ich nicht mit ihm rede ... Aber NICHTS, weil er wahrscheinlich genau weiß, warum ich mich so verhalte.

Sie war eine sehr gute Freundin von mir und wusste von mir und ihm. Jetzt lässt sie sich auf ihn ein, lässt sich von mir ignorieren und fragt genauso wenig, was ich für ein Problem habe.

Ich sollte ihn vergessen, er ist ein A...

Aber ich kann nicht: Ich bin innerlich so wütend, würde ihm zu gerne gemeine Dinge und Wünsche an den Kopf knallen ...

Ich weiß einfach nicht, wie ich mit dieser, für mich belastenden, Situation umgehen soll.

Ratschläge/Tips!?

Danke!

Beitrag von frieda05 01.03.11 - 15:54 Uhr

never f.... etc.pp..

Du bist eifersüchtig und zum Teil neidisch. Sie hat das, was Du hattest und dessen Fortführung Dir verwährt wurde. Unschön für das Ego.

Mit Deinem jetzigen Verhalten führst Du Dich extem unprofessionell auf. Ihr hattet Euch gefangen. Na schön. Dann solltest Du Deinem "Freund" und Deiner "Freundin" (zumindest für den roten Teppich und den Rest der Belegschaft) diese Romanze gönnen. Voraussichtlich wird sie ähnlich enden, wie die Eure damals. Wenn nicht, hat sie wohl Qualitäten, die Du für ihn nicht hattest. Damit mußt Du leben.

Ich kann Dir nur ernsthaft raten, Dein Verhalten zu ändern und versuchen über diesen Dingen zu stehen, sonst wirkst Du wie eine verbitterte Hippe, die anderen deren Glück nicht gönnt.

GzG
Irmi

Beitrag von wütend ohne Ende 01.03.11 - 16:01 Uhr

Ich weiß, dass ich mich unprofessionell verhalte und würde gerne über meinen Schatten springen, aber vor Wut kann ich nicht.

Muss dazu sagen, dass damals, wo das zwischen uns lief mein Mann und ich getrennt waren. Wir sind mittlerweile wieder zusammen und glücklich.

Er dagegen, war zu der Zeit wie eh und je mit seiner Frau zusammen. Hat ihr dann gebeichtet. Sie hat ihm verziehen und auch wir beide (seine Frau und ich) haben gesprochen.

Ich war für mehrere Leute die Doofe, er hat sich immer fein rausgeredet. Ich war diejenige, die ihn so angemacht hat, dass er nicht widerstehen konnte, diejenige, die seine Familie kaputt machen wollte ... Dabei war immer er derjenige, der mich gebeten hat, uns eine Chance zu geben, wenn ich wieder alles (uns) hinschmeißen wollte.

Egal, wir hatten das geklärt und wieder Freundschaft geschlossen, aber das er jetzt wieder seine Frau so hintergeht und noch dazu mit einer Kollegin, die auch verheiratet ist, 1 Kind hat und die gerade ein Haus bauen.

Mann ey, ich könnte echt kotzen und ihn umbringen!

Das ist diese Wut, mit der ich nicht umgehen kann.

Beitrag von Südseeperle 01.03.11 - 16:05 Uhr

*Muss dazu sagen, dass damals, wo das zwischen uns lief mein Mann und ich getrennt waren. Wir sind mittlerweile wieder zusammen und glücklich. *

Na ist doch großartig. Dein verletztes Ego wirst du doch wohl in den Griff bekommen, oder nicht? *tätschel*

Beitrag von frieda05 01.03.11 - 16:06 Uhr

#aha...

frage Dich mal, warum genau Du wütend bist.

Ich denke nicht, daß Deine Wut aus Sorge um die Kollegin oder das Seelenleben der wieder mal gehörnten Ehefrau resultiert. Du bist verdammt sauer, daß der Knabe Dich dermaßen hat auflaufen lasse. M.E. nicht zu unrecht.

Leider kannst Du die Situation nicht ändern - außer durch indiskrete Mitteilungen an die Ehefrau - und dies solltest Du Dir geflissentlich verkneifen.

Versuche diese Situation amüsiert und distanziert zu nehmen, um nachher - so er die Kollegin dann im gewohnten Stile abserviert für sie da zu sein, ihr sanft über die Schulter zu streicheln und wissend zu lächeln. Manchmal ist Arroganz einfach schön.

Alles andere wäre billig.

GzG
Irmi

Beitrag von coppeliaa 01.03.11 - 15:58 Uhr


wenn dich diese geschichte so wütend macht, dann bist du mit ihm nicht "nur gut befreundet", sondern du bist (teilweise) noch immer in ihn verliebt.

"Alles, was zwischen uns war, was er mir gesagt hat ... stellt sich für mich als eine große Lüge dar."
warum? nur weil er jetzt für eine andere frau ähnliches empfindet?

irgendwie ist auch der typ komisch, mit meinen besten freunden kann ich über alles reden, und irgendwas ableugnen tu ich sicher nicht. ob das bei euch wirklich gute freundschaft ist? ich weiß nicht ...

die neue flamme ist auch nicht ganz koscher, oder sie kriegt genau mit, wie du in wahrheit zur situation stehst. und mault deswegen.

du solltest daran arbeiten die vergangenheit hinter dir zu lassen!

Beitrag von frieda05 01.03.11 - 16:01 Uhr

Es fragt sich auch, warum es damals zwischen dem Kollegen und der TE nicht hingehauen hat. Der Text vermittelt den Eindruck, als hätte er sich etwas aus der Sache "herausargumentiert".

Hier würden Hintergrundinformationen helfen.

Beitrag von wütend ohne Ende 01.03.11 - 16:05 Uhr

Ein paar Hintergrundinformationen habe ich ja schon gegeben.

Uns aus uns wurde nichts, weil wir uns BEIDE dazu entschlossen haben.
Er wollte seine Frau, nachdem sie ihm verziehen hat, behalten und ich habe, nach einer Trennungsphase, meinen Mann wieder lieben gelernt.

Beitrag von frieda05 01.03.11 - 16:08 Uhr

gesehen + geantwortet....

Beitrag von Wütend ohne Ende 01.03.11 - 16:04 Uhr

Nein, ich bin nicht mehr in ihn verliebt.

Als eine Lüge stellt sich alles für mich da, weil er dieser Frau jetzt wahrscheinlich dasselbe erzählt.
Ja gut, kann er ja auch, aber ich hatte bis jetzt wirklich daran geglaubt, dass ich neben seiner Ehe die einzige bin, bei der es einfach mal (leider) gefunkt hat.

Na klar leugnet er das vor mir, auch wenn ich eine sehr gute Freundin bin. Würde ich auch machen. Er weiß ja, wie bescheuert er vor mir dasteht, wenn er es zugeben würde.

Ja, ich sollte das wirklich alles hinter mir lassen.

Beitrag von binnurich 01.03.11 - 16:29 Uhr

was erwartest du von ihm?????

Beitrag von frieda05 01.03.11 - 16:45 Uhr

#rofl... - wahrscheinlich nichts, sie möchte ihm einfach stumpf einen über den Schädel hauen und sich selbst in den verlängerten Rücken beißen, wegen damals... - das war`s wohl im Großen und Ganzen... #rofl

Beitrag von armyofme 01.03.11 - 17:11 Uhr

Er ist kein Arschloch. Er ist ein Mensch.
Menschen begegnen sich. Sie kommen sich näher. Dann entfernen sie sich wieder voneinander. Und lernen andere Menschen kennen.
Du hast kein REcht, wütend zu sein. Du bist eifersüchtig, aber ohne Grund. Er will dich nicht, es wurde nichts draus. Aber deswegen kann er doch Gefühle für jemand anderes entwickeln. Und du solltest erwachsen genug sein, das ertragen zu können. Vielleicht schweren Herzens, aber an der Geschichte ist nichts ungerecht dir gegenüber.
Er kann dich sehr gemocht haben, und ebenso kann er sich jetzt in die andere Frau verlieben.
Nimm es so an, das ist der Lauf der Dinge. Auch, wenn es na klar weh tut.
Alles Liebe dir

die Armee

Beitrag von frieda05 01.03.11 - 17:36 Uhr

Definieren wir also unser Leben.

"Begegnungen"

ja. Das ist eine schöne Sache. Wenn da nicht die anderen wären. Diejenigen, denen evtentuelle Begegnungen (vorsichtig formuliert) auf den Sack gehen, weil sie sich "betrogen" fühlen. Zu Recht? Zu Unrecht?

Wer zum Henker vermag hier zu bewerten.

Genau... - die Moral. Da ist sie wieder. Dieses hinterlistige, fiese kleine Ding. Dies gesellschaftliche Korsett, daß uns vorgibt, Treue und (kommt das Wort aus selbigem Stamm?) Vertrauen haben zu wollen und der Monogamie zu frönen?

Ich schweife ab, aber ---- um noch mal auf Deine Kernaussage zurückzukommen... - Wer (unterstrichen) hat schon eine Recht (auch unterstrichen) auf jemand anderen "wütend" zu sein....?

Keine Sau. Und ? Trotzdem passiert es tagtäglich. Gut ist, wenn man diese Wut kanalisiert und beherrscht. Oder einen Sandsack zu Hause hat.

GzG
Irmi

Beitrag von armyofme 01.03.11 - 17:40 Uhr

Irmi, ich versuche nur, sie runter zu holen.

Klar ist man oft auch wütend über Dinge, die geschehen.
Aber wenn man sich neben sich selbst stellt. Wenn man dann schaut, so von aussen, dann fällt es vielleicht leichter, los zu lassen. Denn das hat sie noch nicht. Den Mann los gelassen.

Alles Liebe,

die Armee

Beitrag von frieda05 01.03.11 - 17:47 Uhr

Richtig.

Sie meint noch einen "Besitzanspruch" zu haben. Von dem Gaul muß sie deutlich runter, auch wenn`s weh tut.

#fest

GzG
Irmi

Beitrag von armyofme 01.03.11 - 17:49 Uhr

... und nachdem ich nun endlich auch die Unterantworten gelesen habe, verstehe ich alles noch besser. Auch dich...;-)
Der Mann ist ein Arschloch, und sie schaut zu. Das mit der Arroganz weiter oben hast du schön geschrieben.:-)
Ich nehm einen Rotwein, bitte.#fest