Nabelschnurblut einlagern?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von -wunschkind2010- 01.03.11 - 18:56 Uhr

Halli Hallo,
ich bin mit Zwillingen in der 13. Woche schwanger.
Eigentlich waren wir uns sicher, das Nabelschnurblut einlagern zu lassen, wenn wir mal schwanger sind.
Haben uns nun etwas erkundigt und sind gar nicht mehr so überzeugt davon.
Wir haben gelesen, das Spenderstammzellen mehr helfen als die eigenen.
Jetzt sind wir natürlich am überlegen, ob wir es machen sollen oder nicht. Wie macht ihr das?

Viele Grüße Kathrin #baby #baby

Beitrag von finduilas 01.03.11 - 19:01 Uhr

Wir spenden! Im besten Fall hilfts jemand nderem.


Lg

Ivonne 22 SSW

Beitrag von chaos.theory 01.03.11 - 19:01 Uhr

Also ich werde es dieses mal ganz anders machen und das Nabelschnurblut spenden!
Hab das bei der 1. Geburt vergessen, weil ich total aufgeregt war, aber dieses mal werd ich vorher Bescheid sagen, wenn ich mich im KH anmelde.

LG Danni mit Melina (21 Monate) & #ei 13+1

Beitrag von .mondlicht.4 01.03.11 - 19:05 Uhr

Wir werden auch spenden und wenn du Zwillinge bekommst, dann ist das Geschwisterchen eh in fast allen Bereichen besser als Spender geeignet als die eigenen Stammzellen.

Außerdem kann mir keiner garantieren, dass man die Stammzelle meines Kindes in 5 oder 10 oder sogar 18 Jahren wieder unfallfrei auftauen kann. Das war für uns auch ein wesentlicher Grund.

lg mondlicht (14. SSW)

Beitrag von anne_loewe 01.03.11 - 19:16 Uhr

Liebe Katrin,

spenden macht insofern mehr Sinn, als die Stammzellen wertlos sind, wenn eines Eurer Kinder beispielsweise Leukämie bekommt und dann Stammzellen benötigt, da die Krankheit ja in den Genen der Stammzellen enthalten ist. In dem Fall würde man dann eben Spenderzellen eines gesunden Kindes bevorzugen.

Sprich: im Krankheitsfalle kann man die egenen Stammzellen nicht benützen, das ganze ist also nichts mehr als Geldmacherei mit der hypothetischen Möglichkeit, dass man in 20 Jahren noch andere Dinge mit Stammzellen machen kann...

LG Anne