Wie ist denn das mit dem US auf eigene Kosten?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von celestine84 02.03.11 - 16:34 Uhr

Hallo ihr lieben #winke

Mittlerweile bin ich in der 35. SSW angekommen und die 3 "Pflichtultraschalluntersuchungen" sind rum.
Ich habe mich daher entschieden beim nächsten mal auf meine Kosten noch einen US machen zu lassen, damit nach Plazenta und Fruchtwasser geschaut wird, kostet bei meiner FÄ 25 Euro.

Jetzt weiss sie noch nichts davon.
Meint ihr ich soll vorher in der Praxis anrufen und bescheid sagen oder bei der nächsten VU einfach darum bitten das sie noch mal eben schaut?

Danke und LG Cel #winke

Beitrag von eisblume84 02.03.11 - 16:35 Uhr

Würde ich vorher sagen, damit sei weiss, dass sie mehr Zeit für dich benötigt.

LG

Beitrag von bohne87 02.03.11 - 16:37 Uhr

hallo!

also ich denke das sollten die FÄ umsonst machen.
bekomme beim FA jedes mal US und muss nix bezahlen. hatte schon 5.

lg anni 19. SSW

Beitrag von celestine84 02.03.11 - 16:38 Uhr

Das finde ich auch, aber leider sehen das die KK anders :-(

Beitrag von jwoj 02.03.11 - 16:40 Uhr

Ob du das denkst oder nicht spielt keine Rolle.;-)
Gesetzlich vorgeschrieben sind drei Stück. Wenn Frauenärzte mehr machen ist das reine Kulanz. Im Normalfall muss die Patientin dafür bezahlen - sogenannte IGEL nennt sich das: individuelle Gesundheitsleistungen.

Beitrag von bohne87 02.03.11 - 16:50 Uhr

da hast du recht,
finde trotzdem das ein FA so kolant sein sollte, zumindest wenn Zeit dafür ist.
Das Baby aufm Bildschirm zu sehen finde ich das einzig beruhigende, so dass ich weiß das es ihm gut geht weil ich es mit meinen eigenen Augen sehen kann.
Genau diese Gedanken sollte ein FA verstehen, wenn schon die KK so (sorry) bescheuert sind und das nicht verstehn.
Nicht jeder kann sich die Extrakosten für zusätzlich US leisten.

lg

Beitrag von evileni 02.03.11 - 17:07 Uhr

Würdest du auch arbeiten gehen, ohne dir deine Stunden bezahlen zu lassen? Erstens kenne ich keinen Frauenarzt, der zuviel Zeit hat, zweitens kann er bei Kassenpatienten unter Umständen noch drauflegen, wenn er zu viele im Quartal behandelt und die Kasse verlangt Regress.
Willkommen in der Wirklichkeit.

Beitrag von bohne87 02.03.11 - 17:12 Uhr

arbeite auf ner intensivstation für früh- und neubeborene, machen immer fotos von den kleinen, basteln für die eltern kleine fotokollagen und erzählen den eltern jede süße mine die das kind gezogen hat. genau das sind die kleinigkeiten die den müttern gut gehn. ich könnte in dieser zeit auch was anderes machen, finde es aber wichtig zu tun.
seh das eben so, und meine FA auch. kenn übrigens viele FÄ die das machen...

Beitrag von evileni 02.03.11 - 17:18 Uhr

Das ist doch was ganz anderes! Ich finde diese ständige US-Untersucherei völlig übertrieben, man kann sich auch verrückt machen. Ich hatte letztes Jahr ne Fehlgeburt, jetzt ist gottseidank alles in Ordnung, aber man wird doch durch die ständige Untersucherei auch nicht sicherer. Es gibt halt keine Garantie und solange die SS normal verläuft, finde ich das unnötig. Ich kriege jedes Mal einen US, weil ich privat versichert bin und sehe daher auch, was der Spaß kostet und ich hab schon auf einige verzichtet, weil es mir auch keine Garantie gibt, ein gesundes Kind zu kriegen. Und wenn ich manches hier im Forum lese, es gibt ja Frauen, die wollen am liebsten täglich einen US, um zu sehen, wie es dem Kind geht. Was machen die denn, wenn das Kind auf der Welt ist? Die Kinder tun mir jetzt schon Leid.

Beitrag von bohne87 02.03.11 - 17:28 Uhr

also ich kann nur sagen dass ich es toll finde alle 4 Wochen meinen Wurm zusehen...
es tut mir leid was dir letztes jahr passiert ist und freu mich für dich das diesmal alles gut ist.
klar, die garantie gibt es nicht, aber wie gesagt, mich beruhigt es.
das was ich mache und der US, hat ein und den selben zweck - ne beziehung zum kind aufbauen, welches man nicht anfassen kann.
was andere frauen nach der geb. machen weiß ich nicht, aber ich werde überglücklich sein.
hab halt schon frühchen gesehn die haben oder hatten krankheiten oder fehlbildungen die man schon früher hätte erkennen können.
will halt wissen wenn was is.
hab halt schon en paar unheimlich schreckliche dinge gesehn und daher ne andere einstellung zu manchen dingen die die SS betreffen...

Beitrag von zuckerpups 02.03.11 - 16:57 Uhr

Ich hab das immer erst beim Termin gesagt und dann trotzdem auch bekommen. Der US ist jedesmal relativ kurz und sie hat weder die Pflicht- noch die IGEL-US länger als 5-10 min gemacht.

Beitrag von kathrin1206 02.03.11 - 17:04 Uhr

Ich musste in der 15 SSW. den Ultrschall bezahlen waren auch 25€ dafür hat sie dann auch 20min geschallt.

LG
Kati 18. SSW