Dir ist schlecht? Dann geht´s dem Kind gut!

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von annibremen 02.03.11 - 14:42 Uhr

Hmmmm ... stimmt das?

Ich bin ja eine von denen, die sich den lieben langen Tag den Kopf drüber zerbrechen, ob mit dem Krümel wohl alles okay ist oder eventuell doch nicht.

Freitag und Montag hatte ich Migräne (hab ich sonst nur 1 - 2 x im Jahr) und die FÄ meinte, lieber eben herkommen und Blut abnehmen + Blutdruck messen. Hab mir dann natürlich gleich die Sprechstundenhilfe gekrallt und ihr lauter Sorgen-Fragen gestellt.

Sie meinte, das Flimmern vor Augen köööööönnte ein Anzeichen für eine SS-Vergiftung sein. Aber wenn mir dauernd schlecht sei und ich brechen müsste, wäre das eher unwahrscheinlich. Denn - und dann kam der Satz, den ich jetzt schon öfter gehört habe:

WENN ES DER MUTTER SCHLECHT GEHT, GEHT ES DEM KIND GUT!

Habt ihr den Schnack auch schon mal gehört? Glaubt ihr, da ist was dran?

GLG Anni

Beitrag von annibremen 02.03.11 - 14:43 Uhr

PS: Ich mein - das wär ja beruhigend, wenn das tatsächlich so eine Art Faustregel wäre ;-)

Beitrag von kerstin0409 02.03.11 - 14:45 Uhr

Hi Anni #winke

ja meine FÄ meinte auch, dass sie es gern hört, wenn ich sage, dass es mir schlecht geht :-p
Das weist anscheinend auf eine intakte SS hin.
Keine Ahnung, aber hab das auch schon öfter gehört und wird mir auch ständig vorgehalten ;-)

Alles Liebe für dich!
Kerstin 16.ssw #verliebt

Beitrag von ellentie13 02.03.11 - 14:46 Uhr

Genau das hat mein FA gestern auch zu mir gesagt. Und bisher hatte er mit allem Recht...

LG

Beitrag von nici20285 02.03.11 - 14:46 Uhr

#pro jap sagt mir auch jeder

Beitrag von mausi111980 02.03.11 - 14:47 Uhr

Ja das habe ich auch gehört und naja da mir seit dem 5.12. eigentlich durchweg übel ist und ich hin und wieder spucken muss UND es meinem Knopf einfach gut geht, denke ich da ist was dran an dem Spruch.

Aber gegen Übelkeit hilft NAUSEMA und auch die Sea bands (gegen Reiseübelkeit) sind super, habe damit einige Wochen durchweg gelebt, nur zum Duschen und Baden hab ich die abgetan. Und mir ging es besser. Okay ganz weg is die Übelkeit nicht aber es ist jetzt erträglich.





LG Mandy mit #ei 15+6

Beitrag von 19face84 02.03.11 - 14:47 Uhr

Gehört habe ich das auch schon mal und da seit Beginn der Schwangerschaft durchschnittlich nur etwa jede 2. Mahlzeit drin bleibt, muss es meinem Krümel hervorragend gehen.

Jedenfalls rede ich mir dass dann auch immer ein. aber im Moment wünsche ich mir, dass die nächten 2 Wochen rum gehen und es wirklich ab woche 12 besser wird. Nur weiß ich jetzt schon, dass ich mir dann Gedanken machen werde, ob es meinem Krümel gut geht weil es dann ja auch nocht etwas dauert bis ich ihn/sie spühren kann.

aber bei dem schönen Wetter habe ich im Moment gar keinen Platz für üble Gedanken ;-)

Beitrag von mausi111980 02.03.11 - 14:50 Uhr

Freu dich bitte nicht zu früh. Denn ich bin jetzt ende 16.SSW und mir ist immernoch ständig übel und meist abends tue ich die loschlüssel umarmen.

Obwohl ich fleißig Nausema nehme und anfangs (wo es schlimmer war) Sea bands getragen habe.



Alles Gute und viel Glück das es dir bald besser geht.





LG Mandy mit #ei 15+6

Beitrag von bini11 02.03.11 - 14:48 Uhr

huhu #winke

Ich hab gehört wenn die Übelkeit kommt ist das eine gutes Zeichen auf einen intakte SS und das der Körper die SS richtig angenommen hat

Wenn mir schelcht ist denke ich immer daran, hilft mir damit ich mir nicht so viel Sorgen mache ;-)

LG bini (8.SSW)#winke

Beitrag von lucas2009 02.03.11 - 14:48 Uhr

Wie du weißt bin ich ja auch immer in Sorge ob alles i.O ist...
Aber demanch gehts meinem Baby super....
So ein flimmern habe ich auch öfter und übel ist mit fast dauerhaft...

Ich hatte schon ne SS-Vergiftung in der ersten SS, da hatte ich viel zu hohen Blutdruck von 180/110. Ging dann mit Tatü Tata ins KH.
Seitdem habe ich ein Blutdruckmessgerät zu Hause....

Ich kenen den Spruch so jetzt nicht, aber es beruhigt mich schon irgednwie...

Morgen wieder US. Habe echt Angst#zitter

Aber bei dir ist alles i.o?

Beitrag von hibbelhibbel 02.03.11 - 14:49 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe überhaupt keine Anzeichen. Ist das nu ein schlechtes Zeichen? #zitter

Ich muss gestehen, dass ich es auch sehr komisch finde....
Hoffentlich geht es meinem Krümel trotzdem gut #schmoll

Beitrag von lucas2009 02.03.11 - 14:51 Uhr

Also nur weil man keine Anzeichen hat, heißt es nicht automatisch, das es dem Kind nicht gut geht!
Ich hatte in der ersten frühen SS auch gar kein Wehwechen und mein Sohn ist gesund und zwei Jahre alt.

Beitrag von bini11 02.03.11 - 14:52 Uhr

Klar, gehts deinem Krümel bestimmt auch gut.
Das heißt ja jetzt nicht das man das haben muss...
Ich kenne so viel Leute den überhaupt nicht schlecht war und die Kinder sind alle fit :-)
Ich war auch so ein Kind und bin groß geworden #rofl

Also sei froh, dass du das nicht hast...ist nämlich ganz schon ätzend#aerger

lg bini #winke

Beitrag von mausi111980 02.03.11 - 14:53 Uhr

Mach dir keine Sorgen. Jeder Körper reagiert anders auf die Hormon Umstellung und die ist ja nun mal für die Übelkeit und so verantwortlich.

Vielleicht bekommst du aber eben einen Bub und wir die von Übelkeit geplagten nen Mädel oder eben genau umgedreht.


Also solange du keine extremen Schmerzen oder Blutungen hast ist mit sicherheit alles okay und du musst dich nicht sorgen.






LG Mandy mit #ei 15+6

Beitrag von hibbelhibbel 02.03.11 - 15:22 Uhr

Vielen Dank. Das hoffe ich auch!!!
Meine Mama hatte anfangs weder bei meinem Bruder noch bei mir Übelkeit. Nur so leichte ab der 20ssw.....

Nochmals vielen Dank für die lieben Worte

Beitrag von tweetwood 02.03.11 - 15:42 Uhr

Also ich hatte in der ersten SS gar nix, null, niente ;-) Und mein Sohn ist gesund und munter. Man hört es zwar oft, dass Übelkeit gut ist und eine intakte SS bedeutet. Ich kann nicht sagen, ob da wirklich was dran ist. Im Umkehrschluss bedeutet es jedenfalls nicht, dass wenn man keine Beschwerden hat, etwas nicht in Ordnung ist. Lass Dich bloß nicht verrückt machen durch solche Aussagen. Auch jetzt habe ich kaum Beschwerden, nur Appetitlosigkeit oder manchmal ein flaues Gefühl im Magen, aber keine richtige Übelkeit. Und bisher ist alles ok mit Krümel Nr. 2. Ich denke, jede Frau reagiert anders auf die Hormonumstellung.

LG tweetwood

Beitrag von nina-jamie 02.03.11 - 14:59 Uhr

Hm, gehört hab ich das auch schon öfter....
Zustimmen kann ich dem aber nicht.
1. ss ging es mir ziemlich gut. Mein sohn ist super gesund.
diese ss ein alptraum, das würde ja heissen dem Kind gehts gut. Es ist aber leider sehr krank :-(
also ich finde diesen Spruch einfach nur schei.......
LG und alles Gute #klee

Beitrag von heike011279 02.03.11 - 15:12 Uhr

Hallo Nina,

habe gerade auf Deinem Profil den Verlauf Deiner jetzigen Schwangerschaft verfolgt und möchte Dir sagen, dass ich Euch alle Daumen drücke, dass alles gut ausgeht. Manchmal wird es schlimmer vermutet, als es dann tatsächlich ist. DAs wünsche ich Euch.

Liebe Grüße
Heike

Beitrag von francie_und_marc 02.03.11 - 15:00 Uhr

Mein FA meinte auch das es super ist wenn mir schlecht ist. #rofl

Beitrag von eisblume84 02.03.11 - 15:00 Uhr

Sorry, aber ich kann dadran nicht mehr glauben

Beitrag von schorti 02.03.11 - 15:01 Uhr

Mir wurde das damals auch immer gesagt. Genau aus diesem Grund habe ich mir dieses Mal solche Sorgen gemacht, weil wenn mir nicht schlecht ist, heißt das dann dem Baby gehts nicht gut???
Aber meinem Bauchzwerg gehts trotzdem gut.

Beitrag von annibremen 02.03.11 - 15:08 Uhr

Also ich hab jetzt natürlich auch mal gegoogelt #augen

Zum einen:

NEIN, es ist KEIN schlechtes Zeichen, wenn einem NICHT schlecht ist. Die Babys von Müttern ohne derartige Symptome können genauso gesund oder krank sein.

WARUM einem schlecht ist, hängt angeblich mit dem HCG-Spiegel zusammen, wenn man eine intakte SS hat, ist der wohl weit oben und das kann Übelkeit und Erbrechen auslösen. Später sinkt der ja wohl wieder, was auch eine Erklärung dafür sein könnte, dass einem dann nicht mehr so schlecht ist, hmmmm. Keine Ahnung.

Aber der Zwerg scheint da ja wohl noch rumzuturnen, wenn das HCG mir noch den Magen umdreht, das ist doch schon mal was ;-)

Danke für die zahlreichen Antworten, es ist doch immer wieder schön, dass man sich hier mit euch austauschen kann!

LG Anni

Beitrag von emila 02.03.11 - 15:54 Uhr

Leider kann ich das nicht bestätigen. Mir war 2 Wochen dauerübel, und beim nächsten FA Termin wurde mir gesagt, daß das Herzchen schon seit 2 Wochen nicht mehr schlug. Also, ich weiß nicht was ich davon halten soll, aber im Moment klammere ich mich auch an jedes Anzeichen.#hicks

lg emila mit
Fabi an der Hand #stern#sternchen im #herzlich und 2#baby#babys inside

Beitrag von punto050781 02.03.11 - 15:59 Uhr

Also ich kenne viele Frauen, denen nicht schlecht war und die haben alle gesunde Kinder zu Welt gebracht.

Ich finde, dass macht anderen denen nicht schlecht ist angst.#zitter

Es gibt ja auch noch gaaaaaanz viele andere Schwangerschaftssymptome und die wenigsten haben mir allem zu kämpfen.

Liebe Grüße

Punto050781

Beitrag von alune 02.03.11 - 16:22 Uhr

Wenn der Satz stimmen würde, ginge es meinem Würmchen total mies! Und das tut es nicht.
Bin jetzt in der 16. Woche und hatte NULL Übelkeit während der ersten Zeit. Hab zwar morgen erst wieder einen Termin, aber bisher waren alle Untersuchungen top.

Ich denke, dass man einfach einen Grund für diese Übelkeit sucht, um es den Betroffenen leichter zu machen.

  • 1
  • 2