Muss mich ausheulen.... *SILOPO*!!!!

Archiv des urbia-Forums Baby.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Baby

Erhaltet hier Tipps für das süßeste Baby der Welt und diskutiert mit anderen jungen Eltern über euer neues Leben. Informationen zu allen Themen rund um euer Baby erhaltet ihr im Magazin. Alles zur Entwicklung Ihres Babys findet ihr in unserem Babynewsletter

Beitrag von binemaja84 01.03.11 - 17:07 Uhr

Hallo,

ich muss mich einfach mal bei euch ausheulen...
Ich habe einen kleinen Sohn von knapp 11 Monaten, bin in der 13. Woche schwanger und heute gehts mir mal wieder richtig mies!!!

Vor einem Jahr sind wir aus dem schönen Rheinland, wegen dem Job meines Mannes nach Bayern gezogen. 530 km entfernt von Familien und Freunden. Wohnen jetzt weit draußen auf dem Land 13 km von der nächsten Einkaufsmöglichkeit entfernt. Es gibt hier nicht mal Spazierwege vorm Haus. Für alles brauche ich ein Auto. Jeden Tag quäle ich mich mit Müdigkeit und Übelkeit ins Auto um dann irgendwo spazieren zu gehen oder Kurse zu besuchen...
Daran werde ich mich nie gewöhnen!! Und jetzt habe ich auch noch den Noro-Virus und der Kleine einen Magen-Darm-Infekt. Heute morgen waren wir 40 km entfernt beim Arzt....#schwitz

Der Kleine weint den ganzen Tag weil er Bauchschmerzen hat und ich hänge dauernd über der Schüssel :-(Niemand da der mir helfen kann!! Ich könnte heulen...
Und das schlimmste ist dass mein Mann es nicht begreifen kann, dass ich wieder nach Hause will. Er meint wir müssen dort bleiben wo sein Job ist- Basta!:-[

Habe mir schon überlegt eine WE-Beziehung zu führen und mir eine zweite Wohnung "zuhause" zu suchen...

Sorry, für das #bla aber ich weiß nicht wem ich das sonst erzählen soll. Mein Mann hat mir schon eingeredet ich sei ein Jammerlappen und "sowas dürfte man ja keinem erzählen"....
Ich hoffe hier ist jemand der mich vielleicht versteht #winke

LG
Sabine

Lieben Gruß

Beitrag von speedy80 01.03.11 - 17:37 Uhr

Hallo Sabine,

ich kenne das, wir wohnen auch weit weg von unseren Familie, auch berufsbedingt. Leider ist es in der heutigen Zeit so, dass man aus beruflichen Gründen seine Heimat verlassen muss. Diesen Weg müssen viele gehen.
Wir wohnen auch auf dem Land, aber ich muss gestehen, mir gefällt das.

Hast du denn keine Freundin? Jemanden aus deinen Kursen, mit der du mal telefonieren kannst oder einen Kaffee trinken.
Arbeiten deine Eltern noch? Falls nicht, könnten sie dich für ein oder zwei Wochen besuchen kommen, dir einfach mal ein wenig unter die Arme greifen. Oder vielleicht hast du eine Schwester, die kommen kann.

Aber es ist normal, dass man sich ab und zu überfordert fühlt und seine Heimat vermisst. Ich vermisse sie auch, denn dort kennt man alles, man fühlt sich wohl. Die Fremde ist immer schwer.

Versuche dir einfach Hilfe zu holen. Bitte deine Familie dich besuchen zu kommen.

Liebe Grüße und Kopf hoch

Beitrag von connie36 01.03.11 - 17:47 Uhr

hi
könntet ihr nicht innerhalb bayerns woanders hinziehen? das wäre doch zumindest eine alternative. etwas wo dein mann es nicht so weit zur arbeit hätte, und du aber möglichkeiten zum einkaufen und arzt zu fuss hast.
lg conny

Beitrag von judithuber 01.03.11 - 21:03 Uhr

Hallo Conny,

ich bin gebürtige Ungarin, meine Familie wohnt ebenfalls ewig weit weg und habe auch viele Freunde zu Hause gelassen (ca 700km). Das Studium und die Liebe haben mich hier nach Bayern verschlagen, in eine Ortschaft, wo genau 4 Familien wohnen. Es sind fast alle Landwirte, ältere Leute. Ich bin von den Erwachsenen hier die Jüngste mit meinen 30 Jahren und unser Kleiner Johannes ist absolut der jüngste Hahn im Korb.
Ich habe zwar Spaziergehmöglichkeiten direkt vor der Haustür, aber für alles andere brauche ich ein Auto.

Die Arbeitskollegen sind alle weit weg und kommen sehr ungerne zu uns...

Ich kann auch ein Lied von der Geschichte singen und bin in der 18. Woche mit unserem zweiten Kind schwanger. Anfangs dachte ich auch, meine Güte, wie es bloß laufen soll und gehen soll, mein Mann arbeitet viel und ist weg. Jetzt habe ich aber einige Freundinnen hier und es geht wirklich gut!!!!

Lass den Kopf nicht hängen, versuche Freunde zu suchen, vielleicht in einer Krabbelgruppe? Es ist an manchen Tagen trotzdem alles sch****, aber irgendwie geht es immer.

viele Grüße
Judit