Warum wird oft so schlechtes Deutsch geschrieben?

Archiv des urbia-Forums Allgemeines.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allgemeines

Aktuelles und Zeitloses rund um das (Familien-) Leben im Allgemeinen. Auch gesellschaftliche Themen sind in dieser Rubrik willkommen. Alles rund um den Internet-Handel, Versand etc. gehört in das Forum "Internet & Einkaufen".

Beitrag von frauke131 02.03.11 - 10:00 Uhr

Hallo,

es war ja schon oft Thema hier, dass viele nicht in der Lage sind, ihre eigene Muttersprache vernünftig zu schreiben. Aber ich frage mich ernsthaft, woher das kommt? Meine Tochter hat viel Grammatik und Rechtschreibung in der Schule, selbst kleinste Schreibfehler müssen korrigiert werden. Bei Diktaten führen selbst wenige Fehler zu einer schlechten Zensur.
Auch zu meiner Schulzeit wurde auf Rechtschreibung und Grammatik viel Wert gelegt. Es ist ja nicht allein die Rechtschreibung, sondern teilweise auch der Ausdruck, der manchmal so schlecht ist, dass man die Beiträge nicht verstehen kann.

Haben alle, die so schlecht schreiben, keinen Schulabschluss? Man kann doch unmöglich mit einer so schlechten Schreibe bis in die höheren Klassen kommen?!? Oder ist es vielen einfach egal, wie sie hier schreiben?

Es ist übrigens nicht nur hier so, schlechtes Deutsch liest man im Internet sehr oft.

Ich ärgere mich sehr darüber und finde, dass Sprüche, wie "Man kann es doch lesen" oder "Dann lies es doch nicht" die Sache noch schlimmer machen.

Wieviel Wert legt Ihr auf "gutes Deutsch" im Privatgebrauch, bei E-Mails, SMS u.ä.?

Gruß

frauke131

Beitrag von nele27 02.03.11 - 10:07 Uhr

Isch denke, wenn die Rächtschreibunk nicht auch auserhalp der Schule eingeübt wierd, dann fairliehrt sie sich über die Jare.
Also wenn mann nicht zusetzlisch z.B. Bücher ließt. In der Schule marg man einiges noch gewuzzt haben, aber ohne Prakziss läst das eben wieder nach...

Und da es im Internett ja keinen juggt, wie mann schreipt, entsteet auch kein Ehrgeitz sich zu ferbässern...



;-)

Liebe Grüse,
Neeele

Beitrag von miss-lacrima 02.03.11 - 11:07 Uhr

gewuzzt...klingt fast schon wieder niedlich #rofl Leitet sich dann von der/die/das Wuzz ab?

Beitrag von purpur100 02.03.11 - 11:10 Uhr

DIE Wutz heißt das;-)

Beitrag von miss-lacrima 02.03.11 - 11:18 Uhr

Ja aber dann hat Nele das falsch geschrieben #schmoll. Sie sagte nämlich Wuzz mit Doppel-Z! Ob sie LRS hat? #gruebel

Beitrag von purpur100 02.03.11 - 11:19 Uhr

ei logisch#rofl

Beitrag von ayshe 02.03.11 - 12:08 Uhr

##
Isch denke, wenn die Rächtschreibunk nicht auch auserhalp der Schule eingeübt wierd, dann fairliehrt sie sich über die Jare.
Also wenn mann nicht zusetzlisch z.B. Bücher ließt. In der Schule marg man einiges noch gewuzzt haben, aber ohne Prakziss läst das eben wieder nach...
##
Da kann etwas dran sein.

Meine Tochter ist in der 1. Klasse und schreibt noch wie sie es hört.

Zima oder Zimma (Zimmer) "er" am Ende empfindet sie meist wie "a".
Blödku ohne "h" am Ende
Libe Mama
Kerdze
ir dörft usw. (ihr dürft)


Diese Art von Fehlern sind tatsächlich so ähnlich wie hier manche schreiben.

Und es geht darum, daß man einfach manches auswendig lernt, was sich nicht herleiten läßt (Hunt oder Hund? --- HunDe).

Und man muß ganz sauber sprechen, vieles spricht man aber einfach nicht so krass aus wie man es schreibt.

Beitrag von angel2 02.03.11 - 12:53 Uhr

Hi

Ich grusel mich gerade mal über deine Rechtschreibung.

Aber ich gehe da mal von aus dass du es extra so geschrieben hast....

Gruß Angel

Beitrag von lisasimpson 02.03.11 - 10:09 Uhr

ich nicht legen grossen wert auf guten Deutsch

Hat keinen davon abgehalten mich abitur und zwei Hochschulstudienabschlüsse machen zu lassen- denn
"die konnten es ja lesen":-p

lisasimpson

Beitrag von gustav-g 02.03.11 - 10:45 Uhr

Sachlich und wohlwollend: Dieser Spott gefällt mir. :-)

Beitrag von zeitblom 02.03.11 - 12:16 Uhr

wahrscheinlich in Bayreuth... ;-)

Beitrag von lisasimpson 02.03.11 - 12:20 Uhr

nee das nicht- und ganz ohne adeligen Background oder große Spenden:)

lisasimpson

Beitrag von simone_2403 02.03.11 - 10:10 Uhr

Hallo

Das iest mier ächt ma krade ekal :-p#rofl

Ich sags mal so.Es gibt sicherlich Flüchtigkeitsfehler, allerdings gewinne ich hier oft den Eindruck,das es viele überhaupt nicht juckt.

Da wird einfach irgendetwas ins Forum gerotzt,ohne Punkt und Komma und der Leser sollte darauf dann auch noch möglich höflichst,antworten.

Ich lese und antworte.Wenn es offensichtlich ist ,das aus Faulheit hingerotzt wurde,kann ich mir manchmal einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen #schwitz .Allerdings halte ich mich dennoch zurück(zumindest versuch ich es) denn es gibt trotzallem viele Forumsneulinge die einfach nicht wissen das es angenehmer ist,einen Beitrag "leserlich" zu verfassen.

#winke

Beitrag von seelenspiegel 02.03.11 - 10:34 Uhr

ichhabeesaufgegebenmichdarüberaufzuregenundsageauchnurnochseltenwasdazuweil
sichdieleuteimmergleichaufregenwennmansiedaraufhinweistdochmalaufdie
interpunktionoderdiegrammatikzuachtengeschweigedennmalderübersichtlichkeithalber
einenabsatzzuverwendendamitmanesbesserlesenkannundnichtalleseinbreiist.

"Wunderschön" :-) sind dann :-p auch noch Beiträge #huepf die von :-D Urbinis derart #liebdrueck überlagert sind, dass #kratz man die Worte förmlich #gruebel dazwischen suchen #schmoll muss.

AUch gAnz KlAsSe siNd diEsE im TEenY StYle veRFasSteN BeiTrÄgE, wo sCheInBar waHlLos diE ShiFt TAstE geQuälT wiRd, weIl daS cOoL rÜberKOmmeN sOlL....odEr wAs auCh imMer daMiT zuM AusDruCk geBraCht wErdEn mÖchTe.

da ist es noch harmlos, wenn auf groß- und kleinschreibung verzichtet wird, obwohl auch das in meinen augen ein ziemlicher stilbruch ist.



Ich versuche dennoch meine Beiträge halbwegs fehlerfrei und in wohl durchdachten Sätzen zu formulieren, auch auf die Gefahr hin, dass meine Schachtelsätze, und meine manchmal recht geschraubte Ausdrucksweise das Missfallen einiger weniger hier erregen könnte.....aber damit kann ich dann dennoch gut leben.

Beitrag von simone_2403 02.03.11 - 10:56 Uhr

Wuahhhh jetzt bin ich blind #rofl

Mir ist dein Schreibstil angenehm und ich les lieber etwas "geschraubtes" oder "geschachteltes" alswennichvoraugenbrennenabsolutnichtmehrweißwohintenundvorneist.Oder,aber,die,Texte,mit Satzzeichen,total,überlagert,sind #rofl

Und weils so schön ist #liebdrueck ich hol mir jetzt noch nen #tasse bevor ich wieder an den #pc geh.Eigentlich müsste ich auch nochmal mit den #hund aber in der Küche steht aich noch ein lecker #torte.Nunja,vieleicht #fest ich erst mal was bevor ich mich dann ans #mampf mache.

#schein

#winke

Beitrag von sassi31 02.03.11 - 13:57 Uhr

Hallo,

aber ich finde schon, dass man merkt, wenn jemand sich einfach nur vertippt hat und sich ein Flüchtigkeitsfehler eingeschlichen hat.

Aber hier bei Urbia habe ich schon oft das Gefühl, dass es den Leuten einfach egal ist, wieviele Fehler sie machen und ob man die Texte gut lesen kann.

Spricht man das Thema dann an, weil es einfach zu übel ist (vorher übersehe ich das eher), dann haben die Schreiber plötzlich alle Lese-Rechtschreib-Schwächen #augen.

LG
Sassi

Beitrag von .roter.kussmund 02.03.11 - 10:11 Uhr

- die einen könnten es besser, sie geben sich aber keine mühe

- die anderen können es nicht besser, obwohl sie sich größte mühe geben (andere muttersprache, behinderung)
mein sohn z.B., kann weder lesen noch schreiben und wird es auch nie erlernen.

und ich finde schon, daß man unterscheiden kann, wer zu welcher gruppe gehört.

Beitrag von nele27 02.03.11 - 10:14 Uhr

***die einen könnten es besser, sie geben sich aber keine mühe***

Das ist zwar richtig.
Hätten sie aber die Rechtschreibung mal wirklich BEHERRSCHT, also wäre es mal irgendwann - z.B. durch häufiges Bücherlesen und viel schreiben - in Fleisch und Blut übergegangen, würde diese Leute automatisch richtig schreiben. Denn dann muss man sich richtig Mühe geben, falsch zu schreiben (hab ich eben in meinem Beitrag oben germerkt #schwitz)

Es wurde also in der Gruppe "keine Mühe" nur grob und oberflächlich erlernt.

LG

Beitrag von nadeschka 02.03.11 - 10:54 Uhr

"mein sohn z.B., kann weder lesen noch schreiben und wird es auch nie erlernen."


Wieso nicht? Er kann überhaupt nicht lesen und nicht schreiben und wird es NIE lernen??? Oder wie? Was hat er denn?

Beitrag von .roter.kussmund 02.03.11 - 11:06 Uhr

frühkindlicher hirnschaden, epilepsie. er war in einer schule für geistig- und körperbehinderte und arbeitet seit er 19 jahre alt ist (jetzt 27J) in einer werkstatt für behinderte menschen (WfbM). :-)

Beitrag von noreda1981 02.03.11 - 14:31 Uhr

Finde es schön das er schon so lange in dieser Werkstatt arbeitet.Ich habe grossen Respekt vor solchen Menschen#pro.

Lg

Beitrag von .roter.kussmund 02.03.11 - 15:05 Uhr

ja, irgendwo hin muß er ja. da bekommen die behinderten ja auch ihre anerkennung, wenn sie etwas bewerkstelligen. er arbeitet mitunter schwer.. container mit fernsehgeräten ausladen, zeug auseinanderbauen zum recyklen, irgendwo müssen sie 2x wöchentl. mit maske eine halle reinigen... ich bin mir nicht sicher, ob das immer alles so "nett" ist.
ich muß immer lachen, wenn ich mal dort bin.. die sind zwar alle so unbedarft, reden jeden an, manche sind sehr schwer zu verstehen usw. aber eines können fast alle.. rauchen. ;-)

Beitrag von frauke131 02.03.11 - 14:12 Uhr

Ich sprach ja ausschließlich von Muttersprachlern Deutsch. Natürlich meine ich auch nicht jene, die durch eine Behinderung zu Fehlern neigen. Als Mutter mit einem LRS-Kind würde ich mir da nie ein Urteil erlauben. Aber nicht jeder , der schlecht schreibt, hat eine LRS.

Beitrag von mamavonyannick 02.03.11 - 10:12 Uhr

Hallo,

es wird nicht nur schlecht geschrieben, sondern auch schlecht gesprochen. Das fängt schon bei dich/dir oder z.B. gegangen/gegeht an. Wenn Eltern nicht in der Lage sind, ihre Kinder zu korrigieren und sogar selbst so sprechen, wie sollen dann die wenigen Stunden in der Schule ausreichen, um jahrelang falsch gelerntes richtig zu lernen?

vg, m.

Beitrag von nele27 02.03.11 - 10:15 Uhr

Ey halts Maul Scheiße!
Sag nichts gegen meine Mutter ihr Reden!