Gesunde Distanz...ab wann sind Kinder soweit?

Archiv des urbia-Forums Erziehung.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Erziehung

Kinder fordern Eltern täglich neu heraus zu Auseinandersetzung und Problemlösung. Kinder brauchen Grenzen - doch welche und wie setzt man sie durch? Welche Erziehung ist die richtige? Nutzt hier die Möglichkeit, euch hilfreich mit anderen Eltern auszutauschen.

Beitrag von zottel 02.03.11 - 20:26 Uhr

Hallo

Ich bin manchmal furchtbar genervt von den Kinder meiner Nachbarin...Nein , falsch ausgedrückt...nicht von den Kinder sondern von der Art wie sie sich geben oder wie sie halt sind.

Letztes Jahr im Sommer bin ich wirklich schon das ein oder andere mal aus unserem Garten ins Haus geflüchtet wenn ich die Stimmen gehört habe. Über den Winter haben wir uns nicht oft getroffen und ich hatte echt fast vergessen wie unangenehm das für mich ist.

Ok...Sobald ich draussen bin kommen sie ans Gartentor und dann geht es los.
Marina kannst du den Hund wegsperren, bekommen wir was zu trinken, können wir in Aarons Zimmer, hast du was süsses, können wir bei dir Garten spielen, wann kann ich wieder bei Aaron spielen, hast du eine Kinderzeitung sie du mir leihen kannst
Die Mutter der beiden schaut mich immer ganz erwartungsvoll an, sie ist echt eine nette aber für sie sind ihre beiden nun mal die größten, und sie ist davon überzeugt das es jedem anderen auch so gehen muß.

Aber irgendwann müssen sie doch verstehen das man nicht immer einfach ins Privatleben anderer reinplatzt.
Wir wohnen total dich aneinander, Aaron spielt auch gerne mit der älteren der beiden, die werden zusammen zur Schule gehen. Und ich bin immer irgendwie der Buhmann, der immer sagt, heute nicht...nein bekommt ihr nicht, habe ich nicht, ich möchte mich jetzt nicht unterhalten.

Wenn ich mich dann wirklich dazu mal hinreissen lasse zu sagen, ja kommt rein spielt in Aarons Zimmer, ich trinke derweil mit eurer Mutter einen Kaffee, bereue ich es keine 5 Minuten später...alle 90 Sekunden kommt ein Kind klammert sich an die Mutter, dann kommt das andere und kreischt...." Du hast mich allein gelassen das ist gemein" usw.
Ach so...die beiden sind 5,5 Jahre und 6,5 Jahre.

Aber ich kann mich doch nicht aus meinem eigenen Garten fernhalten, aber ich bin dem irgendwie überhaupt nicht gewachsen

Zottel

Beitrag von juni78 02.03.11 - 21:04 Uhr

Hallo,

also mir als Mutter wäre das unangenehm wenn mein Sohn ständig die Nachbarn nerven würde.

Ich würde direkt mit der Mutter sprechen, aber auch mit den Kindern.
In dem Alter sollten sie verstehen, das du nicht ewig der Ansprechpartner für ihre "Langeweile" bist.

LG
Tanja

Beitrag von zottel 02.03.11 - 21:19 Uhr

Hallo

Du das habe ich versucht....

Ich gebe es mal sinngemäß wieder
Du Jasmin kannst du nicht den einfach mal sagen...wir gehen bei Marina vorbei ohne sie zu stören

Antwort
Aber die beiden sind doch sooooo süß wie sie an dir und Aaron hängen...."
* empört* also mich stören Kinder nie schon gar nicht so niedliche wie meine beiden aber Deutschland ist ja als Kinderfeindlich bekannt"

und mit den Kindern
Du ich weiß nicht ich habe wirklich manchmal das Gefühl insebesondere die jüngere versteht den Inhalt nicht
Ich: Asta...ich möchte jetzt nicht das ihr reinkommt ich muß Garten arbeit machen
Asta. Jaaaaaa.....schließt du jetzt das Tor auf?
IcH.: Asta heute nicht ich möchte in Ruhe arbeiten
Asta: Jaaaaaaaaaa....schließt du jetzt das Tor auf Marina
Ich: Asta ich möchte das du gehst
Asta: Jaaaaaaa.....kann ich jetzt in deinen Garten

Zottel

Beitrag von asimbonanga 02.03.11 - 22:24 Uhr

Hallo,
da hilft wohl nur eine klare Ansage.Wie z.B.:
Deine Mädchen können gerne nach Absprache einmal die Woche zu uns zum Spielen kommen .Abwechselnd kommt dann mein Sohn zum Spielen zu euch.
Das musst du halt konsequent durchziehen.
Blöde Situation.Glaubst du die Mutter möchte ihre Kinder fremd parken bei dir ?

L.G.

Beitrag von juniorette 03.03.11 - 12:41 Uhr

Hallo,

"Aber die beiden sind doch sooooo süß wie sie an dir und Aaron hängen...."

#rofl#rofl#rofl

Mann, ist deine Nachbarin dreist.

Eine "nette" Anrwort wäre gewesen "ich finde Kinder nicht süß, außer meinem eigenen" :-p

Ich hatte mal eine Nachbarin, die war vom Typ her ähnlich wie deine:
sie war super nett, aber ihr Sohn war nervig und absolut nicht erzogen und auch absolut distanzlos. Und er hat auch nie sofort verstanden, dass ich mal meine Ruhe haben wollte.

Mein Problem hat sich letzten Sommer gelöst, da ist die Familie weit weg gezogen #schein

Sorry, hilft dir jetzt nicht wirklich, ich weiß #hicks

"Du ich weiß nicht ich habe wirklich manchmal das Gefühl insebesondere die jüngere versteht den Inhalt nicht
Ich: Asta...ich möchte jetzt nicht das ihr reinkommt ich muß Garten arbeit machen
Asta. Jaaaaaa.....schließt du jetzt das Tor auf?
IcH.: Asta heute nicht ich möchte in Ruhe arbeiten
Asta: Jaaaaaaaaaa....schließt du jetzt das Tor auf Marina
Ich: Asta ich möchte das du gehst
Asta: Jaaaaaaa.....kann ich jetzt in deinen Garten "

Da diese Asta ja offensichtlich vor einem verschlossenen Gartentor stand, würde ich ihre Frage irgendwann ignorieren, d.h. nicht mehr darauf antworten. Du hast es ihr mehrmals erklärt, wenn das Kind (entwicklungsverzögert?) nicht versteht, was du sagst, ist das das Problem der Eltern, die ihr (entwicklungsverzögertes?) Kind alleine draußen rumrennen lassen.

Mein Nachbarskind hat meine Ansagen wie gesagt auch teilweise nicht verstanden (oder sie ignoriert), ich habe einmal nach mehreren Erklärungen sachte die Haustür zugemacht und das Kind draußen stehen lassen.

Bei einer anderen Gelegenheit, wo meine höfliche Aufforderung, dass er gehen soll, ignoriert wurde, bin ich lauter geworden.
Es war Muttertag, 9 Uhr morgens, ich saß im Schlafanzug auf unserer Terrasse und dieses Kind kommt ungefragt in unseren Garten gelatscht #augen (wir haben keinen Zaun, Gartentor, etc.).
Tat mir im Nachhinein schon leid, aber wenn ein Kind nicht auf einen netten Ton reagiert, dann werde ich halt unnetter.

Letztendlich glaube ich tatsächlich, dass bei solchen Kindern nur Nettigkeitsentzug hilft. Damit meine ich nicht, gleich megaunfreundlich zu werden, sondern halt statt einem freundlichen/netten Tonfall einen neutralen Tonfall und ansonsten keine große Aufmerksamkeit dem Kind gegeüber.

Wenn die Chance besteht, dass deine Nachbarin sich an deine Ansagen hält, dann ist der Tip einer Vorrednerin "die Kinder können 1x pro Woche zu mir kommen, dafür kommt mein Sohn 1x pro Woche zu dir" auch eine Idee.

LG,
J.

Beitrag von marion2 03.03.11 - 09:02 Uhr

Hallo,

die Kinder mögen dich. Das ist doch nicht wirklich schlimm.

Meine kleinen Freunde verstehen es, wenn ich sage: "Heute nicht" Das heißt nicht, dass sie es toll finden. ;-) aber sie nehmen es hin und kommen morgen wieder

Gruß Marion

Beitrag von juniorette 03.03.11 - 12:42 Uhr

"Meine kleinen Freunde verstehen es, wenn ich sage: "Heute nicht" Das heißt nicht, dass sie es toll finden. aber sie nehmen es hin und kommen morgen wieder "

Das Prolem der TE ist ja gerade, dass auf die Ansage "heute nicht" nicht reagiert wird #aha

LG,
J.

Beitrag von marion2 03.03.11 - 13:38 Uhr

Die Frage war, wann die Kinder soweit sein sollten.

Sie sollten soweit sein.

Wetten, die TE versucht höflich zu sein? Das kommt nicht immer mit dem gewünschten Erfolg an.

Ich sag wirklich nur: "Heute nicht" (selbstverständlich nach "guten Tag" und vor "Tschüß" ;-))

Beitrag von juniorette 03.03.11 - 16:28 Uhr

"Wetten, die TE versucht höflich zu sein? Das kommt nicht immer mit dem gewünschten Erfolg an. "

Hab ich ja auch (so ähnlich) geschrieben :-)

Natürlich sollten Kinder in dem Alter so weit sein. Aber ich kenne den Typ Mutter, wie die TE ihre Nachbarin beschreibt, und diese hat das Verhalten ihren Kindern bewusst anerzogen, damit sie als Mutter mal Ruhe vor ihren Kindern hat.

Meine ehemalige Nachbarin war ähnlich drauf und ihr Sohn wollte oder konnte meine Ansagen, dass sein Besuch bei mir jetzt nicht passt genauso wenig verstehen. Ich denke, dass diese Ignoranz dieser Kinder von deren Müttern mit den wiederholten Worten "die XY freut sich bestimmt, wenn du sie besuchst (Hauptsache, ich habe eine Ruhepause vor dir)" anerzogen worden ist.

Oder die Nachbarin ist geistig nicht ganz gesund und denkt wirklich, sie macht ihren Mitmenschen einen Gefallen damit, dass sie diesen ihre Kinder überlässt :-p

Beitrag von risala 03.03.11 - 15:44 Uhr

Hi,

meine erfahrung sagt mir, dass nur eins hilft:

1. Kurze Sätze "Nein, jetzt/heute nicht".
2. Keine Diskussion zu lassen. Nach der zweiten Frage auch mal "bös""sehr bestimmt" sagen: Ich habe eben "Nein" gesagt, akzeptier das. Kein bitte, kein Danke - nur eine klare, kurze Ansage.
3. Alles danach ignorieren.

Ach ja, und der Mutter würde ich auch sagen, dass ihre Kinder ja ganz nett sind, sie ihnen aber bitte erklären soll, dass sie ein "NEIN" von Dir zu akzeptieren haben ohne 10x nachzufragen. Und sollte sich das nicht ändern, könnten die Kinder die nächste Zeit nicht mehr zum Spielen kommen - sondern nur noch Dein Sohn rüber, wenn sie das will.

Wünsche Dir starke Nerven!

Gruß
Kim