19 Jahre in der Warteschleife

Archiv des urbia-Forums Hochzeit.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Hochzeit

Wer eine Hochzeit vorbereitet, hat viel Spaß, eine Menge Arbeit und noch mehr Fragen. Was kostet eine Hochzeit? Wer hat Deko-Tipps für die Festtafel? Wo gibt es die allerschönsten Brautkleider? Empfehlenswert für eine gute Vorbereitung ist eine durchdachte Checkliste

Beitrag von dreifachmutter 01.03.11 - 22:08 Uhr

So unglaublich es sich anhört, ich habe nach 19!!!! jahren Beziehung einen Heiratsantrag meines Partners bekommen- und ich habe abgelehnt.
die meisten werden sagen "die spinnt", aber ich denke einfach, dass der Zug für eine Heirat abgefahren ist.
Es ist mir nicht mehr wichtig. All die Jahre waren sehr schlimm für mich, ich hatte immer das Gefühl in der Warteschleife zu hängen.
Selbst als unsere große vor 11 Jahren zur Welt kam hat er auch nie ein einziges mal das Thema heirat angesprochen.
Seit ein paar Jahren bin ich total "drüber". Kann es mir nicht mehr vorstellen.
Was wäre das für eine Hochzeit? In Jeans und T-Shirt???
Ich wollte immer ein kleines Fest mit einem weißen Kleid, einen Mann der mich heiratet weil er weiß dass ich die Frau seines Lebens bin und nicht weil jetzt halt drei!! Kinder da sind und er will dass sie so heißen wie er.
All die Jahre war das egal. Jetzt macht er mir die Hölle heiß weil ich nicht heiraten will, er versteht nicht, dass wir den Zeitpunkt verpasst haben.
Wie denkt ihr darüber??
Wann habt ihr geheiratet??

Beitrag von kirsten1987 01.03.11 - 22:14 Uhr

hallo,ich kann das sehr gut nachvollziehen ich bin nun 9jahre vergeben (1kind bald 3Jahre) wir kennen uns insgesamt 13 jahre ich würde so gerne heiraen ich trage dieses leid das er noch nicht will schon drei jahre umher. was hast du nun vor weiterhin??würde mich mal interessieren.ich habe echt angst davor bis zu 19jahren zu warten#zitter ich bin ja jetz schon fertig liebe grüsse und triff die richtige entscheidung für dich!

Beitrag von verena8 01.03.11 - 22:19 Uhr

Ich kann dich sehr gut verstehen.

Man ändert sich und seine Vorstellungen im Laufe eines Lebens. Und wenn du dir immer gewünscht hast, weiß zu heiraten, mit einem kleinen Fest, romantisch, als "junge Frau" dann ist es eben jetzt nicht mehr so. Wie du selbst sagst: Der Zug ist abgefahren.

Für euch war es doch bisher gut so wie es ist. Und nur, damit die Kinder nun anders heißen? Das würde ich auch nicht wollen.
Du hast es Jahre lang akzeptiert, dass er nicht wollte. Nun soll er es auch akzeptieren. Ob er es versteht oder nicht!

Und zu deiner Frage, warum wir geheiratet habe:
Wir lieben uns und wollen uns zusammen etwas aufbauen! Ein gemeinsames Leben, eine Familie, ein Haus. Wir haben geheiratet, weil es bisher seit 3 Jahre mit dem Kinderwunsch nicht klappt und wir hofften, dass es uns ein wenig ablenkt und haben deshalb an einer anderen Stelle der Traumverwirklichung weitergemacht.

Beitrag von kleenerdrachen 01.03.11 - 22:24 Uhr

Huhu,
ich kann dich auch verstehen. Nur warum er dir jetzt die Hölle heiß macht, das versteh ich nicht. Außerdem könnte er ja auch den Namen seiner Kinder annehmen ;-)

Wir heiraten, weil wir uns lieben und weil es jetzt eben passt, bisher war immer was anderes, HAusbau, Kind, zu jung ;-) Jetzt ist es richtig.

Beitrag von mindgames 02.03.11 - 06:42 Uhr

Ich denke, Du haettest schon "Ja" gesagt, haette er Dich um Deinetwillen gefragt und nicht wegen dem Namen der Kinder. Auch seine Reaktion auf Dein "Nein" ist so kindisch - da wuerde mir auch glatt die Lust vergehen. Ich hoffe, Ihr kommt noch auf einen gemeinsamen Nenner #liebdrueck

LG Mindgames

Beitrag von hummelbienchen 02.03.11 - 08:24 Uhr

Darf ich mal ganz unromantisch werden?

So toll eine Hochzeit auch ist und alles, aber du solltest bedenken, dass gerade mit drei Kindern es vllt doch besser wäre. Was ist, wenn - Gott bewahre- einen von euch was passiert?
du hast keinen Anspruch auf die Lebensversicherung, bekommst keine Witwenrente und und und

Aber es muss ja noch nicht mal so schlimm sein. Alleine nur ins KH kommen ist schon schlimm genug, denn da darf dir keiner sagen was deinem "Lebensabschnittsgefährten" passiert ist. Die interessieren sich auch nicht für eure 19 gemeinsamen Jahre!

Ihr müsste ja auch nicht groß feiern! Ich kenne jmd, die hat mit 42 noch geheiratet. Und es war so schön!
Ich würde dir folgendes raten: Denk nochmal darüber nach, ob es nicht nur eine Trotzreaktion deiner Seite her war. Spring über deinen Schatten und (ich weiß, es ist total nüchtern) und denk an deine Zukunft und an die deiner Kinder...

LG Bieni

Beitrag von nicole1508 02.03.11 - 10:23 Uhr

Ja genauso wollte Ich auch antworten.
Klar kann Ich verstehen das Sie entäuscht ist,aber,für andere"Sachen ist es besser,alleine den 3Kindern wegen.
Meine Cousine war mit Ihrem Mann 24Jahre zusammen als Sie heirateten,Sie haben auch 3 Kinder und als Sie nach dem Hausbau das erbliche vorsorglich regeln wollten erklärte Ihr der Notar mal was SIe eigentlich für Rechte als "Lebenspartnerin"hat,nämlich so gut wie keine.Es war ne schöne kleine Hochzeit,Sie im Kleid Er im Anzug,und beide an die 40!Es geht alles wenn man es will.
Ich heirate auch unter anderem um abgesichert zu sein,aber eben nicht nur darum,aber es ist auch ein Punkt gewesen.
Lg Nicole

Beitrag von nolady 02.03.11 - 13:28 Uhr

Hallo,

die Enttäuschung ist sehr gut zu verstehen und auch die rechtliche Lage als "Lebensgefährtin" ist nicht wirklich gut.

Ich sehe eine Hochzeit nicht als den Beginn von etwas Neuem und Schönen ... sondern als Krönung einer wundervollen Beziehung (unabhängig wie lange sie schon existiert oder noch bestand hat).

Ich mache Nachbarschaftshilfe und durfte miterleben, dass man zum Heiraten nicht zu alt sein kann. Das Brautpaar war zusammen rund 140 Jahre alt ... einfach nur schön, sich Träume zu erfüllen.

Schönen Tag noch.
Nolady

Beitrag von diana1979 02.03.11 - 08:56 Uhr

Ich bin mit meinem Verlobten seit fast 15 Jahren zusammen.Verlobt sind wir seit 14,5 Jahren und dieses Jahr ist es endlich soweit.Ich werde seine Frau#verliebt
Ich kam mir nie vor, wie in einer Warteschleife und dachte auch immer es geht auch ohne Trauschein,aber irgendwas hat in unseren Köpfen Ende des Jahres klick gemacht.Es ist jetzt einfach der Moment dafür da.Wir lieben uns,vertrauen uns und wollen jetzt endlich eins sein.Schwer zu beschreiben,aber das Gefühl ist ganz anderst.
Vor der unromantischen Seite gesehen ist es ja auch nicht falsch.Mein Verlobter hat letztes Jahr einen leichten Schlaganfall gehabt und ich wurde schlimm von einem Auto erfasst.Das alles zeigt immer das man auch für unseren Jungen weiterdenken muss.Was ist wenn was passiert.Er musste vor 3 Jahren mit RTW ins Krankenhaus gebracht werden und da stand ich mit unserem Jungen und keiner durfte etwas zu mir sagen.Es war eine schreckliche Zeit.:-[
Überleg es dir auh wenn er es dir vielleicht ein wenig falsch rüber gebracht hat.Männer sind manchmal so;-)

LG Diana

Beitrag von claerchen81 02.03.11 - 09:08 Uhr

Hi,

ich kann dich gut verstehen und hätte wahrscheinliche ähnlich reagiert. Allerdings würde ich persönlich aufgrund seiner Reaktion jetzt schon ein wenig die Beziehung in Frage stellen.

Wir haben weit vor Kindern/Haus & Co. geheiratet, mitten im Studium, einfach nur, weil wir uns liebten, weil wir einen gemeinsamen Lebensweg planten (und jetzt leben) und dies auch der Öffentlichkeit mitteilen wollten. Damit haben wir durchaus einige überrascht ;-) Für mich wäre jedoch ein Partner, der mich über Jahre nicht heiraten möchte, auch nicht der richtige gewesen - nicht, weil mir die Institution der Heirat so gut gefällt oder ähnlich altmodisches, sondern weil es für mich ein verbindlicher Schritt in Richtung gemeinsame Lebensführung ist. WIE die Hochzeit verläuft wäre mir dabei nicht so wichtig gewesen, wie DASS er vor allen anderen und vor unserem Staat zugibt, nur MICH zu wollen (und natürlich geht das auch ohne den Papierkram, aber für mich wäre es dann nicht das echte gewesen).

Zu der rein rechtlichen Absicherung: ich denke, man kann in seperaten Verträgen dies auch regeln, zumindest Erbangelegenheiten etc. Ich gebe dir jedoch Recht: nur dem Namen der Kinder wegen oder wegen möglicher Absicherungen würde ich nach 19 Jahren nicht mehr heiraten.

Gruß, C.

Beitrag von kada03 02.03.11 - 09:45 Uhr

Ich denke für ihn bist du die Frau seines Lebens, sonst würdet ihr doch nicht schon seit 19 Jahren zusammen sein und hättet bestimmt nicht drei Kinder.

Vielleicht hat er es etwas "unglücklich" formuliert und wahrscheinlich hast du dir nach so langer Beziehungszeit etwas mehr Romantik versprochen, aber ich glaube nicht das du mit 36 Jahren zu alt für eine Hochzeit im weißen Kleid bist.

Ich glaube du wolltest nicht zwingend nein sagen, hast dir eben nur mehr von seinem Antrag erhofft, aber nicht in jedem Mann steckt der Poet und Romantiker, den wir Frauen uns wünschen.

Rede doch einfach noch mal mit ihm. Vielleicht war eben JETZT für ihn der richtige Zeitpunkt zum Heiraten, so wie es für dich vielleicht vor 11 Jahren der richtige Zeitpunkt gewesen wäre.

So wie es sich anhört, träumst du noch immer von deiner kleinen Hochzeit im weißen Kleid und nun ist er auch dafür bereit.

Du liebst ihn, er liebt dich, ihr habt drei Kinder, warum also nicht heiraten???

Gruß Kada, die im verflixten siebenten Jahr geheiratet hat ;-)

Beitrag von catch-up 02.03.11 - 09:50 Uhr

hm, also Hochzeit wird ja nicht nur gefeiert, weil sie gefeiert werden muss!

Hast auch mal ne Spur weitergedacht? Du hast keinen Witwenrentenanspruch, wenn deinem mann mal was passiert! Steuervorteile, Versicherungsvorteile!

Das Symbol der Ehe ist die eine Seite, die Absicherung die andere! Allein deshalb lohnt sich eine Ehe!

Und bei drei Kindern sollte man auch schon mal soweit denken können!

Beitrag von dreifachmutter 02.03.11 - 10:09 Uhr

Ich bin mir dessen schon bewußt, dass es etliche Vorteile hätte wenn wir verheiratet wären.
Aber erstens haben wir keinerlei Schulden mehr, das Haus ist bezahlt und zweitens bin ich finanziell Abgesichert, das habe ich schon vor Jahren geregelt, als meine Tochter (11) zur Welt kam. Denn da war nie die Rede von wegen heiraten und so. Spätestens da hätte ich mir gewünscht, dass er mich fragt ob ich ihn heiraten will, auch wegen der Absicherung falls etwas passiert.
Aber mal ehrlich, wenn ein Mann zu Dir sagen würde er will jetzt heiraten , wenn keine Kinder da wären würde er es auch nicht für "nötig" halten HALLO!!!
Ich wollte nie wegen der Kinder geheiratet werden und schon gar nicht wenn das älteste 11 Jahre alt ist.
Außerdem habe ich ihm gestern abend gesagt, dass ich ihn heirate aber nur wenn wir alle unsere Namen so belassen wie jetzt oder er unseren Namen annimmt.
NEIN- dann will er nicht
Schön so etwas zu hören:-(

Beitrag von kada03 02.03.11 - 13:17 Uhr

Ich heirate dich nur, wenn... #augen
Wollt ihr jetzt testen, wer von euch den längeren Atem hat.

Unter diesen Voraussetzungen solltet ihr im Moment vielleicht wirklich nicht heiraten, denn scheinbar kann keiner von euch es dem anderen Recht machen.
Du bist immer noch verletzt, weil er dir so lange keinen Antrag gemacht hat. Dann bist du verletzt, weil er dir einen Antrag macht, aber nicht so wie du ihn dir vorgestellt hast. Er ist verletzt, weil du nicht möchtest, dass seine Kinder seinen Namen tragen dürfen usw. usw....

Wenn ihr Beide wieder die Romantik und Liebe als Grund für eure evtl. Hochzeit seht, solltet ihr euch noch einmal ganz in Ruhe hinsetzen und reden.

Das Thema Hochzeit ist doch so etwas Schönes #verliebt, aber bei euch ist davon leider nichts zu spüren.


Beitrag von dreifachmutter 02.03.11 - 17:10 Uhr

"Er ist verletzt weil ich nicht möchte dass seine Kinder seinen Namen tragen dürfen"- ich bin der Meinung er hatte lange genug Zeit sich zu überlegen ob er möchte dass seine Kinder so heißen wie er.
Wenn 8 Jahre nicht genug sind weiß ich auch nicht.
Klar bin ich verletzt dass er mich nie gefragt hat, aber als der Antrag dann auf einmal kam als das dritte ein Junge war- toll- muß ich sagen.
Ich hätte gerne gehabt, dass wir alle gleich heißen. Mittlerweile hat meine Tochter seit 11 Jahren meinen Namen, ich werde seinen garantiert nicht mehr annehmen, ich bin 37 Jahre alt und werde meinen nicht mehr ändern.
Auch komme ich mit seiner Familie nicht klar und möchte deshalb auch nicht so heißen wie meine Schwiegermutter.
Es ist viel passiert in dieser Familie- von gerede bis zu Beleidigungen mir gegenüber.
Manchmal ist es eben besser man heiratet nicht.

Beitrag von catch-up 02.03.11 - 18:34 Uhr

Hm, also du tust ja so, als ob du mit 37 kurz vorm Abnippeln bist! mein Gott, du stehst in der Blüte deines Lebens und bist nicht an dessen Ende!

Das Schwiegermutterproblem hab ich mit 26 Jahren auch. Deshalb nimmt mein Mann meinen Namen an!

Sei doch nicht so verbohrt!

Außerdem hättet ihr im Laufe der Jahre ja auch mal gemeinsam beschließen können zu heiraten! Mich hat auch keiner gefragt! Aber ich leg auch sowas auch keinen Wert!

Beitrag von sternchen0711 02.03.11 - 19:03 Uhr

Hallo #winke,

also wir sind seit 10 Jahren standesamtlich verheiratet und jetzt am Samstag werden wir kirchlich heiraten (das haben wir jetzt aber erst letzte Woche beschlossen #cool#verliebt).

Unsere standesamtliche Hochzeit war etwas turbulent und ich habe angezogen, was im Schrank war.. es war alles bissle .. naja... halt nicht dass, was ICH mir unter einer Hochzeit vorstelle.

Nun werden wir im kleinen Kreis von 20 Personen heiraten (davon 6 Kinder ;-))
Aber mein weißes langes Brautkleid lasse ich mir nicht nehmen. Auch eine Hochzeitstorte und einen Strauß wollte ich haben. Ich hoffe es wird einfach eine tolle Hochzeit.

Mein Mann hat es albern gefunden, dass ich jetzt in weiss heiraten möchte wo wir doch ein Kind haben und schon so lange verheiratet sind! Aber es ist mein Tag und wenn ich in weiss heiraten möchte dann werde ich das tun.

GLG #klee

sternchen

Beitrag von blue-angel 02.03.11 - 19:06 Uhr

Hallo, #winke
wenn wir nächstes Jahr im Sommer heiraten, sind wir auch 16 Jahre ein Paar und unsere Tochter ist dann 3,5 Jahre.
Ich hab auch immer als Spaß gesagt, wenn er nicht fragt ist nichts mit heiraten bzw. wenn er noch länger wartet sag ich NEIN.
Aber das hab ich natürlich nicht gemacht, da ich genau weiß wenn er sich was einfallen läßt dann sag ich nicht nein! Und das wir erst nach 16 Jahren heiraten ist für mich/uns kein Problem. Zum einen ist es ja auch eine Geldfrage bei ca. 100 Gästen.... Und wenn dann Heiraten dann richtig und nicht mit Sparflamme!!!! #fest #glas

Vielleicht solltest du mal ganz in Ruhe mit ihm reden, warum jetzt auf einmal bzw. was für dich gegen eine Hochzeit spricht!!!!

Viele Grüße #sonne

Beitrag von poo-tee-weet 02.03.11 - 19:49 Uhr

ich kann dich auch gut verstehen.
wir sind jetzt auch schon 9 jahre zusammen. ich glaube wenn irgendwann mal ein kind kommt dann wäre es für mich zu spät für einen antrag. dann brauche ich das auch nicht mehr. das hat dann so diesen beigeschmack "jetzt wohnen wir zusammen, haben ein kind (oder mehrere) dann können wir auch heiraten"

ich werde ihm auch keinen antrag machen, weil ich mir sicher bin, emin ganzes leben mit ihm verbringen zu wollen. ich denke ich mache ihm das auch deutlich. er hingegen ist eher der typ, der sich darüber keine allzu großen gedanken macht. wenn ich ihn fragen würde, würde er bestimmt sagen ok, aber ich will dass es eine bewusste entscheidung von ihm ist.

gerade wenn man nicht unbedingt heiraten will, weil das dazu gehört, sondern einem eben dieses bewusste ja sagen zueinander wichtig ist, ist das total nachvollziehbar, dass der antrag bei dir jetzt nicht mehr so ankommt und du nein sagst.

Beitrag von tweety74 02.03.11 - 22:03 Uhr

Kann dich einerseits schon verstehen.... aber beim Lesen dachte ich, du wärst schon über 50! Dabei sind wir gleich alt.
Ich werde noch 100 Tage ledig sein und dann bin ich zum ersten Mal in meinem Leben verheiratet. Wir haben 3 Kinder, aber keine gemeinsamen. Sind auch erst 2,5 Jahre zusammen.
Ich würde trotzdem heiraten... auch aus den Gründen, die Dir hier schon genannt wurden. Sag deinem Schatz wie enttäuscht Du bist/warst und überleg es Dir nochmal.
Und nein, ich ziehe auch kein T-shirt und Jeans an, sondern werde ganz normal in weiß bzw. creme heiraten. Mit 36 ist man noch jung!!! :-)

Beitrag von mizie 04.03.11 - 08:42 Uhr

Ich wäre ganz genauso wie Du, lach
Ich denke genauso das er Dich hätte längst früher danach fragen können wenn es ihm wichtig ist.

Manche Männer brauchen halt etwas lange in ihren Entscheidungen aber DAS wär mir dann auch zuu arg lang!

Vorallem, als ich eben weiter unten von Dir gelesen habe das er ja scheinbar eine Hochzit nur mit einer Namensänderung möchte darüber wäre ich ziemlich sauer denn dann gehts ihm auch nicht wirklich darum das er DICH heiraten möchte um Eurer langen Beziehung das I-Tüpfelchen zu geben sondern er will nur seinen Willen durchsetzen. Und ich würde es auch nicht wollen das die Kids ihren Namen nach so vielen Jahren ändern!
Das Schwiegermonster-Problem ( der Film ist einfach herrlich) ;-) hatte ich damals genauso und daher nahm der Vater meiner Kinder meinen Namen an was dann innerhalb der Familie zu 2-3 Jahre langer Kontaktsperre und dazu führte das sie uns so richtig die Hochzeit versaut haben und nach 3 Stunden heim sind!

Ich würde mich unter Deinen Umständen nur dann über einen Antrag freuen wenn er Dir gesagt hätte das er Dich heiraten will weil er Dich liebt und nicht wegen Materiellen Dingen, zu irgendeiner Absicherung oder wegen der Namen!

Beitrag von zaubertroll1972 04.03.11 - 10:16 Uhr

Wenn Dir eine Heirat so wichtig war verstehe ich nicht warum Ihr das Thema nicht vorher besprochen habt oder Du keinen Antrag gemacht hast.

Beitrag von dreifachmutter 04.03.11 - 12:45 Uhr

Es soll altmodische Frauen geben- zu denen gehöre ich auch. Der Antrag sollte vom Mann kommen.
Heiraten war nie ein Thema, haben Freunde ihn darauf angesprochen, dass sie nicht verstehen, dass wir nicht heiraten hat er immer vom Thema abgelenkt oder hat sich einfach umgedreht und von was anderem gesprochen.

Beitrag von kada03 04.03.11 - 14:31 Uhr

Und er ist eben ein altmodischer Mann, der möchte das seine Frau und Kinder heißen wie er.

Ich glaube ihr erwartet momentan zu viel vom anderen und seid nicht kompromissbereit. So hört es sich für mich jedenfalls an.

Er will nicht so wie du, du willst nicht so wie er, dann wird es wohl auch in nächster Zeit nichts mit der Traumhochzeit.

Vielleicht eröffnest du ja bald einen neuen Thread, in dem dann steht: Nach 20 Jahren geben wir uns das Ja-Wort. ;-)

Alles Gute...

Beitrag von zaubertroll1972 04.03.11 - 14:39 Uhr

Jetzt aber lebst Du mit 3 Kindern und ihrem Vater zusammen. Also kannst Du so altmodisch auch nicht sein ......

  • 1
  • 2