muss im KH entbinden, da keine Hebi mehr Hausgeburten macht....

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von cruexshadow 02.03.11 - 08:55 Uhr

So, nun muss ich mir mal Luft machen.. ich bin so enttäuscht von meinem ersten Hebi Termin gestern.
Diese eröffnete mir gestern, dass es in unserer gesamten Stadt keine Hebamme mehr gibt, die Hausgeburten anbietet geschweige denn als Beleghebamme mit ins KH geht. Das heisst mir bleibt nichts anderes übrig als im KH zu entbinden und das bei einer Kaiserschnittrate von 38 %. Das kann doch alles nicht sein. Aber das ist das Letzte was ich wollte. Ich wollte mein Kind zu Hause gebären und dies bleibt mir nun verwährt.
Und alles nur wegen dieser dummen Versicherungsregelung für Hebammen vom letzten Jahr. Wo soll das nur hinühren... Ich bin sooo enttäuscht.

Cruex 17. SSW

Beitrag von lady79marmelade 02.03.11 - 08:57 Uhr

Wie wärs mit Geburtshaus?

Beitrag von cruexshadow 02.03.11 - 08:58 Uhr

Haben wir leider nicht in unserer kleinen Stadt... das nächste ist 80 km entfernt....

Beitrag von anna.blume 02.03.11 - 08:58 Uhr

hallo cruex, das ist wirklich traurig. verstehe, dass du enttäuscht bist. vor allem scheinst du in einem winzigen ort zu leben?! hier in hamburg ist das einfacher, ich möchte im kh entbinden, kann ich aber vorher durchaus informieren und mit gutem gefühl gehen. habt ihr echt nur eines? und wenn ja, wie weit ist der nächste ort mit dem nächsten krankenhaus entfernt? gibt es nirgends in der nähe ein geburtshaus?

lg, anna

Beitrag von osterglocke 02.03.11 - 08:58 Uhr

Hi #winke,
das verstehe ich gut #augen. Ich finde das echt auch super schade, obwohl es jetzt mit Zwillingen eh alles anders ist...

Vielleicht gibts ja ein Geburtshaus bei Euch?

LG
Osterglocke

Beitrag von meandco 02.03.11 - 09:00 Uhr

geburtshaus oder hebi von außerhalb ...

noch eine frage: gibts in dem kh ne kinderintensiv-station? da sind die ks-raten nämlich sowieso höher!
hab letztens auch in meinem wunsch-kh nachgehakt: 40 % #schock dann hab ich nachgehakt wieviel davon "geplant" sind - siehe da: rund 20% sind wohl medizinisch vorab indizierte ks, die restlichen 20 teilen sich auf in wunsch-ks und not-ks ... damit relativiert sich die zahl für mich dann doch sehr #pro

lg
me

Beitrag von taumelkaefer 02.03.11 - 09:00 Uhr

huhu ich kann dich verstehen wie sauer man da ist. zum glück gibt es bei uns noch einige hg-hebammen.

ich weiß ja nicht wo du wohnst, aber vielleicht kommt von außerhalb ne hg-hebamme.

ich finde es nur schlimm, das man mittlerweile gezwungen wird ins krankenhaus zu gehen.

gibt es bei euch ein geburtshaus in der nähe?

hoffe du findest ne lösung.

lg

Beitrag von cruexshadow 02.03.11 - 09:05 Uhr

Ja, man wird gezwungen im KH zu entbinden.

Das nächste Geburtshaus ist 80 km entfernt. Ich habe alle Hebis in der Umgebung abtelefoniert. Ich habe keine Chance.
Wohl dem der in einer größeren Stadt wohnt....

Beitrag von taumelkaefer 02.03.11 - 09:09 Uhr

ach mensch, wenn ich ins krankenhaus müsste, dann hätten die im krankenhaus aber keine freude mit mir.

hast du mal im geburtshaus angerufen? schaden kanns ja nicht. vielleicht verstehen die dich besser und können dir irgendwie weiter helfen.


lg

Beitrag von trixie04 02.03.11 - 09:02 Uhr

Hi....

erstmal ist es schade, dass es nicht so laufen wird wie du es dir vorstellst.
aber ich kann auch die hebammen verstehen.
guck doch mal im internet bei www.bdh.de oder bei www.bfhd.de das sind hebammenseiten, vielleicht findest du eine in einer anderen stadt.
hast dir vielleicht mal gedanken über ein geburtshaus gemacht?
hier wäre noch ein link www.geburtshaus.de


LG Trixie

Beitrag von besser-gehts-nicht 02.03.11 - 09:03 Uhr

Musst du nicht, man braucht keine Hebamme.

LG

Beitrag von taumelkaefer 02.03.11 - 09:06 Uhr

huhu, meinst du ersthaft das man das alleine machen sollte?

gut vielleicht wenn man schon 6 kinder hat oder so, aber so schön selbstbestimmt wie sich das auch anhört, ich würde mir das nicht zutrauen. da brauch man doch auch n bissel erfahrung, wenn mal irgendwas nicht so ganz richtig läuft.


lg

Beitrag von besser-gehts-nicht 02.03.11 - 09:08 Uhr

Das erste Kind habe ich auch im Krankenhaus bekommen, das Zweite, dritte und Vierte Zuhause ohne Hebamme.

Wenn wirklich ein notfall eintreten sollte kann eine Hebamme auch nicht Helfen.
Und dafür das mir jemand sagt wann ich pressen soll, brauch ich die nicht!

LG

Beitrag von nike1972 02.03.11 - 09:12 Uhr

Sorry, aber ich finde das echt fahrlässig. Ohne Arzt kann ich nachvollziehen, aber ohne jemand der feststellt, dass was schief läuft und die notwendigen Schritte angehen kann würde ich niemals entbinden.
Schön, dass das bei deinen Geburten so geklappt hat, aber da hast du Glück gehabt. Ich kenne andere Fälle...

Beitrag von sssonnenblumchen 02.03.11 - 09:16 Uhr

ich glaube schon das eine hebamme durchaus was machen kann... vor allem rechzeitig ernmst der lage zu beurteilen, sollte es was geben.... gerade erst angemeldet bei urbia und vertrittst ganz schön gewagte meinung, was soll da einer denken :-p

Beitrag von lagefrau78 02.03.11 - 09:07 Uhr

Meinst Du damit, dass sie allein zuhause entbinden kann/soll? Versteh ich Dich da richtig? Oder was *muss* sie nicht...?

Beitrag von besser-gehts-nicht 02.03.11 - 09:09 Uhr

Sie muss nicht unbedingt eine Hebamme haben, das meine ich.

Die letzten drei Kinder bekam ich auch zuhause OHNE Hebamme

Beitrag von maxi.81 02.03.11 - 09:13 Uhr

nieee im leben - glaub ich nicht #rofl

ist bestimmt ein fake - schaut mal in die Visitenkarte....

Beitrag von taumelkaefer 02.03.11 - 09:15 Uhr

hmm naja ich hätte wahrscheinlich nicht so viel mut. ich finde schon das hebammen in bestimmten situationen helfen können, sonst wäre ja ihr beruf völlig sinnlos. bestimmte techniken und griffe können die einfach besser. naja aber ich bin ja keine hebamme.

vor lauter wut auf den zustand, dass man in weniger dicht besiedelten gebieten ins krankenhaus genötigt wird, müsste man allerdings sagen: gut dann mach ichs halt alleine, wenn mir keiner helfen will.

in der praxis ist es aber dann wieder unser problem wenn mit dem würmchen was passiert bei der geburt und das will man ja auch nicht.

Beitrag von cruexshadow 02.03.11 - 09:17 Uhr

Genau...

Beitrag von lagefrau78 02.03.11 - 09:38 Uhr

Da hast Du wohl recht.

Aber mir - und vielen anderen hier wohl auch - wäre das zu riskant. Würde ich nie empfehlen, es sei denn, man hat fachkundige Unterstützung aus dem Umfeld. Aber selbst dann wäre mir das zu heikel...

Beitrag von maari 02.03.11 - 09:10 Uhr

Hi,

Ich kann Dich verstehen - hier gibt's auch weder Hausgeburts- noch Beleghebammen. Und zumindest letzteres hätte ich gerne gehabt.

Das nächste Geburtshaus ist bei uns knapp 1 Std. Fahrtzeit entfernt und das ist mir einfach zu weit, daher scheidet das auch aus.

Aber immerhin macht unser KH einen guten Eindruck und auch aus dem Bekanntenkreis habe ich bisher hauptsächliche positives gehört. Ich habe mich also inzwischen mit der Situation abgefunden und werde das beste daraus machen.

Gibt es nicht wenigstens ein anderes in Frage kommendes KH bei euch in der Nähe?

LG Maari (24. SSW)

Beitrag von cruexshadow 02.03.11 - 09:15 Uhr

Ja, ca. ne halbe Stunde entfernt. Damit hätte ich kein Problem. Dort liegt die Kaiserschnittrate bei nur 22 %. Hat mir auch die Hebi von gestern sehr ans Herz gelegt. Werde gleich mal anrufen und einen Termin vereinbaren.

Letzendlich ärgert es mich aber trotzdem, dass ich nicht selbst bestimmen, wo ich entbinden möchte. Die Hebis kann ich sehr verstehen...

Beitrag von qrupa 02.03.11 - 09:49 Uhr

Hallo

versuch es nochmal im weiteren Umkreis. es gibt gerade unter HG Hebammen auch viele die bereit sind deutlEch weiter zu fahren wenn nötig.

Beitrag von vollzeitmamaooe 02.03.11 - 10:17 Uhr

Hallo Cruex,

lass dich mal #liebdrueck.
Ich kenne das Hebammenproblem all zu gut, bei uns in Österreich ist Hebammnpflicht und auch ich bin Hausgeburtenfan.
Als ich 2006 meinen Sohn zur Welt brachte, wanderte ich nur zur Geburt in ein anderes Bundesland aus, wo ich dann eine Hausgeburtenhebamme bekommen habe. Das mein Sohn im KH dann zur Welt kam, war leider eine medizinische Notwendigkeit und wurde erst wärend der Geburt von der Hebi und mir enschieden. Mein Sohn wäre ohne Hebi sicher nicht Gesund auf die Welt gekommn er stecke falsch im Becken und drehte sich wären den Wehen nach oben weg. Trotz Lagerungsversuche haben wir uns dann fürs KH entschieden wo er dann nach anfänglichen Schwierigkeiten doch noch normal zur Welt kommen konnte.
2007 zogen wir dann für die Geburt unseres 2 Kindes nach OÖ und hatten die selbe Hebi wie beim ersten Kind. SS war ok. Wir freuten uns auf eine gemeinsame Geburt (ok die 2 denn die Hebi war auch im KH bei nr. 1 dabei) und es war wieder anders als geplant. Innerhalb von 30 min ab Wehenbeginn (ok Bauchschmerzen - nichts wildes) und nach einmal Übergeben brachte ich alleine OHNE Hebi, eine gesunde Tochter zur Welt. Das besondere an dem ganzen war, ich bin selbst aus der Medizin und wußte mir zu helfen, als unsere Tochter atypisch ins Becken gedreht hat, ihre Nabelschnur war straff um den Hals und ihr Schultern vorgelagert. Eine falsche Bewegung und unsere Kleine hätte ihre Geburt nicht ohne Schaden überlebt. Jemand der mit Komplikationen dieser Art keine Erfahrung hat, hätte das Problem nicht rechtzeitig entdeckt und hätte vielleicht dem Kind dadurch Schaden zugefügt. Unsere Maus hat es heil überstanden und die Hebi hat sich dann nach ihrem Eintreffen 30 min nach der Geburt um uns und die Nachgeburt gekümmert (anschauen ob eh alles da ist).
2009 hatte ich dann eine andere Hebi weil meine erst in Pension gegangen ist. Ok nr. 3 ist dann im Kh zur Welt gekommen beim CTG schreiben sie war 10 Tage drüber und das Herz machte nicht so wie es sollte, also entschieden wir uns für tägl. Kontrolle im KH wobei unsere Maus den Termin als Go genommen hat und in einem flutsch die Wohnung gekündigt hat - zu meinem entsetzen.
Jetzt bin ich zu nr. 4 ss und ich hoffe dieses Mal geht es zu Hause MIT Hebi, denn es ist entspannender wenn man weis, es ist jemand da der bei Problemen eingreift.
Ich kann die radikale Methode ohne Hebi nicht verstehen.

Ich weis nicht wie deine Situation ist, ob ein Ortswechsel möglich ist sonst täte ich mir das KH schon vorher anschauen und den Hebis dort auch mitteilen, was ich mir Vorstelle unter einer schönen Geburt die in meiner Verantwortung liegt und nach der Geburt nach Hause gehen. Das wäre mein Vorgehen.
Eine PDA täte ich von Vornherein ablehnen, denn auch die können ein Mitgrund für Kaiserschnitte sein.


lg aus Österreich
Kopf hoch

Vollzeitmamaooe

  • 1
  • 2