Nur eine Phase oder steckt mehr dahinter? Bitte Meinungen

Archiv des urbia-Forums Kindergartenalter.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kindergartenalter

Ein großer Schritt ins Leben für jedes Kind ist der Start in den Kindergarten. Aus dem Kleinkindalter herausgewachsen, wird euer Sprössling nun zunehmend unabhängiger. Es stellen sich ganz neue Fragen, bei denen euch unser Forum hilfreich zur Seite stehen kann.

Beitrag von tenea 02.03.11 - 21:54 Uhr

Hallo zusammen,

eine Freundin ist alleinerziehende und berufstätige Mama von 4-jährigen Zwillingen und steht momentan vor folgendem Problem:

Zur Vorgeschichte:
Beide Mädels gehen seit sie 1 Jahr alt sind in ein und dieselbe Kita, allerdings auf Anordnung der KiGa-Leitung in verschiedene Gruppen. Vor einigen Monaten hatte eine der beiden bei der Abholung einen stark geröteten Genitalbereich, der morgens noch in bester Ordnung war. Das Mädchen erzählte auf Nachfrage, dass sie allein auf der Toilette war und dort von einem ihr unbekannten Jungen einer anderen Gruppe angefasst worden sei #schock. Von der KiGa-Leitung wurde der Vorfall zügig als "kindliches Doktorspiel" zu den Akten gelegt.

Kurze Zeit später folgte in derselben Einrichtung ein weiterer "kindlicher" Übergriff auf ein anderes Kind, dass hierbei im Genitalbereich sogar schwer verletzt wurde.

Kurz darauf begann ihre Tochter einige Kleidungsstücke als störend zu empfinden. Zuerst ging es nur um Dinge wie bestimmte Hosen und Unterhosen, dann gab es nur noch einige wenige Hosen, die sie überhaupt bereit war, anzuziehen. Bis hierhin wohl noch normal, welche Mama kennt diese Phasen nicht?
Was ihr jetzt jedoch wirklich Sorgen bereitet, ist die totale KiGa-Verweigerung des Mädchens (ihre Schwester ist bester Dinge) und der mehrmals täglich fällige Toilettengang, nach dem ihre Tochter jedesmal völlig ausser sich ist und bittere Tränen weint, weil sie meint, der Genitalbereich sei nach dem Abwischen nicht "trocken" genug. Alles Reden, Trösten, Wischen und Tupfen ist vergeblich, denn sie meint, es wäre "innen nicht trocken".

Die Kinderärztin hat das Mädchen nun vorerst "krankgeschrieben", die Mama hat zwischenzeitlich einiges in Bewegung gesetzt um der Sache auf den Grund zu gehen und schnellstmöglich neue KiGa Plätze für die beiden zu finden.

Vielleicht kann jemand von euch etwas mit dem "innen nicht trocken" anfangen? Ist das purer Zufall, nur eine Phase, Krankheitssymptom oder steckt vielleicht doch mehr dahinter?

#danke für eure Meinungen

Tenea


Beitrag von woelkchen1 02.03.11 - 22:05 Uhr

Ohje, da stellen sich mir die Nackenhaare auf, die arme Maus. Ich würde einen Kindertherapeuten aufsuchen, denn so quält sich die arme Maus ja!

Mehr fällt mir leider nicht ein, sorry!

Beitrag von tenea 02.03.11 - 22:36 Uhr

Der Termin ist bereits vereinbart, aber bis dahin sind es halt noch ein paar Tage, in denen das mütterliche Kopfkino auf Hochtouren läuft.

Danke dir trotzdem für deine Antwort!

Beitrag von meandco 03.03.11 - 08:11 Uhr

mit "innen nicht trocken" kann ich nur was anfangen was das mütterliche kopfkino nicht beruhigen wird ...

wurde denn im kiga nach dem vorfall denn nicht besser auf die kleine geachtet?

also die einzige möglichkeit die ich sehe rauszufinden was ist (außer eventuell der th, wobei das auch schwierig ist) ist sie zu bitten zu zeigen oder aufzuzeichnen wie man denn "innen richtig trocken" wird ... schön wird das aber vermutlich nicht #schwitz#schmoll

lg

Beitrag von meandco 03.03.11 - 08:12 Uhr

oder eben zu fragen wer denn weiß wie man das richtig macht ...

Beitrag von winniewindel 03.03.11 - 19:54 Uhr

Hallo #winke

vielleicht sollte man erst mal Erfragen was genau Vorgefallen ist #kratz. Es könnte ja einen Zusammenhang geben (der Vorfall in der Kita mit dem innen nicht Trocken sein)? Wie Alt war der Junge und vorallem stellt sich bei mir die Frage, was hat er dort zu Suchen, wenn er nicht zur Gruppe gehört? #kratz

Also ich finde es nicht in Ordnung das solche Sachen unter"kindliches Doktorspiel" abgestempelt wird, wenn ein zweites Kind dabei im Genitalbereich sogar schwer verletzt wurde.

Ich würde auf jeden Fall noch mal gründlich Nachhacken und gegebenfalls mein Kind auch mal bei einem Therapeuten vorstellen. Dort erreicht man sehr viel, es wird spielerisch Ergründet was geschehen ist. Denn eines sollte nicht vergessen werden, das es für einige Mädchen ein sehr sensibles Thema ist. Ich erlebe das bei meiner Tochter immer wieder auf's Neue. Sie mag im Kindergarten nicht auf die Toilette gehen und wenn Sie es docht tut muss Sie alleine sein. Wir waren auch bei einer ganz lieben Therapeutinn und wir haben rausgefunden, das Sie sich so schämt weil ein Junge bereits in der Kinderkrippe immer wieder ihr Genitalbereich ausgelacht hat.

Einfach mal zwecks Therapeutische Hilfe beim KiArzt vorsprechen und dorthin Überweisen lassen.

Hoffe ein wenig geholfen zu haben :-)