noch in elternzeit und dazu verdienen

Archiv des urbia-Forums Finanzen & Beruf.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Finanzen & Beruf

Dieses Forum bietet Platz für alle Fragen und Antworten rund ums liebe Geld und die Absicherung der Familie - egal ob ALGII, Haushaltsgeld, Baufinanzierung oder Altersvorsorge. Auch Themen wie Elterngeld, Elternzeit und Kindergeld, der Wiedereinstieg in den Beruf oder Aus- und Fortbildung sind hier richtig.

Beitrag von andi3681 02.03.11 - 22:05 Uhr

hey,,
ich werde ab april wieder für einen tag in der woche arbeiten gehen.
was muss ich jetzt beachten. muss ich das melden oder muss ich mich versichern oder. sorry, aber ich habe echt keine ahnung.
meine elternzeit läuft ende september ab. werde ca. am ende des monats höchstens 150euro haben.
glg andi

Beitrag von wemauchimmer 02.03.11 - 22:21 Uhr

Wenn es wirklich nur um Elternzeit geht, ist das unproblematisch (bis 30 Stunden pro Woche erlaubt).
Wenn Du allerdings Elterngeld bekommst, und zwar nicht den Sockelbetrag, sondern Einkommensersatz, dann musst Du die Einkünfte bei der Elterngeldstelle melden. Da das Elterngeld nur die Differenz zwischen Einkommen vorher und Einkommen nachher ausgleichen soll, werden sie dann Dein Elterngeld reduzieren, und zwar wirkt sich das unserer Erfahrung nach so deutlich aus, daß es fast keinen Spaß mehr macht, vor allem falls auch noch Kinderbetreuungskosten anfallen.
LG

Beitrag von susannea 02.03.11 - 22:47 Uhr

Auch beim Sockelbetrag ist eine Tätigkeit während des Bezuges der Elterngeldstelle zu melden.

Beitrag von seikon 03.03.11 - 08:55 Uhr

ich möchte noch ergänzen, dass sich die te von ihrem Hauptarbeitgeber die Genehmigung einholen muss, um eine nebenbeschäftigung ausüben zu dürfen. Das gilt auch während der Elternzeit. Arbeitet sie ohne Genehmigung, dann kann das sogar zur Kündigung führen.

Beitrag von susannea 03.03.11 - 09:02 Uhr

Das hängt sehr von der Höhe des vorherigen EInkommens ab und wie nötig man das Geld braucht. Klar ist, dass sich 400 Euro Jobs viel weniger Lohnen als welche darüber!

Beitrag von wemauchimmer 03.03.11 - 09:20 Uhr

Klar, aber bei uns war es so, daß so mal grob gerechnet von jedem zuverdienten Nettoeuro durch das geringere Elterngeld + Kinderbetreuungskosten vielleicht so 30ct rauskamen und das ist dann kein so furchtbar attraktiver Stundenlohn gewesen... es ging natürlich aber auch um die Abwechslung.
Jedenfalls ist das einer der Gründe, warum wir diesmal gar nicht planen, während dem Elterngeldbezug meine Frau arbeiten zu lassen. Der andere Grund ist daß unser Kindergarten jetzt Einjährige nimmt und sich dann der Aufwand, vorher eine Tagesmutter zu suchen, Eingewöhnung etc pp. nicht lohnt.

Aber letztlich wissen wir ja gar nicht, ob die TE überhaupt das Elterngeld meint, oder?
LG

Beitrag von susannea 03.03.11 - 10:31 Uhr

Nee, aber es ging darum, dass es hingestellt wurde, als ob sich arbeiten neben dem Elterngeld überhaupt nicht lohnt und das ist nunmal manchmal schon so. Nur so gabs bei uns (trotz Alleinverdiener) überhaupt Partnermonate, weil wir mit Teilzeit und Elterngeld dann ca. wieder 100% Einkommen hatten.

Aber nein, was die Threaderstellerin hier meint ist unklar, weil hier wieder nur eine Frage gestellt wurde und dann abgetaucht!

Beitrag von diana1101 02.03.11 - 22:29 Uhr

Hallo Andi,

ich kann mich "wemauchimmer" nur anschliessen.

LG Diana

Beitrag von andi3681 03.03.11 - 10:53 Uhr

hey ihr
danke das ihr gestern alle geantwortet habt. mein pc ist gestern abgestürzt:-[ und konnte somit nicht mehr on sein.
SORRY

also was ich meinte. ich meine kleine wird im september 3jahre und kommt dann in den kindergarten. ich bekomme ja im moment kein geld mehr. mein elterngeld ist ja schon lange vorbei.
nun werde ich ab april für einen tag in der woche arbeiten(ende des monats werde ich dann wenn kein feiertag oder so dazwischen kommt 150€ haben) bei meinen alten arbeitgeber. muss ich jetzt meiner krankenkasse irgend etwas mitteilen oder mich neu versichern.
oder muss ich das überhaupt jemanden mitteilen oder läuft das alles über meine chefin???
bin später wieder on, wenn meine kleine mittagschlaf macht. danke schon mal
glg andi

Beitrag von seikon 03.03.11 - 11:00 Uhr

Solange du in Elternzeit bist bist du beitragsfrei Krankenversichert. Da brauchst du dich um nichts kümmern. Du selber brauchst das auch nirgendwo melden. Lediglich den AG muss dich halt bei der Minijobzentrale anmelden, da das ja vermutlich als 400 Euro Job laufen wird.