Gesunde Distanz...ab wann verstehen Kinder das

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von zottel 02.03.11 - 21:22 Uhr

Hallo

Ich bin manchmal furchtbar genervt von den Kinder meiner Nachbarin...Nein , falsch ausgedrückt...nicht von den Kinder sondern von der Art wie sie sich geben oder wie sie halt sind.

Letztes Jahr im Sommer bin ich wirklich schon das ein oder andere mal aus unserem Garten ins Haus geflüchtet wenn ich die Stimmen gehört habe. Über den Winter haben wir uns nicht oft getroffen und ich hatte echt fast vergessen wie unangenehm das für mich ist.

Ok...Sobald ich draussen bin kommen sie ans Gartentor und dann geht es los.
Marina kannst du den Hund wegsperren, bekommen wir was zu trinken, können wir in Aarons Zimmer, hast du was süsses, können wir bei dir Garten spielen, wann kann ich wieder bei Aaron spielen, hast du eine Kinderzeitung sie du mir leihen kannst
Die Mutter der beiden schaut mich immer ganz erwartungsvoll an, sie ist echt eine nette aber für sie sind ihre beiden nun mal die größten, und sie ist davon überzeugt das es jedem anderen auch so gehen muß.

Aber irgendwann müssen sie doch verstehen das man nicht immer einfach ins Privatleben anderer reinplatzt.
Wir wohnen total dich aneinander, Aaron spielt auch gerne mit der älteren der beiden, die werden zusammen zur Schule gehen. Und ich bin immer irgendwie der Buhmann, der immer sagt, heute nicht...nein bekommt ihr nicht, habe ich nicht, ich möchte mich jetzt nicht unterhalten.

Wenn ich mich dann wirklich dazu mal hinreissen lasse zu sagen, ja kommt rein spielt in Aarons Zimmer, ich trinke derweil mit eurer Mutter einen Kaffee, bereue ich es keine 5 Minuten später...alle 90 Sekunden kommt ein Kind klammert sich an die Mutter, dann kommt das andere und kreischt...." Du hast mich allein gelassen das ist gemein" usw.
Ach so...die beiden sind 5,5 Jahre und 6,5 Jahre.

Aber ich kann mich doch nicht aus meinem eigenen Garten fernhalten, aber ich bin dem irgendwie überhaupt nicht gewachsen

Zottel

Beitrag von schwarzesetwas 02.03.11 - 21:27 Uhr

Warum redest Du nicht mir ihr?
Warum hier im Forum?

Ich denke, es liegt an Dir.

Lg
SE

Beitrag von zottel 02.03.11 - 21:29 Uhr

Hallo

Du das habe ich versucht....

Ich gebe es mal sinngemäß wieder
Du Jasmin kannst du nicht den einfach mal sagen...wir gehen bei Marina vorbei ohne sie zu stören

Antwort
Aber die beiden sind doch sooooo süß wie sie an dir und Aaron hängen...."
* empört* also mich stören Kinder nie schon gar nicht so niedliche wie meine beiden aber Deutschland ist ja als Kinderfeindlich bekannt"

und mit den Kindern
Du ich weiß nicht ich habe wirklich manchmal das Gefühl insebesondere die jüngere versteht den Inhalt nicht
Ich: Asta...ich möchte jetzt nicht das ihr reinkommt ich muß Garten arbeit machen
Asta. Jaaaaaa.....schließt du jetzt das Tor auf?
IcH.: Asta heute nicht ich möchte in Ruhe arbeiten
Asta: Jaaaaaaaaaa....schließt du jetzt das Tor auf Marina
Ich: Asta ich möchte das du gehst
Asta: Jaaaaaaa.....kann ich jetzt in deinen Garten

Zottel

Beitrag von schwarzesetwas 02.03.11 - 21:33 Uhr

Sorry...
Für mich ist das nicht deutlich genug.
Bzw. für MICH schon, aber nicht für alle Ohren.

Schick doch einfach DEIN Kind rüber. Fertig.
Dann kannst Du Deine Arbeit machen und gut.

Beitrag von katja1801 02.03.11 - 21:40 Uhr

Also ich mache das folgendermaßen und vielleicht solltest Du es auch so handhaben, wenn noch nicht mal Gespräche mit der Mutter fruchten...
IGNORIEREN! Das mache ich auch manchmal bei meinen eigenen Kindern, wenn sie nicht aufhören zu betteln...auf Durchzug schalten, den Raum verlassen (ok, ist schwierig im Garten ;-)). Ja, also mehr fällt mir dazu einfach nicht ein, eine kurze, knappe Antwort geben ("Nein, heute nicht!" o.ä.) und dann einfach ignorieren, und zwar ganz gnadenlos!! Übrigens würde ich dann auch sagen "Nein" und nicht "Nee" oder "Nö". Ein klares Nein klingt immer bestimmter als ein zögerliches Nee oder Nö.
Meine Tochter (5) hatte zweimal Besuch von einem Mädchen, das wenn es bei uns ist entweder zu mir auf die Couch kommt anstatt mit meiner Tochter zu spielen oder aber über irgendwelche Sachen mit mir diskutieren will. Dann sage ich ihr auch manchmal "Geh bitte hoch ins Zimmer", sie kriegt ganz klare Ansagen.

Du wirst merken, das macht richtig Spaß und BEFREIT!!

Und Du hast das Recht, Nein zu sagen, auch auf die Gefahr hin, dass Du es Dir mit der Mutter verscherzt.

Liebe Grüße
Katja

Beitrag von rmwib 02.03.11 - 21:56 Uhr

Und sollte ignorieren nicht helfen, tut es auch ein bösartig gezischtes "Wenn Du nicht sofort verschwindest, fress ich Dich auf" #schein

Beitrag von katja1801 02.03.11 - 22:02 Uhr

Stimmt, das hatte ich ganz vergessen zu erwähnen :-).

LG Katja

Beitrag von zottel 02.03.11 - 22:04 Uhr

Hallo,
Danke für deine Antwort

Du das mit dem Nein kann ich encht gut....Klare Ansagen funktionieren bei meinem Sohn auch echt gut

Aber wenn ich da sage Nein! ihr dürft nicht im Garten spielen ....kommt....jaaaaa....machst du das Tor auf damit ich im Garten spielen kann....das gerne auch 5 -6 mal nacheinander.

und das einfach weggehen, habe ich ja letztes Jahr gemacht aber es kann nicht sein das wenn ich auf meiner Terasse liege ich die Flucht ergreifen muß oder wir nicht draussen Frühstücken können , weil die Kinder vorm Torstehen

Zottel

Beitrag von katja1801 02.03.11 - 22:33 Uhr

5-6 mal nacheinander? Nach dem ersten Mal...Kinder, hört oder sieht hier irgendwer Kinder?
Ich glaube ich wäre mittlerweile so sauer, dass die Kinder einen großen Bogen um mein Gartentor machen würden.

Naja *seufz*, das sagt sich letzten Endes alles leicht aus der Ferne...obwohl, das Ignorieren, das ist schon gut :-).
Wenn ich meine Tochter vom Turnen abhole, bringe ich auch manchmal ein anderes Kind nach Hause, die findet es wohl mittlerweile sehr lustig, mich mitten im Winter zu fragen, ob wir Eis essen gehen nach dem Turnen. Und fragt dann immer noch mal nach. Das Ende vom Lied? Ich ignoriere sie, packe beide Kinder ins Auto, spreche nur mit meiner Tochter und lade das andere Kind höflich zu Hause ab. Ergebnis: Sie fragt nicht mehr...

Beitrag von scura 02.03.11 - 22:54 Uhr

Ich denke auch, es liegt an Dir. Distanz schafft man sich selber. Indem man klare Ansagen gibt, was jetzt möglich ist und was das eigene bBedürfnis ist.

Können wir zu Dir rüber? Nein das geht jetzt nicht. Ich möchte mich ausruhen! Basta!


Beitrag von grinsekatze85 03.03.11 - 09:26 Uhr

Hallo!

Ja das kenne ich selber, so blöd es auch klingt, aber es gibt halt Kinder von Freunden/Bekannten, mit denen man *gut* kann und andere halt nicht so. Das ist einfach so, die Kinder können ja meist nichts dafür. Das ist ja eher die Erziehung der Mütter dann.

Denke aber auch das die Kinder selber so sind, das der Kontakt da nicht so sehr zustande kommt, das liegt ja nicht nur an mir. Sondern die Kinder sind auch sehr zurückhaltend und verschlossen und da mag ich auch nicht, mich Stunden lang, deren *Aufmerksamkeit* (weiß nicht wie ich das besser sagen soll) zu erspielen oder so. Es herrschte von Anfang an eine Distanz auch der Mutter gegenüber. Weil es einfach auch nichts bringt.

Und dann gibt es wieder Kinder, die man so sehr mag. Das man die jeden Tag um sich haben könnte, wie die kleine Freundin meines Sohnes (1,5), sie ist sehr sehr lieb und sie geht mit mir ins Zimmer (auch ohne Mama spielen) ich kenne die Mama sehr gut und auch ihre Oma (ist die Freundin meiner Mama) und da ist das ganze Verhältnis an sich total super entspannt.

Ich würde in meinen Garten gehen,wann ich will. Würde das aber so der Mutter sagen, das du das nicht möchtest, das sie andauern dich fragen. Wenn sie direkt nebenan wohnen! Bist ja kein Kiosk, klar gibt man mal was ab oder so. Aber doch nicht ständig!!!
Oder du sagst den Kinder das gleich selber, das sie bitte zu ihrer Mama gehen sollen.

REDEN; REDEN; REDEN. Sonst wird sich da nichts ändern.
LG
grinse#katze

Beitrag von risala 03.03.11 - 11:17 Uhr

Hi,

meine erfahrung sagt mir, dass nur eins hilft:

1. Kurze Sätze "Nein, jetzt/heute nicht".
2. Keine Diskussion zu lassen. Nach der zweiten Frage auch mal "bös""sehr bestimmt" sagen: Ich habe eben "Nein" gesagt, akzeptier das. Kein bitte, kein Danke - nur eine klare, kurze Ansage.
3. Alles danach ignorieren.

Ach ja, und der Mutter würde ich auch sagen, dass ihre Kinder ja ganz nett sind, sie ihnen aber bitte erklären soll, dass sie ein "NEIN" von Dir zu akzeptieren haben ohne 10x nachzufragen. Und sollte sich das nicht ändern, könnten die Kinder die nächste Zeit nicht mehr zum Spielen kommen - sondern nur noch Dein Sohn rüber, wenn sie das will.

Wünsche Dir starke Nerven!

Gruß
Kim