Polypen werden verkleinert mit 17 Monaten

Archiv des urbia-Forums Kleinkind.

Hier geht es in die aktuelle Version dieser Seite. Nimm dort aktiv am Diskussionsgeschehen teil.

Forum: Kleinkind

Das Leben mit kleinen Kindern ist wunderschön, nie langweilig aber auch ziemlich anstrengend. Da können Tipps von anderen Müttern oder Vätern viel Erleichterung und Hilfe in den Alltag bringen. Viele Infos rund um Ihr Kleinkind  (z.B. Kinderkrankheiten) findet ihr auch in unserem Magazin.

Beitrag von sabrinche 02.03.11 - 22:10 Uhr

Hattet ihr schon einen solchen Eingriff bei euerm Kind machen lassen? Ich war über die Diagnose des Arztes irritiert, weil ich davon ausging, dass man in solchem Alter noch nicht operiert. Der Arzt von der UNI Klinik meinte nur." Wollen Sie ihr Kind noch länger quälen?" Und ich dachte: Er hat Recht. Seit unser Schatz auf der Welt ist, bekommt er schlecht Luft, schnarcht nachts und ist ständig verschnupft. Manchmal röchelt er so richtig. Er speichelt sehr viel, weil er immer den Mund offen hat und möchte auch nicht am Tisch mitessen. Immer nur Brei oder Gläser vom 12. Monat. Ich weis nicht, ob das damit was zu tun, könnte es mir aber vorstellen.
Nun werde ich sehr häufig darauf angesprochen, warum ich keine 2. Meinung eines Arztes einhole oder noch warte, weil er noch so klein ist.
Ich denke mir, der Arzt wird schon wissen, was er sagt, und was bringt es mir wenn der 2. eine andere Diagnose stellt. Wem soll ich dann glauben schenken?

Beitrag von schwarzesetwas 02.03.11 - 22:24 Uhr

Du musst doch mit der Überweisung sowieso ins KH!
Da schaut doch ein Arzt nochmal.
Wenn Du Dir unsicher bist: Suche eine andere HNO-Praxis auf.

Allerdings kann ich Dir sagen: Ständiges Schnarchen, ständiger Schnupfen sind ein deutliches Zeichen für Polypen.
Lässt Du das nicht nicht machen, der Eingriff ist nicht schlimm, sind andere Entzünden nicht fern. Mal abgesehen davon, dass die Schnarcher schlecht schlafen.

Lg
SE

Beitrag von bouncecat 03.03.11 - 09:08 Uhr

Mein großer hatte bereits solch einen Eingriff, da er sehr viel geschnarcht, geröchelt und auch schlecht Luft bekam. Es war eine Sache von 10 Minuten, dann noch aufwachen kurze kontrolle und dann durften wir nach Hause.

Auch wenn man Angst hat vor Op's wäre es wirklich das beste dein Kind nicht mehr quälen zu lassen. Denn es ist besser den Eingriff machen zu lassen, als das er kaum noch atmen kann. Und es wird danach besser für ihn werden ^^

Beitrag von tweetykiss 03.03.11 - 10:19 Uhr

guten morgen,

ich würde es machen lassen. mein sohn lag mit 14 monaten auf dem op tisch, er hatte moe und ja ständige infekte, das schnarchen hatte ein ende und es war das beste was wir machen konnten. er hat die polypen rausbekommen und paukenröhrchen.seit dem kaum noch fieber, klar nen rotz mal hier und da aber nicht mehr sooo schlimm das man alle nase lang mit den mäusen zu hause bleiben muss.
er spricht auch seit her wie ein wasserfall. vorher kein einzisgtes wort und ab der op, jeden tag ein neues wort kann man sagen. mittlerweile ist er 27 monate als und sagt dinge da staune ich immer wieder.
die op ist eine sache von 10 minuten, ein wenig noch da bleliben und dann ab nach hause.

grüße