Alleinerziehende Väter oder Mütter und Partner ......

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von kluge 01.03.11 - 20:56 Uhr

hallo ,
ich habe da mal eine frage zu der ich allerdings noch etwas vorweg schreiben möchte. ich denke das hier in diesem forumbereich das schon thema war, aber ich möchte dennoch fragen ob irgendjemand von euch erfahrungen mit partnern hat die das kind welches nicht das eigene ist annehmen und sich auf eine partnerschaft einlassen. ich habe nur den eindruck das frauen eher schwierigkeiten haben von einem alleinerziehenden vater ein kind an zu nehmen als andersherum . seht ihr das auch so ? oder habe ich da villeicht einen falschen eindruck ? es währe schön wenn mir jemand darauf antworten könnte, da es mich schon einige zeit beschäftigt !

mfg

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 01.03.11 - 21:19 Uhr

hi also ich kann da glaube ich schon stück weit zustimmen..
ich hatte mal einen partner der zwar nicht allein erziehend war aber wochenenden immer seinen sohn geholt hat... und unsere vorstellungen an erziehung gingen da arg ausseinander...
ich finde mal sollte schon ein stück weit wo erziehen das das kind nicht denkt er kann bei papa alles machen...
zu seiner geschickte das kind hat bei mama sehr sehr selten süsses bekommen...
er war der ansicht das kind darf das we bei uns dann permanent süsses essen braucht nix richtiges essen.....

aber ich denke wenn die partner sich da etwas absprechen und das kind auch weiss das die freundin auch mitsprache recht hat wäre es leichter...

ich würde es glaube ich zumindest versuchen wenn ich dem mann liebe...man sollte sich halt mal über das leben gemeinsam unterhalten und absprechen...

Beitrag von kluge 01.03.11 - 22:25 Uhr

danke für deine antwort !
aber ich habe deinen text so verstanden das alleinerziehende väter ihre kinder so erziehen das sie der mittelpunkt sind und eigentlich regel und grenzenfrei sind. zumindest war es ja in der vergangenheit so. ich bin was süßigkeiten angeht eher der meinung das kinder süßigkeiten nicht wirklich brauchen, aber es momente gibt wo es welche geben kann, daher eher die ausnahme. das partner sich was erziehung angeht absprechen müssen ist doch selbstverständlich. ich meinte das eher so dass es zwischen leiblichen kindern der väter und den partnerinnen eine art konkurenz gibt. das ist villeicht etwas ungeschickt formuliert, aber ich weiß nicht wie ich es sonst schreiben soll. sowas wird es umgekehrt bei frauen so wohl auch geben.

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 01.03.11 - 23:00 Uhr

ich glaube habe mich auch bissel dumm ausgedrückt er war auch nicht alleinerziehend... aber dem sein sohn durfte bei ihm alles machen selbst bis 11 aufbleiben wo er bei der mutter um 7 im bett war ( gegen was länger spriht ja nix aber doch nicht sooo lange)...
also das mit dem (konkurenz) ansieht ist es dann wohl der falsche partner...
wenn der mann weiss das es die frau ist sollte die frau auch schon was zu sagen haben.. ( so war es damals zumindest bei meiner mutter und ihrem jetzt neuen mann)..
das damals war bissel mies bei mir er war so ein dickschädel da skonnte nicht klappen... er ist mir vor dem kleinen über den mund gefahren und hat mich angemacht warum ich zb das leidige thema süsses verbiete...
aber ich denke egal ob mann oder frau ein kind vom partner annehmen soll schwer ist es immer irgendwie...
denke alleinerziehende väter sind da auch wieder ein stück ander (im gegenzug zu väter die kinder nur mal alle 2 wochen haben)...

Beitrag von kluge 01.03.11 - 23:46 Uhr

jetzt bin ich sicher das wir nicht aneinader vorbeischreiben !
so wie du es jetzt geschrieben hast kann ich es auch nachvollziehen und stimme dir zu. was halt so ist, ist das sich partner immer einig sein sollten und beide das selbe ziel verfolgen. geschlossenheit gegenüber den kindern ist ja wohl auch eine soliede grundlage mit der kinder sicher gut umgehen können weil sie halt und zusammenhalt erfahren. was sich für mich daraus ergibt ist das partner, egal ob mütter oder partnerinnen die statt der mutter des kindes mit erziehen die selber wertschätzung und den selben respekt erhalten sollten wie die leibliche mutter. habe ich das so richtig verstanden ? wenn ja klingt das für mich schlüssig :-) ich überlege ob es eher so ist das man villeicht die vermeindlichen fehler die die mütter der kinder gemacht haben, auf die partnerinnen übertragen werden ........... weil man ja will das es besser wird als es war ........ ?

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 02.03.11 - 08:02 Uhr

genau das meinte ich( ist abe rnicht immer selbstverständlich bei allen)...
naja ich denke kinder können gut unterscheiden wer da die fehler gemacht hat.. deine neue partnerin muss es halt auch nur bissel zeigen das man (nicht as dein kind es unbedingt macht) ihr nicht auf dem kopf rum tanzen kann...
eine neue frau hat es meist auch nicht so leicht (ein mann aber warscheinlich auh nicht)
solang das kind die neue partnerin an deiner seite akzeptiert denke ich könnte es aber gehen..

Beitrag von kluge 02.03.11 - 08:16 Uhr

ja das denke ich auch .das hat mir schon viel weiter geholfen, ich danke euch :-)

Beitrag von ..fruchtzwerg.. 02.03.11 - 09:05 Uhr

gerne doch wärst bissel jünger hät man sich ja mal kenn lern können ^^
viel glück euch 2 ;-)

Beitrag von geotina 02.03.11 - 05:28 Uhr

Hallo,

ich habe auch einen neuen Partner und obwohl mein Sohn da schon 9 war, wo wir uns kennengelernt haben, haben die beiden sich gleich gut verstanden. Er ist für meinen Sohn wie ein Papa und in Erziehungsmethoden sind wir uns einig. Schatzi hatte am Anfang aber auch Probleme, aber nur damit, wenn mein Ex kam, da er die Situationen noch nciht kannte!

Mein Ex kümmert sich ja auch nicht wirklich! Die neue Frau von meinem Ex hat auch tierische Problem, wenn er mal vorbeikommen will. Er darf nicht in die Wohnung kommen und muss sich vor der Haustür mit ihm treffen:-[, ich könnte mit ihm ja einen auf Familie machen. Ich glaube das ist auch das Hauptproblem, welches Frauen haben, dass sie denken, da könnte er ja noch mal mit der Mutter seines Kindes. Dabei bin ich doch glücklich mit meinem Schatzi ;-) und hätte meinen Ex für ne Millionen nicht wiedergenommen.#rofl

Abgesehen davon hätte ich aber auch Probleme, wenn mein Schatzi ein Kind hätte, da er zudem noch ein gutes Verhältnis zu seiner Ex hat #aerger aber ich würde versuchen mich zu arrangieren, so schwer es mir fällt.

Lg Tina#winke

Beitrag von kluge 02.03.11 - 08:26 Uhr

was du da schilderst traf bei mir so auch zu ,nur das es immer so war das mein sohn der ja ohne mutter da stand das auch immer zu spühren bekommen hat. es wurde keine gelegenheit ausgelassen ihm zu zeigen das er nicht dazu gehört, und ich denke ich muß mit keiner partnerin zusammen sein die mein kind nicht akzeptiert. ich würde meinen sohn nie weggeben oder ihm die rolle des aschenputtel zumuten. ja ich denke es war richig diese beziehung zu beenden, nur ist es alleine halt doch etwas anderes als zu zweit. ich werde abwarten was die zeit bringt und bis dahin aus allem das beste machen. villeicht gibt es ja irgenwo jemanden mit dem es sich einrichten lässt alles unter einem hut zu bekommen.
einen mutterersatz möchte ich nicht, nur eine frau die mich liebt und die meinen sohn akzeptier, dass währe das was mich glücklich machen würde. es ist schwer wenn man alleine ist einen kind zu sagen das familie das schönste ist.

Beitrag von zubbeline 02.03.11 - 08:42 Uhr

also ich hatte mal einen alleinerziehenden Vater als Partner.
Die Kinder waren klasse, ich mochte sie richtig gern und hab mir ähnlich viele Gedanken um sie gemacht, wie um meine eigenen auch.
Wir haben nie zusammen gelebt, aber wenn wir die Zeit miteinander verbracht haben, gehörten wir alle ganz normal zusammen.
Das wir nie zusammengezogen sind und die Beziehung nicht gehalten hat, lag kein bißchen an den Kindern.

Beitrag von barebottom 02.03.11 - 10:37 Uhr

Hey du,

ich habe das auch schon erlebt.
Vor meiner jetzigen Beziehung hatte ich auch einen Bekannten mit Kind.
Mehrmals haben wir uns getroffen, mit und ohne Kind. Meine Kinder habe ich sowieso gleich ganz rausgehalten und nur 1x war mein Jüngster dabei.

Bei den Treffen mit seiner Tochter habe ich es nicht geschafft richtig herzlich zu seiner Tochter zu sein. Ich war richtig blockiert und ich weiß nicht warum?! #kratz Als hätte ich nie selbst ein Kind gehabt. #drache

Dabei starb vor Jahren mein erstes Baby (ein Mädchen) mit 2 Monaten an einer Infektion.
Also habe ich das gar nicht verstanden, die Kleine hat es mir auch nicht schwer gemacht.

Ich kann es nur irgendwie mit dem "urzeitlichen Mutterinstinkt" erklären #gruebel. Wobei man will das die eigenen Gene auf jeden Fall überleben #bla usw.
Vielleicht lag es auch nur daran, das ich in dieser Bekanntschaft nicht unbedingt ein Chance gegeben habe und mich überrumpelt fühlte, weil er gleich einen auf Family machte.
Lernt man jemanden kennen mit Kindern und liebt diesen wirklich aufrichtig, akzeptiert man auch die Kinder.
Schwierig ist das auf jeden Fall immer.

Also Männer sind da tatsächlich nicht so unflexibel habe ich festgestellt.


LG #blume