Schüchtern/Wutausbrüche/Daumenlutschen...brauch hilfe

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von jana83 02.03.11 - 19:57 Uhr

Hallo ihr lieben....ich brauch echt mal Ratschläge von euch..oder einfach berichte wie es bei euch ist.....

Es gibt momentan die oben genannten Dinge wo ich mir echt sorgen machen bei meiner kleinen(fast 4 1/2)

Das erste ist sie lutscht am Daumen.Nicht nur das,sie steckt dabei auch noch ihren zeigefinger in die nase(sieht echt super aus;-) )
Der zahnarzt hat schon gesagt das es echt nicht gut ist,da sie unten auch schiefe Zähne hat.
Letzten sagte mir eine freundin von meiner kleinen das die Kinder sie in der Kita schon deswegen auslachen....
Was kann ich denn dagegen tun?Hört das von alleine auf?

Das zweite ist und wo ich mir echt gedanken mache ist ihre schüchterheit.
einige beispiele:
Bei der U7a hat sie nicht mitgemacht.Dr KIA schreibte ins U-Heft sie hätte irgend ne störung und was von sozialen verhalten.
In der Kita fragte ich wie sie sich da verhält.Und mir wurde gesagt ganz normal.Sie sagt auch den Kindern was sie möchte oder nicht und lässt sich auch nichts gefallen.
Aber ich denk halt immer es ist anders.Letztens war sie beim geburtstag von einer freundin und danach erzählte mir die mama das sie die ganze zeit da saß und nicht mitgemacht hat.Ich find das einfach so traurig.
Heute war sie wieder bei ihr.Sie sind raus auf den Spieplatz.Da waren andere Kinder und wollten mit ihr spieln.Meine kleine setzt sich hin und spielt nicht mit und lutscht am Daumen.
Ich kann nicht mal was mit ihr machen.Wollte mit ihr in die Ballspielgruppe.Waren 3 mal da.Sie saß immer auf der Bank,Daumen in Mund und hat zugeschaut.Nun will sie da auch nicht mehr hin weil sie ja sowieso nicht mit macht.
Sie war vorher immer so motiviert und sagte ja heute gehn wir zum sport ich mache dann mit und hat sich riesig gefreut und dann war das wieder nix.

Sie ist da immer so schüchtern...aber auf der anderen art hat sie so die große klappe.Sie ist auch manchmal immer so frech.Heute bockte sie rum weil sie kein fern gucken durfte.Dann haut sie mich und schreit rum.

Auf der einen art ist sie so und dann wieder so....

Was soll ich denn tun?
Hab schon überlegt zu einer erziehungsberatung oder so zu gehn.

Sorry fürs lange bla bla bla:-) und für die fehler;-)

aber musst mir das mal von der seele schreiben.

LG Jana

Beitrag von lisasimpson 02.03.11 - 21:10 Uhr

was hast du mit dem kia besprochen nach der "Diagnose" bei der u 7a?
wie war es bei der U8?

Hast du schon mal im Kindergarten hospitiert und geschaut, wie sich deine tochter verhält?
hast du noch andere eindrücke, wie sie sich ohne dich verhält (außer dem einen kindergeburstag?)
daß sei sich dort komplett verweigert und dann daumenlutschend da sitze halt ich nicht für ein normales verhalten eines 4,5 jährigen kindes.

auch daß sie dich schlägt, wenn irh was nicht paßt, ist nicht altersentsprechend.

Ich denke ein paar neue impulse von einer erziehungsberatung könnten euch sicher helfen

lisasimpson

Beitrag von jana83 02.03.11 - 21:22 Uhr

Also ihr Papa war mit ihr bei der U7a.
Der KIA sagte bloß ich sollte mal im Kindergarten das besprechen und zu der U8(da war sie noch nicht)eine beurteilung mitbringen.

Im KIndergarten wurde mir halt gesagt das sie ganz normal ist.Sie macht alles mit und spielt da auch mit.Sie geht auch total gerne dahin.
Ich hatte sie gestern z.b.ne stunde später abgeholt und das hatte sie überhaupt nicht gestört.Im gegenteil sie wollte noch dort bleiben da sie gespielt hat.Und sie war da auch die ganze zeit beschäftigt.Also immer wenn ich sie abhole spielt sie mit anderen Kindern.

Sie spielt halt bloß nicht mit wenn sie die Kinder nicht kennt.Oder bei der Ballspielgruppe kennt sie die erwachsenen nicht die das machen.

Und mit dem das sie mich haut war bis jetzt vielleicht 2 mal.

Ich rede dann auch mit ihr.Frag sie warum sie so wütend ist.
Sie sagt immer nur darum.

Ich sag ihr halt das ich das nicht gut finde und sie entschuldigt sich dann auch.

Beitrag von lisasimpson 02.03.11 - 21:36 Uhr

was mich daran sehr wundert-
Du bist verunsicehrt, fragst aber in den letzten 1,5 jahren (so lange soltle die u7a her sein) nicht den kia zu seienr einschätzung und zu seienr diagnose.
du warst nicht zeitgerecht (ist um den 4. geburstag!) bei der näcshten untersuchung

Wenn du also wissen möchtest, wie es mit der entwicklung deiner tochte aussieht, abner nicht mal termingerecht zur normaln U gehst- wundert mich dsa sehr.
wenn du hier heute fragst, was das wohl war mit dem kia und der U7a wundert mich es sehr, daß es dazu kein gespräch merh gab.

Wenn du dir also unsicehr bist, dann lass jemanden draufschauen, denn heir aus der ferne ist es gaaanz schlecht zu beurteilen.

<Kinderarzt, kindergarten, die erfahrungen wen ndu dabie bist und wenn etwas ohne dich stattfindet sind dabei wichtig anzuschauen

lisasimpson

Beitrag von jana83 02.03.11 - 21:47 Uhr

Hab eben nochmal nachgeschaut....es war bei der U8....sorry...die war ende september 2010.

Er hatte unten bei bemerkungen geschrieben:
Psychosoziale Intraktionsstörungen

Kontrolle bei U9

es ging darum das sie was nachmalen sollte(viereck,dreieck u.s.w),aber das hat sie nicht gemacht da sie sich nicht getraut hat obwohl sie es kann.

Ich werde nochmal im Kindergarten mit denen reden

Beitrag von lisasimpson 02.03.11 - 21:54 Uhr

o.k.- dan nwar ds ein mißverständis:)

Ja, frag im kindergarten nach- forder dort ein richtiges elterngespräch/ entwicklungsgespräch.
macht dafür eine ntermin in 4 wochen aus- so lange werden sie deien tochter gut beobachten und du bekomsmt dann am ende einen guten überblick-
das ist wichtiger als die 20 minuten beim kinderarzt

lisasimpson

Beitrag von jana83 02.03.11 - 22:00 Uhr

ja genau:-)sorry war echt der meinung das es u7a war:-)

Ja werd da morgen gleich mal fargen wegen einem Elterngespräch.Dann können die auch gleich ne Beurteilung fertig machen die ich dann zur U8 mitnehmen kann.

Danke für deine antworten

lg

Beitrag von ma-lu 03.03.11 - 11:23 Uhr

Hallo Jana,

meine Tochter ist dreieinhalb und wir haben seit kurzem ähnliche Verhaltensweisen. Zwar lutscht sie nicht am Daumen, und sie schlägt mich nicht, aber sie ist eigentlich in allen Situationen, in denen sie an fremden Orten auf fremde Leute trifft, äußerst schüchtern und traut sich nichts. So war sie zum Beispiel beim dritten Schnuppertermin Kinderturnen so verzweifelt, weil ich auf der Bank sitzen sollte, während die Trainierin ihr Hilfestellung bieten wollte, dass sie so laut schrie und brüllte, dass wir sogar rausgeschmissen wurden. Wenn wir irgendwo eingeladen sind, und es sind da fremde Kinder, macht sie erst auch nicht mit, sondern sitzt da und beobachtet nur. Im Kindergarten hingegen, wo sie Erwachsene und Kinder kennt, ist sie ein totaler Haudegen, hängt mit den Vorschuljungs rum und traut sich alles mögliche zu.
Zwar bin ich selbst Pädagogin, ich hab' mir dann aber trotzdem mal ein Buch über Schüchternheit bei Kindern geholt (Mutig werden mit Til Tiger), und da wird ganz gut erklärt, was schüchterne Kinder brauchen, um ein bisschen mehr aus sich herauszukommen. Für mich bedeutet das jetzt, dass ich versuche, immer wieder locker mit ihr in neue Situationen zu gehen, bei ihr zu bleiben, so lange sie es braucht, und wenn sie weint, ihr zu signalisieren, dass es ok ist, wenn sie noch Zeit braucht, dass wir aber dennoch weitermachen. Der schöne Satz in dem Buch heißt: "Macht nichts, aber nächstes Mal".
Problematisch ist es, wenn man die Situationen, die solche Schüchternheitsausbrüche verursachen, immer wieder abbricht und danach vermeidet (also nicht mehr zum Turnen geht...). Für das Kind wird da dann zwar erst mal die Seelenqual ausgeschaltet, aber ein blödes Gefühl beim Kind bleibt doch - denn auch schüchterne Kinder würden gerne mitmachen und leiden unter dem "Versagen". Ihnen fehlt einfach nur das Vertrauen in die neuen, fremden Menschen. Und um das zu entwickeln, brauchen schüchterne Kids einfach länger. Ich habe jetzt mit unserer Kinderturnleiterin geredet, und ich darf so lange neben meiner Tochter herlaufen, bis sie sagt, dass ich auf die Bank darf. Und siehe da, jetzt geht sie gerne zum Turnen, und sie lässt sich nach 3 mal sogar von der Trainerin anfassen.
Dass Deine Tochter dich schlägt, könnte auch ein Ausdruck dafür sein, dass sie gar nicht weiß, wohin mit ihrer Aggression - gegen sich und gegen das Gefühl, dass sie nicht kann, wie sie gerne möchte. Bei meiner Tochter äußert sich das nicht in Schlagen, sondern darin, dass sie mit Gegenständen um sich wirft -meistens ein paar Stunden nach einer Situation, in der sie gerne irgendwo mitgemacht hätte, es aber aufgrund ihrer Schüchternheit nicht geschafft hat.
Seit wir mit dem Buch arbeiten, wurde es aber schon besser. Letztens hat sie auf dem Spielplatz sogar einen Fünfjährigen gebeten, von der Rutsche zu gehen, damit sie rutschen kann. Das wäre vor einigen Wochen undenkbar gewesen!

Was das Daumenlutschen betrifft: ist natürlich sch..., dass man den nicht wegnehmen kann... ich denke schon, dass sie das auch aus Unsicherheit macht. Aber mal ganz ehrlich: ich arbeite an einer Grundschule in einem Brennpunktviertel, und daumenlutschende Kinder haben wir da nur eines. In der vierten Klasse. Dieses Kind ist aber stark traumatisiert und da ist das alles irgendwie nachvollziehbar. Also: mach dir deswegen mal nicht so'n Kopp, spätestens in der Schule ist das Daumenlutschthema bei allen durch.

LG
Ma-Lu

Beitrag von jana83 03.03.11 - 21:47 Uhr

Danke für deine Antwort.

Irgendwie bin ich jetzt beruhigt.

Das mit dem Buch ist eine gute Idee.Werd das mal aufschreiben und mir das dann kaufen.

Ja mit dem hauen gestern war ein paar stunden danach wo sie bei der Freundin war und nicht mit gespielt hat auf dem Spielplatz,weil andere Kinder dabei waren die sich nicht kannte.

Wegen dem Sport:meinst du also ich sollte trotzdem mit ihr dahin gehen?

LG Jana

Beitrag von ma-lu 03.03.11 - 22:45 Uhr

Hallo Jana,

ich weiß ja nicht, wie verfahren das bei Euch mit dem Sport schon ist, aber vielleicht hast Du die Möglichkeit, mal vorab mit der Leiterin zu telefonieren und ihr die Situation zu schildern. Ich hab' das so gemacht, erklärt, dass Maja sehr schüchtern ist und eben viel Zeit braucht, und auch erwähnt, dass sie sehr gerne mitmachen würde, aber erst einmal Vertrauen zu den Bezugspersonen entwickeln muss, bevor sie sich von diesen anfassen oder anleiten lässt. Dann hab' ich noch gesagt, dass ich es sehr schade fände, wenn ein schüchternes Kind keine Chance hat, am Kinderturnen teilzunehmen, nur weil es sich anfangs nicht traut. Daraufhin erhielt ich die "Sondergenehmigung", so lange dabei zu bleiben, wie es nötig ist.
Daraufhin habe ich das meiner Tochter so erklärt, sie war erleichtert und wollte hochmotiviert wieder hin. Vielleicht habt ihr ja auch diese Möglichkeit, für deine Tochter wäre es sicher auch ein Erfolgserlebnis, wenn sie das mit dem Sport durchziehen kann.

LG
Ma-Lu