Unterhaltsvorschuss weg und dann?

Archiv des urbia-Forums Allein erziehend.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Allein erziehend

Als Alleinerziehende selbstbestimmt zu leben hat Vorteile, andererseits ist es oft sehr anstrengend, den täglichen Herausforderungen allein zu begegnen. In diesem Forum findet ihr die Hilfe und Unterstützung von Frauen, die in einer ähnlichen Situation sind.

Beitrag von schnecki82 02.03.11 - 21:01 Uhr

Hallo Ihr Liebenn,

in ca. 1,5 Jahren sind die 72 Monate vorbei, d. h. der Unterhaltsvorschuss ist dann ausgelaufen.

Aber was mache ich danach?

Ich bin mir 100% sicher, dass der Papa meiner Tochter auch dann nicht arbeiten gehen wird, aber wie kann ich den Unterhalt festsetzen? Ich bin auf das Geld nicht dringend angewiesen, aber festgesetzt möchte ich das haben, falls es meine Tochter irgendwann mal einklagen möchte.

Ich hoffe Ihr könnt mir helfen, oder habt Tipps, was ich machen sollte.

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von manavgat 02.03.11 - 21:14 Uhr

Anwältin und immer auf die 12, einschließlich Strafanzeige mit Strafantrag wegen Unterhaltspflichtverletzung. Das hättest Du längst tun können, mit oder ohne UVG

Gruß

Manavgat

Beitrag von schnecki82 02.03.11 - 21:20 Uhr

Hallo Manavgat,

danke für deine Antwort!

Was aber genau bewirkt denn eine Strafanzeige mit Strafantrag?

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von hedda.gabler 02.03.11 - 21:33 Uhr

Hallo.

http://de.wikipedia.org/wiki/Verletzung_der_Unterhaltspflicht
http://dejure.org/gesetze/StGB/170.html

Gruß von der Hedda.

Beitrag von schnecki82 02.03.11 - 21:49 Uhr

Danke liebe Hedda für die Links, die ich mir gleich in Ruhe zu Gemüte ziehen werde. Da werden aber, auf den ersten Blick gesehen, ziemlich harte Geschütze aufgefahren. Dass der Papa meiner Tochter vielleicht in den Knast müsste, möchte ich aber auf keinen Fall.

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von hedda.gabler 02.03.11 - 21:57 Uhr

Hallo.

Er wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit nicht gleich beim ersten Verfahren ins Gefängnis müssen (oftmals hilft übrigens schon die Anzeige an sich) ...

... er bekommt Auflagen ...

... erfüllt er dieser aber nicht, wird der Richter beim 2. Aufeinandertreffen sicher sehr unwirsch reagieren.

Ohne Dir zu nahe treten zu wollen, aber so lange Frauen wie Du, Männer, die sich ihrer Verantwortung entziehen, schützen, bleibt es weiterhin ein leichtes sich den Unterhaltsverpflichtungen zu entziehen.

Gruß von der Hedda.

Beitrag von schnecki82 02.03.11 - 22:24 Uhr

Hallo nochmal,

es hat nichts damit zu tun, dass ich ihn schützen möchte. Aber meine Tochter hat Kontakt zu ihrem Papa. Er kümmert sich um die Kleine. Er zahlt nur nicht, weil er nicht arbeitet (schon seit 5 Jahren)!

Ich bin auf das Geld auch nicht dringend angewiesen. Ich möchte es allerdings gern festsetzen lassen. Meine Tochter soll dann später selbst entscheiden, ob sie es vollstrecken lassen möchte oder nicht. Vielleicht arbeitet er ja doch irgendwann mal. Man soll ja nie nie sagen. Ich glaube nur nicht wirklich daran. ;-)

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von windsbraut69 03.03.11 - 07:10 Uhr

Bislang springt schon der Staat ein und anschließend möchtest Du nicht (hätte schon lange passieren müssen!) sämtliche Rechtsmittel ausschöpfen?

Lg,

W

Beitrag von schnecki82 03.03.11 - 17:59 Uhr

Hallöchen,

doch ! Ich frage doch, was ich tun kann. Aber ins Gefängnis bringen möchte ich ihn natürlich nicht. Wem soll denn das was bringen? Dem Staat wohl eher nicht und meiner Tochter noch viel weniger!

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von windsbraut69 04.03.11 - 10:38 Uhr

Nicht Du bringst ihn ins Gefängnis, sondern er sich selbst mit seiner Unwilligkeit.
M. E. hat er schon viel zu lange nicht gezahlt und die Allgemeinheit damit belastet.

Gruß,

W

Beitrag von silbermond65 03.03.11 - 07:38 Uhr

Ich bin auf das Geld auch nicht dringend angewiesen.

Anscheind doch.Oder warum hast du UV beantragt?
Der Unterhalt steht deinem Kind zu.DU darfst darauf gar nicht verzichten.

Ich möchte es allerdings gern festsetzen lassen. Meine Tochter soll dann später selbst entscheiden, ob sie es


Was willst du denn festsetzen lassen? Ohne Arbeit kein Einkommen.Was meinst du ,was da berechnet wird und was da in deinem Unterhaltstitel stehen wird?
Der Vater meines Sohnes (15) zahlt seit unserer Scheidung ebenfalls keinen Unterhalt,UV ist längst ausgelaufen.
Der Mann verdient grade soviel wie sein Selbstbehalt ist....zumindest das,was er offiziell arbeitet.
Mein Anwalt hat mir gestern ebenfalls eine Anzeige empfohlen.Und genau das werde ich jetzt auch machen ,denn es geht hier nicht um mein Geld ,sondern um das Geld meines Sohnes.

Beitrag von zubbeline 03.03.11 - 08:26 Uhr


"Was willst du denn festsetzen lassen? Ohne Arbeit kein Einkommen.Was meinst du ,was da berechnet wird und was da in deinem Unterhaltstitel stehen wird?"

Falls er nicht belegen kann, dass er sich ausreichend um Arbeit bemüht, steht da dann evtl doch der Mindestunterhalt drin. Zumindest wenn man über Anwalt und Gericht geht.

Beitrag von schnecki82 03.03.11 - 17:58 Uhr

Hallo!

Bis zum Sommer habe ich noch studiert. Ich musste also damals Unterhaltsvorschuss beantragen, unter anderem auch, weil es eine vorangige Leistung war. Sprich, ich bekam Bafög und meine Tochter den Unterhalt und ergänzend ALGII. Da war ich freilich noch darauf angewiesen. Nun ist mir der Vorschuss nicht so wichtig.

Außerdem habe ich nie gesagt, dass ich darauf verzichten möchte. Ich fragte nur, was ich machen kann. Ich bringe ihn aber nicht in den Knast, das bringt meiner Tochter ja nun noch weniger, oder? Dadurch das er schon weit weg wohnt, sieht sie ihn eh selten, aber gar nicht sehen? Die Einstellung finde ich nun ziemlich seltsam.

Liebe Grüße

Sabine

Beitrag von windsbraut69 04.03.11 - 10:39 Uhr

Prinzipiell warst Du die ganze Zeit über verpflichtet, alle Möglichkeiten auszuschöpfen.

Gruß,

W

Beitrag von nadineriemer 02.03.11 - 22:04 Uhr

Jetzt frag ich auch mal.
Bei mir ist es so das ich Unterhaltsvorschuß erhalte.Die Beistandschafft habe ich über meine Anwältin auflösen lassen,weil ich das Gefühl habe,das sonst nie was passiert.
Der Vater meiner kleinen hat schon 3 kinder mit seiner Ex Frau und gezahlt hat er nie,er weiß es zu verhindern.
So nu lief mir der Vater meiner kleinen mehrfach über den Weg bei einer Baustelle,bis mir der Kragen geplatzt ist und ich gesagt habe,das er wohl arbeitet aber nicht zahlt.Er lachte mich an und sagte ist ein 1€ Job.
Was kann man da denn machen?
Nützt da so eine Anzeige was?

Nadine

Beitrag von ppg 03.03.11 - 09:27 Uhr

Der Vater meiner kleinen hat schon 3 kinder mit seiner Ex Frau und gezahlt hat er nie,er weiß es zu verhindern.

Na was meinst Du, was Du von einem Mann , der noch 3 weitere Kinder hat noch groß zu erwarten hast??? Selbst wenn er regulär arbeitet und ein überdurchschnittliches Einkommen erwirtschaften würde, bleibt da bei 4 Kindern nicht wirklich nennenswert Unterhalt übrig.

Und überlegt sich Frau die moneytären Aspekte nicht VOR der Zeugung??? #kratz????

Einen schönen Weiberfastnacht #fest
Ute

Beitrag von lunacy 03.03.11 - 10:12 Uhr

Vielleicht ist sie ja auch bei der Kinderplanung tatsächlich naiverweise davon ausgegangen, dass sie mit dem Mann eine FAMILIE gründet und nicht davon, alleinerziehend zu sein? ;-)

ICH habe mir jedenfalls nicht vorher überlegt "Hey super, ich lasse mir ein Kind machen von einem Mann, der Unterhalt zahlen kann"

Beitrag von ppg 03.03.11 - 10:37 Uhr

Oder aber, der Gute hat schon damals nicht für die vorhandenen Kinder gezahlt und Frau glaubt (->naiverweise ) : Bei mir ist alles anders.

Und nein, unter gar keinen Umständen hätte ich mich von einem mehrfachen Familienvater schwängern lssen.

Ute, deren KV auch keinen Unterhalt zahlt für seine einzigen Kinder

Beitrag von winnie_windelchen 03.03.11 - 07:08 Uhr

Das ist genau das was ich versuche in letzter Zeit oft zu vermitteln.

Egal ob eine Mama hier Unterhaltsvorschuss bekommt oder nicht, egal ob sie darauf angewiesen ist, egal ob der KV arbeitslos ist oder schulisch irgendetwas tut, ab zum Anwalt oder zum Jugendamt wegen einem Unterhaltstitel oder eben das tun was manavgat schon schrieb.

Ich habe es so richtig auch erst vor kurzem geschnallt und das obwohl meine Maus demnächst schon 5 wird.

Wenn ich mir überleg das der Vater sich bereits fast 5 Jahre ausruhen durfte, könnt ich mir in den Hintern beissen.

Lg

Und nicht vergessen: es geht um das Recht eurer Kinder und nicht darum dem KV irgendeins rein zu würgen. Er hat die Pflicht Unterhalt zu zahlen und sich um Arbeit zu bemühen.