Meine Mutter

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von fairie76 01.03.11 - 17:53 Uhr

Hallo,

ich leide total unter das desinteresse von meiner Mutter zu mir und zu meiner Familie.
Ich verlor sie als ich 4 war meine Mutter (durch die Scheidung meiner Eltern.)
Wiso etc meine Mutter nicht das sorgerecht für uns kinder bekommen hat weiß ich bis heute nicht genau (Fremdgehen?!).
Meine Kindheit und Jugend verbrachte ich in einer Patchwork Familie .
Mir ging es nicht besonders gut in dieser Zeit,benachteiligung und auch sexuelle belästigung habe ich über mich ergehen lassen und schweige noch heute aus angst.
Gerne hätte ich meine Mutter als Ansprechpartner gehabt,doch sie war nie für mich da,mein Vater hatte es uns verboten da sie uns angeblich vernachlässigt hatte.
Soweit:heute bin ich selbst Mutter und habe versucht das wenigstens unseres Kind eine gute Beziehung zu seiner Oma bekommt.Doch immer wenn wir vorbeikommen wollen hat sie sehr selten Zeit,ihre anrufe sind oberflächlich,sie erzählt nur von sich...(oder was sie mit ihrer Tochter/meine Schwester alles macht und was sie mit dessen Enkelkinder alles macht):-(
Wenn sie mal meinen Sohn etwasfragt,geht sie kaum auf das ein was er antwortet(hauptsache mal was gesagt)
Sie kümmert sich nur um ein Kind ihrer vielen Kinder und dessen Enkelkinder, die anderen 4 Kinder und Enkelkinder werden ignoriert.
Wir werden nicht von ihr ernst genommen, sind wohl zu langweilig?
Ich habe schon an ein klärendes Gespräch gedacht,doch ich bin ja nur die dritt geborene, die brauch man nicht ernst nehmen...
Ich wüßte auch nicht wie ich das Gespräch beginnen sollte?
Mein Mann findet es auch sehr belastend weil er auch merkt wie ich darunter leide, keinen richtige bindung zu meiner Mutter aufbauen zu können.
Er sieht ja auch die Unterschiede die Sie macht z.B sittet sie die Kinder meiner Schwester regelmäßig.wenn wir mal kommen ist meine Schwester (die Tochter...)immer present.
Die Enkelkinder meiner Schwester sind ja sooo arm dran...
Meiner wird von ihr links liegen gelassen,habe das Gefühl wir werden nur geduldet.
Meine Schwester nennt uns Schmarotzer da wir ja angeblich nur kommen wenn wir was wollen, aber meine Mutter ist so Materiell drauf...
Ich will einfach nur vorbeikommen und quatschen ,sie auch an meinem Leben teilhaben lassen, doch sie ist seit unserem Umzug 2010 (Januar)nur einmal vorbeigekommen ein Tag nach dem Geburtstag unseres Sohnes:-( und hat ihm 20 Euro in die Hand gedrückt...#aerger
das war im Oktober 2010 ....
natürlich im schlepptau mit meiner Schwester (ihre Tochter und ihren Enkelkindern)
Ich weiß einfach nicht mehr was ich davon halten soll....
sorry lang geworden

Beitrag von enyerlina 01.03.11 - 20:31 Uhr

Hallo,


ach ja.. die Mütter kann man sich leider nicht aussuchen.. was gäbe ich dafür..

ich kann dir nur raten dich damit abzufinden. Du bist nicht arm weil dein Kind keine Oma hat, ihr seid alle reich. Ihr seid das wichtigste.

Es geht auch ohne Oma.. und wenn nicht sucht euch doch eine Leihoma.

Wenn Sie alt werden kommen Sie meistens dahergekrochen und betteln.

Gott hat nicht jedem einen Verstand geschenk, hab ich manchmal im Gefühl.


lg enyerlina