Wie lange habt ihr gearbeitet?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von engeljess 02.03.11 - 12:08 Uhr

Ich arbeite ja in der Pflege und bin jetzt in der 21. Woche. Es ist mein 2. Kind und mein Bauch ist schon ganz schön gewachsen.
So langsam fällt mir das arbeiten immer schwerer, gerade das bücken, die Treppen rauf und runter ständig laufen usw.
Wie lang habt ihr gearbeitet. Bis zum Mutterschutz oder habt ihr schon früher aufgehört?

Beitrag von yvikiwi84 02.03.11 - 12:10 Uhr

hi ich habe in der ambulanten Pflege gearbeitet ich habe bis zur 15 SSW gearbeitet und habe dann ein Beschäftigungsverbot bekommen da es zu Risikoreich ist.
LG und alles Gute

Beitrag von uta27 02.03.11 - 12:11 Uhr

Hi!
Ich hab bei allen Kindern bis zur Geburt gearbeitet, beim letzten bis 3,5Stunden vorm Blasensprung. #schock
War immer allet jut und ich hab mich auf Arbeit immer besser gefühlt als daheim!
Werde ich wohl auch diesmal so machen!
LG, Uta

Beitrag von belala 02.03.11 - 12:40 Uhr

Hallo Uta,

beneidenswert.
Wo und als was arbeitest du?

LG, belala

Beitrag von uta27 02.03.11 - 15:13 Uhr

Hallo!
hauptberuflich angestellte einer ZA Praxis, nebenberuflich Servicekraft in einem Cafe.
Zum Spass zund für mich mache ich Bachblütentherapie und Sozialberatung, dies zur Zeit eher in Maßen!
Zum Zeitpunkt der Geburt meiner Tochter habe Ich in einer Schankwirtschaft gearbeitet, mein Chef hat immer Angst jehabt: "Du bekommst Das Kind noch am Zapfhahn"!
Wie recht er doch beinahe hatte! #schwitz
LG, Uta

Beitrag von bibi2910 02.03.11 - 12:12 Uhr

Hallo #winke

Arbeite auch in der Pflege, konnte aber in der SS hauptsächlich den Schreibkram erledigen....
Bin 2Wochen vor MuSchuBeginn in Urlaub und hab bis dahin voll gearbeitet...

LG bibi 38+1 #verliebt

Beitrag von tini13 02.03.11 - 12:12 Uhr

huhuuuu,

ich arbeite bis zum mutterschutz... eher gesagt ich habe vor dem mutterschutz noch urlaub!!! ;-)

habe meinen letzten arbeitstag schon am 04.04 ;-)

kann es kaum erwarten!!!

lg

Beitrag von ding2011 02.03.11 - 12:12 Uhr

Hallo

also ich arbeite bis zum Mutterschutz...hätte zwar davor noch meinen Urlaub am Stück nehmen könnne aber ich nehm die 4 Wochen verteilt so das ich nur noch 10 Wochen arbeiten muss insgesamt.....

Bis jetzt hab ich noch gut Luft aber ich arbeite auch nur im Büro ;-)

Kann mir vorstellen das es in der Pflege dann bestimmt bald schwerer wird..aber vielleicht kannst du ja auch ins Büro wechseln?

Lg
Ding und Emma 22 SSW#verliebt

Beitrag von kika1973 02.03.11 - 12:12 Uhr

Ich arbeite in der Alterspflege und habe bis zur 34.ssw gearbeitet. Meine Kolleginnen haben aber grosse Rücksicht auf mich genommen und ich konnte immer Hilfe holen.

LG

Beitrag von babett85 02.03.11 - 12:21 Uhr

Hallo ich habe bis gestern gearbeitet bin ab 1.3 im BV also hab bis zu 16+3 gearbeitet in der ambulanten Pflege aber zu letzt war schon ganz schön anstrengend wenn ich ehrlich bin.

Beitrag von sweetwpt 02.03.11 - 12:33 Uhr

Hi,

bei meinem ersten Kind durfte ich nicht mehr Arbeiten da ich gelernte ZMF (Zahn-Medizinische-Fachangestellte) bin, blöd war nur das ich im Februar Positiv getestet hatte und im April der Vertrag auslief muss der Arzt dann nicht verlängern.


LG Kerstin

Beitrag von belala 02.03.11 - 12:39 Uhr

Ich arbeite auf einer großen Intensivstation.
Schonung gab es leider bei uns nie, so dass ich auch mit dickem Bauch reanimieren oder mit Ambubeutel beatmen mußte sowie viele andere Notfallsituationen, Stress, emryotoxische Medikamente, Blut und andere Sekrete und natürlich die erhöhte Infektionsgefahr.
Je größer der Bauch um so weniger Platz sich zwischen Geräte und Patiet zu quetschen....
Nein Schonung gab es nicht.

Beim 1.Kind arbeitete ich Vollzeit bis MuSchu udn es viel mehr ab der 28.Ssw sehr sehr schwer.
Mein 2.Kind wurde in der 24+3 Ssw geboren. Ich kam quasi nach der Arbeit (21+5 Ssw) ins KH und blieb bis zur Geburt.
Beim 3.Kind erhielt ich Beschäftigungsverbot.


Versuche bitte alles um bald aus dem Bereich auszuscheiden.


LG, belala

Beitrag von engeljess 02.03.11 - 12:47 Uhr

ohje das hört sich ja bei dir echt schlimm an.
so schlimm ist es bei uns nicht, aber halt auch wirklich körperlich anstrengend. ist ist halt das helfen beim an und ausziehen ist echt anstrengend und natürlich der Transfer. auch wenn ich mir noch jemanden zum helfen hole ist es schwer, wenn die leute nicht richtig stehen und sich hängen lassen.
dann arbeite ich immer alleine im 2. Stock und die Treppen hoch ist auch immer schwer. versuche so oft wie möglich den aufzug zu nehmen aber wenn es schnell gehen muss. tja.

Beitrag von belala 02.03.11 - 12:54 Uhr

Hallo engeljess,

ich bin der Meinung, wenn frau nicht selbst entscheiden kann sich auszuruhen (wenn ich da nur an die Übelkeitsmonate denke#zitter) und/oder im "Kunden"kontakt ist, sollte die schwangere Frau eine andere Arbeit erhalten (was leider oft nicht möglich ist) oder ganz ausscheiden.

Im übrigen war ich bis dato die Einzige die jemals ein BV erhielt und schämte mich fast dafür.

LG, belala

Beitrag von engeljess 02.03.11 - 13:05 Uhr

ja eine andere Arbeit ist wirklich nicht möglich.
ich bin auch jemand der gleich immer ein schlechtes Gewissen hat. Sei es wenn ich Hilfe brauche mir jemanden zu holen, weil ich weiß die haben auf ihrem Stockwerk selbst genug zu tun. und müssen einen Bewohner komplett für mich übernehmen weil der Hep B hat. da krieg ich immer gleich ein schlechtes Gewissen.
Es ist alles nicht so einfach.

Beitrag von caramaus 02.03.11 - 13:05 Uhr

Hallo!

In der ersten SS habe ich bis zum MuSchu gearbeitet. Ich bin Ergotherapeutin in einer Neurolog. Reha-Klinik.

Rücksicht hat kaum einer auf mich genommen. Ich war zeitweise ganz alleine für 2 Stationen zuständig, weil die Kollegen (haben sonst zu viert dort gearbeitet) krank waren oder Urlaub hatten. Da hat niemanden interessiert, dass ich schwanger bin, hauptsache der Therapieausfall hält sich in Grenzen...

Es war enorm stressig und anstrengend. Gerade die ersten Monate war mir so oft schlecht oder ich war extrem müde. Naja, irgendwie habe ich es überstanden...

Jetzt bin ich zuhause - noch in Elterzeit. Und darüber bin ich total froh, denn es geht mir einfach wieder sehr schlecht. Ich könnte mir nicht vorstellen, jetzt Patienten zu behandeln.

Ich kann jede verstehen, die nicht die Kraft hat bis zum Schluss durchzuarbeiten!

C.

Beitrag von thereschen 02.03.11 - 13:22 Uhr

Huhu, ich habe bei meiner ersten SS bis 11 Tage vor der Geburt gearbeitet.
War in einer Wohngruppe bei geistig und mehrfach behinderten Menschen tätig.
Zum Schluss jedoch nurnoch zu 40% da ich vom Arzt reduziert wurde.

Lg Theresa mit Sami 17 Monate + #ei 19.SSW