Zweitwagen abschaffen?

Archiv des urbia-Forums Familienleben.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Familienleben

Die Oma füttert die Kinder übermäßig mit Süßigkeiten, Probleme mit der Schwiegermutter, Tipps zum Feiern der Taufe: Hier ist Platz für alle Themen rund um die Familie.

Beitrag von kleiner.fisch 02.03.11 - 13:13 Uhr

Hallo,
seit einigen Tagen überlege ich, ob ich mein Auto abschaffen soll oder nicht. Wir haben 2 Autos, mein Mann fährt mit seinem zur (15 km entfernten) Arbeit, ich nutze meines hauptsächlich dazu, die 2 Kinder zum Kindergarten/Tagesmutter zu bringen, zum Einkaufen und gelegentlich für Besuche bei Eltern, Freunden etc.

Möglich wäre es, mit einem Auto auszukommen. Einkaufen könnte ich auch abends, wenn mein Mann da ist, oder am Wochenende, oder er geht in der Mittagspause einkaufen. Bei Terminen oder Besuchen bei Freunden, für die ich ein Auto brauche, könnte mein Mann auch mal bei einem Kollegen mitfahren oder mit dem Motorrad zur Arbeit. Ich hab auch ein Motorrad, aber das ist mit den beiden Kindern natürlich schwierig...;-)
Ich arbeite übrigens von zu Hause aus, brauche dafür also kein Auto...

Das einzige Problem wäre das Bringen meiner Tochter (und ab Sommer auch meines Sohnes, der jetzt zur Tagesmutter hier in der Nähe geht) zum Kindergarten. Der ist nämlich ca. 2 km entfernt und ich muß eine recht steile Straße hoch. Das würde bedeuten, sie müßte mit ihren knapp 4 Jahren selber mit dem Fahrrad da hochkraxeln (evt. schieben), und ich hätte noch ein kleines Kind (1 1/2) im Kindersitz hintendrauf.
Dazu kommt, dass ich kein vernünftiges Fahrrad habe, nur eine Klapperkiste, auf der man keinen Kindersitz anbringen kann. Ich müßte mir also erstmal ein Fahrrad kaufen oder eins leihen, um das Ganze mal auszuprobieren.

Der Grund für meine Überlegungen ist aber, dass ich erstens gerne das Geld für´s Auto sparen würde und für andere Dinge (Urlaub usw.) ausgeben würde. Dass ich denke, wir brauchen das 2. Auto nicht so dringend, dass die Ausgaben sich lohnen. Und dass ich was für die Umwelt tun möchte. (in der Reihenfolge)

Was meint ihr? Ist das in meiner Situation ohne großen Streß zu schaffen? Was würdet ihr machen?

Lieben Gruß,
Andrea

Beitrag von una75 02.03.11 - 13:50 Uhr

Hallo Andera

Mein Mann geht mit der Bahn auf die Arbeit und somit steht das Auto in der Garage. Ich brauche es für den Grosseinkauf einmal in der Woche und sonst für zu Freundinnen die nicht im Ort wohnen.
Im Sommer fahre ich viel mit dem Fahrrad, ich habe ein Anhänger wo zwei Kinder rein passen (und eine grosse Einkauftasche). Damit kannst du dir das Geld für ein Fitnesstudio auch gleich sparen:-p.

An deiner Stelle, würde ich es mal ein zwei Wochen ohne Auto ausprobieren. Wenns für euch dan ok ist, das Auto verkaufen und sonst halt nicht.

lg una

Beitrag von ciara_78 02.03.11 - 14:31 Uhr

Hallo Andrea

Ich würde auch erst mal ca. vier Wochen lang probieren, ob ihr wirklich auf ein zweites Auto verzichten könnt/wollt. Zwei Wochen überbrückt man noch schnell mal, aber vier... Das kann schon ziemlich unbequem werden.

Ein Fahrrad hast du ja und sonst leihst du dir jetzt schon mal ein vernünftiges aus. Ob das Leben mit nur einem Auto wirklich etwas für euch ist, werdet ihr dann ja sehen.

LG, Ciara

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 08:55 Uhr

Hi Ciara,
ja, ich werde das mal austesten. Muß mir aber ein Fahrrad leihen, da ich ja keinen Kindersitz auf meinem befestigen kann.
Aber ich hab schon eine Idee von wem (eine Freundin hat gerade ein Baby bekommen und kann das eh nicht auf dem Fahrrad mitnehmen).

Ich glaube, ich werde das bald schon probieren, damit ich auch sehe, wie es bei kälteren Temperaturen ist, wenn meine Tochter mit Handschuhen fahren muß und auch mal naß wird...

Lieben Gruß,
Andrea

Beitrag von linagilmore80 02.03.11 - 17:27 Uhr

Hi Andrea,
hier oben (wohne i.d. Nähe von Oldenburg) kann man ganz gut ohne Zweitwagen auskommen, wenn man sich mit dem Partner absprechen und gut in die Pedalen treten kann.
Ich habe zwei Jahre lang gar kein Auto gehabt. Da habe ich aber auch direkt in Oldenburg gewohnt, alles lag nah bei einander (hier in WST sind die Wege etwas länger) und ich denke, ich könnte theoretisch ganz auf ein Auto verzichten. Aber da mein Mann noch in Oldenburg arbeitet, ist gerade im Winter ein Auto von Vorteil. Hast Du bedacht, dass Du dann auch im Winter ggf. auf's Rad müsstest? Der Fahrtwind im Winter kann echt fies kalt sein.

Ansonsten: Fahrradfahren (mit Anhänger) macht fit, spart Geld, schützt die Umwelt und macht echt gute Laune.

LG,
Lina

Beitrag von angi05 02.03.11 - 17:46 Uhr

Hallo Lina!

Grüße aus Oldenburg!

Angi 05

Beitrag von linagilmore80 02.03.11 - 17:48 Uhr

Hallo Angi!

Liebe Grüße aus Rastede,
Lina

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 08:57 Uhr

Hallo Lina,
das habe ich mir auch gedacht, dass man im Winter da eher den inneren Schweinehund überwinden muß...
Ich werde das bald mal austesten und dann überlegen, ob es wirklich klappt (vor allen, da meine kleine Tochter, die Samstag 4 wird, auch selber fahren muß).

Lg,
Andrea

Beitrag von linagilmore80 03.03.11 - 12:17 Uhr

Hi,
was hälst Du von Fahrradanhängern?

LG,
Lina

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 12:20 Uhr

Hi,
naja, geht so. Mit Anhänger eine steile Straße hochschieben scheint mir noch schwieriger. Außerdem sind sie recht teuer in der Anschaffung. Ich frage mich, wie lange ich den dann überhaupt brauchen würde, da meine Tochter schon recht gut Fahrrad fährt und die Strecke bestimmt bald schaffen kann (für eine recht kurze Zeit lohnt sich die Anschaffung nicht, finde ich).

Lg,
Andrea

Beitrag von onetta 02.03.11 - 19:15 Uhr

Hallo,

wir haben unseren Zweitwagen abgeschafft. Wir wohnen aber auch in Hamburg, hier kann man alles zu Fuß, oder mit Bus, Bahn und Fahrrad erreichen.

Mein Mann und ich sprechen uns ab, wer den Wagen braucht.

Bei euch sehe ich das Problem im Winter. Wenn dein Mann nicht mit dem Motorrad zu Arbeit fahren kann, wird er das Auto brauchen. Und im Winter mit dem Fahrrad eine steile Straße rauf fahren, wird auch schwer.

Viele Grüße
Onetta

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 08:59 Uhr

Hallo Onetta,
das Problem mit dem kalten Winter hab ich auch bedacht. Werde das mal ausprobieren, bevor der Frühling kommt.
Die steile STraße ist echt meine größte Sorge, da ich dann das Fahrrad schieben muß, und meine Tochter (fast 4) ihres auch.

Mal sehen, wie es klappt, dann kann ich das Auto ja immer noch verkaufen oder doch behalten...

Lieben Gruß,
Andrea

Beitrag von ungeheuerlich 03.03.11 - 14:19 Uhr

Hmmmm, vielleicht ein Fahrrad mit Hilfsmotor und einen Fahrradanhänger für 2 Kinder? Das käme mir noch in den Sinn.

LG

Kerstin

Beitrag von zahnweh 02.03.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

da ich keinen Führerschein habe (Augenproblem irreperabel), hab ich auch kein Auto.

Was zu Fuß erledigt werden kann, mache ich zu Fuß. Ok, Kindergarten hab ich nach Erreichbarkeit und Wohlfühlen ausgesucht. Die zwei mit steilen Berge kamen daher vorweg schon nicht in Frage.

Wenn der Weg dorthin dein einziges Problem ohne Auto ist, probiere doch mal folgendes aus.

1. fahre mal alleine dort hin
2. dann einmal mit Kindern

wenn das gut klappt, auch bei Regen, Schnee, Eis und Hitze denkbar ist, kannst du dir deine Frage schon selbst beantworten ;-)

Deine körperliche Verfassung und die der Kinder sind auch zu bedenken.

Evtl. lohnt sich auch ein super Fahrrad und ein teurer Fahrradanhänger. Also ein guter. Gegeneinander aufgerechnet mit Versicherung und Benzin wird die Einmalanschaffung günstiger sein. Aber nur dann, wenn du ohne Auto auskommen wirst.

Probiere ein paar der Wege einfach mal aus. Dann merkst du auch, ob du es körperlich schaffst.
Als meine kam musste ich. Hatte eine Weile gedauert, dafür bin ich fitter als je zu vor (Bus/Bahn und Mitfahrgelegenheiten nutze ich nur noch, wenn wirklich notwendig. Zu Fuß sind wir zu zweit einfach flexibler).

Je nach Arbeitszeiten deines Mannes könnte er vllt auch die Kinder morgens hinbrigen zum Kiga und du holst sie mittags ab. dann hättest du nur einmal die Strecke und dein Kind nur den Berg runter, einmal am Tag....

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 09:06 Uhr

Hallo,
genau das dachte ich mir auch. Ich muß es einfach mal probieren. Mache mir allerdings weniger Sorgen wegen meiner Verfassung, als mehr darüber, ob meine Tochter die steile Straße schafft, evtl. auch mit Schieben ihres Fahrrades.
Bus/Bahn geht bei uns leider fast gar nicht, zu schlechte Verbindungen und dauert zu lange.
Die Kinder hinbringen kann mein Mann auch nicht, da er zu früh los muß.

Du hast allerdings recht, dass sich die Anschaffung eines guten Rades und evtl. Anhängers schon lohnen würde.

Lieben Gruß,
Andrea

Beitrag von schwarzesetwas 02.03.11 - 20:40 Uhr

Kaufe Dir ein gutes Fahrrad und einen guten Anhänger.
Fertig.
Die 1000,- hast Du min. mit dem Verkauf Deines Autos drinnen.
Dazu hast Du Deinen Sport hinter Dir, wenn andere sich fragen, wann sie den am Tag erledigen können und zum xten Mal fürs Fitness-Studio zahlen, wo sie eh nicht hingehen.

Ich bin nun seit August 10 bei JEDEM Wetter Rad mit Hänger gefahren. Klar nervt Regen und Schnee. Aber es macht mich fit und ich fühle mich gut dabei.
(Auch wenn ich insgeheim die Leute beneide, die gestylt aus dem Auto huschen - ich benutze einfach wasserfeste Maskara!)

Lg
SE

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 09:08 Uhr

Das stimmt, ein Fahrrad und Anhänger könnte ich mir schon direkt vom Verkauf des Autos leisten. Wäre nur doof, wenn ich nach ein paar Monaten feststelle, dass ich doch wieder ein Auto will..
Werde deshalb die Fahrt ein paar Mal ausprobieren mit einem geliehenen Fahrrad mit Kindersitz und dann entscheiden, ob ich mein Auto verkaufe.

Das Styling ist meine kleinste Sorge, ich schminke mich nur ca. 3x im Jahr (und das sicher nicht für den Weg zum Kindergarten) ;-)

Lieben Gruß,
Andrea

Beitrag von derhimmelmusswarten 02.03.11 - 21:24 Uhr

Auf mein Auto verzichte ich als Letztes. Mein Freund hat Schichtdienst und sollte was mit meiner Tochter sein, könnte er nicht immer sofort von der Arbeit weg. Ich würde mich ohne Auto unsicher fühlen. Z.B. musste ich schon zwei Mal mit meiner Tochter ins Krankenhaus wegen hohem Fieber. Ausgerechnet dann, als mein Freund arbeiten war.

Beitrag von schwarzesetwas 02.03.11 - 22:27 Uhr


Dafür ein Auto?
Dafür gibt es die 110.

Beitrag von redhex 03.03.11 - 08:42 Uhr

110 = Polizei

112 = Feuerwehr - Rettungsdienst

Fiel mir jetzt gerade so ein...

Wollte auch gerade schreiben, dass man sich im NOTFALL einen Rettungswagen rufen kann.
Oder bei "kleineren" Problemen mit dem Taxi fahren.

Ich würde an Stelle der TE einfach mal einige Zeit versuchen das Auto konsequent stehen zu lassen.
Bei gutem Wetter kann der Mann ja auch mit dem Motorrad zur Arbeit fahren oder bei Kollegen mitfahren.
Von daher geht es sicherlich ohne Zweitwagen...

LG redhex

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 09:03 Uhr

Hi,
naja wegen Notfällen mache ich mir weniger Sorgen. Wenn echt was ist, kommt der Krankenwagen, und bei hohem Fieber würde ich nicht sofort zum Krankenhaus düsen. Falls es doch nötig wäre, zum Arzt zu fahren, würde ich eine Freundin mit Auto um Hilfe bitten oder mir sonstwas einfallen lassen (Taxi?).

Lieben Gruß,
Andrea

Beitrag von sonne_1975 02.03.11 - 21:59 Uhr

Warum kann man 2 km nicht laufen?#kratz Ich bin seit 6 Jahren kein Fahrrad mehr gefahren (und damals nur im Sommer mal zum See), warum muss man überall mit dem Fahrrad??

Zum Glück hat mein Sohn es von mir geerbt, er läuft am liebsten zu Fuß, das Laufrad nur so ein bisschen, aber spazierengehen oder zum Kindergarten gehen wir immer zu Fuß.

Ich wohne auch auf einem Berg, deswegen habe ich gar keine Lust Fahrrad zu fahren. Jetzt müsste ich es anfangen, weil mein Sohn immer mehr Fahrrad fahren will. Aber nicht zum Kindergarten.

Ich haben noch einen kleinen Sohn, der im KiWa sitzt, d.h. ich laufe mit dem KiWa den steilen Berg hoch.

Wir hatten noch nie 2 Autos, ich werde zwar im Dorf etwas belächelt (von den KiGa-Müttern, die 1 km zum KiGa mit dem Auto fahren), aber so schnell wird es sich nicht ändern. Wenn ich das Auto brauche, fährt mein Mann mit dem Bus. Dauert zwar deutlich länger, aber das ist dann halt so.

Einkaufen tun wir einmal pro Woche (Grosseinkauf), das machen wir gemeinsam, oder früher hat er es auch alleine mit einem Einkaufszettel gemacht.

Fahren bei euch keine Busse?

Kann deine Tochter auch laufen? Immerhin ist sie fast 4 Jahre alt. Warum muss sie also unbedingt mit dem Fahrrad fahren?

Deinen Sohn kannst du dann auch zu Fuß bringen, er wird dann 3 Jahre alt sein, oder?

Kann dein Mann die Kinder (oder eins) morgens zum Kindergarten bringen? Dann musst du sie nur noch holen.

LG Alla

Beitrag von cunababy 03.03.11 - 08:57 Uhr

Hi,

ich finde es auch immer wieder erschreckend, wenn die Leute sich wegen 2 km sorgen machen. DIese Strecke musste ich als Kind immer zu Fuß gehen.

Wir haben zwar auch 2 Autos, aber wir sind berufsbedingt (in unserem Dorf fahren keine Busse) auch darauf angewiesesn.

Im Sommer fahren mein Mann (25 km einfache Strecke) und ich (12,5 km einfache Strecke) gerne und oft mit dem Radl auf die Arbeit.

Ansonsten gehe ich oft in der Mittagspause zu Fuß zum Einkaufen.

Und Wochenends, wenn wir uns mal Brötchen gönnen dann hole ich die selbstverständlich zu Fuß aus dem 2 km entfernten Dorf. Dafür schmeiß ich doch net den Motor an, wegen 2 km hin und wieder zurück.

Naja, muss ja auch eigentlich jeder für sich wissen. Aber für mich ist das bei so kurzen Wegen raus geschmissenes Geld.

ich muss allerdings dazu sagen, dass ich in strömenden Regen die Brötchen auch mit dem Auto hole, da gehe ich dann nciht zu Fuß =)

LG Cunababy

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 09:22 Uhr

Hallo,
naja, "Sorgen machen" ist jetzt wohl ein bißchen übertrieben. Ich bin als Kind auch ca. 2 km zur Schule gelaufen. Meine Kinder sind aber erst fast 4 und 1 1/2 Jahre, da läuft man 2 km nicht mal eben so. Schaffen würden sie es beide (bei meinem Kleinen mit seeehr großen Umwegen), aber in welcher Zeit?
Das Problem ist ja, dass man morgens zur Arbeit muß und sich nicht - wie bei einem gemütlichen Spaziergang - ewig Zeit lassen kann.

So, jetzt muß ich auch mal wieder ran arbeitstechnisch.

Lieben Gruß,
Andrea

Beitrag von kleiner.fisch 03.03.11 - 09:17 Uhr

Hi Alla,
ich hab die Strecke nicht genau abgemessen, 2 km waren nur geschätzt. Aber ich weiß, dass ich für´s Laufen der Strecke mit beiden Kindern (mein Sohn geht ab Sommer auch in den Kindergarten und ist dann gerade 2) mindestens 1 Stunde brauchen würde, wahrscheinlich mehr (selbst alleine würde ich locker 40 Minuten brauchen). Da ich aber auch arbeiten muß, dauert das viel zu lange, dann wäre ich ja bestimmt 2 1/2 Stunden unterwegs (mit Kinder abliefern usw.)
Meine Tochter läuft seit sie 2 ist ohne Buggy mit mir durch die Gegend, aber auch eine 4-jährige schafft 2 km nicht ohne anhalten, hier mal gucken, da mal Blümchen pflücken usw. Und besonders schnell läuft sie natürlich mit ihren kleinen Beinchen auch nicht, und ich wollte da keinen morgendlichen Marathonlauf draus machen.

Busverbindungen gibt es nur wenig und zeitlich ungünstig, aber das wäre für mich eh keine Alternative. Entweder wir machen es so wie immer und ich behalte mein Auto, oder wir sind unabhängig von den öffentlichen Verkehrsmitteln (wohnen in einer Kleinstadt, da gibt es nicht so viele Verbindungen) und fahren Fahrrad oder laufen (allerdings definitiv nicht zum Kindergarten).

Mein Mann kann die Kinder morgens nicht bringen, er muß zu früh los.

Lieben Gruß,
Andrea

  • 1
  • 2