Beleghebamme - FA..ich weiß nicht..

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von babysoul 01.03.11 - 20:27 Uhr

Hallo, brauch mal nen Rat - bei meiner ersten Geburt hatte ich keine Beleghebamme. Nun hatte ich heut Termin bei ner neuen Hebi, die auch Beleghebamme macht , was ich eigentlich ganz gut finde. Nur ist es ja dann so, dass sie die Vorsorge mit der FÄ abwechselnd macht. Ich hab aber alle drei Wochen Termin bei FA und sie macht jedes mal Ultraschall, wegen Risikoschwangerschaft, was ich eigentlich auch ganz gut finde und auch schön, das Baby jedes Mal zu sehen :-) Kann es denn sein, dass die FA Termine dann trotzdem öfter sind und die Hebamme einfach zusätzlich kommt? Muss mich da jetzt die tage entscheiden...

Beitrag von zuckerpups 01.03.11 - 20:34 Uhr

Frag sie doch, ob das für sie ok ist und was sie dann so abrechnen kann. Eine Hebamme kann mehr/anders abrechnen als ein FA.

Beitrag von crazy4 01.03.11 - 20:43 Uhr

Wo hast du den diese Weisheit über die Abrechnungen her. Das halte ich für ein großes Gerücht.

Beitrag von lil77 01.03.11 - 21:30 Uhr

Sie hat recht. Eine Hebamme rechnet ganz anders ab als ein Arzt. Sie darf nach der Hebammengebührenverordnung abrechen. Da gibt es Vorsorge alle 4 Wochen (später alle 2 Wochen) und Hilfeleistung bei Beschwerden unbegrenzt. Egal was der Arzt macht. Der bekommt ja in der Regel soweit ich weiß eine Quartalspauschale.

Beitrag von zuckerpups 02.03.11 - 08:16 Uhr

Die Info stammt von der Hebamme und aus der Hebammengebührenverordnung (oder wie die heißt, kannste googlen). Die Hebamme kann z.B bis zu 10 Telefonate als Beratung abrechnen und bekommt bestimmte Beträge für Blutentnahme und Hausbesuche.
Der FA bekommt eine Quartalspauschale, was es ja noch verwunderlicher macht, daß die so unkooperativ sind im Zusammenspiel mit einer abwechelnden Vorsorge in der Praxis und bei der Hebamme. Die hätten dadurch geringere Kosten und den gleichen Ertrag. Können einem aber halt nicht so oft ins Gewissen reden und IGEL-Leistungen aufschwatzen.

Komischerweise kann meine Beleghebamme z.B. die Streptokokken-Untersuchung so laufen lassen, die FÄ hätte dafür 20 Euro haben wollen, weil IGEL.

Beitrag von zuckerpups 02.03.11 - 08:17 Uhr

http://www.buzer.de/gesetz/5621/a77033.htm

Beitrag von kueckchen 01.03.11 - 20:46 Uhr

Huhu

bei meiner tochter war das so dass meine Hebamme immer 2 wochen nach dem letzten FA termin kam - termin hatte ich alle 3 Wochen (auch risikoschwanger)!

LG!

Beitrag von babysoul 01.03.11 - 20:49 Uhr

und ne woche später warst dann wieder beim FA?

Beitrag von kueckchen 01.03.11 - 20:52 Uhr

ja , das gab auch nie probleme oder sonst etwas!