Wann kommt ein Vertrag zustande?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von berkiii 01.03.11 - 23:31 Uhr

Hallo,

ich brauche mal eure Hilfe.Vielleicht könnt ihr mir helfen.Wenn jemand mir per e-mail ein Angebot unterbreitet,also einen festen Preis für eine Leistung(Beratung) nennt,und ich dann auf die Mail antworte dass ich einverstanden bin,kommt dann ein Vertrag zustande?

Also bin ich verpflichtet diesen Preis zu zahlen,auch wenn nicht die gesamte Leistung erbracht wurde?


Gilt diese Mail wie ein schriftlicher Vertrag?



Gruß,Belle

Beitrag von esperanza2010 02.03.11 - 06:26 Uhr

Guten Morgen,

vielleicht solltest du mal spezifischer werden um was es genau geht.
Normalerweise kommt mit deiner Zusage nach unterbreitetem Angebot ein Vertrag zustande.

Die Frage ist nur was du genau damit meinst das nicht die gesamte Leistung erbracht wurde.
Dann kann diese auch nur teilweise abgerechnet werden.

Es grüsst,
Esperanza

Beitrag von parzifal 02.03.11 - 07:49 Uhr

Um eine präzise Antwort geben zu können müsstest Du den Sachverhalt konkreter fassen.

Prinzipiell kommt ein Vertrag zustande, wenn zwei übereinstimmende Willenserklärungen vorliegen und die notwendige Form (soweit vorgeschrieben) eingehalten wurde.

Ein Grundstück hättest Du z.B. so nicht erwerben können.

Regelmäßig ist für einen Kaufvertrag aber das von Dir geschilderte ausreichend.

Was meinst Du mit "nicht die gesamte Leistung erbracht"?

Ein Kaufvertrag ist nur ein Verpflichtungsgeschäft. Die Erfüllung erfolgt erst aufgrund des Kaufvertrags.

Gruß
parzifal

Beitrag von taenscher 02.03.11 - 10:27 Uhr

Normalerweise gilt die Mail als Vertrag. (2 Willenserklärungen).

Wenn aber eine vereinbarte Leistung nicht voll erbracht worden ist, hält sich eine Partei nicht an die Abmachung.

Um was geht es genau und was für eine Leistung wurde genau in der Mail vereinbart?

Grundsätzlich sind Verträge auch mündlich, telefonisch oder per Fax und E-Mail gültig abgeschlossen, wenn der Vertragspartner dem zustimmt. Sofern die die AGB bei Anmeldungen also keine Schriftform, d. h. einen Brief bestimmt, ist der Vertrag wirksam geschlossen.