Bin ich kleinkariert

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von lilli-25 02.03.11 - 13:58 Uhr

Hallo zusammen,
habe einen 2jährigen Sohn. Meine Schwägerin versucht auch schwanger zu werden klappt aber nicht. Hatte schon 2 Abgänge (ganz früh) und jetzt schon 4mal künstliche Befruchtung gehabt und nicht geklappt. Jetzt fängt meine Schwiegermutter auch noch an komisch zu werden. Gib deinen Sohn doch mal ab, der kann doch mal bei seiner Tante sein, laß ihn doch mal da schlafen. Oma sollte eigentlich heute auf ihn aufpassen, jetzt kommt die Tante auch, sie soll sich doch mal um ihren Neffen kümmern, soll mich nicht so anstellen. Keine Frage wir kommen sie gerne Besuchen, aber sobald wir da sind muß sie meinen Sohn abknutschen ihm Bonbons geben und geht erstmal mit ihm aus den raum, damit sie ihn für sich alleine hat. Meine Mann meint nur sie hat es doch nicht so leicht, aber ich finde das macht es auch nicht besser, die ist eh so labil. Stelle ich mich wirrklich soooo an.
Danke fürs zuhören
Lilli

Beitrag von pegsi 02.03.11 - 14:03 Uhr

Also ich selbst mag kleine Karos. :-D

Was sagt denn Dein Sohnemann dazu? Steht er drauf, wenn die Tante ihn von vorne bis hinten verwöhnt? Dann würde ich versuchen, die beiden machen zu lassen.
Hast Du das Gefühl, es wird zu viel für ihn oder kannst Du es seelisch gar nicht aushalten, dann sprich mit ihr darüber, daß es Dir zu viel ist.

Beitrag von lilli-25 02.03.11 - 14:08 Uhr

Meinem Sohn ist das egal, weil er dort alles bekommt was er nicht immer bei uns zu Hause bekommt, fängt er an zu quengeln gibt es Bonbons oder fernsehn. Sag ich was heißt es meißtens er ist bei seiner Tante, das ist wie bei Oma die dürfen alles. Ätzend, die verstehen das einfach nicht. Leider kann man mit keinem da vernünftig drüber reden. Meine Mann ist beruflich sehr eingespannt und hat spät abends auch keinen nerv mehr für meine Sorgen, kann ich auch verstehen. Manchmal fühle ich mich ganz schön allein.
Seufz Lilli

Beitrag von pegsi 02.03.11 - 14:13 Uhr

Was genau macht Dir denn daran Sorge?

Meine Tochter darf bei meinen Schwestern und Eltern (Schwiegerfamilie gibt es leider nicht) auch allerhand, das bei mir verboten ist. Sie hat keine Schwierigkeiten, das auseinanderzuhalten. Ich genieße es, daß meine Tochter eine Familie hat, die sie liebt und verwöhnen möchte (durfte früher meinen Neffen auch verwöhnen als er noch klein war).

Hast Du Sorge, daß Du als Mama weniger geliebt wirst, wenn Dein Schatz woanders mehr darf?
Oder machst Du Dir Sorgen um seine Gesundheit (wie viele Bonbons sind es denn)?
Oder was genau ist Dein Problem? Das würde ich erst einmal versuchen zu ergründen, damit Du gute Argumente sammeln kannst.

Und vielleicht stellt sich dabei ja auch heraus, daß es gar nicht so schlimm ist, wenn Dein Zwerg eine Verwöhntante hat.

Beitrag von babylove05 02.03.11 - 14:05 Uhr

Hallo

Also wenn du ein Problem damit hast dein Sohn an seine Tante zugeben ist eine Scahe , aber beurteile doch nicht ob sie es "verkraftet" oder nicht .

Anscheint tut es ihr gut wenn sie dein SOhn hat , sonst würde sie sich mit sicherheit anderst verhalten .

Ich denk wenn du "Nur" bedenken hast war ihr "labil" sein angeht solltest du sie des entscheiden lassen , udn vieleicht mal mit ihr alleine dadrüber reden .

Wenn du aber ein Problem hast dein Sohn ihr zugeben , dann ist das was anderes.

Und wenn es dich stört des sie deinen Sohn Bonbon gibt sag was , das abknutschen find ich ehrlich gesagt nicht schlim , wenn du damit einPorblem hast sprech es an ....

Lg Martina

Beitrag von sunflower.1976 02.03.11 - 14:13 Uhr

Hallo!

Solange Dein Sohn Spßa dran hat, verwöhnt zu werden, ist aus meiner Sicht alles okay.

Mir scheint, als ob es ihr gut tut, (D)ein Kind um sich zu haben, es verwöhnen und kuscheln zu dürfen.

Ob es ihr hilft oder es schwerer macht, kann nur sie alleine entscheiden und nicht Du. Daher soltest Du Dir um diese Aspekt auch keinerlei Gedanken machen.

Solange ihr Umgang mit Deinem Sohn in Ordung ist, würde ich es an Deiner Stelle zulassen. Und wenn ihr unterschiedliche Ansichten bzgl. des gemeinsamen Umgangs habt, sprich es freundlich (!) an, denn unterschiedliche Meinungen sind normal und haben dann nicht zwangsläufig was mit ihren Erfahrungen zu tun.

LG Silvia

Beitrag von schullek 02.03.11 - 14:17 Uhr

hallo,

solange es keine süßigkeitenj sind, wie bonbons, die das kind verschlucken kann, würde ich dann bei den gelegentlichen beuschen mal davion absehen.
mensch, versetz dich in die lage der tante. da finde ich es fast um so erstauinlicher, wie sehr sie euer kind 'mag'. ich kenne fälle, da hat sich das betroffene familienmitglied eher von den kindenr der familie zurückgezogen, weil es zu schwer war, wegen des eigenen erlebten.
wie würdest du das dann finden?
ihr seid eine familie und wenn dein kind ein bissl dazu beiträgt, dass die tante glücklich ist, solange es ihm dabei gut geht, ist das doch was schönes.

lg

Beitrag von lilli-25 02.03.11 - 14:23 Uhr

Danke dir, so habe ich das noch nie gesehen.
Ich habe nur gesehen das sie klammert, und die <oma sich auch noch einmischt und ihren Senf dazu gibt und ich garnichts mehr zu sagen habe. Aber vielleicht hast du recht, ich habe sie ja schon gerne und es tut mir auch unendlich leid für sie.
danke

Beitrag von dentatus77 02.03.11 - 14:29 Uhr

Hallo!
So etwas in der Art wollte ich auch grad schreiben.
Wenn ich mir das vorstelle: 2 Abgänge, 4 erfolglose künstliche Befruchtungen, da sind schon so manche dran zerbrochen.
Ih weiß nicht, wie ich mich in der Situation fühlen würde, aber wenn die Tante Kinder so sehr liebt, dass sie in dem Kleinen Trost findet, wird sie sicher nicht so labil sein, dass es dem Kleinen schadet.
Liebe Grüße!

Beitrag von familyportrait 02.03.11 - 14:21 Uhr

Ob Du Dich wirklich soooo anstellt, möchte ich gar nicht bewerten. Jeder, wie es ihm guttut. Wenn Du kein gutes Gefühl dabei hast, laß es bleiben.

Was MIR nicht guttun würde wäre, wenn jemand meinem 2Jährigen Kind ein Bonbon gibt. Zucker pur, über lange Zeit im Mund und dann die Verschluckungsgefahr. DAS würde mir wirklich Kopfzerbrechen bereiten ;-)

Beitrag von ea73 02.03.11 - 15:32 Uhr

Hallo,

ganz ehrlich - genau das Beschriebene wäre für mich ein Grund ihn nicht abzugeben.

Ich frag mich was das soll, dass irgendwelche Leute die Kinder anderer für sich alleine haben??? Gerade das würde mich äußerst mißtrauisch machen.

DU bist für das Wohlergehen Deines Kindes verantwortlich, also entscheidest auch DU von wem Du das Kind betreuen lassen möchtest und von wem nicht.

VG, Andrea

Beitrag von sanfi76 02.03.11 - 19:39 Uhr

Ach du meine Güte, wie bist du denn drauf.#augen

>>was das soll, das irgendwelche Leute die Kinder anderer für sich alleine haben..>>

Es geht doch nicht um IRGENDWELCHE Leute sondern um ihre eigene Familie, die Schwester ihres Mannes. Über die Bonbons kann man reden, das finde ich auch nicht so prickelnd.

Aber warum soll die Schwaegerin nicht mal Zeit mit ihrem Neffen alleine verbringen? Wenns beiden Spaß macht, ist doch super. Ich sehe da wirklich kein Problem.

Gruß
Sandra

Beitrag von ea73 03.03.11 - 09:01 Uhr

Hier geht es nicht um mich oder um die Fragestellerin, oder irgendwelche Tanten und Omas - es geht einzig und allein um das Kind.

Wenn jmd. meiner Tochter Bonbons in dem Alter geben würde, würde ich demjenigen gehörig die Meinung sagen. Soweit muss ich als erwachsener Mensch denken können, dass ein 2jähriges Kind noch keine Bonbons lutschen kann, und diese evt. auch in der Luftröhre landen können.

Andrea

Beitrag von gussymaus 02.03.11 - 16:06 Uhr

ich denke das sind zwei verschiedene paar schuhe... wir haben auch mehrere kinderlose ehepaare, aus verschiedenen gründen.

ob sie auf meine kinder aufpassen mache ich aber davon nicht abhängig. wenn ich denke, dass sie es gut machen, und ich keine sorge dabei haben muss dass was großes schief läuft (also nicht die zwei glas sprudel zu viel) kämen sie für mich auch als babysitter in frage. Muss ich sorge um mein kind haben, gebe ich es da nicht ab. egal ob die frau die zurückweisung verkraftet oder nicht. die sicherheit meines kindes geht vor.

wenn ich aber zwei babysitter habe, also oma und z.b. die kinderlose tante, und es beide gut machen können würde ich mich vielleicht eher für die tante entscheiden, um ihr einen gefallen zu tun. aber eben nur, wenn sie es nahezu genauso gut macht wie (in diesem fall) die oma...

wenn es dir nicht passt wie sie mit deinem kind umgeht sprich sie drauf an, dass sie es anders macht, ändert sich nichts käme sie als babysitter für mcih nicht in frage. ist bei der oma übriges genauso... die eine hat deshalb niue meine kinder gehütet sondern wir haben sie nur besucht, und ich bin halt dabei geblieben um schlimmeres zu verhindern..

Beitrag von tibu79 02.03.11 - 20:09 Uhr

Sprich doch mal ganz in Ruhe und lieb mit Deiner Schwägerin. Frag sie doch ganz vorsichtig, obs okay für sie ist, mit dem Kleinen rumzututteln. Die Nummer mit den Süßigkeiten kann man ja erwähnen.

Wenn sich Tante und Neffe mögen, ists doch sehr schön. Ihr habt einen Babysitter mehr zu Auswahl, Junior gefällts und Deiner Schwägerin nimmts vielleicht ein bißchen Last und Leistungsdruck, weil sie abgelenkt ist.

Bekannte von mir hat ewig probiert schwanger zu werden-ohne Erfolg. Als sie sich mit abgefunden hatte, dass es nix wird- war sie schwanger!!

Kenne ja nicht die gesundheitlichen Gründe Deiner Schwägerin, aber Ablenkung und Spaß am Leben (nach so viel Traurigem) wirkt manchmal Wunder.

#winke

PS: Allem vorausgesetzt, ihr Frauen habt Euch gern und Du fühlst Dich wohl dabei. Du MUSST Dein Kind natürlich nicht als Therapie vermieten.

Beitrag von nochmal 02.03.11 - 20:13 Uhr

Hallo,

ich kann dich verstehen, auch wenn es manch andere hier nicht tun.

Erstens kann ich es nicht leiden, wenn mein Kind von anderen abgeknutsch wird und zweitens möchte ich mir nicht vorschreiben lassen, wer mein Kind wann betreut.
Meiner Schwägerin würde ich mein Kind nie allein anvertrauen.

Viele schreiben, du sollst dich freuen, das die tante das Kind möchte - klar alles schön und gut.....

Eine Freundin hat dies öfter mal gemacht um einer kinderlosen Freundin zu helfen - irgendwann hatte die aber andere Ambitionen - sie ging zum Jugendamt und machte sie schlecht und sagte sie hätte das Kind eh oft bei sich ..... sie wollte das Kind zur Pflege ....

Hat sie gottseidank nicht geschafft, ich würde mein Kind also auch nicht so oft zu ihr geben.

Gruss