Beschäftigungsverbot

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von steffiemaus 02.03.11 - 13:49 Uhr

Hi Kugelbäuche,

habe kurz eine Frage zum Beschäftigungsverbot.

Ich habe seit Anfang der SS immer wieder Blutungen gehabt und bin nun schon seit 5 Wochen wegen Verdacht auf SS-Vergiftung krankgeschrieben. Der Blutdruck war mal ne zeitlang richtig gut in den fünf Wochen und jetzt wieder er zunehmend wieder schlechter. Da in nur noch eine Wochen Anspruch auf Lohnfortzahlung habe, wollte ich mal fragen ob ich meine FÄin wegen eines Beschäftigungsverbotes ansprechen soll. Die Hebamme im Geburtsvorbereitungskurs hat gestern nur gemeint, dass wenn ich wieder jetzt arbeiten gehe, sowieso nicht lange dort aushalten werde... Arbeite in einem Büro als einzige Angestellte und somit Mädchen für alles. Müsste ab nächster Woche noch 5 Wochen arbeiten bis zum Mutterschutz.

Hoffe ihr könnt mir helfen, denn ich weiß ehrlich gesagt nicht was ich machen soll.

Danke und VLG Steffie (29. SSW)

Beitrag von pegsi 02.03.11 - 13:52 Uhr

Wie genau sollen wir Dir denn helfen?

Ein Beschäftigungsverbot bekommst Du genau dann, wenn Deine berufliche Tätigkeit eine Gefährdung für Dich und/oder Dein Baby darstellt.

Beitrag von cunababy 02.03.11 - 13:54 Uhr

Hi,

fragen kannst du natürlich, wobei ich es naja zwiespältig (schreibt man das so?) finde. Letzendlich brauchst du kein BV, denn du bist ja krank. Du hast dein Probleme ja nicht, weil du grundsätzlich deine Arbeit nicht ausführen kannst. Vielleicht sprichst du einfach mal mit deiner FÄ, was sie meint und ob du nicht vielleicht einfach wieder arbeiten versuchen kannst. Vielleicht kann dein Chef dich ja auch etwas entlasten, dass du z.B. nicht so viel rum laufen musst? Ich meine jetzt muss er es ja auch anders organisieren, dann sollte er das vielleicht auch können, wenn du wieder arbeitest.

VG Cunababy

Beitrag von steffiemaus 02.03.11 - 13:56 Uhr

Meinte nur ob es Sinn machen würde die FÄin überhaupt drauf anzusprechen. Habe Angst wieder Arbeiten zu gehen und dann passiert was. Leide teilweise unter so starkem Schwindel das ich mich hinlegen muss.

Einen wirklich schweren Job übe ich ja nicht aus und weiß daher nicht ob meine FÄin überhaupt zustimmen würde.

VLG Steffie

Beitrag von pegsi 02.03.11 - 13:59 Uhr

Also bisher hast Du nichts geschrieben, woraus man auf eine Gefährdung für Euch durch die Arbeit schließen könnte.

Deine Frauenärztin anzusprechen macht trotzdem Sinn, denn im Gegensatz zu uns kennt sie Dich und Deine Situation so gut wie Deine Gesundheit.

Beitrag von kati543 02.03.11 - 14:04 Uhr

Ein BV ist nur erlaubt, wenn die Gefährdung für das Baby vom Arbeitsplatz ausgeht. Bei dir ist aber nicht der Arbeitsplatz schuld. Also gibt es eine Krankschreibung.

Beitrag von steffiemaus 02.03.11 - 14:09 Uhr

Super ich danke euch für eure Antworten!

VLG Steffie

Beitrag von dk-mel 02.03.11 - 15:53 Uhr

bin weder so weit wie du noch habe ich solche symptome, aber bei mir hat mich meine ha darauf angesprochen, ob ich mit der fa schon über ein bv gesprochen hätte. ich bin seit sechs wochen wegen andauender übelkeit krankgeschrieben und falle nun auch in das krankengeld.

ich habe auch "nur" einen langweiligen bürojob, aber genau DA ist mein problem: ich habe kaum wege zu gehen, kann nicht mal eben aufstehen und irgendwohin gehen oder die beine hochlegen (vier leute in einem kleinen büro), und ein paar wehwehchen auf arbeit mehr. vor allem ist es sehr eintönig. normal habe ich damit kein problem und mache es gern, aber ich habe von anfang an gemerkt, dass ich nicht lange sitzen kann, sondern schnell bauchschmerzen bekomme...

ich werde sehen, dass die übelkeit weggeht, und wenn nicht, meine fa direkt drauf ansprechen, mehr als ablehnen kann sie ja auch nicht.

also: frag einfach nach, geht ja auch nur um 5 wochen!

Beitrag von steffiemaus 03.03.11 - 07:30 Uhr

Ich danke dir für deine Antwort. Ja das werde ich tun. Ich bin dem Grunde nach ja kein arbeitsscheuer Mensch, aber denke halt auch das es besser wäre mich jetzt nicht noch zusätzlich zu stressen. Mein Blutdruck geht auch seit ein paar Tagen immer höher...

VLG und noch eine schöne Kugelzeit, Steffie