Unsere Vegane Woche (Neurodermitis)

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von schwilis1 02.03.11 - 10:08 Uhr

ich dachte ich Berichte mal.
Ich hab letzen Dienstag angefangen meien sohn vegan zu ernähren. Er hat ein Ekzem an den Armen. der Arzt sagt Neurodermitis. naja... als ich dann meinte, ob es was bringt ihn vegan zu ernähren lachte dieser nur und meinte... Frau Z. geben sie ihm ruhig fleisch, das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. (ich las aber in einem Buch über tierisches eiweiß und ekzeme)
also gesagt getan und zwerg auf eine vollwertige vegane Diät gesetzt (mich übrigens auch) keine Fleischprodukte, keine milchprodukte, keine Eier (wir haben schon eier und milch weggelassen. aber das hat offensichtlich nicht gereicht).
Jetzt nach einer Woche ist die Rötung und schwellung komplett weg. die haut ist noch uneben und sehr trocken. (ich hab in der letzen woche vll 2x gecremt) aber auch da sieht man von Tag zu Tag eine Besserung.
Ich hab ihn jeden 2ten Tag mit Weizenkleie gebadet ohne eine verschlechterung zu riskieren. hab hin und wieder kalte ergüsse mit den armen gemacht.
Am Wochenende sollte seine 'Haut wieder ok sein.

Vll wagt noch jemand nen anderen Weg als den des Cortisons.
Natürlich lass ich weiterhin Äpfel weg (aber auch das weglassen von Äpfeln hatte keinen sichtbaren erfolg gebracht, erst jetzt durch die vegane ernährung kam ganz viel)

ich weiß noch nicht genau wie wir wetermachen werden. aber ich werd nochmal zu dem arzt zurück gehen und ihm das sagen. mal schauen was der für eine Meinung dazu hat.
Êigentlich hab ich nicht vor meinên sohn vegan zu ernähren. da er Wienerle und auch hähnchenfleisch total gerne mag (er hätte letzte woche einmal beinah einer Freundin das Halbe Göggele aus dem Mund gefischt) aber es ist interessant, dass ich momentan beinahe zusehen kann wie die haut abheilt

Beitrag von nina1984 02.03.11 - 10:15 Uhr

Ich habe auch von jemandem gehört. Die jenige hatte viele Allergien. Nach 6 Monaten vegan war sie davon befreit. Jetzt kann sie normal essen und soll die "Kur" jedes Jahr 3 Wochen wiederholen.

Beitrag von schwilis1 02.03.11 - 10:19 Uhr

Ne Freundin von mir hat, nach jahrlanger essstörung auch ne unverträglichkeit gegen fast alles (ich würde langsam verhungern an ihrer Stelle) und sie mcht gerade auch ne vermeidungsdiät. nach 1 jahr soll das wieder weg sein (außer das mit dem Getreide, da wird es länger dauern, soll aber heilbar sein)
sie lebt momentan auch vegan

Beitrag von meandco 02.03.11 - 10:20 Uhr

off topic, aber funktioniert auch bei rheuma ... besonders schlecht sind die wurstwaren #schwitz

wünsch euch weiter alles gute

lg
me

Beitrag von schwilis1 02.03.11 - 10:26 Uhr

find ich gar nicht off topic!

Beitrag von littlelight 02.03.11 - 10:21 Uhr

Schön, dass die Umstellung eine Besserung gebracht hat.

Ich habe selbst Neurodermitis und merke auch, was mir besonders schlecht tut (Zitrusfrüchte zB). Du sagst, du magst deinen Sohn nicht vegan ernähren, ich würde es aber wohl dennoch tun, wenn er sonst ständig kratzt. Wenigstens die ersten Jahre, denn die Kleinen können sich ja nicht "beherrschen". Ich habe mich als Kind blutig gekratzt. Meine Mama hat mir trotzdem Kiwi und Co gegeben und ich denke, ich hätte sicher darauf verzichten können. Jetzt als Erwachsener verzichte ich auch nicht, aber ich weiß auch, dass ich selbst Schuld habe, wenn ich zur Weihnachtszeit wieder kiloweise Mandarinen esse.

Also wenn es wieder ganz schlimm wird und dein Sohn sich quält, dann doch lieber die Ernährung umstellen.

LG littlelight

Beitrag von schwilis1 02.03.11 - 10:30 Uhr

Ich find es nur so schwer. wir sind hier alles Fleischfresser. sicherlich an der Menge kann man drehen. und muß man drehen. Aber ich finde es für mich schon so hammerschwer auf alles zu verzichten. also Fleisch und Milchprodukte (zumal ihc käse wirklich liebe)
Vegane aufstriche sind zwar auch lecker (zb meine vegane Leberwurst)...
Aber dennoch schwer. zb Familienbesuche... hier wurde dann kuchen und croissants und co mitgebracht obwohl ich vorher ausdrücklich sagte wir machen ne vegane woche leute, deswegen koche ich und mach den ganzen schmus... :(
naja egal... hauptsache es tut sich was und seine ahut wird wieder schön :D

Beitrag von xysunfloweryx 02.03.11 - 11:06 Uhr

Mach weiter so!!
Machen wir auch grad ... weil mein Sohn allergisch auf Milcheiweiß reagiert. Das ist aber häufig ein Auslöser f. Neuro...klär das mal ab.

Mein Sohn hat seit der Ernähr. auch weniger Bauchweh....

Wir müssen es jetzt 3 Mon. machen und dann neu testen.

Alles Gute

Beitrag von schwilis1 02.03.11 - 11:29 Uhr

das mit dem milcheiweiß denk ich auch. aber es hat nicht gereicht. dadurch wurde die haut nicht besser. also vom weglassen. erst jetzt wieder...

Beitrag von nadeschka 02.03.11 - 12:33 Uhr

Glückwunsch zu diesem Erfolg.

Ein Frage: Wenn Milch und Eier weglassen nichts geholfen hat, sondern erst das Weglassen von Fleisch, dann würde es ja auch reichen, ihn vegetarisch zu ernähren, oder nicht?

LG
#winke

Beitrag von schwilis1 02.03.11 - 12:52 Uhr

ich glaube nicht. nach Bruker liegt es am tierischen eiweiß allgemein womit der Körper in dem fall nicht klarkommt. deswegen knabber ich jetzt an meinen seitan würstchen und werde morgen selber welche machen :D

Beitrag von rufinchen 02.03.11 - 13:06 Uhr

Das ist ja sehr interessant. Ich beschäftige mich derzeit ein wenig (nicht so richtig intensiv) mit basischer und auch veganer Ernährung, ist aber nicht so leicht bei meinem Mann anzubringen (er glaubt, er würde ohne Fleisch sterben müssen).
Habt ihr denn Tofu oder Soja probiert, geht das denn?

LG
Rufinchen

Beitrag von schwilis1 02.03.11 - 13:42 Uhr

findet er nicht so prickelnd. ich auch nich. aber ich hab durch nen anderen tipp von Seitan erfahren. das ist weizengluten (geht auch aus dinkel) allerdings recht teuer. dafür von der konsistenz her eher fleischig als soja.
und mann kann es auch selber machen (werd ich heute noch ausprobieren ;-)
Findet er auch noch nicht so klasse, aber ich denke er wird sich daran gewöhnen koennen. soja ist so ein ... ja schwierig... manche milcheiweißunverträglicher verträgt auch kein soja.
ich denke vegane ernährung funktioniert nur wenn man es1. selber moechte, (aus welchen Gründen auch immer) und wenn es schmeckt.

wie gesagt, mit dem seitan kann auch ich mich arragnieren. ich würde halt niemals etwas essen und den zwerg zuschauen lassen. also alle vegan oder keiner (mit ausnahme vom Papa... ist klar... aber der isst eh nur am WE mit)