Noch jemand toxo neg. und isst trotzdem Mettbrötchen?

Archiv des urbia-Forums Schwangerschaft.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Schwangerschaft

Dein Schwangerschaftstest war positiv und nun ist dein Baby unterwegs? Teile diese aufregende Zeit mit anderen urbia-Müttern. Für wöchentliche Infos zu deiner Schwangerschaft kannst du unseren Schwangerschaftsnewsletter bestellen. 
Kostenlosen Expertenrat erhältst du täglich in unserem Expertenforum "Frag unsere Hebamme".

Beitrag von sunflower79 02.03.11 - 16:47 Uhr

Hallo ihr lieben,

also gestern und heute überkam mich eine Lust Mettbrötchen zu essen.
Hab mir dann auch welche besorgt.
Bin aber toxo negativ.
Hab jetzt schon ein wenig schlechtes gewissen....
Aber irgendwie ess ich die schon seit dem ich denken kann und dazu habe ich auch schon ewig katzen und es ist nie was passiert.
Warum sollte es jetzt?
Aber irgendwie hab ich doch ein komisches gefühl...

gibt es noch jemanden der trotz toxo neg. auch auf mettbrötchen scharf ist und sie isst?

oder sollte ich mich doch zusammenreißen und die Finger davon lassen?

danke schon mal

lg sun (19.SSW)

Beitrag von jwoj 02.03.11 - 16:50 Uhr

Mettbrötchen sind ja nicht nur wegen Toxo bedenklich, sondern auch wegen Salmonellen. Würde davon tatsächlich absehen in der Schwangerschaft. Man muss es ja nicht provozieren.

Beitrag von tragemama 02.03.11 - 16:51 Uhr

Ich wäre so ein Risiko nicht eingegangen.

Beitrag von celestine84 02.03.11 - 16:53 Uhr

Ich auch nicht, da wäre mir mein Kind wichtiger als der Heisshunger....

Beitrag von marlenne2011 02.03.11 - 16:53 Uhr

Lass es dir schmecken!!!!#mampf

Beitrag von sunflower79 02.03.11 - 16:54 Uhr

Hallo,

dann werde ich jetzt lieber die Finger davon lassen#schwitz#schwitz#nanana

lg sun

Beitrag von annibremen 02.03.11 - 16:54 Uhr

Ich würde es auch lassen. Es gibt so viele Möglichkeiten, was leckeres zu essen, da muss es ja nun nicht zwangsläufig ein Mettbrötchen sein.

Die neun Monate geht´s auch mal ohne, denke ich mal ;-)

Beitrag von kathrin1206 02.03.11 - 16:55 Uhr

versuch es einfach sein zu lassen, hast ja schon die Hälfte hinter dir, den Rest schaffst du auch noch.

Ich musste auch schon Salami futtern weil ich einfach nicht anders konnte, bin auch negativ und hab zwei Katzen und mach noch das Klo sauber, pass halt immer auf, aber ich finde man sollte es jetzt auch nicht übertreiben heutzutage wird einem versucht fast alles zu verbieten. Manchmal muss man seinen Gelüsten halt einfach nachgehen.

LG
Kati 18. SSW

Beitrag von marlenne2011 02.03.11 - 17:08 Uhr

Salami sollte man wohl auch in der ss vermeiden!!!

Beitrag von kathrin1206 02.03.11 - 18:09 Uhr

Das ist mir seit kurzem auch bewusst, wenn einem noch nicht mal die FÄ sowas sagt, man kann ja auch net alles wissen, meine Mutter und auch meine Schwiegermutter haben früher alles gegessen und sogar machmal en Glässchen Wein etc. getrunken und wir sind alle gesund. Natürlich pass ich sehr auf Alk etc. kommen für mich eh nicht auf den Tisch, aber wenn man fast tagtäglich Salami gefuttert hat und jetzt auf einem gar nix mehr davon essen darf ist das als wenn man den Rauchern ihre Zigaretten weg nimmt.

Beitrag von repumuck 02.03.11 - 16:56 Uhr

Jaaaaaa und mit Genuss #mampf

Ist ja eh nicht oft und ab und an kann ich mir so ein leckers Mettbrötchen mit ordentlich Zwiebel drauf nicht verkneifen ^^

Beitrag von zuckerpups 02.03.11 - 16:56 Uhr

Wenn ich scharf auf was bin, dann ess ich das. Sonst wird der Heißhunger nur noch schlimmer.
Ich hatte letzte Woche Sushi. :-)

Und bei Mettbrötchen muß ich passen, die mag ich auch unschwanger ÜBERHAUPT GAR NICHT. *g* Bäh!

zucky, tox.neg.

Beitrag von barbro 02.03.11 - 17:00 Uhr

Ich hätte es, um ehrlich zu sein, nicht gegessen.
Es ist ja viel wahrscheinlicher, sich im schwangeren Zustand anzustecken als sonst...insofern zählt das Argument, sich bis jetzt nicht angesteckt zu haben, für mich eigentlich nicht...

LG!

Beitrag von manolija 02.03.11 - 17:13 Uhr


Hey,

also ich war schon immer ein absoluter Mett Fan. Jetzt wurde während der SS festgestellt , dass ich Toxo pos.( alt) bin.
Ich finde, falls man Toxo neg. ist, sollte man wirklich die finger davon lassen.

Die Kosequenzen sind viel böser als die 5min. Genuss.

Beitrag von bruclinscay 02.03.11 - 17:14 Uhr

HuHu,

ich muss mich auch dazu bekennen... :-(
Ich bin auch Toxo negativ und habe vor 3 wochen ein leckeres Mettbrötchen gegessen, habe kurzzeitig vergessen das man das ja nicht sollte... #augen

Na ja, ich habe auch 2 Katzen und ich habe es auch nicht... Kommt auch drauf an ob die draussen sind oder nur hauskatzen.. ;-)

Aber ich lasse grundsätzlich von solchen rohen sachen die Finger, geht ja nicht nur um Toxoerreger sondern auch um anders...!!

LG

Bruclinscay #ei 14 ssw#verliebt

Beitrag von minuuh 02.03.11 - 17:15 Uhr

Hi,

ich bin auch Toxo neg, obwohl ich mein Leben lang am liebsten alles roh verspeise #mampf! Und in unserem Sandkasten waren immer die hübschen Katzenkotklümpchen, die man toll in die Sandtörtchen integrieren konnte #rofl

Aber jetzt verzichte ich darauf. Die Wahrscheinlichkeit, sich zu infizieren steigt in der Schwangerschaft, weil das Immunsystem schwächer ist um ca. 20%.
Ich habe soooooo viel Lust auf ein schönes, blutiges Steak!

Aber ich verkneife es mir. Mein Gewissen würde mich umbringen....

Dennoch denke ich, dass die Wahrscheinlichkeit so gering ist, dass man sich nicht verrückt machen darf.
Aber: was wäre wenn.......!

LG
Minuuh

Beitrag von annibremen 02.03.11 - 17:38 Uhr

Selbst wenn man Toxo pos. ist, bleibt immer noch die Gefahr der Salmonellen und Listerien.

Ich würd´s nicht auf die leichte Schulter nehmen und finde es irgendwie auch beknackt, bewusst Mett zu essen, obwohl man sich der Risiken bewusst ist.

Wer sich für ein Kind entscheidet, sollte auch in der Lage sein, zu einem Mettbrötchen (ich mein - hallo ...) NEIN zu sagen. Und wer das nicht kann, sollte am Ende auch nicht rumheulen, wenn es doch zu einer Infektion kommt und das Kind Schaden nimmt.

Soah! ;-)

Beitrag von bybi9384 02.03.11 - 17:50 Uhr

Es gibt doch auch Bratwürstgehäck aus der Dose das ist doch wärmebehandelt/gekocht oder so. Wie wärs mit sowas als Alternative?
LG

Beitrag von 19mia85 02.03.11 - 18:05 Uhr

Ich bin auch negativ und esse die Dinge, die man in diesem Falle meiden solle, nicht. Ehrlich gesagt, was bringt es dir, hier zu hören, wer vielleicht wie du das Risiko eingeht? Ändert das etwas? Du musst doch selbst wissen, ob du dieses Risiko eingehen willst.
LG

Beitrag von erdbeerschnittchen 02.03.11 - 19:41 Uhr

"Warum sollte es jetzt? "

Warum hast du 31 Jahre lang die Straße überquert,ohne überfahren worden zu sein?

Wieso bist du schon mal bei Gewitter draußen spaziert,ohne vom Blitz erschlagen worden zu sein?

Wieso hast du in deinem Leben schon X-mal an Gewinnspielen teil genommen ohne den Hauptpreis abgesahnt zu haben?

Wieso hast du schon ungefähr 500 Mettbrötchen in deinem Leben gegessen ohne an Salmonellen,Listeriose oder Toxo erkrankt zu sein?

Sagen kann dir das niemand,aber musst du unbedingt das Risiko bewusst eingehen nur weil du deine Lust darauf 10 Monate nicht im Zaum halten kannst?

Als Mutter beginnt man schon Verantwortung zu übernehmen während das Kind in einem heranwächst,und nicht erst wenn es auf der Welt ist.

Oder würdest du dich jetzt auch bei rot eine Ampel überqueren,weil dir bisher noch nichts dabei passiert ist?

Wahrscheinlich nicht,oder?;-)

Beitrag von bomimi 02.03.11 - 19:54 Uhr

du sagst es!