Unser zweiter Sonnenschein

Archiv des urbia-Forums Geburtsberichte.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Geburtsberichte

Herzlichen Glückwunsch zur Geburt! Egal ob spontan, mit Einleitung oder Kaiserschnitt, im Wasser oder in der Hocke - hier sind alle Geburtsberichte willkommen!

Beitrag von igelmama 02.03.11 - 07:31 Uhr

Schon seit ein paar Wochen hatte ich immer wieder Wehen, vor allem gegen Abend oder Nachts. Sie waren teilweise schon ziemlich regelmäßig und kamen auch ziemlich oft hintereinander. Zweimal war ich schon kurz davor aufzustehen und mich fertig zu machen. Schon lange war meine Tasche fertig gepackt und ein Korb mit Johannas Übernachtungssachen für Oma stand 3 Wochen umsonst im Gang herum.
Kein Kind in Sicht. Ich war mir sicher, dass sich die kleine Maus ein bisschen eher auf den Weg macht. Geburtstermin war genau am letzten Tag der Pfingstferien, tolles Timing für ein angehendes Lehrerkind.
Als wir tatsächlich am 6. Juni – Stichtag – morgens aufwachten dachte ich ich spinne!
Ab dem Geburtstermin muss man sich alle 2Tage im Krankenhaus zur Kontrolle melden. Waren also Sonntag morgen im Krankenhaus – tote Hose – CTG keine Wehen. Kein Kind in Sicht
2 Tage später am 8. Juni musste ich mich wieder im Krankenhaus vorstellen. Morgens verabschiedete sich dann der Schleimpfropf auf der Toilette und 2 Stunden später war ich dann im Krankenhaus zur Kontrolle. Die Hebamme meinte „Mädla, heut bei der Hitze kriegen wir kein Kind tagsüber, da schwitz ich mich ja tot, komm heut Abend wenn es Gewitter hat, dann kühlt es ein bisschen ab.“ Ich dachte noch „na toll, als wenn sich Kinder nach den Schwitznöten der Hebammen richten würden“
Gegen Nachmittag bekam ich dann Blutungen und hab mich gefreut, da das „Zeichnen“ ja schon ein Zeichen für eine beginnende Geburt sein kann.
So richtig dran geglaubt hab ich aber nicht, da ich ja schon seit Wochen dachte ich bekomm bald das Kind! Hihi!
Die ersten Wehen gingen dann um 20:00 Uhr los und ich machte auch den Badewannentest. Der war allerdings nicht besonders aussagekräftig, die Wehen wurden weder mehr noch weniger. Tat sich so gar nix.
Ich also rauß aus der Wanne und dann gings so los. Die Wehen waren total komisch – immer nur so 20 Sekunden und von Anfang an so richtig heftig. Von wegen EinatmenAusatmenEntspannen. Ging gar nicht. Wehen kamen im 1 MinutenAbstand – höchstens!
Entspannung dazwischen war nicht.
Dachte immer noch dass es bald wieder aufhört – so komische Wehen können doch kein Kind bringen.
Um 21:00 Uhr hat Josef mal die Oma angerufen. „Mach dich startklar, aber fahr noch nicht los, sind uns noch nicht sicher“.
Hab dann schon ganz schön mit mir kämpfen müssen, da die Wehen echt so hammerstark waren aber immer noch sooo kurz! Haben dann die Oma angerufen, sie soll jetzt kommen.
Um kurz vor 22:00 Uhr war meine Mama dann da und ich schon an meiner Grenze. Kurz nach Zehn waren wir im Krankenhaus, in das ich schon kaum mehr reinlaufen konnte.
Hab mir die ganze Zeit mit nem kühlen Waschlappen das Gesicht gewischt, es war so unglaublich schwül – echt ätzend! Die Schwester auf Station dachte schon ich hätte Zahnschmerzen :-)
Wurde dann ans CTG angeschlossen und das blöde Ding zeigte doch tatsächlich nicht eine einzige Wehe auf. Super dachte ich, da schicken die mich bestimmt wieder weg!
Die Hebamme kam so nach 20min und ich sagte nur „ich hab volle Knäcke Wehen und das scheiß CTG zeigt keine einzige an!“ Darauf die Hebamme: „Doch, doch das zeigt nur EINE Wehe an, die nicht mehr aufhört!“ Klasse! Genauso fühlte ich mich auch DAUERWEHE!
Die Hebi untersuchte mich und ich versuchte ihr zu verklickern dass sie gleich die Anästhesisten anrufen kann, falls der Muttermund nur 1-2cm auf wäre. Diese Diagnose hörte ich bei meiner ersten Geburt nämlich ca. 10 Stunden lang.
Und dann das Wunder: Der Muttermund war bereits 5-6cm auf! Ich konnts gar nicht fassen.
Aussage Hebamme: Wir gehen jetzt in den Kreisssaal, machen die Blase auf und dann kommt das Kind.
Ich hab ihr kein Wort geglaubt.
Im Kreisssaal angekommen – der Weg war unvorstellbar lang...
Hab ich im Stehen versucht die Wehen irgendwie auszuhalten, konnte nicht atmen, konnte mich dazwischen kaum entspannen, vor lauter Angst vor der nächsten Wehe. Hab dann immer wieder Globuli bekommen um die Wehenpausen etwas länger zu machen, die haben allerdings kaum was bewirkt.
Hab dann wieder einige Wehen auf der Toilette verbracht, das kannte ich schon von meiner ersten Geburt, im Sitzen auf der Toilette konnte ich den Schmerz am besten aushalten.
Mein Mann musste dann nochmal kurz auf die Toilette und die Hebamme sagte ich solle mich mal aufs Kreissbett legen, sie muss nochmal CTG schreiben. Ich kam kaum noch auf das Bett hoch, weil alles so drückte und spannte.
Die Hebamme untersuchte dann, und da war der Muttermund schon vollständig offen!
Da war es genau 23:30 Uhr und ich dachte noch, ok., 9. Juni – ein schönes Datum, in einer Stunde hast du dein Kind! Bald hast du es geschafft.
Mein Mann kam grad wieder rein, da sollte ich mich schon zur Seite drehen und bei der ersten Presswehe platzte dann die Fruchtblase.
Dadurch wurde der Druck schon etwas weniger aber ich bekam volle Panik, ich wusste nicht mehr was ich machen soll, Atmen? Pressen? Keine Ahnung!
Die Hebamme hat mich dann angeleitet und ich hab nur noch ihre Stimme gehört. Ich war so dankbar eine erfahrene Hebamme an der Seite zu haben!
Den Arzt rief sie zwischen den Presswehen schnell an, er solle jetzt kommen.
Bei der zweiten Presswehe hab ich nur noch nach Schmerzmitteln gebettelt und wollte am liebsten „Stop! Tschüß ich geh jetzt!“ sagen. Dachte echt ich packs nicht mehr.
Nach der Wehe hörte ich nur „Der Kopf ist schon da!“ Das glaubt sie doch selbst nicht, hab ich nur gedacht und sie sagte „nochmal mitpressen für die Schultern“ und in diesem Moment flutschte meine kleine Sonne raus.
Unvorstellbar! Sie war da! 23:44 Uhr – nach drei Presswehen. Wir waren nur 1 ¾ Stunden im Krankenhaus, keine Horrorlange Geburt.
Ich saß im Kreissbett und war total geschockt. Sie war soo klein und hat geschrien wie am Spieß. Ich hatte mein Baby schon im Arm und ich war so glücklich und stolz. Ich hatte es ohne Schmerzmittel, ohne PDA, ohne alles, einfach so geschafft. Und ich hatte solche Angst vor der Geburt.
Alle Ängste und Sorgen waren weg.
Pures Glück!
Josephine Maria
8. Juni 2010
23:44 Uhr
49cm
34cm KU
Sie wurde dann abgenabelt und gebadet (als sie in der Wanne lag, kam grad der Arzt rein :-) er durfte dann die Schreibarbeiten am Computer erldigen, damit er auch was zu tun hatte)
Ich bin nichtmal gerissen und konnte schon wieder richtig sitzen. Als Josephine dann fertig war, kam die Nachgeburt und ich wurde noch versorgt.
Wir saßen dann völlig geplättet im Kreissbett und konnten es einfach nicht fassen! Wir hatten eben mal schnell unsere zweite Tochter bekommen, per Expresslieferung. Ich hab dann meine Schwester und meine Mama selber angerufen und benachrichtigt und hätte im Hintergrund nicht mein Baby geschrien hätten sie es wohl nicht geglaubt!
Nach zwei Stunden Beobachtung im Kreisssaal ging es dann gegen halb drei aufs Zimmer.
Dort lag ich dann die ganze Nacht wach, schrieb SMS, schaute mein Baby an, schnüffelte den guten Babyzauberduft, war glücklich, strahlte von einem Ohr zum anderen, konnte mein Glück kaum fassen, dankte Gott für diese wunderschöne traumhafte Geburt und war einfach nur dankbar!
Unser Tag 2010 – der 8. Juni!
Wir sind die glücklichste Familie überhaupt und Johanna ist so stolz auf ihre kleine Schwester! Und mein Mann plant schonmal das dritte Kind... also ich bin dabei! #sonne

Beitrag von die-r1ke 02.03.11 - 12:17 Uhr

#pro top.

alles gute für euch!!!

schöner, emotionaler Bericht!

Danke dafür

Beitrag von bubi1981 02.03.11 - 21:29 Uhr

Hallöchen

Alles Alles Gute !
Man das sind ja echt rasante Geburte! Vor allem so schön ´geschrieben!

Viel Spass euch vier

bubi1981 mit Mädel 6Jahre und #ei 19SSW

#winke#winke#winke