Geschmacksverstärker

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von zuckerschneckchen82 02.03.11 - 13:06 Uhr

Hi!

Ich hab mal ne Frage:

Und zwar sind unsere Jungs jetzt 13 Monate und essen schon bei uns mit. Wir würzen gerne mal mit Delikatessbrühe z.B. Gemüse und in Salatsoße oder Suppe kommt auch mal n Schluck Maggi....

Jetzt sind da natürlich Geschmacksverstärker drin... wie sollte es auch anderst sein.

Was haltet ihr davon???
Eigentlich find ich das nicht so gut, aber andererseits hab ich auch keine Lust mehr für sie extra zu kochen. Früher oder später kommen sie ja eh damit in Berührung z.B. wenn man mal essen geht o.ä.

Was würdet ihr machen? Einfach ganz normal kochen?

LG

Zuckerschneckchen

Beitrag von pegsi 02.03.11 - 13:08 Uhr

Was soll man schon von Geschmacksverstärkern halten?

Sie versauen den Geschmackssinn der Kinder. Bekommen sie das Zeug oft genug, haben sie es später sehr schwer, sich an richtiges Essen zu gewöhnen.

Ich koche nicht für meine Tochter extra, sondern für uns alle ohne Geschmacksverstärker. Einiges steht ja auch unter dem Verdacht, krebserregend zu sein, das will ich auch für meinen Mann und mich nicht.

Beitrag von xyz74 02.03.11 - 13:12 Uhr

kann mich nur anschließen.
Ich lasse das auch für uns alle weg.
Bevor ich mit richtigen Gewürzen abschmecke nehme ich schon die Kinderportion weg. Auf dem Teller kann ich immer noch etwas nach würzen.

Beitrag von missy0675 02.03.11 - 20:18 Uhr

Ähm, frage: Würde mich echt interessieren wie Du es dann mit Brühen machst? machst Du die immer selber, nimmst also keine fertige (körnige) Brühe oder Brühwürfel? da gibts nämlich keine ohne hefeextrakt, der ja statt dem Mononatriumglutamat als geschmacksverstärker eingesetzt wird und auch Glutamat enthält? ich versuche auch um geschmacksverstärker herumzukommen aber ohne brühwürfel krieg ich mein kochen nicht "gebacken" und da hab ich noch keine gefunden 8nicht mal für viel geld beim Bio-Metzger -) wo kein Hefeextrakt drin wäre.

grüsse,
missy

Beitrag von windsbraut69 03.03.11 - 06:57 Uhr

Ich habe vor längerer Zeit von meiner Tante irgendwelche Brühwürfel aus dem Bioladen geschenkt bekommen plus eine kleine Dose mit Pulver.

Das steht heute noch unberührt im Schrank und ist lange abgelaufen, genau wie die Ladung zuvor.

Wozu benutzt Du das Zeug denn überhaupt? Ich koche auch Suppen, Eintöpfe und Saucen, aber mit Gemüse/Suppengrün/Fleisch...da würde ich mir mit dem künstlichen Zeugs den Geschmack der Gerichte völlig verderben.

LG

Beitrag von schokokiesel 03.03.11 - 22:17 Uhr

Hallo Missy,

bei uns im Reformhaus gibts Brühe ohne Hefeextrakt. Schau doch auch mal im Reformhaus nach und frag explizit nach Gemüsebrühe (Pulver oder Würfel) ohne Hefe.

Viele Grüße
Schokokiesel

Beitrag von ballroomy 02.03.11 - 13:10 Uhr

Ich verwende nur Bio-Lebensmittel da darf Glutamat nicht rein.


Grüße
ballroomy

Beitrag von celi98 02.03.11 - 15:01 Uhr

hallo,

das stimmt leider so nicht ganz. in vielen bioprodukten ist hefeextrakt enthalten, darin ist auch glutamtat enthalten. ich vermute aber, in einer nicht so hohen dosis, jedenfalls vertrage ich die brühe von alnatura besser als andere.

lg sonja

Beitrag von miau2 02.03.11 - 13:13 Uhr

Hi,
"wenn man mal essen geht" - soweit ich weiß sind Geschmacksverstärker kennzeichnungspflichtig. Wäre mir neu, dass bei den meisten unserer üblichen Stellen wo wir mal essen gehen derartiges massenweise im Essen ist.

Ich finde Geschmacksverstärker überflüssig. Mir ist es lieber, wenn die kinder den natürlichen Geschmack der Lebensmittel kennenlernen.

Bei seltenen Gelegenheiten, wo wir mal "Fertiggerichte" kaufen achte ich auf die Zutaten. Wenn ich irgendeine Wahl habe, sind da nicht nur keine Geschmacksverstärker drin, sondern auch keine geschmacksverstärkenden Zutaten.

Gibts übrigens auch als Brühe zum Würzen oder Suppe kochen...musst mal genau hingucken, wenn du das willst.

Maggi und so ein Zeugs haben wir schon vor Jahren aus der Küche verbannt - und mein Mann rührt es in der Kantine nicht mehr an, seit ein gleichalter Kollege einen Herzinfarkt hatte (ja ja, es ist sehr wahrscheinlich, dass das nicht nur an dessen zugegeben recht hohem Maggi-Konsum lag).

"normal" kochen IST für mich ohne Geschmacksverstärker. Also ja, einfach normal kochen.

Und ob man früher oder später MAL damit in Berührung kommt (ab und zu gehen wir auch mal chinesisch essen) oder es zum Alltag gehört ist für mich halt ein Unterschied.

Viele Grüße
Miau2

Beitrag von missy0675 02.03.11 - 20:27 Uhr

Würde mich interessieren woher Du Brühe ohne geschmacksverstärkende Zutaten bekommst? hab ich hierzulande 8bayern) wederim Biomarkt noch beim Bio.Metzger noch im normalen Supermarkt bekommen...enthalten alle wenigstens Hefeextrakt und der enthält ja auch Glutamat, gilt nur vom gesetz her nicht als geschmacksverstärker und ist daher in Bio-Lebensmitteln zugelassen.

Grüsse,
missy

Beitrag von windsbraut69 03.03.11 - 07:00 Uhr

Wie haben denn unsere (Ur)großmütter gekocht, als es noch nichtmal das flüssige Maggi gab?
Mit natürlichen Zutaten....

LG

Beitrag von missy0675 03.03.11 - 13:14 Uhr

Also zur Geburt meiner Urgroßeltern gabs das Flüssig-Maggi schon in Deutschland und wenn mein Großonkel bei meiner Oma seine heißgeliebte Hühnersuppe bekam, dann stand da selbstverständlich Maggi auf dem Tisch udn das wurde dann nicht nur vom Bruder der Köchin ziemlich großzügig benützt. Wahrscheinlich hatte meine Oma keien Brühwürfel benützt...bei mir gibts halt keine Maggi-Flasche im Haushalt sondern brühwürfel Umzb eines der wenigen gerichte zu machen die meine Tochter gerne isst, nämlich geschnetzeltes...)
heut bin ich sogar mal ohne ausgekommen, da gabs buntes Rührei mit viel Ketchup drauf, lecker :-)
Meien ander oma kann übrigens bis heute nicht viel/gut kochen, ihre Eltern hatten keine Zeit ihr Kochen beizubringen, hatten einen Geschäftshaushalt, später hatte sie u.a. ein schwerbehindertes Kind und ihr Mann hat die Familie abends nach der Arbeit bekocht, ich möcht wetten der hat dann keine Stunden in der Küche gestanden und ne Brühe selbergekocht...

Grüsse,
missy

Beitrag von windsbraut69 03.03.11 - 13:47 Uhr

Ja okay, dann häng noch ein "Ur-" dran - zu Zeiten MEINER Urgroßmutter gab es das Zeug noch nicht (erfunden 1886) und auch in den späteren Generationen bei uns was eine Flasche Maggi auf dem Tisch ein extrem seltener Anblick. Das gab es maximal zur (herkömmlich gekochten) Hühnersuppe.

Ketchup ist aber auch ein guter Ersatz :) und Brühen/Fonds brauchen beim Kochen keine menschliche Gesellschaft, die kann man nebenbei köcheln lassen.

LG

Beitrag von zuckerschneckchen82 02.03.11 - 21:27 Uhr

haha... wenn du wüsstest was in der Gastronomie verwendet wird und nicht gekennzeichnet wird, würdest du mit den Ohren schlackern.
Beim Metzger und Bäcker o.ä. mag das ja gut sein, dass es gekennzeichnet ist..

Beitrag von windsbraut69 03.03.11 - 06:59 Uhr

Es besteht aber Deklarationspflicht und gibt sicher auch Restaurants, die sich dran halten.
Der Durchschnittsbürger geht ja nicht täglich essen...

Beitrag von daystar 02.03.11 - 13:15 Uhr

hi

unsere ißt auch bei uns mit und ich würze immer hinterher wenn ich was für sie weggenommen habe - weil gerade das salz ist ja für so kleine gar nicht gut

Beitrag von rmwib 02.03.11 - 13:24 Uhr

HUHU

ich halt davon gar nix.
Und achte auch für mich darauf so meine Lebensmittel so naturbelassen wie möglich zu verzehren. Ich koche grundsätzlich ohne Maggi & Instantzeug.
Das IST für mich ganz normal kochen ;-)
Klar, wenn man mal essen geht usw. zieht man sich das auch rein, aber ich finde besonders deshalb sollte man zu Hause schon verstärkt darauf achten, was man 1. selber isst und 2. den Kindern gibt.

GLG

Beitrag von sonne_1975 02.03.11 - 13:32 Uhr

Wäre doch eine gute Gelegenheit auf richtiges Kochen umzustellen, ohne diesen Mist.

Du kochst für alle das Gleiche und zwar ohne die Geschmacksverstärker.

Wenn sie MAL essen gehen, werden sie es schon überleben. Ich denke nicht, dass ihr täglich oder wöchentlich essen geht?

LG Alla

Beitrag von eva1082 02.03.11 - 13:47 Uhr

Hi,

wir haben das ganze Maggi Zeugs seit 4 Jahren aus unserer Küche verbannt. Mein Mann verträgt es nicht.
Seit dem verwende ich Brühen zum Würzen die sowas nicht enthalten, gibts z.B im Bioladen.

Mal abgesehen davon das es nicht gesund ist, es schmeckt auch grausig. Wir sind ja jetzt dran gewöhnt ohne geschmacksverstärker zu essen und wenn man woanders doch mal etwas ist wos enthalten isst merkt man das sofort!

Ich an Deiner Stelle würe es für die ganze FAmilie weg lassen und nach alternativem zum Würzen suchen. Glaub mir dein gaumen wird es dir danken!!

LG

Beitrag von schwilis1 02.03.11 - 13:55 Uhr

bei mir gibt es keine geschmacksverstärker. keine fertig saußen, 2x im Monat vll mal gekörnte Brühe... aber das war es auch schon.

ich bin kein fan von geschmacksverstärker und merk es an meinem Freund immer wieder wie versaut sein geschmack ist (er isst fertigkaninfraß) bei dem ist nichts gut genug gewürzt, wo ich es schon fast überwürzt finde.
Aber hey... Wagner (alles gute aus der Natur, der Kräuterhersteller) bietet ja auch Glutamat an.. also was solls...

Ich würde mri an deiner Stelle das Glutamat abgewöhnen und anfangen wieder mit Kräutern zu würzen

Beitrag von schullek 02.03.11 - 14:21 Uhr

hallo,

die meisten, die mit künstlichen hilfsmittel kochen meinen, dass sie es anders nicht können oder es anders nicht gut schmeckt. beides kann man ganz schnell entkräften, wenn man es einfach mal ne wiele versucht, udn das würde ich auch euch empfehlen.

ja, ich finde geschmacksverstärker und co gehören nicht in kinderkörper. in keinen körper, aber in kinder schon gar nicht.
du kannst heutzutage zu jeder jahreszeit nahezu alles kaufen, da ist es doch pillepalle etwas gesundes gut schmeckendes zu kochen.

probier dich mal an verschiedenen gewürzen aus udn du wirst merken, wie einfach das geht.
ich benutze auch bei einigen dingen gemüsebrühe. allerdings kaufe ich meine im bioladen ohne hefeextrakt, also kein glutamat und co. alternativ habe ich immer getrocknetes liebstöckelkraut zu hause, gemeinhin auch verschrien als maggikraut;-)

lg

Beitrag von caitlynn 02.03.11 - 14:27 Uhr

Hm also ich hab mir angewöhnt einmal im Monat nen großen Topf echte Brühe (mit knochen suppengrün suppenfleisch usw) anzusetzen und viiel echte brühe zu kochen.
Dann frier ich das zeugs in eiswürfelformen ein und nutze dann immer einen würfel zum würzen von gemüse oder kartoffelbrei (sehr lecker) oder wasauchimmer... und für das fehlende maggi gibt es Liebstöckel oder auch Maggikraut genannt das wächst brav auf meinem Balkon und kann bei Bedarf einfach reingeschnippelt werden das schmeckt 1000 mal besser als maggi aus der flasche...

lg cait

Beitrag von 1973sonja 02.03.11 - 14:28 Uhr

Hallo,

ich habe früher auch viele Maggi- und Knorr-Fixe zum Kochen genommen.

Seitdem meine Tochter, 20 Monate, mit ißt, habe ich damit fast komplett aufgehört.
In den Tüten ist noch immer soviel Mist drin, ich koche lieber ohne Maggi und Co, wenn es geht.
Bis vor kurzem hatte ich ein Saucenproblem, bekam einfach keine Saucen hin, aber mittlerweile klappts, und ganz ohne Zusätze.

Ich habe festgestellt, daß in den Knorr-Tüten weitestgehend keine ganz so schlimmen Sachen mehr drin sind, häufig sind sie ohne Geschmacksverstärker, Hefeextrakt usw. Maggi hingegen hat eine viel längere Zutatenliste, mußt mal beim Einkaufen vergleichen.

Daher habe ich für alle Fälle schon mal eine Knorr-Tüte da, wenns ganz schnell gehen soll. Kommt aber selten vor. Wenn es ab und zu mal ist, finde ich es nicht ganz so schlimm, aber man sollte es vermeiden, und lieber natürlich kochen. So schwer ist es nicht, probiers einfach mal aus.

Gruß,
Sonja

Beitrag von tragemama 02.03.11 - 16:06 Uhr

Wir würzen das Essen erst am Tisch, ganz einfach.

Beitrag von daisy80 02.03.11 - 20:07 Uhr

Ich verwende nur Brühe ohne Hefeextrakt, obei die gar nicht so leicht zu bekommen ist. Habe sie bisher nur beim Marktkauf in der Bioecke gefunden. Im Biloaden komischerweise nicht...

Naja, wenn man zum Chinesen geht, ist das leckere Glutamat auch nicht gekennzeichnet.
Wenn es Bestandteil eines Bestandteils ist, besteht da soweit ich weiß auch keine Kennzeichnungspflicht.

Wir sind gerade dabei, unsere Geschmacksnerven wieder auf natürliche Würzung umzutrainieren, aber ich muss zugeben, das ist gar nicht so leicht. Nach dem Kochen gewürztes Essen schmeckt definitiv anders und mir nicht...
Von daher müssen wir uns wohl dran gewöhnen.

  • 1
  • 2