kontopfändung... hilfe!

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von isa2187 02.03.11 - 16:32 Uhr

hallo.. ich habe heut post von meiner bank erhalten das mein konto gepfändet wurde.. daraufhin bin ich sofort dorthin und und wollte noch meine 240 euro unterhalt abheben für mein kind.. leider ging das nicht mehr und meine karte wurde einbehalten.. was soll ich jetzt tun.. kann ich morgen auch ohne meine karte zum schalter gehen und das geld abheben??
ich beziehe nur hartz 4, kindergeld und unterhalt für meine kinder.. ist das überhaupt pfändbar??


danke für eure antworten.

Beitrag von thea21 02.03.11 - 16:34 Uhr

Unterhalt unterliegt eig. dem Pfändungsschutz, also ab morgen zum Schalter.

Allerdings solltest du dich mit dem Gläubiger in Verbindung setzen, denn die Pfändung hast du jetzt erstmal auf dem Konto....und das ist unangenehm.

Beitrag von tragemama 02.03.11 - 16:46 Uhr

Geh sofort oder morgen zu Deinem zuständigen Amtsgericht und lass Dir einen Beratungshilfeschein ausstellen. Geh damit zu einem Rechtsanwalt und lass Dir helfen.

Andrea

Beitrag von kati543 02.03.11 - 17:22 Uhr

Nichts von den Geldern, die du hier genannt hast, ist pfändbar.

Beitrag von eisflocke 02.03.11 - 20:58 Uhr

Kontopfändung kann auch erstmal heißen, dass es eingefroren ist. Also gesperrt, du kommst an nichts mehr dran, aber nunja, das kam ja nun nicht aus heiterem Himmel. Leider geht es bei vielen nicht anders. :-[
Pfänden können sie dir nichts, du hast ja Hartz 4. Aber bevor du das nicht regelst mit den Schulden, bleibt es erstmal eingefroren wohl..

Beitrag von attuj-airam 03.03.11 - 08:51 Uhr

Entweder ein P-Konto (Pfändungsschutzkonto) bei der Bank einrichten, dann kommst Du innerhalb von ein paar Tagen (ich glaube höchstens vier Werktage) wieder an Deine nicht pfändbare Kohle (geschützt ist ein Betrag von rund 890 EUR u. bei Vorlage einer Bescheinigung, dass Du unterhaltsberechtigte Kinder hast auch mehr) oder ab zum Amtsgericht mit Deinen Belegen (das Du Kinder hast, Verdienst od. ALG-Bescheinigung letzte Kontoauszüge etc.) und die erlassen einen Freigabe-Beschluss. Einen Anwalt braucht es dafür wirklich nicht. Das kannst Du beim Amtsgericht direkt zu Protokoll geben.
Ich würde die Variante mit dem Beschluss wählen da die Einrichtung eines P-Kontos in die Schufa eingetragen wird u. sich nicht wirklich gut macht.

Beitrag von risala 03.03.11 - 09:23 Uhr

Hi,

"Ich würde die Variante mit dem Beschluss wählen da die Einrichtung eines P-Kontos in die Schufa eingetragen wird u. sich nicht wirklich gut macht"

Die Kontopfändung steht doch idR sowieso in der Schufa.... Bzw. die Mahnbescheide vorher. Das ist doch egal. Und sobald die Schulden getilgt sind, wandelt man das Konto doch wieder in ein normales Girokonto um.

Einfacher ist der Weg P-Konto, den wir für ein Konto vorgezogen haben, seit es diese Möglichkeit gibt.

Gruß
Kim

Beitrag von eisflocke 03.03.11 - 14:02 Uhr

Ist schon traurig, wenn man sich so ein Konto einrichten muss, also ehrlich, wer macht denn sowas? Doch nur der, der überall Schulden machen will und weiß, er kann nicht bezahlen oder für was soll sowas gut sein? Verstehs eh nie, Hartz 4 und dann muss oft gekauft werden, was das Zeugs hält. Sorry, soll hier niemand persönlich nehmen, aber das Geschrei ist immer groß, wenn das Geld gesperrt ist. #schock

Beitrag von attuj-airam 03.03.11 - 17:24 Uhr

Also Pauschaliesierung an sich finde ich echt überflüssig. Ich selber kenne mich z.B. nur damit aus, weil ich beruflich viel damit zu tun habe. Selbst bin ich - Gott sei Dank - noch nicht in eine solche Situation geraten und ich und mein Mann haben immer Arbeit gehabt, gut verdient u. konnten unsere Rechnungen stets ohne große Probleme bezahlen. Es gibt aber auch Leute, die haben nicht soviel Glück und zu behaupten, die würden ja alle "mit Absicht" Schulden machen durch Bestellungen usw. finde ich sch..
Diese Über-Einen-Kamm-Scheren-Kommentare können mir echt mal gestohlen bleiben und ich hoffe nur, dass Du solltest Du mal unverschuldet in Not geraten wegen Krankheit, Todesfall, Pleite des Arbeitgebers oder sonst irgendwas und vielleicht noch was bezahlen müssen, was du in "besseren Zeiten" bestellt hast o. ä. Menschen die so denken wie du selbst jetzt nicht begegnest.

Beitrag von eisflocke 03.03.11 - 20:22 Uhr

Grundsätzlich gebe ich dir recht, aber eben nur grundsätzlich. Leider sind die Ausnahmefälle doch meist anders gelagert, so dass es schon lange keine Ausnahmen mehr sind, sondern einfach nur noch sehr oft die Regel.
Klar, darunter müssen dann echt die Leute leiden, die unverschuldet hineingeraten, aber sind wir mal ehrlich, wieviele geraten unverschuldet in eine Kontopfändung? VOHER gibt es etliche Termine, die man nutzen sollte, um das abzuwenden. Aber nein, es muss erst ne Pfändung her. Schade.

Beitrag von tritratrullalala 03.03.11 - 10:32 Uhr

Hallo,
es gab ja schon Tipps, wie du dein aktues Problem löst, eine andere wichtige Frage ist, wie es dazu kommen konnte? Hast du dich mit demjenigen in Verbindung gesetzt, dem du das Geld schuldest?

Lg,
Trulli