Stillen....bzw nur abpumpen!?

Archiv des urbia-Forums Stillen & Ernährung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Stillen & Ernährung

Muttermilch oder Flasche? Was schmeckt kleinen Kindern aufs Brot? Hier könnt ihr Fragen zur Säuglings- und Kleinkindernährung, aber auch zu eurer eigenen Ernährung während der Stillzeit stellen. 

Beitrag von milania 02.03.11 - 12:58 Uhr

Hallo liebe mädels,

ich werde in 2 wochen unseren 2. Sohn entbinden.
Bei meinem grossen konnte ich nicht stillen weil sooo schlechte Warzen habe das es einfach nicht funktioniert hat und ich auch danach nicht mehr konnte.
Wenn jezt zwecks denn brustwarzen nichts geht könnte ich doch rein thoretisch abpumpen und dem kleinen die Muttermilch aus der flasche geben?!

LG milania

Beitrag von lebenslichter 02.03.11 - 13:09 Uhr

Natürlich geht das. Würde mir dann jetzt schon von deiner FÄ ein Rezept für eine elektr. Pumpe besorgen und evtl. bereits eine reservieren lassen (die Symphony von medela fand ich ganz gut), damit du/dein Mann das nicht noch nach der Geburt machen müsst. Du musst dich allerdings darauf einstellen, dass es sehr zeitaufwendig ist, je nachdem wie schnell du deine Mahlzeiten zusammen hast. Es bekommen auch nicht alle Frauen etwas mit der Pumpe raus. Was für "schlechte" Warzen hast du denn? Es gibt ja so einige Möglichkeiten, da abhilfe zu schaffen. Vielleicht magst du es ja erstmal mit dem Stillen versuchen (dann besorg dir schon mal die Nummer einer Stillberaterin aus deiner Nähe). Abpumpen kannst du immer noch, wenn es wirklich nicht klappen sollte.

Lg

Beitrag von crumblemonster 02.03.11 - 13:11 Uhr

Hallo,

klar geht das. Das ist zwar mehr Aufwand als 'nur' Stillen (man muß ja immer die Pumpe dabei haben bzw. zu Hause zu stehen haben), pumpen, wenn das Kind Hunger hat und Flaschen und Pumpset dann jedesmal sterilisieren.

Bei mir ging es leider nur 14 Tage gut (bei meinem Mittleren). Meine Freundin hat es 4 Monate lang gemacht und dann 'abgestillt', aber es gibt auch Frauen, wo das viel länger noch klappt.

Momentan (vielmehr seit gut 6 Wochen) haben 'wir' auch Probleme, so daß ich eine elektrische Pumpe zu Hause habe. Ich mußte feststellen, daß sich meine Brust erst ans Pumpen 'gewöhnen' muß. Bei meinem Kleinen (also dem mittleren) kam deutlich mehr Milch raus. Aber mittlerweile sind die abgepumpten Mengen auch größer, so daß die Zufüttermenge (mit Fertigmilch) schon schön gesunken ist.

LG und alles Gute

Beitrag von berry26 02.03.11 - 13:17 Uhr

Hi,

mach dir über ungelegte Eier mal keine Gedanken!
Am besten bereitest du dich darauf vor indem du dir eine geleitete Stillgruppe oder eine gute Stillberaterin suchst. Hebammen können einem oft nicht wirklich weiterhelfen.

Schau auch mal hier:
http://www.uebersstillen.org/jniniziod.htm

Anzustreben ist in jedem Fall "normales" Stillen. Pumpstillen ist sehr anstrengend, aufwendig und zudem kann es sein das deine Brust dauerhaft nicht genug Milch produzieren kann durch das pumpen.

(www.afs-stillen.de / www.lalecheliga.de)
Diese zwei Vereine arbeiten ehrenamtlich und helfen kostenlos.

LG

Judith

Beitrag von haruka80 02.03.11 - 13:24 Uhr

Hallo,

ich hab das bei meinem Sohn 3 Monate gemacht. Ehrlich: sieh zu, dass du dir ne stillfreundliche Hebamme suchst und n stillfreundlcihes KH und zur Stillberatung gehst. Ich fand Abpumpen schrecklich. Alle 3 Std, auch nachts an die Pumpe, immer ne Stunde wach, Milch aufwärmen wenn das Kind so schrie...
Es ist natürlich ne Alternative wenn man nicht stillen kann, wenns nicht klappt. Ich weiß aber jetzt schon, dass mir die Zeit beim 2. Kind fehlen würde, ich könnte nicht alle 3-4 Std pumpen, ich kam beim 1. Kind ja nie raus, weil ich andauernd wieder an die Pumpe mußte.

Ich würde nicht nochmal pumpen, ich werde wieder versuchen zu stillen und hoffe, dass es diesmal klappt

L.G.

Haruka

Beitrag von stefannette 02.03.11 - 14:05 Uhr

Und wenn Du es diesmal erst mal mit Stillhütchen, oder so, probierst? Vielleicht geht es ja doch irgendwie. Frag doch einfach mal vorher bei Stillberatern oder Hebamme nach Möglichkeiten.
Ein Versuch wäre es wert, denke ich, denn nur abpumpen ist schon sehr anstrengend!!#liebdrueck
Wie auch immer, ich wünsche Dir schon mal alles Gute für die Geburt!!

Beitrag von heaven_leigh 02.03.11 - 14:10 Uhr

Hallo,

also ehrlich: ich musste im KH nach der Entbindung "nur" zwei Tage abpumpen, weil mein Kleiner nicht so recht saugen mochte. Und ich fand es super anstrengend. Wenn man viel Zeit hat mag das ja gehen. Aber ich hab zum Beispiel 30min abgepumpt, dann mein Kind gefüttert, was noch mal 30min gedauert hat und dann musste ja auch wieder alles sauber gemacht werden also noch mal ca. 15min.
Bis ich dann mit allem fertig war, waren auch gute zwei Stunden vergangen. D.h. ich hatte eine Stunde Zeit bis zur nächsten Mahlzeit...

Mit dem Milcheinschuss hatten sich unsere Probleme erledigt, auch wenn es nur mit Stillhütchen klappt (wäre bei dir ja vielleicht auch eine Alternative?).

LG Heaven mit Johan 5 Tage alt #verliebt

Beitrag von alexm1988 02.03.11 - 14:53 Uhr

Ich würde es auch erst einmal mit Stillhütchen versuchen, Du kannst zwar auch abpumpen, aber ich persönlich war echt froh als es nach 4 wochen abpumpen endlich mit dem stillen klappte, weil es irgendwann total nervig wird, vor allem nachts..und es ist auch mehr zeitaufwand als beim stillen, allein das abpumpen an sich dann jedesmal alle teile reinigen und abkochen dann fläschen geben (mein sohn trank extrem langsam aus der flasche..)

LG jes mit Pascal Maurice 15 Wochen

Beitrag von steffi0413 02.03.11 - 17:07 Uhr

Hallo Milania,

ja, das geht auch. Es gibt aber Frauen, die dauerhaft nicht abpumpen können, da sie beim Abpumpen den Milchspendereflex nicht auslösen können.

Hier kannst Du ein paar Tipps über Abpumpen lesen:

http://www.stillclub.org/abpumpen.htm

Ich würde in allen Fällen das Stillen - am besten mit der Hilfe einer ausgebildeten Stillberaterin - versuchen.

http://www.afs-stillen.de
http://lalecheliga.de/
http://www.bdl-stillen.de/einstieg.html

Was bedeutet genau, dass Du "sooo schlechte Warzen" hast? Schlupfwarzen? Flache Warzen? Hohlwarzen?

Mit diesen allen kann man Stillen, man muss vielleicht ein bisschen mehr beim Anlegen tricksen. Die Tipps kann die Stillberaterin zeigen.

Bei diesen Brustwarzenformen ist es noch wichtiger als sonst, dass das Baby keine Flasche, keinen Schnuller bekommt, sonst verlernt sehr schnell die richtige Trinktechnik und wird dadurch an der Brust nicht genug effektiv bzw. kann schnell wunde BW verursachen.

Hier ein paar Tipps für korrektes Anlegen:

http://www.youtube.com/watch?v=89G62Ycfhqc
http://stillkinder.de/richtig_anlegen.html

LG
Steffi

Beitrag von darkangel1986 02.03.11 - 21:12 Uhr

Klar kannst Du auch abpumpen und es dann geben.
Würde Dir auch die Medela Symphonie empfehlen.
Pumpe damit seid fast 15Monaten! ab. Bin jetzt aber beim abstillen,weil ich bald wieder arbeiten gehe.

Würde es einfach probieren und gucken wie weit Du kommst. Wichtig ist nur das Du von Anfang an regelmäßig pumpst. Am besten alle 3 Std. (auch Nachts) anfangs,damit die Milchbildung richtig angeregt wird.
Und dann kannst Du irgendwann auch weniger pumpen,wenn Dein Kind nicht soviel trinkt. Habe meinen ganzen Tiefkühler voll:-).

Liebe Grüße und alles Gute für die Geburt und eine schöne Kennenlernzeit.