Wann Cortison-Zäpfchen geben?

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von katja1801 02.03.11 - 21:02 Uhr

Gestern war ich mit meiner Kleinen (5) beim KiArzt wg. Husten. Sie hatte gestern seit Mittags ununterbrochen einen extremen Reizhusten und wie ich mir gedacht hatte, hat sie wieder so einen Husten, bei dem die Bronchien total frei sind. Kommt alles vom Kehlkopf. Sie hat sich wirklich die Seele aus demLeib gehustet. Und als sie dann im Bett lag - keinerlei Husten bis heute morgen, als sie aufwachte, da fing sie wieder an zu husten inkl. Vormittag. Da gab ich ihr dann ein halbes der vom KiArzt verschriebenen Cortisonzäpfchen und der Husten besserte sich im Laufe des Tages.
Jetzt liegt sie im Bett und hustet schon wieder. Auf meine Frage sagte der KiArzt gestern, ich solle keinen Hustenstiller geben sondern ein halbes Cortisonzäpfchen im Notfall, wenn der Husten ganz "bellend" wird.
So, und was soll ich jetzt machen? Aufgeschnittene Zwiebel steht neben dem Bett, feuchtes Handtuch hängt neben dem Bett. Eigentlich hilft bei ihr Hustenstiller immer gut, aber ich weiß nicht, ob ich ihr doch noch mal ein halbes Cortisonzäpfchen geben kann?? Atemnot hat sie nicht!!

Ich wäre sehr sehr dankbar für Antworten...

Liebe Grüße
Katja

Beitrag von pollerkermit 02.03.11 - 21:12 Uhr

Sorge für feuchte Luft im Kinderzimmer, das wirkt bei unseren Beiden Wunder (Luftbefeuchter, Kamilledampf oder feuchte Handtücher aufhängen)...wir kämpfen auch sehr oft mit dieser Art von Husten, haben auch als Notfallmedikament Kortisonzäpfchen (Rectodelt), allerdings geben wir die wirklich nur im Notfall, also bei einem Pseudokrupp-Anfall.

Das war bisher -Gott sei dank- erst einmal der Fall und danach sind wir in die Kinderklinik....ich habe sonst noch nicht gehört, dass man auch bei Reizhusten (also ohne akute Erstickungsgefahr) bei Kindern Kortison gibt#kratz

Aber ich bin ja auch kein Mediziner...

LG und gute Besserung für die Maus,
Doro

Beitrag von katjahdd 02.03.11 - 21:44 Uhr

Bei mir gibt es nur Cortison Zäpfchen, wenn sie beim atmen pfeifen und nur noch schlecht Luft bekommen.
Ich halte so ein Zäpfchen nicht als geeignete Therapie bei Reizhusten.

Lg Katja

Beitrag von katja1801 02.03.11 - 21:48 Uhr

Soll ich ihr doch mal etwas Hustenstiller geben? Gebe ich sehr sehr selten, hat aber mal toll geholfen und der Husten war danach weg, ich glaube, weil sich alles mal entspannen konnte.

Beitrag von nashivadespina 02.03.11 - 21:56 Uhr

Hustenstiller würde ich niemals ohne Rücksprache eines LUNGENFACHarztes geben.

Beitrag von nashivadespina 02.03.11 - 21:55 Uhr

Wenn es sich um Rectodeltzäpfchen handelt, stellen diese nur eine Notfalllösung dar. Das bedeutet dass eine Behandlung damit nicht länger als 2 Tage erfolgen sollte. (mit so hochdosiertem Kortison muss man sehr vorsichtig sein -siehe Packungsbeilage!) Gebe niemals ohne Rücksprache eines Arztes Kortisonzäpfchen..nur im äußersten Notfall -sprich bei Atemnot o.ä. Wenn du also grade überlegst ein Zäpfchen zu geben-frag vorher einen Arzt um Rat.

Ich würde schnellstmöglich einen Lungenfacharzt aufsuchen und NICHT darauf bauen, dass ein Allgemeinmediziner derzeit richtig behandelt. Wie gesagt sind solche Zäpfchen nur für den Notfall gedacht. Ein Lungenfacharztwürde bei deinem Kind mit höchster wahrscheinlichkeit eine Lungenfunktionspürfung durchführen und deinem Kind auch Sprays welches die Lungenflügel erweitert verschreiben. (gibt auch Sprays mit geringdosiertem Kortison was bei starkem Asthma zb auch schon hilft-zb Salbutamol-was verschreibungspflichtig ist).

Beitrag von katja1801 02.03.11 - 22:06 Uhr

...aber bei ihr ist bei Husten immer alles frei! Unser Kinderarzt, der auch Kinderkardiologe ist, hört immer extrem genau ab, und er hört viel mehr als andere Kinderärzte, bei denen wir schon zur Vertretung waren. Insofern sind wir da schon sehr gut versorgt.
Ich habe jezt das Zimmer mit noch mehr nassen Tüchern (auf Bügeln!) tapeziert und das Fenster gekippt.

Beitrag von nashivadespina 03.03.11 - 14:10 Uhr

Ein Kinderkardiologe ist was anderes als ein Facharzt für die Atemwege (und die nennt man unter anderem Lungenärzte weil sich auch mit Entzündungen des Kehlkopfes die sich ja auch auf die Lunge /die Atmung auswirken so gut auskennen). Daher weiterhin meine Empfehlung: Arzt dafür wechseln (insbesondere weil der Kinderarzt auch solch ein starkes Medikament verschrieben hat!).

Zu Salbutamol: ich hatte nicht geschrieben dass der Lungenfacharzt deinem Kind nun Salbutamol verschreiben soll! Ich hatte davon gesprochen, dass es auch Sprays gibt (mit geringerem Kortison was sogar bei schwerer Atemnot/Asthma verschrieben wird) die der Lungenfacharzt dann auch womöglich für dein Kind verschreiben könnte..denn grade bei Kehlkopfentzündungen werden eher solche Sprays verschrieben. Eine so hohe Kortsiongabe wie es im Zäpfchen der Fall ist wird eigentlich nur verordnet wenn es zu schwerer (!) Atemnot kommt wie zb beim Pseudokrupp oder schweren Allergischen Symptomen der Fall ist. In solchen Fällen bleibt das Kind normalerweise auch zur Beobachtung dann im Krankenhaus.

Das heißt dass Rectodellzäpfchen auch bei Kehlkopfentzündungen nicht für eine dauerhafte Behandlung geeignet sind!..das Kortsion darin ist viel zu hoch dosiert so dass diese Zäpfchen auch nur über 2 Tage angewandt werden dürfen.

Beitrag von katja1801 04.03.11 - 18:41 Uhr

Weiß ich doch alles.

Beitrag von scura 02.03.11 - 23:08 Uhr

Das Kind hat eine Kehlkopfentzündung und nichts an der Lunge! Da hilft kein Salbutamol!

Ich würde das Zäpfchen geben. Du hast es dann verteilt auf 24 Stunden. ein halbes morgens und ein halbes Abends. Das ist okay so.
Kortison bekämpft die Entzündung.

Beitrag von katja1801 02.03.11 - 23:25 Uhr

Das mit dem Salbutamol sehe ich auch so, damit inhaliert meine Große zur Zeit, aber bei ihr ist die Situation auch eine ganz andere.

Nun denn, ich habe wie bereits erwähnt das Fenster gekippt, bestimmt sechs Handtücher aufgehängt (meine Tochter hat ein sehr großes Zimmer!) und vorhin habe ich ihr noch mal Fenchelhonig mit Wasser vermischt gegeben. Ab da wurde es richtig gut. Juhuuu #huepf!! Sollte sie morgen wieder so schlimm husten, gebe ich ihr noch mal ein halbes Zäpfchen. Rufe aber vorher erst beim KiArzt an.

Ich bin so froh, dass sie zur Ruhe gekommen ist...

Beitrag von nashivadespina 03.03.11 - 14:13 Uhr

Wer lesen kann ist klar im Vorteil.. Ich hatte nicht geschrieben dass das Kind Salbutamol nehmen soll Oo

es ist unverantwortlich der Kindesmutter einfach so aus der Ferne mitzuteilen dass es okay ist dem Kind innerhalb von 24 Stunden ein halbes hochdosiertes Kortisonzäpfchen zu verabreichen..ohne das mit einem Facharzt zu besprechen. Es handelt sich hier um ein Notfallzäpfchen was das Kind körperlich sehr belastet.

Beitrag von scura 03.03.11 - 17:45 Uhr

#augen

Sie könnte auch einfach die Packungsbeilage lesen! Ausserdem wars mit dem Arzt abgesprochen.

Beitrag von kati543 03.03.11 - 09:28 Uhr

Also gegen Reizhusten oder normalen Husten oder sonstwelchen Husten ist Cortison eigentlich nicht geeignet. Cortison hat zahlreiche Nebenwirkungen. Gerade im Kindesalter ist es mit Vorsicht zu nehmen. Meine Söhne bekommen das ausschließlich, im absoluten Notfall. Und der tritt nur ein, wenn sie keine Luft mehr bekommen und die Sauerstoffsättigung runter geht.
Cortison wirkt meines Erachtens nach auch in der Lunge und nicht im Kehlkopf. Cortison erweitert die Bronchien. Wenn die bei deiner Kleinen frei sind, hast du ihr das Cortison völlig umsonst gegeben.